Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schkopp, Wilhelm Christoph von: Heu! Coclidem zedlicensem. Breslau, 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Wie viel honorable, von etzlichen Löblichen Kaysern/
Glorwürdigsten Andenckens/ Allergnädigst confir-
mirte
Aempter sind hier nicht vacirend worden? Das
hochtheure Kleinod und Mann-Gerichts Collegium
hat seinen Praesidem verlohren! Und muß einen ge-
wissenhafften Assessorem, einen Sacerdotem Justitiae,
einen wehrten Collegam jämmerlich beklagen! Soll
ich nun wol unrecht thun/ in Betrachtung der vieler
hand Zufälle/ so den Löblichen Lande täglich zustossen
können/ mit dem Epaminonda bey dem Plutarcho zu
sagen:

Dii boni, quando in tantis negotiis
vacavit huic mortem obire.

Ewiger GOTT! Wie hat der Mann sich resolviren/
wie hat er jhm Weile nehmen können bey so vielen im-
portiren
den Landes Sachen/ zu sterben? Gewißlich/
da Loth auß Sodoma gieng/ muste es verbrennen!
Da Noa in den Kasten gehet/ folget die allgemeine
Sünd-Fluth! Jch meine/ wann vornehme Häupter/
Atlantes, Landes-Säulen weichen und fallen/ ist eine
Ruin zubefürchten: Aber glückselig/ ja tausend-fach
glückselig seyd jhr Fürstenthümer/ weil ihr euch rüh-
men könt/ von einer noch übrigen Menge unvergleich-
licher Patrioten erhalten/ und unterstützet zu werden!

Larga ubique flendi Materia!

Dann zwey verzückte Herren Söhne/ so da niemals

mit

Wie viel honorable, von etzlichen Loͤblichen Kayſern/
Glorwuͤrdigſten Andenckens/ Allergnaͤdigſt confir-
mirte
Aempter ſind hier nicht vacirend worden? Das
hochtheure Kleinod und Mann-Gerichts Collegium
hat ſeinen Præſidem verlohren! Und muß einen ge-
wiſſenhafften Aſſeſſorem, einen Sacerdotem Juſtitiæ,
einen wehrten Collegam jaͤmmerlich beklagen! Soll
ich nun wol unrecht thun/ in Betrachtung der vieler
hand Zufaͤlle/ ſo den Loͤblichen Lande taͤglich zuſtoſſen
koͤnnen/ mit dem Epaminonda bey dem Plutarcho zu
ſagen:

Dii boni, quando in tantis negotiis
vacavit huic mortem obire.

Ewiger GOTT! Wie hat der Mann ſich reſolviren/
wie hat er jhm Weile nehmen koͤnnen bey ſo vielen im-
portiren
den Landes Sachen/ zu ſterben? Gewißlich/
da Loth auß Sodoma gieng/ muſte es verbrennen!
Da Noa in den Kaſten gehet/ folget die allgemeine
Suͤnd-Fluth! Jch meine/ wann vornehme Haͤupter/
Atlantes, Landes-Saͤulen weichen und fallen/ iſt eine
Ruin zubefuͤrchten: Aber gluͤckſelig/ ja tauſend-fach
gluͤckſelig ſeyd jhr Fuͤrſtenthuͤmer/ weil ihr euch ruͤh-
men koͤnt/ von einer noch uͤbrigen Menge unvergleich-
licher Patrioten erhalten/ und unterſtuͤtzet zu werden!

Larga ubique flendi Materia!

Dann zwey verzuͤckte Herren Soͤhne/ ſo da niemals

mit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <pb facs="#f0016" n="[16]"/>
        <p>Wie viel <hi rendition="#aq">honorable,</hi> von etzlichen Lo&#x0364;blichen Kay&#x017F;ern/<lb/>
Glorwu&#x0364;rdig&#x017F;ten Andenckens/ Allergna&#x0364;dig&#x017F;t <hi rendition="#aq">confir-<lb/>
mirte</hi> Aempter &#x017F;ind hier nicht <hi rendition="#aq">vacir</hi>end worden? Das<lb/>
hochtheure Kleinod und Mann-Gerichts <hi rendition="#aq">Collegium</hi><lb/>
hat &#x017F;einen <hi rendition="#aq">Præ&#x017F;idem</hi> verlohren! Und muß einen ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;enhafften <hi rendition="#aq">A&#x017F;&#x017F;e&#x017F;&#x017F;orem,</hi> einen <hi rendition="#aq">Sacerdotem Ju&#x017F;titiæ,</hi><lb/>
einen wehrten <hi rendition="#aq">Collegam</hi> ja&#x0364;mmerlich beklagen! Soll<lb/>
ich nun wol unrecht thun/ in Betrachtung der vieler<lb/>
hand Zufa&#x0364;lle/ &#x017F;o den Lo&#x0364;blichen Lande ta&#x0364;glich zu&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ko&#x0364;nnen/ mit dem <hi rendition="#aq">Epaminonda</hi> bey dem <hi rendition="#aq">Plutarcho</hi> zu<lb/>
&#x017F;agen:</p><lb/>
        <cit>
          <quote> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">Dii boni, quando in tantis negotiis<lb/>
vacavit huic mortem obire.</hi> </hi> </quote>
          <bibl/>
        </cit><lb/>
        <p>Ewiger GOTT! Wie hat der Mann &#x017F;ich <hi rendition="#aq">re&#x017F;olvir</hi>en/<lb/>
wie hat er jhm Weile nehmen ko&#x0364;nnen bey &#x017F;o vielen <hi rendition="#aq">im-<lb/>
portiren</hi>den Landes Sachen/ zu &#x017F;terben? Gewißlich/<lb/>
da Loth auß Sodoma gieng/ mu&#x017F;te es verbrennen!<lb/>
Da Noa in den Ka&#x017F;ten gehet/ folget die allgemeine<lb/>
Su&#x0364;nd-Fluth! Jch meine/ wann vornehme Ha&#x0364;upter/<lb/><hi rendition="#aq">Atlantes,</hi> Landes-Sa&#x0364;ulen weichen und fallen/ i&#x017F;t eine<lb/><hi rendition="#aq">Ruin</hi> zubefu&#x0364;rchten: Aber glu&#x0364;ck&#x017F;elig/ ja tau&#x017F;end-fach<lb/>
glu&#x0364;ck&#x017F;elig &#x017F;eyd jhr Fu&#x0364;r&#x017F;tenthu&#x0364;mer/ weil ihr euch ru&#x0364;h-<lb/>
men ko&#x0364;nt/ von einer noch u&#x0364;brigen Menge unvergleich-<lb/>
licher <hi rendition="#aq">Patriot</hi>en erhalten/ und unter&#x017F;tu&#x0364;tzet zu werden!</p><lb/>
        <cit>
          <quote> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">Larga ubique flendi Materia!</hi> </hi> </quote>
          <bibl/>
        </cit><lb/>
        <p>Dann zwey verzu&#x0364;ckte Herren So&#x0364;hne/ &#x017F;o da niemals<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">mit</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[16]/0016] Wie viel honorable, von etzlichen Loͤblichen Kayſern/ Glorwuͤrdigſten Andenckens/ Allergnaͤdigſt confir- mirte Aempter ſind hier nicht vacirend worden? Das hochtheure Kleinod und Mann-Gerichts Collegium hat ſeinen Præſidem verlohren! Und muß einen ge- wiſſenhafften Aſſeſſorem, einen Sacerdotem Juſtitiæ, einen wehrten Collegam jaͤmmerlich beklagen! Soll ich nun wol unrecht thun/ in Betrachtung der vieler hand Zufaͤlle/ ſo den Loͤblichen Lande taͤglich zuſtoſſen koͤnnen/ mit dem Epaminonda bey dem Plutarcho zu ſagen: Dii boni, quando in tantis negotiis vacavit huic mortem obire. Ewiger GOTT! Wie hat der Mann ſich reſolviren/ wie hat er jhm Weile nehmen koͤnnen bey ſo vielen im- portirenden Landes Sachen/ zu ſterben? Gewißlich/ da Loth auß Sodoma gieng/ muſte es verbrennen! Da Noa in den Kaſten gehet/ folget die allgemeine Suͤnd-Fluth! Jch meine/ wann vornehme Haͤupter/ Atlantes, Landes-Saͤulen weichen und fallen/ iſt eine Ruin zubefuͤrchten: Aber gluͤckſelig/ ja tauſend-fach gluͤckſelig ſeyd jhr Fuͤrſtenthuͤmer/ weil ihr euch ruͤh- men koͤnt/ von einer noch uͤbrigen Menge unvergleich- licher Patrioten erhalten/ und unterſtuͤtzet zu werden! Larga ubique flendi Materia! Dann zwey verzuͤckte Herren Soͤhne/ ſo da niemals mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354495
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354495/16
Zitationshilfe: Schkopp, Wilhelm Christoph von: Heu! Coclidem zedlicensem. Breslau, 1669, S. [16]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354495/16>, abgerufen am 16.05.2022.