Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schröer, Friedrich: Der aller vollkomneste Adel/ und aller Seeligste/ Ehrenstand. Zittau, [1673].

Bild:
<< vorherige Seite

Leich-Predigt.
Hanß Sigemund von Festenberg Packisch genant/
Herr auf Wiesenthal/ Friedersdorf/ Ludwigs-und
Johnsdorf/ Güßhüber/ Vogelsdorf/ und Neu-
Warnsdorff;
wird auch numehr nach seimm Seel. Abster-
ben/ mit eben dergleichen wohllautendem Nachklange beEhret/
und von der Anwesende Krone/ dieser Hoch-Adelichen Versam-
lung/ wehmüthig beklaget: Ach Herr: Ach Edeler! Und
diß mit Warheit und Ehren. Den Er war Edel von Ge-
blütte:
Wie sich die nach der Leichen-Predigt folgenden
Perlonalien hievon wohl werden hören lassen Er war auch
Edel von Gemüthe. Sein generoser Wandel in der
Welt/ hat sich der Welt/ als eine Ehren. Seule nicht allei-
ne rühmlichst dargestellet: Sondern sich auch gleichsam in al-
ler Tugend liebenden Gemüther unbergeßliches Andencken ein-
gegraben.

Ob nun gleich Herr und Edler nach dem Geblüt-
te
gepreiset werden/ in der Welt hohe Ehre ist: Herr und
Edler
auch nach dem Gemüthe sein: Dieses Lebens un-
vergleichlichstes Glücke ist: Scheinets doch/ als wenn an dem
eigentlichen und Vollkommenen Adel etwas fehlete. Denn:
Jener ist eigetnlich/ der Hochlöblichen Vorfahren Ehre/ und
also denen Nepotibus und folgenden etwas Frembdes.

Nam, qua non fecimus Ipsi,
Vix Ea Nostra puto.

Was wir nicht selbst Vollbrachten/
Jst Unser nicht zu achten.

Dieser aber/ durch Fleiß/ Mühe/ und hohe Meriten
erworben/ ob Er gleich eigen ist/ das man auch dadurch gewal-Cen. 6.
v.
4.

tig und herühmt wird in der Welt/ gilt/ hilfft/ und nutzt Er

dennoch
A iij

Leich-Predigt.
Hanß Sigemund von Feſtenberg Packiſch genant/
Herr auf Wieſenthal/ Friedersdorf/ Ludwigs-und
Johnsdorf/ Guͤßhuͤber/ Vogelsdorf/ und Neu-
Warnsdorff;
wird auch numehr nach ſeimm Seel. Abſter-
ben/ mit eben dergleichen wohllautendem Nachklange beEhret/
und von der Anweſende Krone/ dieſer Hoch-Adelichen Verſam-
lung/ wehmuͤthig beklaget: Ach Herr: Ach Edeler! Und
diß mit Warheit und Ehren. Den Er war Edel von Ge-
bluͤtte:
Wie ſich die nach der Leichen-Predigt folgenden
Perlonalien hievon wohl werden hoͤren laſſen Er war auch
Edel von Gemuͤthe. Sein generoſer Wandel in der
Welt/ hat ſich der Welt/ als eine Ehren. Seule nicht allei-
ne ruͤhmlichſt dargeſtellet: Sondern ſich auch gleichſam in al-
ler Tugend liebenden Gemuͤther unbergeßliches Andencken ein-
gegraben.

Ob nun gleich Herr und Edler nach dem Gebluͤt-
te
gepreiſet werden/ in der Welt hohe Ehre iſt: Herr und
Edler
auch nach dem Gemuͤthe ſein: Dieſes Lebens un-
vergleichlichſtes Gluͤcke iſt: Scheinets doch/ als wenn an dem
eigentlichen und Vollkommenen Adel etwas fehlete. Denn:
Jener iſt eigetnlich/ der Hochloͤblichen Vorfahren Ehre/ und
alſo denen Nepotibus und folgenden etwas Frembdes.

Nam, qua non fecimus Ipſi,
Vix Ea Noſtra puto.

Was wir nicht ſelbſt Vollbrachten/
Jſt Unſer nicht zu achten.

Dieſer aber/ durch Fleiß/ Muͤhe/ und hohe Meriten
erworben/ ob Er gleich eigen iſt/ das man auch dadurch gewal-Cen. 6.
v.
4.

tig und heruͤhmt wird in der Welt/ gilt/ hilfft/ und nutzt Er

dennoch
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0005" n="5"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Leich-Predigt.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">Hanß Sigemund von Fe&#x017F;tenberg Packi&#x017F;ch genant/<lb/>
Herr auf Wie&#x017F;enthal/ Friedersdorf/ Ludwigs-und<lb/>
Johnsdorf/ Gu&#x0364;ßhu&#x0364;ber/ Vogelsdorf/ und Neu-<lb/>
Warnsdorff;</hi> wird auch numehr nach &#x017F;eimm Seel. Ab&#x017F;ter-<lb/>
ben/ mit eben dergleichen wohllautendem Nachklange beEhret/<lb/>
und von der Anwe&#x017F;ende Krone/ die&#x017F;er Hoch-Adelichen Ver&#x017F;am-<lb/>
lung/ wehmu&#x0364;thig beklaget: <hi rendition="#fr">Ach Herr: Ach Edeler!</hi> Und<lb/>
diß mit Warheit und Ehren. Den Er war <hi rendition="#fr">Edel von Ge-<lb/>
blu&#x0364;tte:</hi> Wie &#x017F;ich die nach der Leichen-Predigt folgenden<lb/><hi rendition="#aq">Perlonalien</hi> hievon wohl werden ho&#x0364;ren la&#x017F;&#x017F;en Er war auch<lb/><hi rendition="#fr">Edel von Gemu&#x0364;the.</hi> Sein <hi rendition="#aq">genero&#x017F;er</hi> Wandel in der<lb/>
Welt/ hat &#x017F;ich der Welt/ als eine Ehren. Seule nicht allei-<lb/>
ne ru&#x0364;hmlich&#x017F;t darge&#x017F;tellet: Sondern &#x017F;ich auch gleich&#x017F;am in al-<lb/>
ler Tugend liebenden Gemu&#x0364;ther unbergeßliches Andencken ein-<lb/>
gegraben.</p><lb/>
          <p>Ob nun gleich <hi rendition="#fr">Herr und Edler nach dem Geblu&#x0364;t-<lb/>
te</hi> geprei&#x017F;et werden/ in der Welt hohe Ehre i&#x017F;t: <hi rendition="#fr">Herr und<lb/>
Edler</hi> auch nach dem <hi rendition="#fr">Gemu&#x0364;the</hi> &#x017F;ein: Die&#x017F;es Lebens un-<lb/>
vergleichlich&#x017F;tes Glu&#x0364;cke i&#x017F;t: Scheinets doch/ als wenn an dem<lb/>
eigentlichen und Vollkommenen <hi rendition="#fr">Adel</hi> etwas fehlete. Denn:<lb/>
Jener i&#x017F;t eigetnlich/ der Hochlo&#x0364;blichen Vorfahren Ehre/ und<lb/>
al&#x017F;o denen <hi rendition="#aq">Nepotibus</hi> und folgenden etwas Frembdes.</p><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Nam, qua non fecimus Ip&#x017F;i,<lb/>
Vix Ea No&#x017F;tra puto.</hi> </hi><lb/>
              <lg type="poem">
                <l> <hi rendition="#fr">Was wir nicht &#x017F;elb&#x017F;t Vollbrachten/</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">J&#x017F;t Un&#x017F;er nicht zu achten.</hi> </l>
              </lg>
            </quote>
            <bibl/>
          </cit><lb/>
          <p>Die&#x017F;er aber/ durch Fleiß/ Mu&#x0364;he/ und hohe <hi rendition="#aq">Meriten</hi><lb/>
erworben/ ob Er gleich eigen i&#x017F;t/ das man auch dadurch gewal-<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Cen. 6.<lb/>
v.</hi> 4.</hi></note><lb/>
tig und heru&#x0364;hmt wird in der Welt/ gilt/ hilfft/ und nutzt Er<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A iij</fw><fw type="catch" place="bottom">dennoch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0005] Leich-Predigt. Hanß Sigemund von Feſtenberg Packiſch genant/ Herr auf Wieſenthal/ Friedersdorf/ Ludwigs-und Johnsdorf/ Guͤßhuͤber/ Vogelsdorf/ und Neu- Warnsdorff; wird auch numehr nach ſeimm Seel. Abſter- ben/ mit eben dergleichen wohllautendem Nachklange beEhret/ und von der Anweſende Krone/ dieſer Hoch-Adelichen Verſam- lung/ wehmuͤthig beklaget: Ach Herr: Ach Edeler! Und diß mit Warheit und Ehren. Den Er war Edel von Ge- bluͤtte: Wie ſich die nach der Leichen-Predigt folgenden Perlonalien hievon wohl werden hoͤren laſſen Er war auch Edel von Gemuͤthe. Sein generoſer Wandel in der Welt/ hat ſich der Welt/ als eine Ehren. Seule nicht allei- ne ruͤhmlichſt dargeſtellet: Sondern ſich auch gleichſam in al- ler Tugend liebenden Gemuͤther unbergeßliches Andencken ein- gegraben. Ob nun gleich Herr und Edler nach dem Gebluͤt- te gepreiſet werden/ in der Welt hohe Ehre iſt: Herr und Edler auch nach dem Gemuͤthe ſein: Dieſes Lebens un- vergleichlichſtes Gluͤcke iſt: Scheinets doch/ als wenn an dem eigentlichen und Vollkommenen Adel etwas fehlete. Denn: Jener iſt eigetnlich/ der Hochloͤblichen Vorfahren Ehre/ und alſo denen Nepotibus und folgenden etwas Frembdes. Nam, qua non fecimus Ipſi, Vix Ea Noſtra puto. Was wir nicht ſelbſt Vollbrachten/ Jſt Unſer nicht zu achten. Dieſer aber/ durch Fleiß/ Muͤhe/ und hohe Meriten erworben/ ob Er gleich eigen iſt/ das man auch dadurch gewal- tig und heruͤhmt wird in der Welt/ gilt/ hilfft/ und nutzt Er dennoch Cen. 6. v. 4. A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354492
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354492/5
Zitationshilfe: Schröer, Friedrich: Der aller vollkomneste Adel/ und aller Seeligste/ Ehrenstand. Zittau, [1673], S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354492/5>, abgerufen am 27.09.2021.