Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schweinitz, Georg Hermann von: Auß Gottes Heiligem Rath und Willen Entspringende Ursprungs-Quelle/ Des Endziehls Menschlichen Lebens. Zittau, 1673.

Bild:
<< vorherige Seite
Wo sein Erlöser ist/ der/ der verdienet Ruhm/
Bekommt die Ewigkeit zu seinem Eigenthum!
Sobri Etas.
ACh werthe Pietas/ was du uns itzt gesaget/
Jst mir zwar wol bewust! Mit recht wird nicht beklaget/
Wer wohlgestorben ist! Doch ist mein Schmertz sehr
groß/
Weil ich nun gantz und gar bin Vater-Mutter-loß.
Jch lieg[']/ ich sitz[']/ ich steh[']/ ich geh[']/ ich schlaff/ ich bringe
Die Zeit mit Wachen zu/ ich fleh[']/ ich beth[']/ ich singe/
So fühl ich leider! Wie mein halb entseelter Sinn
Seuftz: Edler Eltern Treu/ Ach wo ist die nun hin?
Hab['] ich nicht tieff genung bißher in Angst gesessen?
Sol meiner/ Liebster GOTT/ nun gäntzlich sein vergessen?
Wo ist mein Augenrrost? Wo ist mein Schutz und
Rath/
Wir legen Jhn ins Grab! O Schmertzens volle That!
Temperantia.
JA billich klagen wir/ weil nun wird zugedecket/
Mit Holtz und kalten Stein/ Der so uns noch erwecket
Jm Hertzen lüsser Trost/ von aussen Liebligkeit/
Weil Er nach Vaters Art uns mit bescheidenheit
Sehr wol/ Ach wol! Versorgt. Der abgematten Sinnen
War nebenst GOttesfurcht Jhr eintziges Beginnen
Wie/ wenn sie itzt hinweg/ mög['] alles richtig stehn/
Wie es nach jhrem Wuntsch uns Wäysen mög['] ergehn!
Ach billich klagen wir/ bestecken mit Cypressen
Der Edlen Eltern Sitz! doch daß wir nicht vergessen/
Den
M iij
Wo ſein Erloͤſer iſt/ der/ der verdienet Ruhm/
Bekommt die Ewigkeit zu ſeinem Eigenthum!
Sobri Etas.
ACh werthe Pietas/ was du uns itzt geſaget/
Jſt mir zwar wol bewuſt! Mit recht wird nicht beklaget/
Wer wohlgeſtorben iſt! Doch iſt mein Schmertz ſehr
groß/
Weil ich nun gantz und gar bin Vater-Mutter-loß.
Jch lieg[']/ ich ſitz[']/ ich ſteh[']/ ich geh[']/ ich ſchlaff/ ich bringe
Die Zeit mit Wachen zu/ ich fleh[']/ ich beth[']/ ich ſinge/
So fuͤhl ich leider! Wie mein halb entſeelter Sinn
Seuftz: Edler Eltern Treu/ Ach wo iſt die nun hin?
Hab['] ich nicht tieff genung bißher in Angſt geſeſſen?
Sol meiner/ Liebſter GOTT/ nun gaͤntzlich ſein vergeſſen?
Wo iſt mein Augenrroſt? Wo iſt mein Schutz und
Rath/
Wir legen Jhn ins Grab! O Schmertzens volle That!
Temperantia.
JA billich klagen wir/ weil nun wird zugedecket/
Mit Holtz und kalten Stein/ Der ſo uns noch erwecket
Jm Hertzen luͤſſer Troſt/ von auſſen Liebligkeit/
Weil Er nach Vaters Art uns mit beſcheidenheit
Sehr wol/ Ach wol! Verſorgt. Der abgematten Sinnen
War nebenſt GOttesfurcht Jhr eintziges Beginnen
Wie/ wenn ſie itzt hinweg/ moͤg['] alles richtig ſtehn/
Wie es nach jhrem Wuntſch uns Waͤyſen moͤg['] ergehn!
Ach billich klagen wir/ beſtecken mit Cypreſſen
Der Edlen Eltern Sitz! doch daß wir nicht vergeſſen/
Den
M iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0019" n="[93]"/>
                <l>Wo &#x017F;ein Erlo&#x0364;&#x017F;er i&#x017F;t/ der/ der verdienet Ruhm/</l><lb/>
                <l>Bekommt die Ewigkeit zu &#x017F;einem Eigenthum!</l>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Sobri Etas.</hi> </hi> </head><lb/>
              <lg type="poem">
                <l><hi rendition="#in">A</hi>Ch werthe Pietas/ was du uns itzt ge&#x017F;aget/</l><lb/>
                <l>J&#x017F;t mir zwar wol bewu&#x017F;t! Mit recht wird nicht beklaget/</l><lb/>
                <l>Wer wohlge&#x017F;torben i&#x017F;t! Doch i&#x017F;t mein Schmertz &#x017F;ehr</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#c">groß/</hi> </l><lb/>
                <l>Weil ich nun gantz und gar bin <hi rendition="#fr">Vater-Mutter-loß.</hi></l><lb/>
                <l>Jch lieg<supplied>'</supplied>/ ich &#x017F;itz<supplied>'</supplied>/ ich &#x017F;teh<supplied>'</supplied>/ ich geh<supplied>'</supplied>/ ich &#x017F;chlaff/ ich bringe</l><lb/>
                <l>Die Zeit mit Wachen zu/ ich fleh<supplied>'</supplied>/ ich beth<supplied>'</supplied>/ ich &#x017F;inge/</l><lb/>
                <l>So fu&#x0364;hl ich leider! Wie mein halb ent&#x017F;eelter Sinn</l><lb/>
                <l>Seuftz: Edler <hi rendition="#fr">Eltern Treu/</hi> Ach wo i&#x017F;t die nun hin?</l><lb/>
                <l>Hab<supplied>'</supplied> ich nicht tieff genung bißher in Ang&#x017F;t ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en?</l><lb/>
                <l>Sol meiner/ Lieb&#x017F;ter GOTT/ nun ga&#x0364;ntzlich &#x017F;ein verge&#x017F;&#x017F;en?</l><lb/>
                <l>Wo i&#x017F;t mein <hi rendition="#fr">Augenrro&#x017F;t?</hi> Wo i&#x017F;t mein Schutz und</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#c">Rath/</hi> </l><lb/>
                <l>Wir legen Jhn ins Grab! O Schmertzens volle That!</l>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Temperantia.</hi> </hi> </head><lb/>
              <lg type="poem">
                <l><hi rendition="#in">J</hi>A billich klagen wir/ weil nun wird zugedecket/</l><lb/>
                <l>Mit Holtz und kalten Stein/ Der &#x017F;o uns noch erwecket</l><lb/>
                <l>Jm Hertzen lu&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Tro&#x017F;t/ von au&#x017F;&#x017F;en Liebligkeit/</l><lb/>
                <l>Weil Er nach Vaters Art uns mit be&#x017F;cheidenheit</l><lb/>
                <l>Sehr wol/ Ach wol! Ver&#x017F;orgt. Der abgematten Sinnen</l><lb/>
                <l>War neben&#x017F;t GOttesfurcht Jhr eintziges Beginnen</l><lb/>
                <l>Wie/ wenn &#x017F;ie itzt hinweg/ mo&#x0364;g<supplied>'</supplied> alles richtig &#x017F;tehn/</l><lb/>
                <l>Wie es nach jhrem Wunt&#x017F;ch uns Wa&#x0364;y&#x017F;en mo&#x0364;g<supplied>'</supplied> ergehn!</l><lb/>
                <l>Ach billich klagen wir/ be&#x017F;tecken mit Cypre&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
                <l>Der <hi rendition="#fr">Edlen Eltern Sitz!</hi> doch daß wir nicht verge&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
                <fw type="sig" place="bottom">M iij</fw>
                <fw type="catch" place="bottom">Den</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[93]/0019] Wo ſein Erloͤſer iſt/ der/ der verdienet Ruhm/ Bekommt die Ewigkeit zu ſeinem Eigenthum! Sobri Etas. ACh werthe Pietas/ was du uns itzt geſaget/ Jſt mir zwar wol bewuſt! Mit recht wird nicht beklaget/ Wer wohlgeſtorben iſt! Doch iſt mein Schmertz ſehr groß/ Weil ich nun gantz und gar bin Vater-Mutter-loß. Jch lieg'/ ich ſitz'/ ich ſteh'/ ich geh'/ ich ſchlaff/ ich bringe Die Zeit mit Wachen zu/ ich fleh'/ ich beth'/ ich ſinge/ So fuͤhl ich leider! Wie mein halb entſeelter Sinn Seuftz: Edler Eltern Treu/ Ach wo iſt die nun hin? Hab' ich nicht tieff genung bißher in Angſt geſeſſen? Sol meiner/ Liebſter GOTT/ nun gaͤntzlich ſein vergeſſen? Wo iſt mein Augenrroſt? Wo iſt mein Schutz und Rath/ Wir legen Jhn ins Grab! O Schmertzens volle That! Temperantia. JA billich klagen wir/ weil nun wird zugedecket/ Mit Holtz und kalten Stein/ Der ſo uns noch erwecket Jm Hertzen luͤſſer Troſt/ von auſſen Liebligkeit/ Weil Er nach Vaters Art uns mit beſcheidenheit Sehr wol/ Ach wol! Verſorgt. Der abgematten Sinnen War nebenſt GOttesfurcht Jhr eintziges Beginnen Wie/ wenn ſie itzt hinweg/ moͤg' alles richtig ſtehn/ Wie es nach jhrem Wuntſch uns Waͤyſen moͤg' ergehn! Ach billich klagen wir/ beſtecken mit Cypreſſen Der Edlen Eltern Sitz! doch daß wir nicht vergeſſen/ Den M iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354492b
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354492b/19
Zitationshilfe: Schweinitz, Georg Hermann von: Auß Gottes Heiligem Rath und Willen Entspringende Ursprungs-Quelle/ Des Endziehls Menschlichen Lebens. Zittau, 1673, S. [93]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354492b/19>, abgerufen am 17.10.2021.