Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Böttner, Kaspar Damian: Spititualis nobilitatis insigna. Zittau, 1673.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche
Exordium.

EDel seyn und in Rittermässigem Stan-
de leben/ Jhr Andächtigen und GOTT ergebenen
Zuhörer/ ist nicht unbillich jederzeit in der Welt
vor eine sonderbahre Zierde/ Ehre und Ruhm ge-
halten worden/ wird auch noch heute zu Tage bil-
lich vor eine sonderbahre Zierde/ Ehr und Ruhm gehalten.

Wenn man aber nach des Adels Ursprunge fraget/
so muß ein jeder bekennen/ daß der Anfang desselben nicht von
der Schöpfung komme/ sondern von Ritterlichen und Tugend-
haftigen Thaten unerschrockener hertzhafter Leute/ welche mit
tapferer Gegenwehre dem Feinde Wiederstand gethan/ und durch
Witz und klugen Verstand grossen Potentaten und dem gemei-
Vid. Ge-
nealog.
Schvvei-
nitziana.
B. Dn.

Dabid a
Schwei-
nitz in Prae-
fat. p.
4.
nen Wesen dienlich gewesen/ entstanden. Die sich also herfür
gethan sind Nobiles, q. noscibiles, aller Welt bekante Leute/
genennet worden.

Welche nun hernach von denselbigen entsprossen und her-
kommen sind/ haben/ wie an dem Nahmen/ also auch an der
Ehre und Ruhm sich jhrer Vorfahren recht angemasset/ und
sind jederzeit/ biß auf heute/ vor Edel geschätzet und gehalten
worden/ besonders weil man gemeinet/ es würde durch die Na-
türliche Fortpflantzung auch die Tapferkeit und zuneigung zur
Tugend den Kindern gleichsam eingepflantzet/ die sich hernach
angelegen seyn liessen in die rühmlichen Fußstapfen jhrer Eltern
und Vorfahren zu treten/ und durch ebenmässige Tugenden
sich Edel zu erweisen und bekand zu machen/ zu mahlen wenn
sie fleissig darzu gewehnet und angewiesen würden. Dannen-
hero dencken Adliche Eltern noch heute zu Tage darauf/ daß
sie jhre Kinder nicht allein mit jhrem Exempel und Vermah-

nungen
Chriſtliche
Exordium.

EDel ſeyn und in Rittermaͤſſigem Stan-
de leben/ Jhr Andaͤchtigen und GOTT ergebenen
Zuhoͤrer/ iſt nicht unbillich jederzeit in der Welt
vor eine ſonderbahre Zierde/ Ehre und Ruhm ge-
halten worden/ wird auch noch heute zu Tage bil-
lich vor eine ſonderbahre Zierde/ Ehr und Ruhm gehalten.

Wenn man aber nach des Adels Urſprunge fraget/
ſo muß ein jeder bekennen/ daß der Anfang deſſelben nicht von
der Schoͤpfung komme/ ſondern von Ritterlichen und Tugend-
haftigen Thaten unerſchrockener hertzhafter Leute/ welche mit
tapferer Gegenwehre dem Feinde Wiederſtand gethan/ und durch
Witz und klugen Verſtand groſſen Potentaten und dem gemei-
Vid. Ge-
nealog.
Schvvei-
nitziana.
B. Dn.

Dabid â
Schwei-
nitz in Præ-
fat. p.
4.
nen Weſen dienlich geweſen/ entſtanden. Die ſich alſo herfuͤr
gethan ſind Nobiles, q. noſcibiles, aller Welt bekante Leute/
genennet worden.

Welche nun hernach von denſelbigen entſproſſen und her-
kommen ſind/ haben/ wie an dem Nahmen/ alſo auch an der
Ehre und Ruhm ſich jhrer Vorfahren recht angemaſſet/ und
ſind jederzeit/ biß auf heute/ vor Edel geſchaͤtzet und gehalten
worden/ beſonders weil man gemeinet/ es wuͤrde durch die Na-
tuͤrliche Fortpflantzung auch die Tapferkeit und zuneigung zur
Tugend den Kindern gleichſam eingepflantzet/ die ſich hernach
angelegen ſeyn lieſſen in die ruͤhmlichen Fußſtapfen jhrer Eltern
und Vorfahren zu treten/ und durch ebenmaͤſſige Tugenden
ſich Edel zu erweiſen und bekand zu machen/ zu mahlen wenn
ſie fleiſſig darzu gewehnet und angewieſen wuͤrden. Dannen-
hero dencken Adliche Eltern noch heute zu Tage darauf/ daß
ſie jhre Kinder nicht allein mit jhrem Exempel und Vermah-

nungen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0008" n="36"/>
        <fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche</fw><lb/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Exordium.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">E</hi>Del &#x017F;eyn und in Ritterma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igem Stan-</hi><lb/>
de leben/ Jhr Anda&#x0364;chtigen und GOTT ergebenen<lb/>
Zuho&#x0364;rer/ i&#x017F;t nicht unbillich jederzeit in der Welt<lb/>
vor eine &#x017F;onderbahre Zierde/ Ehre und Ruhm ge-<lb/>
halten worden/ wird auch noch heute zu Tage bil-<lb/>
lich vor eine &#x017F;onderbahre Zierde/ Ehr und Ruhm gehalten.</p><lb/>
          <p>Wenn man aber nach des <hi rendition="#fr">Adels Ur&#x017F;prunge</hi> fraget/<lb/>
&#x017F;o muß ein jeder bekennen/ daß der Anfang de&#x017F;&#x017F;elben nicht von<lb/>
der Scho&#x0364;pfung komme/ &#x017F;ondern von Ritterlichen und Tugend-<lb/>
haftigen Thaten uner&#x017F;chrockener hertzhafter Leute/ welche mit<lb/>
tapferer Gegenwehre dem Feinde Wieder&#x017F;tand gethan/ und durch<lb/>
Witz und klugen Ver&#x017F;tand gro&#x017F;&#x017F;en Potentaten und dem gemei-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Vid. Ge-<lb/>
nealog.<lb/>
Schvvei-<lb/>
nitziana.<lb/>
B. Dn.</hi><lb/>
Dabid <hi rendition="#aq">â</hi><lb/>
Schwei-<lb/>
nitz <hi rendition="#aq">in Præ-<lb/>
fat. p.</hi> 4.</note>nen We&#x017F;en dienlich gewe&#x017F;en/ ent&#x017F;tanden. Die &#x017F;ich al&#x017F;o herfu&#x0364;r<lb/>
gethan &#x017F;ind <hi rendition="#aq">Nobiles, q. no&#x017F;cibiles,</hi> aller Welt bekante Leute/<lb/>
genennet worden.</p><lb/>
          <p>Welche nun hernach von den&#x017F;elbigen ent&#x017F;pro&#x017F;&#x017F;en und her-<lb/>
kommen &#x017F;ind/ haben/ wie an dem Nahmen/ al&#x017F;o auch an der<lb/>
Ehre und Ruhm &#x017F;ich jhrer Vorfahren recht angema&#x017F;&#x017F;et/ und<lb/>
&#x017F;ind jederzeit/ biß auf heute/ vor Edel ge&#x017F;cha&#x0364;tzet und gehalten<lb/>
worden/ be&#x017F;onders weil man gemeinet/ es wu&#x0364;rde durch die Na-<lb/>
tu&#x0364;rliche Fortpflantzung auch die Tapferkeit und zuneigung zur<lb/>
Tugend den Kindern gleich&#x017F;am eingepflantzet/ die &#x017F;ich hernach<lb/>
angelegen &#x017F;eyn lie&#x017F;&#x017F;en in die ru&#x0364;hmlichen Fuß&#x017F;tapfen jhrer Eltern<lb/>
und Vorfahren zu treten/ und durch ebenma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Tugenden<lb/>
&#x017F;ich Edel zu erwei&#x017F;en und bekand zu machen/ zu mahlen wenn<lb/>
&#x017F;ie flei&#x017F;&#x017F;ig darzu gewehnet und angewie&#x017F;en wu&#x0364;rden. Dannen-<lb/>
hero dencken Adliche Eltern noch heute zu Tage darauf/ daß<lb/>
&#x017F;ie jhre Kinder nicht allein mit jhrem Exempel und Vermah-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">nungen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0008] Chriſtliche Exordium. EDel ſeyn und in Rittermaͤſſigem Stan- de leben/ Jhr Andaͤchtigen und GOTT ergebenen Zuhoͤrer/ iſt nicht unbillich jederzeit in der Welt vor eine ſonderbahre Zierde/ Ehre und Ruhm ge- halten worden/ wird auch noch heute zu Tage bil- lich vor eine ſonderbahre Zierde/ Ehr und Ruhm gehalten. Wenn man aber nach des Adels Urſprunge fraget/ ſo muß ein jeder bekennen/ daß der Anfang deſſelben nicht von der Schoͤpfung komme/ ſondern von Ritterlichen und Tugend- haftigen Thaten unerſchrockener hertzhafter Leute/ welche mit tapferer Gegenwehre dem Feinde Wiederſtand gethan/ und durch Witz und klugen Verſtand groſſen Potentaten und dem gemei- nen Weſen dienlich geweſen/ entſtanden. Die ſich alſo herfuͤr gethan ſind Nobiles, q. noſcibiles, aller Welt bekante Leute/ genennet worden. Vid. Ge- nealog. Schvvei- nitziana. B. Dn. Dabid â Schwei- nitz in Præ- fat. p. 4. Welche nun hernach von denſelbigen entſproſſen und her- kommen ſind/ haben/ wie an dem Nahmen/ alſo auch an der Ehre und Ruhm ſich jhrer Vorfahren recht angemaſſet/ und ſind jederzeit/ biß auf heute/ vor Edel geſchaͤtzet und gehalten worden/ beſonders weil man gemeinet/ es wuͤrde durch die Na- tuͤrliche Fortpflantzung auch die Tapferkeit und zuneigung zur Tugend den Kindern gleichſam eingepflantzet/ die ſich hernach angelegen ſeyn lieſſen in die ruͤhmlichen Fußſtapfen jhrer Eltern und Vorfahren zu treten/ und durch ebenmaͤſſige Tugenden ſich Edel zu erweiſen und bekand zu machen/ zu mahlen wenn ſie fleiſſig darzu gewehnet und angewieſen wuͤrden. Dannen- hero dencken Adliche Eltern noch heute zu Tage darauf/ daß ſie jhre Kinder nicht allein mit jhrem Exempel und Vermah- nungen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354492a
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354492a/8
Zitationshilfe: Böttner, Kaspar Damian: Spititualis nobilitatis insigna. Zittau, 1673, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354492a/8>, abgerufen am 03.03.2021.