Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Girbig, Matthaeus: Trewer vnd Beständiger Christ-Ritter Privilegium und Gnaden-Brieff. Liegnitz, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

der Grundsprache stehet/ Du wirst mich lassen ein-
schlaffen/ und wirst mich wieder lebendig machen/
welches nicht etwa Klag- oder Beschwernis-Worte
sein/ sondern es sind rechte Trost- und Verzichts-
Worte.

Nun dera Seelig. Herrn HANS CHRJ-
STOPH von DYHR/ ist auch eben wie Hißktas
im 25 Jahr seines Alters/ laut der Fraw Mutter
Seel. Testam. die Regierung seiner Gütter uber-
geben/ und alß Er 39. Jahr alt worden/ der Nun-
cius Mortis,
zukommen/ eine beschwerlich und
gefährliche Kranckheit/ ja Er ist mit Abia und dem
Könige Josia in seinem besten Alter/ nach deme
Er die 39. Jahr uberlebet/ von GOTT abgefo-
dert worden/ und zwar im Friede/ und daß Er mit
Frieden zu Grabe kähme/ damit seine Augen nicht
sehen den Jammer und Unglück/ welches uber
unß kommen möchte/ und ob Er gleich mit His-
kia, Abia
und Josia, viel hat müssen vor seinem Ab-
schiede erdulden und außstehen/ so ist es doch ein
Friedlicher Abscheid gewesen/ denn Er seine See-Psal. 116, 7.
seq.

le also angeredet/ alß Er nach deß Hiskiae exem-
plum
sein Hauß beschicket/ auß dem Psal. 116. 7.
seq.
Sey nun wieder zu frieden meineSeele/ denn
der HERR thut dir guts/ denn du hast meine
Seele auß dem Tode gerissen/ meine Augen von
den Trähnen/ meinen Fuß vom gleiten/ Jch wil
wandeln für dem HERRN im Lande der Lebendi-
gen/ und mit Hiskiae eigenen worten hat Er sich
getröstet/ siehe umb Trost war mir sehr bange/

aber
B ij

der Grundſprache ſtehet/ Du wirſt mich laſſen ein-
ſchlaffen/ und wirſt mich wieder lebendig machen/
welches nicht etwa Klag- oder Beſchwernis-Worte
ſein/ ſondern es ſind rechte Troſt- und Verzichts-
Worte.

Nun dera Seelig. Herrn HANS CHRJ-
STOPH von DYHR/ iſt auch eben wie Hißktas
im 25 Jahr ſeines Alters/ laut der Fraw Mutter
Seel. Teſtam. die Regierung ſeiner Guͤtter uber-
geben/ und alß Er 39. Jahr alt worden/ der Nun-
cius Mortis,
zukommen/ eine beſchwerlich und
gefaͤhrliche Kranckheit/ ja Er iſt mit Abia und dem
Koͤnige Joſia in ſeinem beſten Alter/ nach deme
Er die 39. Jahr uberlebet/ von GOTT abgefo-
dert worden/ und zwar im Friede/ und daß Er mit
Frieden zu Grabe kaͤhme/ damit ſeine Augen nicht
ſehen den Jammer und Ungluͤck/ welches uber
unß kommen moͤchte/ und ob Er gleich mit His-
kia, Abia
und Joſia, viel hat muͤſſen vor ſeinem Ab-
ſchiede erdulden und außſtehen/ ſo iſt es doch ein
Friedlicher Abſcheid geweſen/ denn Er ſeine See-Pſal. 116, 7.
ſeq.

le alſo angeredet/ alß Er nach deß Hiskiæ exem-
plum
ſein Hauß beſchicket/ auß dem Pſal. 116. 7.
ſeq.
Sey nun wieder zu frieden meineSeele/ denn
der HERR thut dir guts/ denn du haſt meine
Seele auß dem Tode geriſſen/ meine Augen von
den Traͤhnen/ meinen Fuß vom gleiten/ Jch wil
wandeln fuͤr dem HERRN im Lande der Lebendi-
gen/ und mit Hiskiæ eigenen worten hat Er ſich
getroͤſtet/ ſiehe umb Troſt war mir ſehr bange/

aber
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0011" n="[11]"/>
der Grund&#x017F;prache &#x017F;tehet/ Du wir&#x017F;t mich la&#x017F;&#x017F;en ein-<lb/>
&#x017F;chlaffen/ und wir&#x017F;t mich wieder lebendig machen/<lb/>
welches nicht etwa Klag- oder Be&#x017F;chwernis-Worte<lb/>
&#x017F;ein/ &#x017F;ondern es &#x017F;ind rechte Tro&#x017F;t- und Verzichts-<lb/>
Worte.</p><lb/>
          <p>Nun dera Seelig. Herrn HANS CHRJ-<lb/>
STOPH von DYHR/ i&#x017F;t auch eben wie Hißktas<lb/>
im 25 Jahr &#x017F;eines Alters/ laut der Fraw Mutter<lb/>
Seel. <hi rendition="#aq">Te&#x017F;tam.</hi> die Regierung &#x017F;einer Gu&#x0364;tter uber-<lb/>
geben/ und alß Er 39. Jahr alt worden/ der <hi rendition="#aq">Nun-<lb/>
cius Mortis,</hi> zukommen/ eine be&#x017F;chwerlich und<lb/>
gefa&#x0364;hrliche Kranckheit/ ja Er i&#x017F;t mit <hi rendition="#aq">Abia</hi> und dem<lb/>
Ko&#x0364;nige <hi rendition="#aq">Jo&#x017F;ia</hi> in &#x017F;einem be&#x017F;ten Alter/ nach deme<lb/>
Er die 39. Jahr uberlebet/ von GOTT abgefo-<lb/>
dert worden/ und zwar im Friede/ und daß Er mit<lb/>
Frieden zu Grabe ka&#x0364;hme/ damit &#x017F;eine Augen nicht<lb/>
&#x017F;ehen den Jammer und <hi rendition="#aq">U</hi>nglu&#x0364;ck/ welches uber<lb/>
unß kommen mo&#x0364;chte/ und ob Er gleich mit <hi rendition="#aq">His-<lb/>
kia, Abia</hi> und <hi rendition="#aq">Jo&#x017F;ia,</hi> viel hat mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en vor &#x017F;einem Ab-<lb/>
&#x017F;chiede erdulden und auß&#x017F;tehen/ &#x017F;o i&#x017F;t es doch ein<lb/>
Friedlicher Ab&#x017F;cheid gewe&#x017F;en/ denn Er &#x017F;eine See-<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 116, 7.<lb/>
&#x017F;eq.</hi></note><lb/>
le al&#x017F;o angeredet/ alß Er nach deß <hi rendition="#aq">Hiskiæ exem-<lb/>
plum</hi> &#x017F;ein Hauß be&#x017F;chicket/ auß dem <hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 116. 7.<lb/>
&#x017F;eq.</hi> Sey nun wieder zu frieden meineSeele/ denn<lb/>
der <hi rendition="#g">HERR</hi> thut dir guts/ denn du ha&#x017F;t meine<lb/>
Seele auß dem Tode geri&#x017F;&#x017F;en/ meine Augen von<lb/>
den Tra&#x0364;hnen/ meinen Fuß vom gleiten/ Jch wil<lb/>
wandeln fu&#x0364;r dem HERRN im Lande der Lebendi-<lb/>
gen/ und mit <hi rendition="#aq">Hiskiæ</hi> eigenen worten hat Er &#x017F;ich<lb/>
getro&#x0364;&#x017F;tet/ &#x017F;iehe umb Tro&#x017F;t war mir &#x017F;ehr bange/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B ij</fw><fw place="bottom" type="catch">aber</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[11]/0011] der Grundſprache ſtehet/ Du wirſt mich laſſen ein- ſchlaffen/ und wirſt mich wieder lebendig machen/ welches nicht etwa Klag- oder Beſchwernis-Worte ſein/ ſondern es ſind rechte Troſt- und Verzichts- Worte. Nun dera Seelig. Herrn HANS CHRJ- STOPH von DYHR/ iſt auch eben wie Hißktas im 25 Jahr ſeines Alters/ laut der Fraw Mutter Seel. Teſtam. die Regierung ſeiner Guͤtter uber- geben/ und alß Er 39. Jahr alt worden/ der Nun- cius Mortis, zukommen/ eine beſchwerlich und gefaͤhrliche Kranckheit/ ja Er iſt mit Abia und dem Koͤnige Joſia in ſeinem beſten Alter/ nach deme Er die 39. Jahr uberlebet/ von GOTT abgefo- dert worden/ und zwar im Friede/ und daß Er mit Frieden zu Grabe kaͤhme/ damit ſeine Augen nicht ſehen den Jammer und Ungluͤck/ welches uber unß kommen moͤchte/ und ob Er gleich mit His- kia, Abia und Joſia, viel hat muͤſſen vor ſeinem Ab- ſchiede erdulden und außſtehen/ ſo iſt es doch ein Friedlicher Abſcheid geweſen/ denn Er ſeine See- le alſo angeredet/ alß Er nach deß Hiskiæ exem- plum ſein Hauß beſchicket/ auß dem Pſal. 116. 7. ſeq. Sey nun wieder zu frieden meineSeele/ denn der HERR thut dir guts/ denn du haſt meine Seele auß dem Tode geriſſen/ meine Augen von den Traͤhnen/ meinen Fuß vom gleiten/ Jch wil wandeln fuͤr dem HERRN im Lande der Lebendi- gen/ und mit Hiskiæ eigenen worten hat Er ſich getroͤſtet/ ſiehe umb Troſt war mir ſehr bange/ aber Pſal. 116, 7. ſeq. B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354499
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354499/11
Zitationshilfe: Girbig, Matthaeus: Trewer vnd Beständiger Christ-Ritter Privilegium und Gnaden-Brieff. Liegnitz, 1653, S. [11]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354499/11>, abgerufen am 08.08.2022.