Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schröer, Friedrich: Der aller vollkomneste Adel/ und aller Seeligste/ Ehrenstand. Zittau, [1673].

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche

HERRE GOTT! Sey uns Sonne und
Schild! HERR! Gib Gnade und Ehre! Gnade:
Das wir allzumahl deine theure Söhne/ und traute
Kinder werden. Ehre: Daß wir dein Andencken-
des Versprechen/ und Hertzbrechendes Erbarmen
geniessen/ Amen! Amen!

DEr Adelstand in der Welt ist ein ho-
her Ehrenstand/ und bestehet nicht allein in No-
bilitate vel Noscibilitate Majorum,
in der
Würde und Fürtreffligkeit des Geschlechts und
berühmten Vorfahren: Sondern auch in Gene-
rositate Propriorum:
Jn eigenen Excellenten/ und ande-
re übertreffenden Gemüthes und Liebes-Gaben. Woher der
edle König Salomono daß Land seelig preiset/ des König E-
del: das ist: Verständig: Großmüthig und tapffer ist.

Wie nun von berühmten und vortrefflichen Eltern her-
stammen: So auch jhnen in gleichem Tugend-Glantze nach-
flammen/ wo es ist/ für der Welt höchstrühmlich: auch of-
ters dem gemeinen besten wohlersprießlich ist: So hat es doch/
weil daß Wesen dieser Welt vergehet/ mit der Welt ein En-
de/ und hat sich solcher Edelmann/ zwar für der Welt etwas/
aber für GOtt/ gegen andern gemeinen nichts zurühmen.
Wird derwegen zu Adelicher rechter Vollkommenheit erfodert/
daß man für allen Dingen auch Geistlich und Himmlisch
Edel sey:
So/ das man in CHristo erkohren: Auß GOtt
gebohren: Mit Gerecht-sein belohnet: Und im Glauben be-
kröhnet/ Vier-Schildig: Oder/ daß nach unserm Texte/
der Jrrdische Ephraim auch GOttes theurer Sohn/ und
trautes Kind sey.

Dessen
Chriſtliche

HERRE GOTT! Sey uns Sonne und
Schild! HERR! Gib Gnade und Ehre! Gnade:
Das wir allzumahl deine theure Soͤhne/ und traute
Kinder werden. Ehre: Daß wir dein Andencken-
des Verſprechen/ und Hertzbrechendes Erbarmen
genieſſen/ Amen! Amen!

DEr Adelſtand in der Welt iſt ein ho-
her Ehrenſtand/ und beſtehet nicht allein in No-
bilitate vel Noſcibilitate Majorum,
in der
Wuͤrde und Fuͤrtreffligkeit des Geſchlechts und
beruͤhmten Vorfahren: Sondern auch in Gene-
roſitate Propriorum:
Jn eigenen Excellenten/ und ande-
re uͤbertreffenden Gemuͤthes und Liebes-Gaben. Woher der
edle Koͤnig Salomono daß Land ſeelig preiſet/ des Koͤnig E-
del: das iſt: Verſtaͤndig: Großmuͤthig und tapffer iſt.

Wie nun von beruͤhmten und vortrefflichen Eltern her-
ſtammen: So auch jhnen in gleichem Tugend-Glantze nach-
flammen/ wo es iſt/ fuͤr der Welt hoͤchſtruͤhmlich: auch of-
ters dem gemeinen beſten wohlerſprießlich iſt: So hat es doch/
weil daß Weſen dieſer Welt vergehet/ mit der Welt ein En-
de/ und hat ſich ſolcher Edelmann/ zwar fuͤr der Welt etwas/
aber fuͤr GOtt/ gegen andern gemeinen nichts zuruͤhmen.
Wird derwegen zu Adelicher rechter Vollkommenheit erfodert/
daß man fuͤr allen Dingen auch Geiſtlich und Him̃liſch
Edel ſey:
So/ das man in CHriſto erkohren: Auß GOtt
gebohren: Mit Gerecht-ſein belohnet: Und im Glauben be-
kroͤhnet/ Vier-Schildig: Oder/ daß nach unſerm Texte/
der Jrꝛdiſche Ephraim auch GOttes theurer Sohn/ und
trautes Kind ſey.

Deſſen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <pb facs="#f0008" n="8"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi> </fw><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr">HERRE GOTT! Sey uns Sonne und<lb/>
Schild! HERR! Gib Gnade und Ehre! Gnade:<lb/>
Das wir allzumahl deine theure So&#x0364;hne/ und traute<lb/>
Kinder werden. Ehre: Daß wir dein Andencken-<lb/>
des Ver&#x017F;prechen/ und Hertzbrechendes Erbarmen<lb/>
genie&#x017F;&#x017F;en/ Amen! Amen!</hi> </p>
        </div><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <head/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>Er Adel&#x017F;tand in der Welt i&#x017F;t ein ho-</hi><lb/>
her Ehren&#x017F;tand/ und be&#x017F;tehet nicht allein <hi rendition="#aq">in No-<lb/>
bilitate vel No&#x017F;cibilitate Majorum,</hi> in der<lb/>
Wu&#x0364;rde und Fu&#x0364;rtreffligkeit des Ge&#x017F;chlechts und<lb/>
beru&#x0364;hmten Vorfahren: Sondern auch <hi rendition="#aq">in Gene-<lb/>
ro&#x017F;itate Propriorum:</hi> Jn eigenen <hi rendition="#aq">Excellen</hi>ten/ und ande-<lb/>
re u&#x0364;bertreffenden Gemu&#x0364;thes und Liebes-Gaben. Woher der<lb/>
edle Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq">Salomono</hi> daß Land &#x017F;eelig prei&#x017F;et/ des Ko&#x0364;nig E-<lb/>
del: das i&#x017F;t: Ver&#x017F;ta&#x0364;ndig: Großmu&#x0364;thig und tapffer i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Wie nun von beru&#x0364;hmten und vortrefflichen Eltern her-<lb/>
&#x017F;tammen: So auch jhnen in gleichem Tugend-Glantze nach-<lb/>
flammen/ wo es i&#x017F;t/ fu&#x0364;r der Welt ho&#x0364;ch&#x017F;tru&#x0364;hmlich: auch of-<lb/>
ters dem gemeinen be&#x017F;ten wohler&#x017F;prießlich i&#x017F;t: So hat es doch/<lb/>
weil daß We&#x017F;en die&#x017F;er Welt vergehet/ mit der Welt ein En-<lb/>
de/ und hat &#x017F;ich &#x017F;olcher Edelmann/ zwar fu&#x0364;r der Welt etwas/<lb/>
aber fu&#x0364;r GOtt/ gegen andern gemeinen nichts zuru&#x0364;hmen.<lb/>
Wird derwegen zu Adelicher rechter Vollkommenheit erfodert/<lb/>
daß man fu&#x0364;r allen Dingen <hi rendition="#fr">auch Gei&#x017F;tlich und Him&#x0303;li&#x017F;ch<lb/>
Edel &#x017F;ey:</hi> So/ das man in CHri&#x017F;to erkohren: Auß GOtt<lb/>
gebohren: Mit Gerecht-&#x017F;ein belohnet: Und im Glauben be-<lb/>
kro&#x0364;hnet/ <hi rendition="#fr">Vier-Schildig:</hi> Oder/ daß nach un&#x017F;erm Texte/<lb/>
der Jr&#xA75B;di&#x017F;che <hi rendition="#aq">Ephraim</hi> auch GOttes theurer Sohn/ und<lb/>
trautes Kind &#x017F;ey.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">De&#x017F;&#x017F;en</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0008] Chriſtliche HERRE GOTT! Sey uns Sonne und Schild! HERR! Gib Gnade und Ehre! Gnade: Das wir allzumahl deine theure Soͤhne/ und traute Kinder werden. Ehre: Daß wir dein Andencken- des Verſprechen/ und Hertzbrechendes Erbarmen genieſſen/ Amen! Amen! DEr Adelſtand in der Welt iſt ein ho- her Ehrenſtand/ und beſtehet nicht allein in No- bilitate vel Noſcibilitate Majorum, in der Wuͤrde und Fuͤrtreffligkeit des Geſchlechts und beruͤhmten Vorfahren: Sondern auch in Gene- roſitate Propriorum: Jn eigenen Excellenten/ und ande- re uͤbertreffenden Gemuͤthes und Liebes-Gaben. Woher der edle Koͤnig Salomono daß Land ſeelig preiſet/ des Koͤnig E- del: das iſt: Verſtaͤndig: Großmuͤthig und tapffer iſt. Wie nun von beruͤhmten und vortrefflichen Eltern her- ſtammen: So auch jhnen in gleichem Tugend-Glantze nach- flammen/ wo es iſt/ fuͤr der Welt hoͤchſtruͤhmlich: auch of- ters dem gemeinen beſten wohlerſprießlich iſt: So hat es doch/ weil daß Weſen dieſer Welt vergehet/ mit der Welt ein En- de/ und hat ſich ſolcher Edelmann/ zwar fuͤr der Welt etwas/ aber fuͤr GOtt/ gegen andern gemeinen nichts zuruͤhmen. Wird derwegen zu Adelicher rechter Vollkommenheit erfodert/ daß man fuͤr allen Dingen auch Geiſtlich und Him̃liſch Edel ſey: So/ das man in CHriſto erkohren: Auß GOtt gebohren: Mit Gerecht-ſein belohnet: Und im Glauben be- kroͤhnet/ Vier-Schildig: Oder/ daß nach unſerm Texte/ der Jrꝛdiſche Ephraim auch GOttes theurer Sohn/ und trautes Kind ſey. Deſſen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354492
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354492/8
Zitationshilfe: Schröer, Friedrich: Der aller vollkomneste Adel/ und aller Seeligste/ Ehrenstand. Zittau, [1673], S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354492/8>, abgerufen am 24.07.2021.