Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schweinitz, Georg Hermann von: Auß Gottes Heiligem Rath und Willen Entspringende Ursprungs-Quelle/ Des Endziehls Menschlichen Lebens. Zittau, 1673.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Heyden Vergötterung.
Mercurius.
ES ist ins Werck gericht/ was mir vertrauet worden
Von dir/ O Jupiter/ was längst der gantze Orden
Hier auf der Sternnenburg nach wolgepflogenem
Rath
Uber die Sterblichen mit recht verhänget hat.
Eh['] ich nun aber dir der Sachen Lauf entdecke/
Und/ wie das gantze Rond in Angst und Kummer stecke/
Erwähne/ muß ich erst mit freuden bringen an
Daß itzt gen Himmel kommt ein rechter Edelman
Von Blutts- und Muthes-Ehr der Festenberger Ahnen/
So da bißher geführt die Preiß- und Tugend-Fahnen.
Denn als ich wiederum mich wändte/ nach dem Thor
Der Himmels Burg zugehn/ erschalt in meinem Ohr
Ein Klag und Trauer-Thon drey hoher Edler Hertzen/
Wie Jhnen Ladesis noch nicht gedämpfte Schmertzen
Von neuer tausendfach in Friedersdorff erregt/
Jn dem Sie unverhoft durch einen Schnitt erlegt/
Jn finstern Sarg gebracht/ in kalte Gruft versencket
Den edlen Festenberg/ von Clothons Hand beschencket
Mit frischem Lebens Geist/ den Atropos vermehrt.
Bey Kriegs-und Friedens-Zeit erhalten unversehrt.
Den edlen Festenberg/ so Jhnen nach verlangen
An Edler Tapfferkeit und Tugend vorgegangen.
Den edlen Festenberg/ so Jhnen wolgeneigt
Hoch Edler Vater Lieb und Sorgfalts-Treu erzeigt.
Herein/ O Edler Held! O Held von hohen Sinnen!
Von Deutschen Ritter-Ruhm! Herein herein/ hierinnen
Wird
Der Heyden Vergoͤtterung.
Mercurius.
ES iſt ins Werck gericht/ was mir vertrauet worden
Von dir/ O Jupiter/ was laͤngſt der gantze Orden
Hier auf der Sternnenburg nach wolgepflogenem
Rath
Uber die Sterblichen mit recht verhaͤnget hat.
Eh['] ich nun aber dir der Sachen Lauf entdecke/
Und/ wie das gantze Rond in Angſt und Kummer ſtecke/
Erwaͤhne/ muß ich erſt mit freuden bringen an
Daß itzt gen Himmel kommt ein rechter Edelman
Von Blutts- und Muthes-Ehr der Feſtenberger Ahnen/
So da bißher gefuͤhrt die Preiß- und Tugend-Fahnen.
Denn als ich wiederum mich waͤndte/ nach dem Thor
Der Himmels Burg zugehn/ erſchalt in meinem Ohr
Ein Klag und Trauer-Thon drey hoher Edler Hertzen/
Wie Jhnen Ladeſis noch nicht gedaͤmpfte Schmertzen
Von neuer tauſendfach in Friedersdorff erregt/
Jn dem Sie unverhoft durch einen Schnitt erlegt/
Jn finſtern Sarg gebracht/ in kalte Gruft verſencket
Den edlen Feſtenberg/ von Clothons Hand beſchencket
Mit friſchem Lebens Geiſt/ den Atropos vermehrt.
Bey Kriegs-und Friedens-Zeit erhalten unverſehrt.
Den edlen Feſtenberg/ ſo Jhnen nach verlangen
An Edler Tapfferkeit und Tugend vorgegangen.
Den edlen Feſtenberg/ ſo Jhnen wolgeneigt
Hoch Edler Vater Lieb und Sorgfalts-Treu erzeigt.
Herein/ O Edler Held! O Held von hohen Sinnen!
Von Deutſchen Ritter-Ruhm! Herein herein/ hierinnen
Wird
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <pb facs="#f0013" n="[87]"/>
        <div n="2">
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der Heyden Vergo&#x0364;tterung.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq">Mercurius.</hi> </head><lb/>
              <lg type="poem">
                <l><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t ins Werck gericht/ was mir vertrauet worden</l><lb/>
                <l>Von dir/ O Jupiter/ was la&#x0364;ng&#x017F;t der gantze Orden</l><lb/>
                <l>Hier auf der Sternnenburg nach wolgepflogenem</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">Rath</hi> </l><lb/>
                <l>Uber die Sterblichen mit recht verha&#x0364;nget hat.</l><lb/>
                <l>Eh<supplied>'</supplied> ich nun aber dir der Sachen Lauf entdecke/</l><lb/>
                <l>Und/ wie das gantze Rond in Ang&#x017F;t und Kummer &#x017F;tecke/</l><lb/>
                <l>Erwa&#x0364;hne/ muß ich er&#x017F;t mit freuden bringen an</l><lb/>
                <l>Daß itzt gen Himmel kommt ein rechter <hi rendition="#fr">Edelman</hi></l><lb/>
                <l>Von Blutts- und Muthes-Ehr der <hi rendition="#fr">Fe&#x017F;tenberger Ahnen/</hi></l><lb/>
                <l>So da bißher gefu&#x0364;hrt die Preiß- und Tugend-Fahnen.</l><lb/>
                <l>Denn als ich wiederum mich wa&#x0364;ndte/ nach dem Thor</l><lb/>
                <l>Der Himmels Burg zugehn/ er&#x017F;chalt in meinem Ohr</l><lb/>
                <l>Ein Klag und Trauer-Thon drey <hi rendition="#fr">hoher Edler Hertzen/</hi></l><lb/>
                <l>Wie Jhnen Lade&#x017F;is noch nicht geda&#x0364;mpfte Schmertzen</l><lb/>
                <l>Von neuer tau&#x017F;endfach in Friedersdorff erregt/</l><lb/>
                <l>Jn dem Sie unverhoft durch einen Schnitt erlegt/</l><lb/>
                <l>Jn fin&#x017F;tern Sarg gebracht/ in kalte Gruft ver&#x017F;encket</l><lb/>
                <l>Den edlen <hi rendition="#fr">Fe&#x017F;tenberg/</hi> von Clothons Hand be&#x017F;chencket</l><lb/>
                <l>Mit fri&#x017F;chem Lebens Gei&#x017F;t/ den Atropos vermehrt.</l><lb/>
                <l>Bey Kriegs-und Friedens-Zeit erhalten unver&#x017F;ehrt.</l><lb/>
                <l>Den edlen <hi rendition="#fr">Fe&#x017F;tenberg/</hi> &#x017F;o Jhnen nach verlangen</l><lb/>
                <l>An Edler Tapfferkeit und Tugend vorgegangen.</l><lb/>
                <l>Den edlen <hi rendition="#fr">Fe&#x017F;tenberg/</hi> &#x017F;o Jhnen wolgeneigt</l><lb/>
                <l>Hoch Edler Vater Lieb und Sorgfalts-Treu erzeigt.</l><lb/>
                <l>Herein/ <hi rendition="#fr">O Edler Held! O Held von hohen Sinnen!</hi></l><lb/>
                <l>Von Deut&#x017F;chen Ritter-Ruhm! Herein herein/ hierinnen</l><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">Wird</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[87]/0013] Der Heyden Vergoͤtterung. Mercurius. ES iſt ins Werck gericht/ was mir vertrauet worden Von dir/ O Jupiter/ was laͤngſt der gantze Orden Hier auf der Sternnenburg nach wolgepflogenem Rath Uber die Sterblichen mit recht verhaͤnget hat. Eh' ich nun aber dir der Sachen Lauf entdecke/ Und/ wie das gantze Rond in Angſt und Kummer ſtecke/ Erwaͤhne/ muß ich erſt mit freuden bringen an Daß itzt gen Himmel kommt ein rechter Edelman Von Blutts- und Muthes-Ehr der Feſtenberger Ahnen/ So da bißher gefuͤhrt die Preiß- und Tugend-Fahnen. Denn als ich wiederum mich waͤndte/ nach dem Thor Der Himmels Burg zugehn/ erſchalt in meinem Ohr Ein Klag und Trauer-Thon drey hoher Edler Hertzen/ Wie Jhnen Ladeſis noch nicht gedaͤmpfte Schmertzen Von neuer tauſendfach in Friedersdorff erregt/ Jn dem Sie unverhoft durch einen Schnitt erlegt/ Jn finſtern Sarg gebracht/ in kalte Gruft verſencket Den edlen Feſtenberg/ von Clothons Hand beſchencket Mit friſchem Lebens Geiſt/ den Atropos vermehrt. Bey Kriegs-und Friedens-Zeit erhalten unverſehrt. Den edlen Feſtenberg/ ſo Jhnen nach verlangen An Edler Tapfferkeit und Tugend vorgegangen. Den edlen Feſtenberg/ ſo Jhnen wolgeneigt Hoch Edler Vater Lieb und Sorgfalts-Treu erzeigt. Herein/ O Edler Held! O Held von hohen Sinnen! Von Deutſchen Ritter-Ruhm! Herein herein/ hierinnen Wird

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354492b
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354492b/13
Zitationshilfe: Schweinitz, Georg Hermann von: Auß Gottes Heiligem Rath und Willen Entspringende Ursprungs-Quelle/ Des Endziehls Menschlichen Lebens. Zittau, 1673, S. [87]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354492b/13>, abgerufen am 12.04.2021.