Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Girbig, Matthaeus: Trewer vnd Beständiger Christ-Ritter Privilegium und Gnaden-Brieff. Liegnitz, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Und darumb pfleget ein gläubiger Christ zu
singen/ in Rechtschaffenem Glauben und versiche-
Cant. Eccl.rung seiner Seeligkeit:

WEr Gott vertraut hat wohl gebaut
Jm Himmel und auff Erden/
Wer sich verlest auff JEsum Christ
Dem muß der Himmel werden/
Darumb auff dich/ all Hoffnung Jch/
Gantz fest und steiff thu setzen/
HERR JEsu Christ mein Trost du bist
Jn Todes Noth und Schmertzen.
V. Cornel.
Beccer. ex
Ps. 27.Und dann wohl an
ES gehe gleich wie es wolle/
Mein Glaub wird mich nicht triegen:
Jch weiß doch wo Jch bleiben sol/
Gottes Wort kan mir nicht liegen:
Jn ewiger Freud ist mir bereit/
Bey GOTT ein herrlich Leben:
Drauff sey es gewagt/ harr unverzagt
GOTT wirds gewißlich geben.
III. Gloriae
caelest. cer-
titudinem.

III. Gloriae Coelestis certitudinem,
die Gewißheit solcher Herrligkeit/ die an Uns sol
offenbahret werden/ allbereit aber beschlossen/ zum
theil schon angegangen/ nur daß es an offenbah-
rung mangelt/ und zur Zeit für unsern Augen noch
Col. 3. 3.verborgen sey/ wie solches Paulus klärer außspricht
Col. 3. 3. Ewer Leben ist verborgen mit CHristo in
GOTT/ derowegen schon bereitet/ was auff dei-
ne ängstliche Arbeit erfolgen sol. So dichs aber

krencket

Und darumb pfleget ein glaͤubiger Chriſt zu
ſingen/ in Rechtſchaffenem Glauben und verſiche-
Cant. Eccl.rung ſeiner Seeligkeit:

WEr Gott vertraut hat wohl gebaut
Jm Himmel und auff Erden/
Wer ſich verleſt auff JEſum Chriſt
Dem muß der Himmel werden/
Darumb auff dich/ all Hoffnung Jch/
Gantz feſt und ſteiff thu ſetzen/
HERR JEſu Chriſt mein Troſt du biſt
Jn Todes Noth und Schmertzen.
V. Cornel.
Beccer. ex
Ps. 27.Und dann wohl an
ES gehe gleich wie es wolle/
Mein Glaub wird mich nicht triegen:
Jch weiß doch wo Jch bleiben ſol/
Gottes Wort kan mir nicht liegen:
Jn ewiger Freud iſt mir bereit/
Bey GOTT ein herrlich Leben:
Drauff ſey es gewagt/ harr unverzagt
GOTT wirds gewißlich geben.
III. Gloriæ
cæleſt. cer-
titudinem.

III. Gloriæ Cœleſtis certitudinem,
die Gewißheit ſolcher Herrligkeit/ die an Uns ſol
offenbahret werden/ allbereit aber beſchloſſen/ zum
theil ſchon angegangen/ nur daß es an offenbah-
rung mangelt/ und zur Zeit fuͤr unſern Augen noch
Col. 3. 3.verborgen ſey/ wie ſolches Paulus klaͤrer außſpricht
Col. 3. 3. Ewer Leben iſt verborgen mit CHriſto in
GOTT/ derowegen ſchon bereitet/ was auff dei-
ne aͤngſtliche Arbeit erfolgen ſol. So dichs aber

krencket
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0024" n="[24]"/>
            <p><hi rendition="#aq">U</hi>nd darumb pfleget ein gla&#x0364;ubiger Chri&#x017F;t zu<lb/>
&#x017F;ingen/ in Recht&#x017F;chaffenem Glauben und ver&#x017F;iche-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Cant. Eccl.</hi></note>rung &#x017F;einer Seeligkeit:</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">W</hi>Er Gott vertraut hat wohl gebaut</l><lb/>
              <l>Jm Himmel und auff Erden/</l><lb/>
              <l>Wer &#x017F;ich verle&#x017F;t auff JE&#x017F;um Chri&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Dem muß der Himmel werden/</l><lb/>
              <l>Darumb auff dich/ all Hoffnung Jch/</l><lb/>
              <l>Gantz fe&#x017F;t und &#x017F;teiff thu &#x017F;etzen/</l><lb/>
              <l>HERR JE&#x017F;u Chri&#x017F;t mein Tro&#x017F;t du bi&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Jn Todes Noth und Schmertzen.</l><lb/>
              <l>
                <note place="left"> <hi rendition="#aq">V. Cornel.</hi> </note>
              </l><lb/>
              <l>
                <note place="left"> <hi rendition="#aq">Beccer. ex</hi> </note>
              </l><lb/>
              <l><note place="left"><hi rendition="#aq">Ps.</hi> 27.</note><hi rendition="#aq">U</hi>nd dann wohl an</l><lb/>
              <l><hi rendition="#in">E</hi>S gehe gleich wie es wolle/</l><lb/>
              <l>Mein Glaub wird mich nicht triegen:</l><lb/>
              <l>Jch weiß doch wo Jch bleiben &#x017F;ol/</l><lb/>
              <l>Gottes Wort kan mir nicht liegen:</l><lb/>
              <l>Jn ewiger Freud i&#x017F;t mir bereit/</l><lb/>
              <l>Bey GOTT ein herrlich Leben:</l><lb/>
              <l>Drauff &#x017F;ey es gewagt/ harr unverzagt</l><lb/>
              <l>GOTT wirds gewißlich geben.</l>
            </lg><lb/>
            <note place="left"> <hi rendition="#aq">III. Gloriæ<lb/>
cæle&#x017F;t. cer-<lb/>
titudinem.</hi> </note>
            <p><hi rendition="#aq">III. Gloriæ C&#x0153;le&#x017F;tis certitudinem,</hi><lb/>
die Gewißheit &#x017F;olcher Herrligkeit/ die an <hi rendition="#aq">U</hi>ns &#x017F;ol<lb/>
offenbahret werden/ allbereit aber be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ zum<lb/>
theil &#x017F;chon angegangen/ nur daß es an offenbah-<lb/>
rung mangelt/ und zur Zeit fu&#x0364;r un&#x017F;ern Augen noch<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Col.</hi> 3. 3.</note>verborgen &#x017F;ey/ wie &#x017F;olches <hi rendition="#aq">Paulus</hi> kla&#x0364;rer auß&#x017F;pricht<lb/><hi rendition="#aq">Col.</hi> 3. 3. Ewer Leben i&#x017F;t verborgen mit CHri&#x017F;to in<lb/>
GOTT/ derowegen &#x017F;chon bereitet/ was auff dei-<lb/>
ne a&#x0364;ng&#x017F;tliche Arbeit erfolgen &#x017F;ol. So dichs aber<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">krencket</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[24]/0024] Und darumb pfleget ein glaͤubiger Chriſt zu ſingen/ in Rechtſchaffenem Glauben und verſiche- rung ſeiner Seeligkeit: Cant. Eccl. WEr Gott vertraut hat wohl gebaut Jm Himmel und auff Erden/ Wer ſich verleſt auff JEſum Chriſt Dem muß der Himmel werden/ Darumb auff dich/ all Hoffnung Jch/ Gantz feſt und ſteiff thu ſetzen/ HERR JEſu Chriſt mein Troſt du biſt Jn Todes Noth und Schmertzen. Und dann wohl an ES gehe gleich wie es wolle/ Mein Glaub wird mich nicht triegen: Jch weiß doch wo Jch bleiben ſol/ Gottes Wort kan mir nicht liegen: Jn ewiger Freud iſt mir bereit/ Bey GOTT ein herrlich Leben: Drauff ſey es gewagt/ harr unverzagt GOTT wirds gewißlich geben. III. Gloriæ Cœleſtis certitudinem, die Gewißheit ſolcher Herrligkeit/ die an Uns ſol offenbahret werden/ allbereit aber beſchloſſen/ zum theil ſchon angegangen/ nur daß es an offenbah- rung mangelt/ und zur Zeit fuͤr unſern Augen noch verborgen ſey/ wie ſolches Paulus klaͤrer außſpricht Col. 3. 3. Ewer Leben iſt verborgen mit CHriſto in GOTT/ derowegen ſchon bereitet/ was auff dei- ne aͤngſtliche Arbeit erfolgen ſol. So dichs aber krencket Col. 3. 3.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354499
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354499/24
Zitationshilfe: Girbig, Matthaeus: Trewer vnd Beständiger Christ-Ritter Privilegium und Gnaden-Brieff. Liegnitz, 1653, S. [24]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354499/24>, abgerufen am 08.08.2022.