Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schkopp, Wilhelm Christoph von: Heu! Coclidem zedlicensem. Breslau, 1669.

Bild:
<< vorherige Seite
Virtutis famam enim mors abolere
nequit!

Diesem nach haben auch die Römer viel herrliche Eh-
ren-Säulen und Pyramides erigiren/ und darinnen
der Verstorbenen Ruhm und löbliche Thaten zum
ewigen Gedächtnüß graviren lassen: Jch aber bin wil-
lens/ deß Herrn von ZEDLITZ sein Grab mit einem
von Cypressen Holtz verfertigten Triumph- und Eh-
ren-Bogen zu umbfangen/ an welchem in vergüldeten
Buchstaben zu lesen:

VIXIT DEO!

VIXIT Caesari!

VIXIT Reipublicae!

VIXIT Stemmati!

Wie er wahrhafftig sey treu gewest seinem GOTT!
Dem Kayser! Dem Vater-Lande! und seinem
Geschlechte! Unter diesem Bogen wird ein Gelaut
von Posaunen gehört/ so da befiehlet/ man solte diese
jtzt-gedachte Treu lieber mit Stillschweigen beehren/
als mit einer Unvermögenheit/ wenn man davon re-
den wolte/ beleidigen: Auß dem Himmel dieses Tri-
umph-Bogens zeiget sich eine Hand/ so da dem un-
sterblichen Herrn von ZEDLITZ eine güldene Kro-
ne/
(als ein gewisses Kennzeichen seines unvergleich-
lichen VIXIT:) in welcher drey Buchstaben/ drey

C. C. C.
Virtutis famam enim mors abolere
nequit!

Dieſem nach haben auch die Roͤmer viel herꝛliche Eh-
ren-Saͤulen und Pyramides erigiren/ und darinnen
der Verſtorbenen Ruhm und loͤbliche Thaten zum
ewigen Gedaͤchtnuͤß graviren laſſen: Jch aber bin wil-
lens/ deß Herꝛn von ZEDLITZ ſein Grab mit einem
von Cypreſſen Holtz verfertigten Triumph- und Eh-
ren-Bogen zu umbfangen/ an welchem in verguͤldeten
Buchſtaben zu leſen:

VIXIT DEO!

VIXIT Cæsari!

VIXIT Reipublicæ!

VIXIT Stemmati!

Wie er wahrhafftig ſey treu geweſt ſeinem GOTT!
Dem Kayſer! Dem Vater-Lande! und ſeinem
Geſchlechte! Unter dieſem Bogen wird ein Gelaut
von Poſaunen gehoͤrt/ ſo da befiehlet/ man ſolte dieſe
jtzt-gedachte Treu lieber mit Stillſchweigen beehren/
als mit einer Unvermoͤgenheit/ wenn man davon re-
den wolte/ beleidigen: Auß dem Himmel dieſes Tri-
umph-Bogens zeiget ſich eine Hand/ ſo da dem un-
ſterblichen Herꝛn von ZEDLITZ eine guͤldene Kro-
ne/
(als ein gewiſſes Kennzeichen ſeines unvergleich-
lichen VIXIT:) in welcher drey Buchſtaben/ drey

C. C. C.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <pb facs="#f0018" n="[18]"/>
        <cit>
          <quote> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">Virtutis famam enim mors abolere<lb/>
nequit!</hi> </hi> </quote>
          <bibl/>
        </cit><lb/>
        <p>Die&#x017F;em nach haben auch die Ro&#x0364;mer viel her&#xA75B;liche Eh-<lb/>
ren-Sa&#x0364;ulen und <hi rendition="#aq">Pyramides erigir</hi>en/ und darinnen<lb/>
der Ver&#x017F;torbenen Ruhm und lo&#x0364;bliche Thaten zum<lb/>
ewigen Geda&#x0364;chtnu&#x0364;ß <hi rendition="#aq">gravir</hi>en la&#x017F;&#x017F;en: Jch aber bin wil-<lb/>
lens/ deß Her&#xA75B;n von <hi rendition="#aq">ZEDLITZ</hi> &#x017F;ein Grab mit einem<lb/>
von Cypre&#x017F;&#x017F;en Holtz verfertigten Triumph- und Eh-<lb/>
ren-Bogen zu umbfangen/ an welchem in vergu&#x0364;ldeten<lb/>
Buch&#x017F;taben zu le&#x017F;en:</p><lb/>
        <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">VIXIT DEO!</hi> </hi> </hi> </p><lb/>
        <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">VIXIT <hi rendition="#k">Cæsari!</hi></hi> </hi> </hi> </p><lb/>
        <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VIXIT</hi> Reipublicæ!</hi> </hi> </p><lb/>
        <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VIXIT</hi> Stemmati!</hi> </hi> </p><lb/>
        <p>Wie er wahrhafftig &#x017F;ey treu gewe&#x017F;t &#x017F;einem GOTT!<lb/>
Dem <hi rendition="#fr">Kay&#x017F;er!</hi> Dem <hi rendition="#fr">Vater-Lande!</hi> und &#x017F;einem<lb/><hi rendition="#fr">Ge&#x017F;chlechte!</hi> Unter die&#x017F;em Bogen wird ein Gelaut<lb/>
von Po&#x017F;aunen geho&#x0364;rt/ &#x017F;o da befiehlet/ man &#x017F;olte die&#x017F;e<lb/>
jtzt-gedachte Treu lieber mit Still&#x017F;chweigen beehren/<lb/>
als mit einer Unvermo&#x0364;genheit/ wenn man davon re-<lb/>
den wolte/ beleidigen: Auß dem Himmel die&#x017F;es Tri-<lb/>
umph-Bogens zeiget &#x017F;ich eine <hi rendition="#fr">Hand/</hi> &#x017F;o da dem un-<lb/>
&#x017F;terblichen Her&#xA75B;n von <hi rendition="#aq">ZEDLITZ</hi> eine <hi rendition="#fr">gu&#x0364;ldene Kro-<lb/>
ne/</hi> (als ein gewi&#x017F;&#x017F;es Kennzeichen &#x017F;eines unvergleich-<lb/>
lichen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VIXIT:</hi></hi>) in welcher drey Buch&#x017F;taben/ drey<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">C. C. C.</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[18]/0018] Virtutis famam enim mors abolere nequit! Dieſem nach haben auch die Roͤmer viel herꝛliche Eh- ren-Saͤulen und Pyramides erigiren/ und darinnen der Verſtorbenen Ruhm und loͤbliche Thaten zum ewigen Gedaͤchtnuͤß graviren laſſen: Jch aber bin wil- lens/ deß Herꝛn von ZEDLITZ ſein Grab mit einem von Cypreſſen Holtz verfertigten Triumph- und Eh- ren-Bogen zu umbfangen/ an welchem in verguͤldeten Buchſtaben zu leſen: VIXIT DEO! VIXIT Cæsari! VIXIT Reipublicæ! VIXIT Stemmati! Wie er wahrhafftig ſey treu geweſt ſeinem GOTT! Dem Kayſer! Dem Vater-Lande! und ſeinem Geſchlechte! Unter dieſem Bogen wird ein Gelaut von Poſaunen gehoͤrt/ ſo da befiehlet/ man ſolte dieſe jtzt-gedachte Treu lieber mit Stillſchweigen beehren/ als mit einer Unvermoͤgenheit/ wenn man davon re- den wolte/ beleidigen: Auß dem Himmel dieſes Tri- umph-Bogens zeiget ſich eine Hand/ ſo da dem un- ſterblichen Herꝛn von ZEDLITZ eine guͤldene Kro- ne/ (als ein gewiſſes Kennzeichen ſeines unvergleich- lichen VIXIT:) in welcher drey Buchſtaben/ drey C. C. C.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354495
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354495/18
Zitationshilfe: Schkopp, Wilhelm Christoph von: Heu! Coclidem zedlicensem. Breslau, 1669, S. [18]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354495/18>, abgerufen am 22.05.2022.