Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schröer, Friedrich: Der aller vollkomneste Adel/ und aller Seeligste/ Ehrenstand. Zittau, [1673].

Bild:
<< vorherige Seite

Leich-Predigt.
auß GOttes Treu und Glauben haltendem Gedächtnüß: Und
nu genossen auß GOttes gegen jhme brechenden/ und zum Er-
barmen genötigten Hertzen/ wie der Heilige Geist/ solches jh-
me und uns außreden und aufschreiben lassen/ durch den Pro-
pheten Jereimiam am 31. Capitel seiner Weissagung mit
folgenden Worten.

JSt nicht Ephraim mein theu-
rer Sohn/ und mein trautes
Kind? Denn Jch dencke noch
wohl dran/ was Jch jhm geredet
habe. Darumb bricht Mir Hein
Hertz gegen jhm/ das Jch Mich
seiner erbarmen muß.

Diese Worte/ hat der Wohlseel. zu itzigem Vorhaben
mit eigener Hand außgezeichnet/ und in solchen nicht allein
den Grund der Hoffnung/ so jhme gewesen/ der Welt zeigen:
Sondern auch seinen liebsten Kindern und anverwandten/ in
denselben anlaß zu allersüssestem Troste/ und ewig nutzender
Nachfolge geben wollen. Worauß aber wir für dieses mahl
kürtzlich erwegen.

1. Den aller vollkomnesten Adel: Und allersee-
ligsten Ehren-Stand.
2. Die allerzuverlässigste Parolc: Und allerver-
sichertste Erbarmungs-Pfand.
HErr

Leich-Predigt.
auß GOttes Treu und Glauben haltendem Gedaͤchtnuͤß: Und
nu genoſſen auß GOttes gegen jhme brechenden/ und zum Er-
barmen genoͤtigten Hertzen/ wie der Heilige Geiſt/ ſolches jh-
me und uns außreden und aufſchreiben laſſen/ durch den Pro-
pheten Jereimiam am 31. Capitel ſeiner Weiſſagung mit
folgenden Worten.

JSt nicht Ephraim mein theu-
rer Sohn/ und mein trautes
Kind? Denn Jch dencke noch
wohl dran/ was Jch jhm geredet
habe. Darumb bricht Mir Hein
Hertz gegen jhm/ das Jch Mich
ſeiner erbarmen muſz.

Dieſe Worte/ hat der Wohlſeel. zu itzigem Vorhaben
mit eigener Hand außgezeichnet/ und in ſolchen nicht allein
den Grund der Hoffnung/ ſo jhme geweſen/ der Welt zeigen:
Sondern auch ſeinen liebſten Kindern und anverwandten/ in
denſelben anlaß zu allerſuͤſſeſtem Troſte/ und ewig nutzender
Nachfolge geben wollen. Worauß aber wir fuͤr dieſes mahl
kuͤrtzlich erwegen.

1. Den aller vollkomneſten Adel: Und allerſee-
ligſten Ehren-Stand.
2. Die allerzuverlaͤſſigſte Parolc: Und allerver-
ſichertſte Erbarmungs-Pfand.
HErr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0007" n="7"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Leich-Predigt.</hi></fw><lb/>
auß GOttes Treu und Glauben haltendem Geda&#x0364;chtnu&#x0364;ß: Und<lb/>
nu geno&#x017F;&#x017F;en auß GOttes gegen jhme brechenden/ und zum Er-<lb/>
barmen geno&#x0364;tigten Hertzen/ wie der Heilige Gei&#x017F;t/ &#x017F;olches jh-<lb/>
me und uns außreden und auf&#x017F;chreiben la&#x017F;&#x017F;en/ durch den Pro-<lb/>
pheten <hi rendition="#aq">Jereimiam</hi> am 31. Capitel &#x017F;einer Wei&#x017F;&#x017F;agung mit<lb/>
folgenden Worten.</p><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">J</hi>St nicht Ephraim mein theu-<lb/>
rer Sohn/ und mein trautes<lb/>
Kind? Denn Jch dencke noch<lb/>
wohl dran/ was Jch jhm geredet<lb/>
habe. Darumb bricht Mir Hein<lb/>
Hertz gegen jhm/ das Jch Mich<lb/>
&#x017F;einer erbarmen mu&#x017F;z.</hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit><lb/>
          <p>Die&#x017F;e Worte/ hat der Wohl&#x017F;eel. zu itzigem Vorhaben<lb/>
mit eigener Hand außgezeichnet/ und in &#x017F;olchen nicht allein<lb/>
den Grund der Hoffnung/ &#x017F;o jhme gewe&#x017F;en/ der Welt zeigen:<lb/>
Sondern auch &#x017F;einen lieb&#x017F;ten Kindern und anverwandten/ in<lb/>
den&#x017F;elben anlaß zu aller&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;tem Tro&#x017F;te/ und ewig nutzender<lb/>
Nachfolge geben wollen. Worauß aber wir fu&#x0364;r die&#x017F;es mahl<lb/>
ku&#x0364;rtzlich erwegen.</p><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#fr">1. Den aller vollkomne&#x017F;ten Adel: Und aller&#x017F;ee-<lb/>
lig&#x017F;ten Ehren-Stand.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">2. Die allerzuverla&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;te</hi> <hi rendition="#aq">Parolc:</hi> <hi rendition="#fr">Und allerver-<lb/>
&#x017F;ichert&#x017F;te Erbarmungs-Pfand.</hi> </item>
          </list><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">HErr</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0007] Leich-Predigt. auß GOttes Treu und Glauben haltendem Gedaͤchtnuͤß: Und nu genoſſen auß GOttes gegen jhme brechenden/ und zum Er- barmen genoͤtigten Hertzen/ wie der Heilige Geiſt/ ſolches jh- me und uns außreden und aufſchreiben laſſen/ durch den Pro- pheten Jereimiam am 31. Capitel ſeiner Weiſſagung mit folgenden Worten. JSt nicht Ephraim mein theu- rer Sohn/ und mein trautes Kind? Denn Jch dencke noch wohl dran/ was Jch jhm geredet habe. Darumb bricht Mir Hein Hertz gegen jhm/ das Jch Mich ſeiner erbarmen muſz. Dieſe Worte/ hat der Wohlſeel. zu itzigem Vorhaben mit eigener Hand außgezeichnet/ und in ſolchen nicht allein den Grund der Hoffnung/ ſo jhme geweſen/ der Welt zeigen: Sondern auch ſeinen liebſten Kindern und anverwandten/ in denſelben anlaß zu allerſuͤſſeſtem Troſte/ und ewig nutzender Nachfolge geben wollen. Worauß aber wir fuͤr dieſes mahl kuͤrtzlich erwegen. 1. Den aller vollkomneſten Adel: Und allerſee- ligſten Ehren-Stand. 2. Die allerzuverlaͤſſigſte Parolc: Und allerver- ſichertſte Erbarmungs-Pfand. HErr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354492
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354492/7
Zitationshilfe: Schröer, Friedrich: Der aller vollkomneste Adel/ und aller Seeligste/ Ehrenstand. Zittau, [1673], S. 7. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354492/7>, abgerufen am 27.09.2021.