Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Girbig, Matthaeus: Trewer vnd Beständiger Christ-Ritter Privilegium und Gnaden-Brieff. Liegnitz, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

lich werde seinem verklärten Leibe/ Philip. 3. 21.
Phil. 3. 21.
Augustin.
Darüber denn auch der H. August. schöneGedan-
cken hat/ wenn Er also schreibet Nemo dicet visi-
ta aegrum, ubi est Sanitas sempiterna, nemo di-
cet sepeli mortuum, ubi mors moritur,
Nie-
mand wird sagen gehe und besuche einen Krancken/ die-
weil stets wehrende Gesundheit alßdann sein wird;
Niemand wird sagen gehe und begrabe deinen Todten/
dieweil der Todt selbsten an solchem Orthe todt/
und auffgehaben sein wird/ denn alles was der
Mensch an seinem Leihe für Schwachheit und Ge-
brechligkeit träget/ daß wird dort keine stat finden/
eß wird kein mackel oder flecken zu spüren sein/ da-
durch S. Paulus wol recht getröstet/ eß sey diß Lei-
Ap. 7. 17.
Dionys.
Carthusiens.
in Apoc.
7.
den nicht werth der Herrligkeit/ die an unß sol of-
fenbahret werden/ alle unsere Trähnen sollen von
unsern augen abgewischet werden/ Ap. 7. 17. Felix
lachrima quam benignissima Dei manus ab-
sterget:
O das sind seelige und uber seelige Träh-
[n]en/ welche die gnädige Vater-Hand deß HErren
wird abwischen/ sagt Dionysius, nicht alß wenn wir
dorte würden trähnen vergissen und weinen/ sondern
eß wird angedeutet/ daß alles was traurigkeit er-
wecket hat oder erwecken könte/ werden von unß
weggenommen und nicht mehr zu finden sein.

Grosse Herrligkeit wird sein im ewigen Leben/
2. Gloria
animor.
Aug. de va-
nitate sec.
cap.
2.
wenn in acht genommen wird

2. Gloria animorum, die Herrligkeit un-
serer Seelen/ die Seelen werden uber die massen
schön geziehret sein/ August. saget/ was meinet Ihr
wird für ein glantz der Seelen sein/ wenn der Leibin klar-
heit sol der Sonnen ähnlich sein. Eß wird sich befinden

lich werde ſeinem verklaͤrten Leibe/ Philip. 3. 21.
Phil. 3. 21.
Auguſtin.
Daruͤber denn auch der H. Auguſt. ſchoͤneGedan-
cken hat/ wenn Er alſo ſchreibet Nemo dicet viſi-
ta ægrum, ubi eſt Sanitas ſempiterna, nemo di-
cet ſepeli mortuum, ubi mors moritur,
Nie-
mãd wird ſagen gehe uñ beſuche einen Krancken/ die-
weil ſtets wehrende Geſundheit alßdann ſein wird;
Niemãd wird ſagen gehe und begrabe deinen Todtẽ/
dieweil der Todt ſelbſten an ſolchem Orthe todt/
und auffgehaben ſein wird/ denn alles was der
Menſch an ſeinem Leihe fuͤr Schwachheit und Ge-
brechligkeit traͤget/ daß wird dort keine ſtat finden/
eß wird kein mackel oder flecken zu ſpuͤren ſein/ da-
durch S. Paulus wol recht getroͤſtet/ eß ſey diß Lei-
Ap. 7. 17.
Dionys.
Carthuſiẽs.
in Apoc.
7.
den nicht werth der Herrligkeit/ die an unß ſol of-
fenbahret werden/ alle unſere Traͤhnen ſollen von
unſern augen abgewiſchet werden/ Ap. 7. 17. Felix
lachrima quam benigniſſima Dei manus ab-
ſterget:
O das ſind ſeelige und uber ſeelige Traͤh-
[n]en/ welche die gnaͤdige Vater-Hand deß HErren
wird abwiſchen/ ſagt Dionyſius, nicht alß wenn wir
dorte wuͤrdẽ traͤhnen vergiſſen und weinen/ ſondern
eß wird angedeutet/ daß alles was traurigkeit er-
wecket hat oder erwecken koͤnte/ werden von unß
weggenommen und nicht mehr zu finden ſein.

Groſſe Herrligkeit wird ſein im ewigen Leben/
2. Gloria
animor.
Aug. de va-
nitate ſec.
cap.
2.
wenn in acht genommen wird

2. Gloria animorum, die Herrligkeit un-
ſerer Seelen/ die Seelen werden uber die maſſen
ſchoͤn geziehret ſein/ Auguſt. ſaget/ was meinet Ihr
wird fuͤr ein glãtz der Seelẽ ſein/ weñ der Leibin klar-
heit ſol der Soñen aͤhnlich ſein. Eß wird ſich befindẽ

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0018" n="[18]"/>
lich werde &#x017F;einem verkla&#x0364;rten Leibe/ <hi rendition="#aq">Philip.</hi> 3. 21.<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Phil. 3. 21.<lb/>
Augu&#x017F;tin.</hi></note>Daru&#x0364;ber denn auch der H. <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;t.</hi> &#x017F;cho&#x0364;neGedan-<lb/>
cken hat/ wenn Er al&#x017F;o &#x017F;chreibet <hi rendition="#aq">Nemo dicet vi&#x017F;i-<lb/>
ta ægrum, ubi e&#x017F;t Sanitas &#x017F;empiterna, nemo di-<lb/>
cet &#x017F;epeli mortuum, ubi mors moritur,</hi> Nie-<lb/>
ma&#x0303;d wird &#x017F;agen gehe un&#x0303; be&#x017F;uche einen Krancken/ die-<lb/>
weil &#x017F;tets wehrende Ge&#x017F;undheit alßdann &#x017F;ein wird;<lb/>
Niema&#x0303;d wird &#x017F;agen gehe und begrabe deinen Todte&#x0303;/<lb/>
dieweil der Todt &#x017F;elb&#x017F;ten an &#x017F;olchem Orthe todt/<lb/>
und auffgehaben &#x017F;ein wird/ denn alles was der<lb/>
Men&#x017F;ch an &#x017F;einem Leihe fu&#x0364;r Schwachheit und Ge-<lb/>
brechligkeit tra&#x0364;get/ daß wird dort keine &#x017F;tat finden/<lb/>
eß wird kein mackel oder flecken zu &#x017F;pu&#x0364;ren &#x017F;ein/ da-<lb/>
durch S. Paulus wol recht getro&#x0364;&#x017F;tet/ eß &#x017F;ey diß Lei-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ap. 7. 17.<lb/>
Dionys.<lb/>
Carthu&#x017F;ie&#x0303;s.<lb/>
in Apoc.</hi> 7.</note>den nicht werth der Herrligkeit/ die an unß &#x017F;ol of-<lb/>
fenbahret werden/ alle un&#x017F;ere Tra&#x0364;hnen &#x017F;ollen von<lb/>
un&#x017F;ern augen abgewi&#x017F;chet werden/ <hi rendition="#aq">Ap. 7. 17. Felix<lb/>
lachrima quam benigni&#x017F;&#x017F;ima <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Dei</hi></hi> manus ab-<lb/>
&#x017F;terget:</hi> O das &#x017F;ind &#x017F;eelige und uber &#x017F;eelige Tra&#x0364;h-<lb/><supplied>n</supplied>en/ welche die gna&#x0364;dige Vater-Hand deß HErren<lb/>
wird abwi&#x017F;chen/ &#x017F;agt <hi rendition="#aq">Diony&#x017F;ius,</hi> nicht alß wenn wir<lb/>
dorte wu&#x0364;rde&#x0303; tra&#x0364;hnen vergi&#x017F;&#x017F;en und weinen/ &#x017F;ondern<lb/>
eß wird angedeutet/ daß alles was traurigkeit er-<lb/><choice><sic>erwecket</sic><corr>wecket</corr></choice> hat oder erwecken ko&#x0364;nte/ werden von unß<lb/>
weggenommen und nicht mehr zu finden &#x017F;ein.</p><lb/>
            <p>Gro&#x017F;&#x017F;e Herrligkeit wird &#x017F;ein im ewigen Leben/<lb/><note place="left">2. <hi rendition="#aq">Gloria<lb/>
animor.<lb/>
Aug. de va-<lb/>
nitate &#x017F;ec.<lb/>
cap.</hi> 2.</note>wenn in acht genommen wird</p><lb/>
            <p>2. <hi rendition="#aq">Gloria animorum,</hi> die Herrligkeit un-<lb/>
&#x017F;erer Seelen/ die Seelen werden uber die ma&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;n geziehret &#x017F;ein/ <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;t.</hi> &#x017F;aget/ was meinet Ihr<lb/>
wird fu&#x0364;r ein gla&#x0303;tz der Seele&#x0303; &#x017F;ein/ wen&#x0303; der Leibin klar-<lb/>
heit &#x017F;ol der Son&#x0303;en a&#x0364;hnlich &#x017F;ein. Eß wird &#x017F;ich befinde&#x0303;</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[18]/0018] lich werde ſeinem verklaͤrten Leibe/ Philip. 3. 21. Daruͤber denn auch der H. Auguſt. ſchoͤneGedan- cken hat/ wenn Er alſo ſchreibet Nemo dicet viſi- ta ægrum, ubi eſt Sanitas ſempiterna, nemo di- cet ſepeli mortuum, ubi mors moritur, Nie- mãd wird ſagen gehe uñ beſuche einen Krancken/ die- weil ſtets wehrende Geſundheit alßdann ſein wird; Niemãd wird ſagen gehe und begrabe deinen Todtẽ/ dieweil der Todt ſelbſten an ſolchem Orthe todt/ und auffgehaben ſein wird/ denn alles was der Menſch an ſeinem Leihe fuͤr Schwachheit und Ge- brechligkeit traͤget/ daß wird dort keine ſtat finden/ eß wird kein mackel oder flecken zu ſpuͤren ſein/ da- durch S. Paulus wol recht getroͤſtet/ eß ſey diß Lei- den nicht werth der Herrligkeit/ die an unß ſol of- fenbahret werden/ alle unſere Traͤhnen ſollen von unſern augen abgewiſchet werden/ Ap. 7. 17. Felix lachrima quam benigniſſima Dei manus ab- ſterget: O das ſind ſeelige und uber ſeelige Traͤh- nen/ welche die gnaͤdige Vater-Hand deß HErren wird abwiſchen/ ſagt Dionyſius, nicht alß wenn wir dorte wuͤrdẽ traͤhnen vergiſſen und weinen/ ſondern eß wird angedeutet/ daß alles was traurigkeit er- wecket hat oder erwecken koͤnte/ werden von unß weggenommen und nicht mehr zu finden ſein. Phil. 3. 21. Auguſtin. Ap. 7. 17. Dionys. Carthuſiẽs. in Apoc. 7. Groſſe Herrligkeit wird ſein im ewigen Leben/ wenn in acht genommen wird 2. Gloria animor. Aug. de va- nitate ſec. cap. 2. 2. Gloria animorum, die Herrligkeit un- ſerer Seelen/ die Seelen werden uber die maſſen ſchoͤn geziehret ſein/ Auguſt. ſaget/ was meinet Ihr wird fuͤr ein glãtz der Seelẽ ſein/ weñ der Leibin klar- heit ſol der Soñen aͤhnlich ſein. Eß wird ſich befindẽ

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354499
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354499/18
Zitationshilfe: Girbig, Matthaeus: Trewer vnd Beständiger Christ-Ritter Privilegium und Gnaden-Brieff. Liegnitz, 1653, S. [18]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354499/18>, abgerufen am 18.08.2022.