Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schröer, Friedrich: Der aller vollkomneste Adel/ und aller Seeligste/ Ehrenstand. Zittau, [1673].

Bild:
<< vorherige Seite

Station-Predigt.
Prov. 4.
v.
8.
do sibi Virtus pulcerrima Merc[e]s Wen sich selbsten die
Tugend mit Ehren belohnet und kröhnet/ jhren Liebhaber er-
Psal. 113.
v.
7. 8.
höhet/ und neben die Fürsten setzet. Oder/ durchs Geld-
Recht/
wen nach uhralter Bekäntnüß/ und Erneueter Er-
fahrung:
Et genus: Et Formam, Regina Pecu-
nia donat.

Wen Geld/ die Fürstin aller Sachen:
Kan schöne/ fromm/ und edel machen.

Das Römische Bürger Recht/ ward für Alters hoch-
Act. 22,
v.
28.
geschätzet/ wer nicht durch Gütte des Geblütes oder Gemüthes
solches hatte/ muste sichs mit grossen Geld-Summen zuwege
bringen. Was für eine Würde es sey/ ein Edelmann von
Venedig sein/ wissen die Weltkündigen. Durch theure ver-
kauffung solches Adels haben die klugen Leute jhre Mittel/ den
Türcken Krieg in Candia zu führen offters hergenommen.
Dieses alles gilt und gehet nun/ für der Welt Edel zu wer-
den: Aber gar nicht und nimmermehr für GOtt. Den daß
Natürliche Erb-Recht/ daß Adel und Unadel zugleich
und für GOtt gemein haben/ ist/ leider/ nicht: Theure Söh-
ne und traute Kinder/ GOttes sein: Sondern/ Odes Jam-
mers! Kinder des Zorns seyn von Natur. So darf auch
kein Mensch für GOtt sich einigen Verdienst-Recht rüh-
men/ oder dessen gedencken. Was kan ein unnützer Knecht
verdienen? Jst doch sein Thun elendeste Unvollkommenheit/
Luc. 17.
v.
9. 10.
und wens gleich Vollkommen sein könte/ nur anbefohlent
Schuldigkeit/ die auch nicht einmahl Danck/ zugeschweigen/
sonst jetzt verdienet. Geld-Recht aber gilt für GOtt gar
nicht/ sondern ist vielmehr/ daß Greulichste und verdammlichste

Un-

Station-Predigt.
Prov. 4.
v.
8.
do ſibi Virtus pulcerrima Merc[e]s Wen ſich ſelbſten die
Tugend mit Ehren belohnet und kroͤhnet/ jhren Liebhaber er-
Pſal. 113.
v.
7. 8.
hoͤhet/ und neben die Fuͤrſten ſetzet. Oder/ durchs Geld-
Recht/
wen nach uhralter Bekaͤntnuͤß/ und Erneueter Er-
fahrung:
Et genus: Et Formam, Regina Pecu-
nia donat.

Wen Geld/ die Fuͤrſtin aller Sachen:
Kan ſchoͤne/ fromm/ und edel machen.

Das Roͤmiſche Buͤrger Recht/ ward fuͤr Alters hoch-
Act. 22,
v.
28.
geſchaͤtzet/ wer nicht durch Guͤtte des Gebluͤtes oder Gemuͤthes
ſolches hatte/ muſte ſichs mit groſſen Geld-Summen zuwege
bringen. Was fuͤr eine Wuͤrde es ſey/ ein Edelmann von
Venedig ſein/ wiſſen die Weltkuͤndigen. Durch theure ver-
kauffung ſolches Adels haben die klugen Leute jhre Mittel/ den
Tuͤrcken Krieg in Candia zu fuͤhren offters hergenommen.
Dieſes alles gilt und gehet nun/ fuͤr der Welt Edel zu wer-
den: Aber gar nicht und nimmermehr fuͤr GOtt. Den daß
Natuͤrliche Erb-Recht/ daß Adel und Unadel zugleich
und fuͤr GOtt gemein haben/ iſt/ leider/ nicht: Theure Soͤh-
ne und traute Kinder/ GOttes ſein: Sondern/ Odes Jam-
mers! Kinder des Zorns ſeyn von Natur. So darf auch
kein Menſch fuͤr GOtt ſich einigen Verdienſt-Recht ruͤh-
men/ oder deſſen gedencken. Was kan ein unnuͤtzer Knecht
verdienen? Jſt doch ſein Thun elendeſte Unvollkommenheit/
Luc. 17.
v.
9. 10.
und wens gleich Vollkommen ſein koͤnte/ nur anbefohlent
Schuldigkeit/ die auch nicht einmahl Danck/ zugeſchweigen/
ſonſt jetzt verdienet. Geld-Recht aber gilt fuͤr GOtt gar
nicht/ ſondern iſt vielmehr/ daß Greulichſte und verdammlichſte

Un-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0012" n="12"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Station</hi>-<hi rendition="#b">Predigt.</hi></fw><lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Prov. 4.<lb/>
v.</hi> 8.</hi></note><hi rendition="#aq">do &#x017F;ibi Virtus pulcerrima Merc<supplied>e</supplied>s</hi> Wen &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten die<lb/>
Tugend mit Ehren belohnet und kro&#x0364;hnet/ jhren Liebhaber er-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 113.<lb/>
v.</hi> 7. 8.</hi></note>ho&#x0364;het/ und neben die Fu&#x0364;r&#x017F;ten &#x017F;etzet. Oder/ <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">durchs Geld-</hi><lb/>
Recht/</hi> wen nach uhralter Beka&#x0364;ntnu&#x0364;ß/ und Erneueter Er-<lb/>
fahrung:<lb/><cit><quote><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Et genus: Et Formam, Regina Pecu-<lb/>
nia donat.</hi></hi><lb/><lg type="poem"><l><hi rendition="#fr">Wen Geld/ die Fu&#x0364;r&#x017F;tin aller Sachen:</hi></l><lb/><l><hi rendition="#fr">Kan &#x017F;cho&#x0364;ne/ fromm/ und edel machen.</hi></l></lg></quote><bibl/></cit></p><lb/>
            <p>Das Ro&#x0364;mi&#x017F;che Bu&#x0364;rger Recht/ ward fu&#x0364;r Alters hoch-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Act. 22,<lb/>
v.</hi> 28.</hi></note>ge&#x017F;cha&#x0364;tzet/ wer nicht durch Gu&#x0364;tte des Geblu&#x0364;tes oder Gemu&#x0364;thes<lb/>
&#x017F;olches hatte/ mu&#x017F;te &#x017F;ichs mit gro&#x017F;&#x017F;en Geld-Summen zuwege<lb/>
bringen. Was fu&#x0364;r eine Wu&#x0364;rde es &#x017F;ey/ ein Edelmann von<lb/>
Venedig &#x017F;ein/ wi&#x017F;&#x017F;en die Weltku&#x0364;ndigen. Durch theure ver-<lb/>
kauffung &#x017F;olches Adels haben die klugen Leute jhre Mittel/ den<lb/>
Tu&#x0364;rcken Krieg in Candia zu fu&#x0364;hren offters hergenommen.<lb/>
Die&#x017F;es alles gilt und gehet nun/ fu&#x0364;r der Welt Edel zu wer-<lb/>
den: Aber gar nicht und nimmermehr fu&#x0364;r GOtt. Den daß<lb/><hi rendition="#fr">Natu&#x0364;rliche Erb-Recht/</hi> daß Adel und Unadel zugleich<lb/>
und fu&#x0364;r GOtt gemein haben/ i&#x017F;t/ leider/ nicht: Theure So&#x0364;h-<lb/>
ne und traute Kinder/ GOttes &#x017F;ein: Sondern/ Odes Jam-<lb/>
mers! Kinder des Zorns &#x017F;eyn von Natur. So darf auch<lb/>
kein Men&#x017F;ch fu&#x0364;r GOtt &#x017F;ich einigen <hi rendition="#fr">Verdien&#x017F;t-Recht</hi> ru&#x0364;h-<lb/>
men/ oder de&#x017F;&#x017F;en gedencken. Was kan ein unnu&#x0364;tzer Knecht<lb/>
verdienen? J&#x017F;t doch &#x017F;ein Thun elende&#x017F;te Unvollkommenheit/<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Luc. 17.<lb/>
v.</hi> 9. 10.</hi></note>und wens gleich Vollkommen &#x017F;ein ko&#x0364;nte/ nur anbefohlent<lb/>
Schuldigkeit/ die auch nicht einmahl Danck/ zuge&#x017F;chweigen/<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t jetzt verdienet. <hi rendition="#fr">Geld-Recht</hi> aber gilt fu&#x0364;r GOtt gar<lb/>
nicht/ &#x017F;ondern i&#x017F;t vielmehr/ daß Greulich&#x017F;te und verdammlich&#x017F;te<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Un-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0012] Station-Predigt. do ſibi Virtus pulcerrima Merces Wen ſich ſelbſten die Tugend mit Ehren belohnet und kroͤhnet/ jhren Liebhaber er- hoͤhet/ und neben die Fuͤrſten ſetzet. Oder/ durchs Geld- Recht/ wen nach uhralter Bekaͤntnuͤß/ und Erneueter Er- fahrung: Et genus: Et Formam, Regina Pecu- nia donat. Wen Geld/ die Fuͤrſtin aller Sachen: Kan ſchoͤne/ fromm/ und edel machen. Prov. 4. v. 8. Pſal. 113. v. 7. 8. Das Roͤmiſche Buͤrger Recht/ ward fuͤr Alters hoch- geſchaͤtzet/ wer nicht durch Guͤtte des Gebluͤtes oder Gemuͤthes ſolches hatte/ muſte ſichs mit groſſen Geld-Summen zuwege bringen. Was fuͤr eine Wuͤrde es ſey/ ein Edelmann von Venedig ſein/ wiſſen die Weltkuͤndigen. Durch theure ver- kauffung ſolches Adels haben die klugen Leute jhre Mittel/ den Tuͤrcken Krieg in Candia zu fuͤhren offters hergenommen. Dieſes alles gilt und gehet nun/ fuͤr der Welt Edel zu wer- den: Aber gar nicht und nimmermehr fuͤr GOtt. Den daß Natuͤrliche Erb-Recht/ daß Adel und Unadel zugleich und fuͤr GOtt gemein haben/ iſt/ leider/ nicht: Theure Soͤh- ne und traute Kinder/ GOttes ſein: Sondern/ Odes Jam- mers! Kinder des Zorns ſeyn von Natur. So darf auch kein Menſch fuͤr GOtt ſich einigen Verdienſt-Recht ruͤh- men/ oder deſſen gedencken. Was kan ein unnuͤtzer Knecht verdienen? Jſt doch ſein Thun elendeſte Unvollkommenheit/ und wens gleich Vollkommen ſein koͤnte/ nur anbefohlent Schuldigkeit/ die auch nicht einmahl Danck/ zugeſchweigen/ ſonſt jetzt verdienet. Geld-Recht aber gilt fuͤr GOtt gar nicht/ ſondern iſt vielmehr/ daß Greulichſte und verdammlichſte Un- Act. 22, v. 28. Luc. 17. v. 9. 10.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354492
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354492/12
Zitationshilfe: Schröer, Friedrich: Der aller vollkomneste Adel/ und aller Seeligste/ Ehrenstand. Zittau, [1673], S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354492/12>, abgerufen am 26.09.2021.