Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schweinitz, Georg Hermann von: Auß Gottes Heiligem Rath und Willen Entspringende Ursprungs-Quelle/ Des Endziehls Menschlichen Lebens. Zittau, 1673.

Bild:
<< vorherige Seite
Abdanckungs-Rede.
Mundus regitur & impletur
Opinionibus.

DJe Welt ist voller Meinun-
gen/ Einbildungen und Fantaseyen/

darunter der gröste Theil irrig/ ver-
werflich/ närrisch und lächerlich. Nicht
wenige dergleichen werden gefunden in vor und
aber-witziger ergründung der Ursachen/ woher dieses oder jeh-
nes Betrübnüß/ woher dieses oder jehnes Unglücke und Kum-
mer entstanden oder herkommen. Eine sothane recht-thörich-
te raserey hat gewohnet bey vielen Heyden/ die die Radices oder
Wurtzeln eines Ubels/ eines Todes/ eines Zufalles der Men-
schen deren eigenen Güttern/ possessionen und Besitzungen/
e[s] sey an beweglichem oder unbeweglichem/ zugeschrieben.
Worzu auch zuhandweilen etwas zu Stärckung jhres Aber-
glauben geholffen/ in deme es sich etwan ohne Gefehr bege-
ben/ daß unterschiedenen Besitzern eines Dinges einerley wie-
derfahren. Nicht das unmerckwürdigste davon ist/ was Au-
lus Gellius
gedencket/ und Guevarra auß demselben/ und an-
deren alten Autoren wieder herfür holet von dem beschrienen
Sejamschen Pferde/ dessen erster Herr Cneus Sejus, nebenst
Vier seinen Nachfolgern/ gleich dem Roß/ einen kläglichen
Außgang gehabt. Was diesem ähnlich/ ist von dem Golde/
so Scipio Africanus auß der Kirchen zu Tholaute in Franck-
reich rauben lassen/ da alle die jehnigen/ welche zu wegnehmung
dieses Schatzes Beyschub gethan/ mit Hauß und Geschlecht
sollen innerhalb einem Jahre zu Grunde gegangen sein/ darauß

mehr
Abdanckungs-Rede.
Mundus regitur & impletur
Opinionibus.

DJe Welt iſt voller Meinun-
gen/ Einbildungen und Fantaſeyen/

darunter der groͤſte Theil irrig/ ver-
werflich/ naͤrriſch und laͤcherlich. Nicht
wenige dergleichen werden gefunden in vor und
aber-witziger ergruͤndung der Urſachen/ woher dieſes oder jeh-
nes Betruͤbnuͤß/ woher dieſes oder jehnes Ungluͤcke und Kum-
mer entſtanden oder herkommen. Eine ſothane recht-thoͤrich-
te raſerey hat gewohnet bey vielen Heyden/ die die Radices oder
Wurtzeln eines Ubels/ eines Todes/ eines Zufalles der Men-
ſchen deren eigenen Guͤttern/ poſſeſſionen und Beſitzungen/
e[s] ſey an beweglichem oder unbeweglichem/ zugeſchrieben.
Worzu auch zuhandweilen etwas zu Staͤrckung jhres Aber-
glauben geholffen/ in deme es ſich etwan ohne Gefehr bege-
ben/ daß unterſchiedenen Beſitzern eines Dinges einerley wie-
derfahren. Nicht das unmerckwuͤrdigſte davon iſt/ was Au-
lus Gellius
gedencket/ und Guevarra auß demſelben/ und an-
deren alten Autoren wieder herfuͤr holet von dem beſchrienen
Sejamſchen Pferde/ deſſen erſter Herr Cneus Sejus, nebenſt
Vier ſeinen Nachfolgern/ gleich dem Roß/ einen klaͤglichen
Außgang gehabt. Was dieſem aͤhnlich/ iſt von dem Golde/
ſo Scipio Africanus auß der Kirchen zu Tholaute in Franck-
reich rauben laſſen/ da alle die jehnigen/ welche zu wegnehmung
dieſes Schatzes Beyſchub gethan/ mit Hauß und Geſchlecht
ſollen innerhalb einem Jahre zu Grunde gegangen ſein/ darauß

mehr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0002" n="76"/>
      <fw type="header" place="top">Abdanckungs-Rede.</fw><lb/>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <head> <hi rendition="#aq">Mundus regitur &amp; impletur<lb/>
Opinionibus.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>Je Welt i&#x017F;t voller Meinun-<lb/>
gen/ Einbildungen und Fanta&#x017F;eyen/</hi><lb/>
darunter der gro&#x0364;&#x017F;te Theil irrig/ ver-<lb/>
werflich/ na&#x0364;rri&#x017F;ch und la&#x0364;cherlich. Nicht<lb/>
wenige dergleichen werden gefunden in vor und<lb/>
aber-witziger ergru&#x0364;ndung der Ur&#x017F;achen/ woher die&#x017F;es oder jeh-<lb/>
nes Betru&#x0364;bnu&#x0364;ß/ woher die&#x017F;es oder jehnes Unglu&#x0364;cke und Kum-<lb/>
mer ent&#x017F;tanden oder herkommen. Eine &#x017F;othane recht-tho&#x0364;rich-<lb/>
te ra&#x017F;erey hat gewohnet bey vielen Heyden/ die die <hi rendition="#aq">Radices</hi> oder<lb/>
Wurtzeln eines Ubels/ eines Todes/ eines Zufalles der Men-<lb/>
&#x017F;chen deren eigenen Gu&#x0364;ttern/ <hi rendition="#aq">po&#x017F;&#x017F;e&#x017F;&#x017F;ionen</hi> und Be&#x017F;itzungen/<lb/>
e<supplied>s</supplied> &#x017F;ey an beweglichem oder unbeweglichem/ zuge&#x017F;chrieben.<lb/>
Worzu auch zuhandweilen etwas zu Sta&#x0364;rckung jhres Aber-<lb/>
glauben geholffen/ in deme es &#x017F;ich etwan ohne Gefehr bege-<lb/>
ben/ daß unter&#x017F;chiedenen Be&#x017F;itzern eines Dinges einerley wie-<lb/>
derfahren. Nicht das unmerckwu&#x0364;rdig&#x017F;te davon i&#x017F;t/ was <hi rendition="#aq">Au-<lb/>
lus Gellius</hi> gedencket/ und <hi rendition="#aq">Guevarra</hi> auß dem&#x017F;elben/ und an-<lb/>
deren alten <hi rendition="#aq">Autoren</hi> wieder herfu&#x0364;r holet von dem be&#x017F;chrienen<lb/><hi rendition="#aq">Sejam</hi>&#x017F;chen Pferde/ de&#x017F;&#x017F;en er&#x017F;ter Herr <hi rendition="#aq">Cneus Sejus,</hi> neben&#x017F;t<lb/>
Vier &#x017F;einen Nachfolgern/ gleich dem Roß/ einen kla&#x0364;glichen<lb/>
Außgang gehabt. Was die&#x017F;em a&#x0364;hnlich/ i&#x017F;t von dem Golde/<lb/>
&#x017F;o <hi rendition="#aq">Scipio Africanus</hi> auß der Kirchen zu <hi rendition="#aq">Tholaute</hi> in Franck-<lb/>
reich rauben la&#x017F;&#x017F;en/ da alle die jehnigen/ welche zu wegnehmung<lb/>
die&#x017F;es Schatzes Bey&#x017F;chub gethan/ mit Hauß und Ge&#x017F;chlecht<lb/>
&#x017F;ollen innerhalb einem Jahre zu Grunde gegangen &#x017F;ein/ darauß<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">mehr</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[76/0002] Abdanckungs-Rede. Mundus regitur & impletur Opinionibus. DJe Welt iſt voller Meinun- gen/ Einbildungen und Fantaſeyen/ darunter der groͤſte Theil irrig/ ver- werflich/ naͤrriſch und laͤcherlich. Nicht wenige dergleichen werden gefunden in vor und aber-witziger ergruͤndung der Urſachen/ woher dieſes oder jeh- nes Betruͤbnuͤß/ woher dieſes oder jehnes Ungluͤcke und Kum- mer entſtanden oder herkommen. Eine ſothane recht-thoͤrich- te raſerey hat gewohnet bey vielen Heyden/ die die Radices oder Wurtzeln eines Ubels/ eines Todes/ eines Zufalles der Men- ſchen deren eigenen Guͤttern/ poſſeſſionen und Beſitzungen/ es ſey an beweglichem oder unbeweglichem/ zugeſchrieben. Worzu auch zuhandweilen etwas zu Staͤrckung jhres Aber- glauben geholffen/ in deme es ſich etwan ohne Gefehr bege- ben/ daß unterſchiedenen Beſitzern eines Dinges einerley wie- derfahren. Nicht das unmerckwuͤrdigſte davon iſt/ was Au- lus Gellius gedencket/ und Guevarra auß demſelben/ und an- deren alten Autoren wieder herfuͤr holet von dem beſchrienen Sejamſchen Pferde/ deſſen erſter Herr Cneus Sejus, nebenſt Vier ſeinen Nachfolgern/ gleich dem Roß/ einen klaͤglichen Außgang gehabt. Was dieſem aͤhnlich/ iſt von dem Golde/ ſo Scipio Africanus auß der Kirchen zu Tholaute in Franck- reich rauben laſſen/ da alle die jehnigen/ welche zu wegnehmung dieſes Schatzes Beyſchub gethan/ mit Hauß und Geſchlecht ſollen innerhalb einem Jahre zu Grunde gegangen ſein/ darauß mehr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354492b
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354492b/2
Zitationshilfe: Schweinitz, Georg Hermann von: Auß Gottes Heiligem Rath und Willen Entspringende Ursprungs-Quelle/ Des Endziehls Menschlichen Lebens. Zittau, 1673, S. 76. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354492b/2>, abgerufen am 08.05.2021.