Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Böttner, Kaspar Damian: Spititualis nobilitatis insigna. Zittau, 1673.

Bild:
<< vorherige Seite

Leich-Predigt.
JEsum CHristum/ 2 Tim. 2. Sich seiner Geburt/ Creu-2. Tim.
2, 8.

tzigung/ Todes Aufferstehung etc. gefreuet/ und standhaftig ge-
gläubet/ daß Er gewiß durch das Verdienst JEsu CHristi/
und durch dasselbe allein/ würde selig werden. Gewiß wird
Er nicht unrecht gegläubet haben. Wol Jhm.

O wol ist hie gewesen/
Welcher wie Simeon entschläft/
Sein Sünden erkennt/ CHristum ergreift:
So muß man selig werden.

DEr III. Schild Geistlicher Ritters-Leute und wah-
rer Christen hält in sich

Ein duppeltes Hertz mit der Beyschr[i]fft:

Jch traue GOttes Barmhertzig-
keit.

Dieses mahlet der Apostel in seinen Schild mit diesen
Worten: Mir ist Barmhertzigkeit wiederfahren/ der
ich unter den Sündern der Fürnehmste bin/ daß an
mir fürnehmlich JEsus CHristus erzeigete alle Ge-
dult/ zum Exempel denen/ die an Jhn gläuben sol-
ten.
Hiermit deutet er an: Er habe erfahren/ wie das
Hertz GOttes gegen jhm gesinnet gewesen/ nehmlich: Er ha-
be jhn in seinen Sünden nicht verstossen/ sondern aus Barm-
hertzigkeit jhn angenommen. JEsus CHristus habe Gedult
mit jhm gehabt da er doch/ als der Fürnehmste unter den
Sündern/ Ursach genug gegeben/ daß er ihn verderbet hätte/ und
habe jhn biß zu gelegener Zeit ausrasen lassen. Da er/ Pau-
lus den Tod der Christen und der Kirchen CHristi/ zerstö-
rung gesuchet/ habe CHristus jhn zum ewigen Leben gesuchet/

und
G ij

Leich-Predigt.
JEſum CHriſtum/ 2 Tim. 2. Sich ſeiner Geburt/ Creu-2. Tim.
2, 8.

tzigung/ Todes Aufferſtehung ꝛc. gefreuet/ und ſtandhaftig ge-
glaͤubet/ daß Er gewiß durch das Verdienſt JEſu CHriſti/
und durch daſſelbe allein/ wuͤrde ſelig werden. Gewiß wird
Er nicht unrecht geglaͤubet haben. Wol Jhm.

O wol iſt hie geweſen/
Welcher wie Simeon entſchlaͤft/
Sein Suͤnden erkennt/ CHriſtum ergreift:
So muß man ſelig werden.

DEr III. Schild Geiſtlicher Ritters-Leute und wah-
rer Chriſten haͤlt in ſich

Ein duppeltes Hertz mit der Beyſchr[i]fft:

Jch traue GOttes Barmhertzig-
keit.

Dieſes mahlet der Apoſtel in ſeinen Schild mit dieſen
Worten: Mir iſt Barmhertzigkeit wiederfahren/ der
ich unter den Suͤndern der Fuͤrnehmſte bin/ daß an
mir fuͤrnehmlich JEſus CHriſtus erzeigete alle Ge-
dult/ zum Exempel denen/ die an Jhn glaͤuben ſol-
ten.
Hiermit deutet er an: Er habe erfahren/ wie das
Hertz GOttes gegen jhm geſinnet geweſen/ nehmlich: Er ha-
be jhn in ſeinen Suͤnden nicht verſtoſſen/ ſondern aus Barm-
hertzigkeit jhn angenommen. JEſus CHriſtus habe Gedult
mit jhm gehabt da er doch/ als der Fuͤrnehmſte unter den
Suͤndern/ Urſach genug gegeben/ daß er ihn verderbet haͤtte/ und
habe jhn biß zu gelegener Zeit ausraſen laſſen. Da er/ Pau-
lus den Tod der Chriſten und der Kirchen CHriſti/ zerſtoͤ-
rung geſuchet/ habe CHriſtus jhn zum ewigen Leben geſuchet/

und
G ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0023" n="51"/><fw type="header" place="top">Leich-Predigt.</fw><lb/>
JE&#x017F;um CHri&#x017F;tum/ 2 <hi rendition="#aq">Tim.</hi> 2. Sich &#x017F;einer Geburt/ Creu-<note place="right">2. <hi rendition="#aq">Tim.</hi><lb/>
2, 8.</note><lb/>
tzigung/ Todes Auffer&#x017F;tehung &#xA75B;c. gefreuet/ und &#x017F;tandhaftig ge-<lb/>
gla&#x0364;ubet/ daß Er gewiß durch das Verdien&#x017F;t JE&#x017F;u CHri&#x017F;ti/<lb/>
und durch da&#x017F;&#x017F;elbe allein/ wu&#x0364;rde &#x017F;elig werden. Gewiß wird<lb/>
Er nicht unrecht gegla&#x0364;ubet haben. Wol Jhm.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">O wol i&#x017F;t hie gewe&#x017F;en/<lb/>
Welcher wie Simeon ent&#x017F;chla&#x0364;ft/<lb/>
Sein Su&#x0364;nden erkennt/ CHri&#x017F;tum ergreift:<lb/>
So muß man &#x017F;elig werden.</hi> </hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Er <hi rendition="#aq">III.</hi> Schild Gei&#x017F;tlicher Ritters-Leute und wah-<lb/>
rer Chri&#x017F;ten ha&#x0364;lt in &#x017F;ich</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c">Ein duppeltes Hertz mit der Bey&#x017F;chr<supplied>i</supplied>fft:</hi> </p><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Jch traue GOttes Barmhertzig-<lb/><hi rendition="#et">keit.</hi></hi> </p><lb/>
            <p>Die&#x017F;es mahlet der Apo&#x017F;tel in &#x017F;einen Schild mit die&#x017F;en<lb/>
Worten: <hi rendition="#fr">Mir i&#x017F;t Barmhertzigkeit wiederfahren/ der<lb/>
ich unter den Su&#x0364;ndern der Fu&#x0364;rnehm&#x017F;te bin/ daß an<lb/>
mir fu&#x0364;rnehmlich JE&#x017F;us CHri&#x017F;tus erzeigete alle Ge-<lb/>
dult/ zum Exempel denen/ die an Jhn gla&#x0364;uben &#x017F;ol-<lb/>
ten.</hi> Hiermit deutet er an: Er habe erfahren/ wie das<lb/>
Hertz GOttes gegen jhm ge&#x017F;innet gewe&#x017F;en/ nehmlich: Er ha-<lb/>
be jhn in &#x017F;einen Su&#x0364;nden nicht ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern aus Barm-<lb/>
hertzigkeit jhn angenommen. JE&#x017F;us CHri&#x017F;tus habe Gedult<lb/>
mit jhm gehabt da er doch/ als der Fu&#x0364;rnehm&#x017F;te unter den<lb/>
Su&#x0364;ndern/ <hi rendition="#fr">U</hi>r&#x017F;ach genug gegeben/ daß <choice><sic>er</sic><corr>er ihn</corr></choice> verderbet <choice><sic>hatte</sic><corr>ha&#x0364;tte</corr></choice>/ und<lb/>
habe jhn biß zu gelegener Zeit ausra&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en. Da er/ Pau-<lb/>
lus den Tod der Chri&#x017F;ten und der Kirchen CHri&#x017F;ti/ zer&#x017F;to&#x0364;-<lb/>
rung ge&#x017F;uchet/ habe CHri&#x017F;tus jhn zum ewigen Leben ge&#x017F;uchet/<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">G ij</fw><fw type="catch" place="bottom">und</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[51/0023] Leich-Predigt. JEſum CHriſtum/ 2 Tim. 2. Sich ſeiner Geburt/ Creu- tzigung/ Todes Aufferſtehung ꝛc. gefreuet/ und ſtandhaftig ge- glaͤubet/ daß Er gewiß durch das Verdienſt JEſu CHriſti/ und durch daſſelbe allein/ wuͤrde ſelig werden. Gewiß wird Er nicht unrecht geglaͤubet haben. Wol Jhm. 2. Tim. 2, 8. O wol iſt hie geweſen/ Welcher wie Simeon entſchlaͤft/ Sein Suͤnden erkennt/ CHriſtum ergreift: So muß man ſelig werden. DEr III. Schild Geiſtlicher Ritters-Leute und wah- rer Chriſten haͤlt in ſich Ein duppeltes Hertz mit der Beyſchrifft: Jch traue GOttes Barmhertzig- keit. Dieſes mahlet der Apoſtel in ſeinen Schild mit dieſen Worten: Mir iſt Barmhertzigkeit wiederfahren/ der ich unter den Suͤndern der Fuͤrnehmſte bin/ daß an mir fuͤrnehmlich JEſus CHriſtus erzeigete alle Ge- dult/ zum Exempel denen/ die an Jhn glaͤuben ſol- ten. Hiermit deutet er an: Er habe erfahren/ wie das Hertz GOttes gegen jhm geſinnet geweſen/ nehmlich: Er ha- be jhn in ſeinen Suͤnden nicht verſtoſſen/ ſondern aus Barm- hertzigkeit jhn angenommen. JEſus CHriſtus habe Gedult mit jhm gehabt da er doch/ als der Fuͤrnehmſte unter den Suͤndern/ Urſach genug gegeben/ daß er ihn verderbet haͤtte/ und habe jhn biß zu gelegener Zeit ausraſen laſſen. Da er/ Pau- lus den Tod der Chriſten und der Kirchen CHriſti/ zerſtoͤ- rung geſuchet/ habe CHriſtus jhn zum ewigen Leben geſuchet/ und G ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354492a
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354492a/23
Zitationshilfe: Böttner, Kaspar Damian: Spititualis nobilitatis insigna. Zittau, 1673, S. 51. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354492a/23>, abgerufen am 18.05.2022.