Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schröer, Friedrich: Der aller vollkomneste Adel/ und aller Seeligste/ Ehrenstand. Zittau, [1673].

Bild:
<< vorherige Seite
Station-Predigt.

Dessen ist uns Ephraim selbsten ein Beyspiel und E-
xempel/ ob er gleich von denen fürtrefflichsten Patriarchen/
Abraham/ Jsaac/ und Jacob herstammete auch leiblichet
Vater war Joseph/ der Welt berühmte unter König und Lan-
des Vater in Egypten: Dennoch war er für GOTT/ wie
sich seine Väter bekandten/ nur Asche und Staub: Und
zu geringe aller Barmhertzigkeit desselben. So ob auch
gleich seine Mutter war Asnath die Tochter Potiphera des
Priesters oder Fürstens zu On: Bezeugeten doch itzt genente
Nahmen nur seine Untuchtigkeit und Verwerfligkeit für
GOTT. Asnath heisset signum Exitii ein verderbens Zei-
chen/ und bedeutet das böse Fleisch/ das immer einen Weg
verderbet. Der Mutter Vater heisset Potiphera ein Müs-
siger Wanst: Welches wir nennen können/ Sicherheit und
Uppigkeit. Derselbe ist Fürst oder Priester zu On. On
heisset Boßheit: Oder Trauren und Hertzeleid.

So ansehnlich nun für der Welt/ solche Ankunfft sein
mag: So schändlich und sehädlich war sie für GOTT.
Den von solcher Mutter dem Fleische/ erntet man das Ver-Gal. 6. v. 8
derben: Sintemahl die Sünde im Fleisch wohnende/ ja ist derRom 7.
v.
17.

Leute verderben: Den sie versencket die/ ins Verderben und
Verdamnüs: Da man Pein leiden muß/ das ewige Verder-Prov. 14.
v.
14.

ben vom Angesichte des HERRN. So ist auch vom Va-
ter nichtes gutes zugewarten. Sicherheit verursachet Up-1. Tim. [unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt].
v.
9.

pigkeit. Uppigkeit übet Boßheit. Boßheit belohnet ewiges
Trauren und Hertzeleid.2 Thes. 1.
v.
9.

Muste demnach Ephraim Geistlich und Himmlisch E-
del: Und also GOttes theurer Sohn und trautes Kind wer-
den/ und solchen Adel erlangen.

1. Auß
B
Station-Predigt.

Deſſen iſt uns Ephraim ſelbſten ein Beyſpiel und E-
xempel/ ob er gleich von denen fuͤrtrefflichſten Patriarchen/
Abraham/ Jſaac/ und Jacob herſtammete auch leiblichet
Vater war Joſeph/ der Welt beruͤhmte unter Koͤnig und Lan-
des Vater in Egypten: Dennoch war er fuͤr GOTT/ wie
ſich ſeine Vaͤter bekandten/ nur Aſche und Staub: Und
zu geringe aller Barmhertzigkeit deſſelben. So ob auch
gleich ſeine Mutter war Aſnath die Tochter Potiphera des
Prieſters oder Fuͤrſtens zu On: Bezeugeten doch itzt genente
Nahmen nur ſeine Untuchtigkeit und Verwerfligkeit fuͤr
GOTT. Aſnath heiſſet ſignum Exitii ein verderbens Zei-
chen/ und bedeutet das boͤſe Fleiſch/ das immer einen Weg
verderbet. Der Mutter Vater heiſſet Potiphera ein Muͤſ-
ſiger Wanſt: Welches wir nennen koͤnnen/ Sicherheit und
Uppigkeit. Derſelbe iſt Fuͤrſt oder Prieſter zu On. On
heiſſet Boßheit: Oder Trauren und Hertzeleid.

So anſehnlich nun fuͤr der Welt/ ſolche Ankunfft ſein
mag: So ſchaͤndlich und ſehaͤdlich war ſie fuͤr GOTT.
Den von ſolcher Mutter dem Fleiſche/ erntet man das Ver-Gal. 6. v. 8
derben: Sintemahl die Suͤnde im Fleiſch wohnende/ ja iſt derRom 7.
v.
17.

Leute verderben: Den ſie verſencket die/ ins Verderben und
Verdamnuͤs: Da man Pein leiden muß/ das ewige Verder-Prov. 14.
v.
14.

ben vom Angeſichte des HERRN. So iſt auch vom Va-
ter nichtes gutes zugewarten. Sicherheit verurſachet Up-1. Tim. [unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt].
v.
9.

pigkeit. Uppigkeit uͤbet Boßheit. Boßheit belohnet ewiges
Trauren und Hertzeleid.2 Theſ. 1.
v.
9.

Muſte demnach Ephraim Geiſtlich und Him̃liſch E-
del: Und alſo GOttes theurer Sohn und trautes Kind wer-
den/ und ſolchen Adel erlangen.

1. Auß
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0009" n="9"/>
            <fw type="header" place="top"><hi rendition="#aq">Station</hi>-<hi rendition="#b">Predigt.</hi></fw><lb/>
            <p>De&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t uns <hi rendition="#fr">Ephraim</hi> &#x017F;elb&#x017F;ten ein Bey&#x017F;piel und E-<lb/>
xempel/ ob er gleich von denen fu&#x0364;rtrefflich&#x017F;ten <hi rendition="#fr">Patriarchen/</hi><lb/>
Abraham/ J&#x017F;aac/ und Jacob her&#x017F;tammete auch leiblichet<lb/>
Vater war Jo&#x017F;eph/ der Welt beru&#x0364;hmte unter Ko&#x0364;nig und Lan-<lb/>
des Vater in Egypten: Dennoch war er fu&#x0364;r GOTT/ wie<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;eine Va&#x0364;ter bekandten/ <hi rendition="#fr">nur A&#x017F;che und Staub:</hi> Und<lb/>
zu <hi rendition="#fr">geringe</hi> aller Barmhertzigkeit de&#x017F;&#x017F;elben. So ob auch<lb/>
gleich &#x017F;eine Mutter war <hi rendition="#aq">A&#x017F;nath</hi> die Tochter <hi rendition="#aq">Potiphera</hi> des<lb/>
Prie&#x017F;ters oder Fu&#x0364;r&#x017F;tens zu <hi rendition="#aq">On:</hi> Bezeugeten doch itzt genente<lb/>
Nahmen nur &#x017F;eine <hi rendition="#fr">Untuchtigkeit und Verwerfligkeit</hi> fu&#x0364;r<lb/>
GOTT. <hi rendition="#aq">A&#x017F;nath</hi> hei&#x017F;&#x017F;et <hi rendition="#aq">&#x017F;ignum Exitii</hi> ein verderbens Zei-<lb/>
chen/ und bedeutet das bo&#x0364;&#x017F;e Flei&#x017F;ch/ das immer einen Weg<lb/>
verderbet. Der Mutter Vater hei&#x017F;&#x017F;et <hi rendition="#aq">Potiphera</hi> ein Mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;iger Wan&#x017F;t: Welches wir nennen ko&#x0364;nnen/ Sicherheit und<lb/>
Uppigkeit. Der&#x017F;elbe i&#x017F;t Fu&#x0364;r&#x017F;t oder Prie&#x017F;ter zu <hi rendition="#aq">On. On</hi><lb/>
hei&#x017F;&#x017F;et Boßheit: Oder Trauren und Hertzeleid.</p><lb/>
            <p>So an&#x017F;ehnlich nun fu&#x0364;r der Welt/ &#x017F;olche Ankunfft &#x017F;ein<lb/>
mag: So &#x017F;cha&#x0364;ndlich und &#x017F;eha&#x0364;dlich war &#x017F;ie fu&#x0364;r GOTT.<lb/>
Den von &#x017F;olcher Mutter dem Flei&#x017F;che/ erntet man das Ver-<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gal. 6. v.</hi> 8</hi></note><lb/>
derben: Sintemahl die Su&#x0364;nde im Flei&#x017F;ch wohnende/ ja i&#x017F;t der<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rom 7.<lb/>
v.</hi> 17.</hi></note><lb/>
Leute verderben: Den &#x017F;ie ver&#x017F;encket die/ ins Verderben und<lb/>
Verdamnu&#x0364;s: Da man Pein leiden muß/ das ewige Verder-<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Prov. 14.<lb/>
v.</hi> 14.</hi></note><lb/>
ben vom Ange&#x017F;ichte des HERRN. So i&#x017F;t auch vom Va-<lb/>
ter nichtes gutes zugewarten. Sicherheit verur&#x017F;achet Up-<note place="right"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Tim. <gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/>.<lb/>
v.</hi> 9.</hi></note><lb/>
pigkeit. Uppigkeit u&#x0364;bet Boßheit. Boßheit belohnet ewiges<lb/>
Trauren und Hertzeleid.<note place="right"><hi rendition="#i">2 <hi rendition="#aq">The&#x017F;. 1.<lb/>
v.</hi> 9.</hi></note></p><lb/>
            <p>Mu&#x017F;te demnach <hi rendition="#fr">Ephraim</hi> Gei&#x017F;tlich und Him&#x0303;li&#x017F;ch E-<lb/>
del: Und al&#x017F;o GOttes theurer Sohn und trautes Kind wer-<lb/>
den/ und &#x017F;olchen Adel erlangen.</p><lb/>
            <fw type="sig" place="bottom"> <hi rendition="#fr">B</hi> </fw>
            <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">1. Auß</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0009] Station-Predigt. Deſſen iſt uns Ephraim ſelbſten ein Beyſpiel und E- xempel/ ob er gleich von denen fuͤrtrefflichſten Patriarchen/ Abraham/ Jſaac/ und Jacob herſtammete auch leiblichet Vater war Joſeph/ der Welt beruͤhmte unter Koͤnig und Lan- des Vater in Egypten: Dennoch war er fuͤr GOTT/ wie ſich ſeine Vaͤter bekandten/ nur Aſche und Staub: Und zu geringe aller Barmhertzigkeit deſſelben. So ob auch gleich ſeine Mutter war Aſnath die Tochter Potiphera des Prieſters oder Fuͤrſtens zu On: Bezeugeten doch itzt genente Nahmen nur ſeine Untuchtigkeit und Verwerfligkeit fuͤr GOTT. Aſnath heiſſet ſignum Exitii ein verderbens Zei- chen/ und bedeutet das boͤſe Fleiſch/ das immer einen Weg verderbet. Der Mutter Vater heiſſet Potiphera ein Muͤſ- ſiger Wanſt: Welches wir nennen koͤnnen/ Sicherheit und Uppigkeit. Derſelbe iſt Fuͤrſt oder Prieſter zu On. On heiſſet Boßheit: Oder Trauren und Hertzeleid. So anſehnlich nun fuͤr der Welt/ ſolche Ankunfft ſein mag: So ſchaͤndlich und ſehaͤdlich war ſie fuͤr GOTT. Den von ſolcher Mutter dem Fleiſche/ erntet man das Ver- derben: Sintemahl die Suͤnde im Fleiſch wohnende/ ja iſt der Leute verderben: Den ſie verſencket die/ ins Verderben und Verdamnuͤs: Da man Pein leiden muß/ das ewige Verder- ben vom Angeſichte des HERRN. So iſt auch vom Va- ter nichtes gutes zugewarten. Sicherheit verurſachet Up- pigkeit. Uppigkeit uͤbet Boßheit. Boßheit belohnet ewiges Trauren und Hertzeleid. Gal. 6. v. 8 Rom 7. v. 17. Prov. 14. v. 14. 1. Tim. _. v. 9. 2 Theſ. 1. v. 9. Muſte demnach Ephraim Geiſtlich und Him̃liſch E- del: Und alſo GOttes theurer Sohn und trautes Kind wer- den/ und ſolchen Adel erlangen. 1. Auß B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354492
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354492/9
Zitationshilfe: Schröer, Friedrich: Der aller vollkomneste Adel/ und aller Seeligste/ Ehrenstand. Zittau, [1673], S. 9. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354492/9>, abgerufen am 27.09.2021.