Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schweinitz, Georg Hermann von: Auß Gottes Heiligem Rath und Willen Entspringende Ursprungs-Quelle/ Des Endziehls Menschlichen Lebens. Zittau, 1673.

Bild:
<< vorherige Seite
Wird/ grosser Festenberg/ bey stätem Welergehn
Dem Faß auf Ehren-Preiß/ auf Rosen Ewig stehen.
Jupiter.
WAs gutt ist/ zeigt sich bald/ Auch in der zarten Jugend
Ein edles Kind erweist/ wie Tapfferkeit und Tugend
Sein höchst Ergötzung sey; Wie sein nach blöder Sinn
Jn Kunst und Wissenschafft zuüben sich beginn;
Wires so eifrig sey den besten Schmuck der Helden/
W[i]tz und Geschickligkeit/ in weiser Leute Melden
Von Edler Ritters Ehr/ zusuchen vor der Welt
Daburch berühmt zu sein/ und in das rondte Zelt
Des Stern-Reviers zugehn/ Wer Adlich ist gesinnet/
Sieht/ wie Er Ruhm und Ehr bald da/ bald dort gewinnet.
Sein Math voll Tapfferkeit die Glieder frisch erregt/
Zu fechten Ritterlich Lust und belieben trägt.
Er scheuet keine Müh/ Er läst sich nichts aufhalten/
Was sonst die Mimmen schreckt/ den aller Muth erkalten
Und kraff[t]loß werden wil; durch Mauer festes stehn
Bey finstrem Pulver-Dampf/ und starcken Schütz-Ge-
   thön

Sucht Er den Sieges-Zweig mit Ehren zuerlangen!
Ob Jhn auch schon Fortun dem Feinde gibt gefangen/
Ja gar erlegen läst, bleibt doch sein Geist befreit/
Find seinen Rittersitz hier oben schon bereit.
Wer Ruhm und Ehre sucht/ in allen sich bemühet/
Daß Er nicht schläffrig sey, bald da/ bald dorchin siehet/
Wie er gelegenheit ergreifft/ und nach gebühr
Uhralten Ritters-Stand mit edler Leben Ziehr.
Er gleichet sich der Sonn/ und richtet seine Sinnen
Auf diß/ was lieblich ist/ was Adlich; Sein beginnen
Muß
Wird/ groſſer Feſtenberg/ bey ſtaͤtem Welergehn
Dem Faß auf Ehren-Preiß/ auf Roſen Ewig ſtehen.
Jupiter.
WAs gutt iſt/ zeigt ſich bald/ Auch in der zarten Jugend
Ein edles Kind erweiſt/ wie Tapfferkeit und Tugend
Sein hoͤchſt Ergoͤtzung ſey; Wie ſein nach bloͤder Sinn
Jn Kunſt und Wiſſenſchafft zuuͤben ſich beginn;
Wires ſo eifrig ſey den beſten Schmuck der Helden/
W[i]tz und Geſchickligkeit/ in weiſer Leute Melden
Von Edler Ritters Ehr/ zuſuchen vor der Welt
Daburch beruͤhmt zu ſein/ und in das rondte Zelt
Des Stern-Reviers zugehn/ Wer Adlich iſt geſinnet/
Sieht/ wie Er Ruhm und Ehr bald da/ bald dort gewinnet.
Sein Math voll Tapfferkeit die Glieder friſch erregt/
Zu fechten Ritterlich Luſt und belieben traͤgt.
Er ſcheuet keine Muͤh/ Er laͤſt ſich nichts aufhalten/
Was ſonſt die Mimmen ſchreckt/ den aller Muth erkalten
Und kraff[t]loß werden wil; durch Mauer feſtes ſtehn
Bey finſtrem Pulver-Dampf/ und ſtarcken Schuͤtz-Ge-
   thoͤn

Sucht Er den Sieges-Zweig mit Ehren zuerlangen!
Ob Jhn auch ſchon Fortun dem Feinde gibt gefangen/
Ja gar erlegen laͤſt, bleibt doch ſein Geiſt befreit/
Find ſeinen Ritterſitz hier oben ſchon bereit.
Wer Ruhm und Ehre ſucht/ in allen ſich bemuͤhet/
Daß Er nicht ſchlaͤffrig ſey, bald da/ bald dorchin ſiehet/
Wie er gelegenheit ergreifft/ und nach gebuͤhr
Uhralten Ritters-Stand mit edler Leben Ziehr.
Er gleichet ſich der Sonn/ und richtet ſeine Sinnen
Auf diß/ was lieblich iſt/ was Adlich; Sein beginnen
Muß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0014" n="[88]"/>
                <l>Wird/ gro&#x017F;&#x017F;er Fe&#x017F;tenberg/ bey &#x017F;ta&#x0364;tem Welergehn</l><lb/>
                <l>Dem Faß auf Ehren-Preiß/ auf Ro&#x017F;en Ewig &#x017F;tehen.</l>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq">Jupiter.</hi> </head><lb/>
              <lg type="poem">
                <l><hi rendition="#in">W</hi>As gutt i&#x017F;t/ zeigt &#x017F;ich bald/ Auch in der zarten Jugend</l><lb/>
                <l>Ein edles Kind erwei&#x017F;t/ wie Tapfferkeit und Tugend</l><lb/>
                <l>Sein ho&#x0364;ch&#x017F;t Ergo&#x0364;tzung &#x017F;ey; Wie &#x017F;ein nach blo&#x0364;der Sinn</l><lb/>
                <l>Jn Kun&#x017F;t und Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft zuu&#x0364;ben &#x017F;ich beginn;</l><lb/>
                <l>Wires &#x017F;o eifrig &#x017F;ey den be&#x017F;ten Schmuck der Helden/</l><lb/>
                <l>W<supplied>i</supplied>tz und Ge&#x017F;chickligkeit/ in wei&#x017F;er Leute Melden</l><lb/>
                <l>Von Edler Ritters Ehr/ zu&#x017F;uchen vor der Welt</l><lb/>
                <l>Daburch beru&#x0364;hmt zu &#x017F;ein/ und in das rondte Zelt</l><lb/>
                <l>Des Stern-Reviers zugehn/ Wer Adlich i&#x017F;t ge&#x017F;innet/</l><lb/>
                <l>Sieht/ wie Er <choice><sic>Rnhm</sic><corr>Ruhm</corr></choice> und Ehr bald da/ bald dort gewinnet.</l><lb/>
                <l>Sein Math voll Tapfferkeit die Glieder fri&#x017F;ch erregt/</l><lb/>
                <l>Zu fechten Ritterlich Lu&#x017F;t und belieben tra&#x0364;gt.</l><lb/>
                <l>Er &#x017F;cheuet keine Mu&#x0364;h/ Er la&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ich nichts aufhalten/</l><lb/>
                <l>Was &#x017F;on&#x017F;t die Mimmen &#x017F;chreckt/ den aller Muth erkalten</l><lb/>
                <l>Und kraff<supplied>t</supplied>loß werden wil; durch Mauer fe&#x017F;tes &#x017F;tehn</l><lb/>
                <l>Bey fin&#x017F;trem Pulver-Dampf/ und &#x017F;tarcken Schu&#x0364;tz-Ge-<lb/><space dim="horizontal"/>tho&#x0364;n</l><lb/>
                <l>Sucht Er den Sieges-Zweig mit Ehren zuerlangen!</l><lb/>
                <l>Ob Jhn auch &#x017F;chon Fortun dem Feinde gibt gefangen/</l><lb/>
                <l>Ja gar erlegen la&#x0364;&#x017F;t, bleibt doch &#x017F;ein Gei&#x017F;t befreit/</l><lb/>
                <l>Find &#x017F;einen Ritter&#x017F;itz hier oben &#x017F;chon bereit.</l><lb/>
                <l>Wer Ruhm und Ehre &#x017F;ucht/ in allen &#x017F;ich bemu&#x0364;het/</l><lb/>
                <l>Daß Er nicht &#x017F;chla&#x0364;ffrig &#x017F;ey, bald da/ bald dorchin &#x017F;iehet/</l><lb/>
                <l>Wie er gelegenheit ergreifft/ und nach gebu&#x0364;hr</l><lb/>
                <l>Uhralten Ritters-Stand mit edler Leben Ziehr.</l><lb/>
                <l>Er gleichet &#x017F;ich der Sonn/ und richtet &#x017F;eine Sinnen</l><lb/>
                <l>Auf diß/ was lieblich i&#x017F;t/ was Adlich; Sein beginnen</l><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">Muß</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[88]/0014] Wird/ groſſer Feſtenberg/ bey ſtaͤtem Welergehn Dem Faß auf Ehren-Preiß/ auf Roſen Ewig ſtehen. Jupiter. WAs gutt iſt/ zeigt ſich bald/ Auch in der zarten Jugend Ein edles Kind erweiſt/ wie Tapfferkeit und Tugend Sein hoͤchſt Ergoͤtzung ſey; Wie ſein nach bloͤder Sinn Jn Kunſt und Wiſſenſchafft zuuͤben ſich beginn; Wires ſo eifrig ſey den beſten Schmuck der Helden/ Witz und Geſchickligkeit/ in weiſer Leute Melden Von Edler Ritters Ehr/ zuſuchen vor der Welt Daburch beruͤhmt zu ſein/ und in das rondte Zelt Des Stern-Reviers zugehn/ Wer Adlich iſt geſinnet/ Sieht/ wie Er Ruhm und Ehr bald da/ bald dort gewinnet. Sein Math voll Tapfferkeit die Glieder friſch erregt/ Zu fechten Ritterlich Luſt und belieben traͤgt. Er ſcheuet keine Muͤh/ Er laͤſt ſich nichts aufhalten/ Was ſonſt die Mimmen ſchreckt/ den aller Muth erkalten Und krafftloß werden wil; durch Mauer feſtes ſtehn Bey finſtrem Pulver-Dampf/ und ſtarcken Schuͤtz-Ge- thoͤn Sucht Er den Sieges-Zweig mit Ehren zuerlangen! Ob Jhn auch ſchon Fortun dem Feinde gibt gefangen/ Ja gar erlegen laͤſt, bleibt doch ſein Geiſt befreit/ Find ſeinen Ritterſitz hier oben ſchon bereit. Wer Ruhm und Ehre ſucht/ in allen ſich bemuͤhet/ Daß Er nicht ſchlaͤffrig ſey, bald da/ bald dorchin ſiehet/ Wie er gelegenheit ergreifft/ und nach gebuͤhr Uhralten Ritters-Stand mit edler Leben Ziehr. Er gleichet ſich der Sonn/ und richtet ſeine Sinnen Auf diß/ was lieblich iſt/ was Adlich; Sein beginnen Muß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354492b
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354492b/14
Zitationshilfe: Schweinitz, Georg Hermann von: Auß Gottes Heiligem Rath und Willen Entspringende Ursprungs-Quelle/ Des Endziehls Menschlichen Lebens. Zittau, 1673, S. [88]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354492b/14>, abgerufen am 14.04.2021.