Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schkopp, Wilhelm Christoph von: Heu! Coclidem zedlicensem. Breslau, 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Er hat gelebet gravire, und also von dem Tod und
dessen Gewißheit anzufangen mir vorgenommen ha-
be: Solches nicht unbillich! Dann/ als vor Zei-
ten ein Heydnisches Oraculum befraget/ wo wol der
Mensch die meiste Weißheit lernen/ gab es zur Ant-
wort? Bey den Todten/ bey denen/ so da gestorben/
und ein Gedächtnüß hinterlassen hätten: Wenn wir
demnach den geraden Buchstaben nach/ dieses Wört-
lein VIXIT
wollen probiren/ und uns in Historien umbschauen/
so werden die Praeficae und Römische Praecones uns al-
lenthalben Naenias, Todten-Lieder singen und zuruf-
fen: Bey den Monarchien den Anfang zu machen/ so
sehen wir/ wie das güldne Haupt der Chaldeer sich ge-
leget/ und jhr Scepter zu brochen worden! Wie Da-
rius
mit seiner silbernen Brust und Armen untergan-
gen! Wie der ärtzene Bauch Alexandri deß Grossen/
den Würmen zur delicaten Speise-Kammer worden!
Und wie die vierdte Monarchie solche wunderseltzame
Farben an sich genommen/ und diese von Eisen und
Thon vermischete Füsse so abgemattet/ daß man nicht
ohne grosse Bestürtzung ebenfalls jhre Ruin und Un-
tergang muß praesagiren!

VIXIT!

Die Himmels Lichter überzeugen uns der Gewißheit
unserer Mortalitet: Dann die Sonne/ wann sie jhren
Glantz beym Niedergang verleuret/ und gleichsam zu

Grabe

Er hat gelebet gravire, und alſo von dem Tod und
deſſen Gewißheit anzufangen mir vorgenommen ha-
be: Solches nicht unbillich! Dann/ als vor Zei-
ten ein Heydniſches Oraculum befraget/ wo wol der
Menſch die meiſte Weißheit lernen/ gab es zur Ant-
wort? Bey den Todten/ bey denen/ ſo da geſtorben/
und ein Gedaͤchtnuͤß hinterlaſſen haͤtten: Wenn wir
demnach den geraden Buchſtaben nach/ dieſes Woͤrt-
lein VIXIT
wollen probiren/ und uns in Hiſtorien umbſchauen/
ſo werden die Præficæ und Roͤmiſche Præcones uns al-
lenthalben Nænias, Todten-Lieder ſingen und zuruf-
fen: Bey den Monarchien den Anfang zu machen/ ſo
ſehen wir/ wie das guͤldne Haupt der Chaldeer ſich ge-
leget/ und jhr Scepter zu brochen worden! Wie Da-
rius
mit ſeiner ſilbernen Bruſt und Armen untergan-
gen! Wie der aͤrtzene Bauch Alexandri deß Groſſen/
den Wuͤrmen zur delicaten Speiſe-Kammer worden!
Und wie die vierdte Monarchie ſolche wunderſeltzame
Farben an ſich genommen/ und dieſe von Eiſen und
Thon vermiſchete Fuͤſſe ſo abgemattet/ daß man nicht
ohne groſſe Beſtuͤrtzung ebenfalls jhre Ruin und Un-
tergang muß præſagiren!

VIXIT!

Die Himmels Lichter uͤberzeugen uns der Gewißheit
unſerer Mortalitet: Dann die Sonne/ wann ſie jhren
Glantz beym Niedergang verleuret/ und gleichſam zu

Grabe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <pb facs="#f0006" n="[6]"/>
        <p>Er hat gelebet <hi rendition="#aq">gravire,</hi> und al&#x017F;o von dem Tod und<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Gewißheit anzufangen mir vorgenommen ha-<lb/>
be: Solches nicht unbillich! Dann/ als vor Zei-<lb/>
ten ein Heydni&#x017F;ches <hi rendition="#aq">Oraculum</hi> befraget/ wo wol der<lb/>
Men&#x017F;ch die mei&#x017F;te Weißheit lernen/ gab es zur Ant-<lb/>
wort? Bey den Todten/ bey denen/ &#x017F;o da ge&#x017F;torben/<lb/>
und ein Geda&#x0364;chtnu&#x0364;ß hinterla&#x017F;&#x017F;en ha&#x0364;tten: Wenn wir<lb/>
demnach den geraden Buch&#x017F;taben nach/ die&#x017F;es Wo&#x0364;rt-<lb/>
lein <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VIXIT</hi></hi></hi><lb/>
wollen <hi rendition="#aq">probir</hi>en/ und uns in Hi&#x017F;torien umb&#x017F;chauen/<lb/>
&#x017F;o werden die <hi rendition="#aq">Præficæ</hi> und Ro&#x0364;mi&#x017F;che <hi rendition="#aq">Præcones</hi> uns al-<lb/>
lenthalben <hi rendition="#aq">Nænias,</hi> Todten-Lieder &#x017F;ingen und zuruf-<lb/>
fen: Bey den Monarchien den Anfang zu machen/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ehen wir/ wie das gu&#x0364;ldne Haupt der Chaldeer &#x017F;ich ge-<lb/>
leget/ und jhr Scepter zu brochen worden! Wie <hi rendition="#aq">Da-<lb/>
rius</hi> mit &#x017F;einer &#x017F;ilbernen Bru&#x017F;t und Armen untergan-<lb/>
gen! Wie der a&#x0364;rtzene Bauch <hi rendition="#aq">Alexandri</hi> deß Gro&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
den Wu&#x0364;rmen zur <hi rendition="#aq">delicat</hi>en Spei&#x017F;e-Kammer worden!<lb/>
Und wie die vierdte <hi rendition="#aq">Monarchie</hi> &#x017F;olche wunder&#x017F;eltzame<lb/>
Farben an &#x017F;ich genommen/ und die&#x017F;e von Ei&#x017F;en und<lb/>
Thon vermi&#x017F;chete Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;o abgemattet/ daß man nicht<lb/>
ohne gro&#x017F;&#x017F;e Be&#x017F;tu&#x0364;rtzung ebenfalls jhre <hi rendition="#aq">Ruin</hi> und Un-<lb/>
tergang muß <hi rendition="#aq">præ&#x017F;agir</hi>en!</p><lb/>
        <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">VIXIT!</hi> </hi> </hi> </p><lb/>
        <p>Die Himmels Lichter u&#x0364;berzeugen uns der Gewißheit<lb/>
un&#x017F;erer <hi rendition="#aq">Mortalitet:</hi> Dann die Sonne/ wann &#x017F;ie jhren<lb/>
Glantz beym Niedergang verleuret/ und gleich&#x017F;am zu<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Grabe</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[6]/0006] Er hat gelebet gravire, und alſo von dem Tod und deſſen Gewißheit anzufangen mir vorgenommen ha- be: Solches nicht unbillich! Dann/ als vor Zei- ten ein Heydniſches Oraculum befraget/ wo wol der Menſch die meiſte Weißheit lernen/ gab es zur Ant- wort? Bey den Todten/ bey denen/ ſo da geſtorben/ und ein Gedaͤchtnuͤß hinterlaſſen haͤtten: Wenn wir demnach den geraden Buchſtaben nach/ dieſes Woͤrt- lein VIXIT wollen probiren/ und uns in Hiſtorien umbſchauen/ ſo werden die Præficæ und Roͤmiſche Præcones uns al- lenthalben Nænias, Todten-Lieder ſingen und zuruf- fen: Bey den Monarchien den Anfang zu machen/ ſo ſehen wir/ wie das guͤldne Haupt der Chaldeer ſich ge- leget/ und jhr Scepter zu brochen worden! Wie Da- rius mit ſeiner ſilbernen Bruſt und Armen untergan- gen! Wie der aͤrtzene Bauch Alexandri deß Groſſen/ den Wuͤrmen zur delicaten Speiſe-Kammer worden! Und wie die vierdte Monarchie ſolche wunderſeltzame Farben an ſich genommen/ und dieſe von Eiſen und Thon vermiſchete Fuͤſſe ſo abgemattet/ daß man nicht ohne groſſe Beſtuͤrtzung ebenfalls jhre Ruin und Un- tergang muß præſagiren! VIXIT! Die Himmels Lichter uͤberzeugen uns der Gewißheit unſerer Mortalitet: Dann die Sonne/ wann ſie jhren Glantz beym Niedergang verleuret/ und gleichſam zu Grabe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354495
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354495/6
Zitationshilfe: Schkopp, Wilhelm Christoph von: Heu! Coclidem zedlicensem. Breslau, 1669, S. [6]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354495/6>, abgerufen am 17.05.2022.