Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Girbig, Matthaeus: Trewer vnd Beständiger Christ-Ritter Privilegium und Gnaden-Brieff. Liegnitz, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

gutten abgehalten/ und zur Sünde und Schande
gereitzet; Da/ da wil von nöthen sein/ das man fe-
ste stehe im Glauben/ und streite wieder das ärger-
nis und boßheit der Gottlosen Welt: Dort kompt
einer zum HErren Christo und fraget Jhn/ HErr
Luc. 13. 24meinestu daß wenig Seelig werden? Christus ant-
wortet und spricht zu Jhm/ ringet darnach. Luc.
13. 24. agonize(s)the stehet in der Grichischen Sprache/
Kämpffet Ritterlich/ und trachtet also mit aller
macht darnach/ das Jhr durch die enge Pforte ein-
gehet; Denn viel werden [daß sage Jch Euch/]
darnach trachten wie Sie hinein kommen/ und wer-
dens nicht thun können/ sehet derohalben wie Jhr
Mannlich streittet/ und eine gutte Ritterschafft
1 Tim. 1.übet; und habet den Glauben und Gut gewissen. 1.
Tim. 1. Diesen Glauben hat Herr DYHRER
us; ad
mortem
Confitendo
alß ein wahres Gliedmas Christi mit Paulo gehabt.
1. Confitendo Christum us ad mortem, in dem
bekäntnis JEsu CHristi/ daß Er CHristi nahmen
für Juden und Heyden frey bekennet; daß wir al-
le einig und allein in dem Nahmen JESU Christi
mussen vergebung der Sünden/ Leben und See-
Act. 10. 34.ligkeit haben/ Act. 10. 34. Was man gläubet daß
muß auch bekennet werden/ wie der Apostel selber
allen fromen Christen diese Regel hat fürgeschrie-
Rom. 10. 10ben/ in der Epistel an die Römer am 10. Cap. v. 10.
So du mit deinem Munde bekennest JESUM/
das Er der HERR sey/ und gläubest in deinem
Hertzen das Jhn GOTT von den Todten auffer-

wecket

gutten abgehalten/ und zur Suͤnde und Schande
gereitzet; Da/ da wil von noͤthen ſein/ das man fe-
ſte ſtehe im Glauben/ und ſtreite wieder das aͤrger-
nis und boßheit der Gottloſen Welt: Dort kompt
einer zum HErren Chriſto und fraget Jhn/ HErr
Luc. 13. 24meineſtu daß wenig Seelig werden? Chriſtus ant-
wortet und ſpricht zu Jhm/ ringet darnach. Luc.
13. 24. ἀγωνίζε(σ)ϑε ſtehet in der Grichiſchen Sprache/
Kaͤmpffet Ritterlich/ und trachtet alſo mit aller
macht darnach/ das Jhr durch die enge Pforte ein-
gehet; Denn viel werden [daß ſage Jch Euch/]
darnach trachten wie Sie hinein kommen/ und wer-
dens nicht thun koͤnnen/ ſehet derohalben wie Jhr
Mannlich ſtreittet/ und eine gutte Ritterſchafft
1 Tim. 1.uͤbet; und habet den Glauben und Gut gewiſſen. 1.
Tim. 1. Dieſen Glauben hat Herr DYHRER
uś; ad
mortem
Confitendo
alß ein wahres Gliedmas Chriſti mit Paulo gehabt.
1. Confitendo Chriſtum usꝗ́ ad mortem, in dem
bekaͤntnis JEſu CHriſti/ daß Er CHriſti nahmen
fuͤr Juden und Heyden frey bekennet; daß wir al-
le einig und allein in dem Nahmen JESU Chriſti
muſſen vergebung der Suͤnden/ Leben und See-
Act. 10. 34.ligkeit haben/ Act. 10. 34. Was man glaͤubet daß
muß auch bekennet werden/ wie der Apoſtel ſelber
allen fromen Chriſten dieſe Regel hat fuͤrgeſchrie-
Rom. 10. 10ben/ in der Epiſtel an die Roͤmer am 10. Cap. v. 10.
So du mit deinem Munde bekenneſt JESUM/
das Er der HERR ſey/ und glaͤubeſt in deinem
Hertzen das Jhn GOTT von den Todten auffer-

wecket
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0048" n="[48]"/>
gutten abgehalten/ und zur Su&#x0364;nde und Schande<lb/>
gereitzet; Da/ da wil von no&#x0364;then &#x017F;ein/ das man fe-<lb/>
&#x017F;te &#x017F;tehe im Glauben/ und &#x017F;treite wieder das a&#x0364;rger-<lb/>
nis und boßheit der Gottlo&#x017F;en Welt: Dort kompt<lb/>
einer zum HErren Chri&#x017F;to und fraget Jhn/ HErr<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 13. 24</note>meine&#x017F;tu daß wenig Seelig werden? Chri&#x017F;tus ant-<lb/>
wortet und &#x017F;pricht zu Jhm/ ringet darnach. <hi rendition="#aq">Luc.</hi><lb/>
13. 24. &#x1F00;&#x03B3;&#x03C9;&#x03BD;&#x03AF;&#x03B6;&#x03B5;(&#x03C3;)&#x03D1;&#x03B5; &#x017F;tehet in der Grichi&#x017F;chen Sprache/<lb/>
Ka&#x0364;mpffet Ritterlich/ und trachtet al&#x017F;o mit aller<lb/>
macht darnach/ das Jhr durch die enge Pforte ein-<lb/>
gehet; Denn viel werden [daß &#x017F;age Jch Euch/]<lb/>
darnach trachten wie Sie hinein kommen/ und wer-<lb/>
dens nicht thun ko&#x0364;nnen/ &#x017F;ehet derohalben wie Jhr<lb/>
Mannlich &#x017F;treittet/ und eine gutte Ritter&#x017F;chafft<lb/><note place="left">1 <hi rendition="#aq">Tim.</hi> 1.</note>u&#x0364;bet; und habet den Glauben und Gut gewi&#x017F;&#x017F;en. 1.<lb/><hi rendition="#aq">Tim.</hi> 1. Die&#x017F;en Glauben hat Herr DYHRER<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">us&#x0301;; ad<lb/>
mortem<lb/>
Confitendo</hi></note>alß ein wahres Gliedmas Chri&#x017F;ti mit <hi rendition="#aq">Paulo</hi> gehabt.<lb/>
1. <hi rendition="#aq">Confitendo Chri&#x017F;tum us&#xA757;&#x0301; ad mortem,</hi> in dem<lb/>
beka&#x0364;ntnis JE&#x017F;u CHri&#x017F;ti/ daß Er CHri&#x017F;ti nahmen<lb/>
fu&#x0364;r Juden und Heyden frey bekennet; daß wir al-<lb/>
le einig und allein in dem Nahmen JESU Chri&#x017F;ti<lb/>
mu&#x017F;&#x017F;en vergebung der Su&#x0364;nden/ Leben und See-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Act.</hi> 10. 34.</note>ligkeit haben/ <hi rendition="#aq">Act.</hi> 10. 34. Was man gla&#x0364;ubet daß<lb/>
muß auch bekennet werden/ wie der Apo&#x017F;tel &#x017F;elber<lb/>
allen fromen Chri&#x017F;ten die&#x017F;e Regel hat fu&#x0364;rge&#x017F;chrie-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 10. 10</note>ben/ in der Epi&#x017F;tel an die Ro&#x0364;mer am 10. Cap. v. 10.<lb/>
So du mit deinem Munde bekenne&#x017F;t JESUM/<lb/>
das <hi rendition="#k">Er</hi> der HERR &#x017F;ey/ und gla&#x0364;ube&#x017F;t in deinem<lb/>
Hertzen das Jhn GOTT von den Todten auffer-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wecket</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[48]/0048] gutten abgehalten/ und zur Suͤnde und Schande gereitzet; Da/ da wil von noͤthen ſein/ das man fe- ſte ſtehe im Glauben/ und ſtreite wieder das aͤrger- nis und boßheit der Gottloſen Welt: Dort kompt einer zum HErren Chriſto und fraget Jhn/ HErr meineſtu daß wenig Seelig werden? Chriſtus ant- wortet und ſpricht zu Jhm/ ringet darnach. Luc. 13. 24. ἀγωνίζε(σ)ϑε ſtehet in der Grichiſchen Sprache/ Kaͤmpffet Ritterlich/ und trachtet alſo mit aller macht darnach/ das Jhr durch die enge Pforte ein- gehet; Denn viel werden [daß ſage Jch Euch/] darnach trachten wie Sie hinein kommen/ und wer- dens nicht thun koͤnnen/ ſehet derohalben wie Jhr Mannlich ſtreittet/ und eine gutte Ritterſchafft uͤbet; und habet den Glauben und Gut gewiſſen. 1. Tim. 1. Dieſen Glauben hat Herr DYHRER alß ein wahres Gliedmas Chriſti mit Paulo gehabt. 1. Confitendo Chriſtum usꝗ́ ad mortem, in dem bekaͤntnis JEſu CHriſti/ daß Er CHriſti nahmen fuͤr Juden und Heyden frey bekennet; daß wir al- le einig und allein in dem Nahmen JESU Chriſti muſſen vergebung der Suͤnden/ Leben und See- ligkeit haben/ Act. 10. 34. Was man glaͤubet daß muß auch bekennet werden/ wie der Apoſtel ſelber allen fromen Chriſten dieſe Regel hat fuͤrgeſchrie- ben/ in der Epiſtel an die Roͤmer am 10. Cap. v. 10. So du mit deinem Munde bekenneſt JESUM/ das Er der HERR ſey/ und glaͤubeſt in deinem Hertzen das Jhn GOTT von den Todten auffer- wecket Luc. 13. 24 1 Tim. 1. uś; ad mortem Confitendo Act. 10. 34. Rom. 10. 10

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354499
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354499/48
Zitationshilfe: Girbig, Matthaeus: Trewer vnd Beständiger Christ-Ritter Privilegium und Gnaden-Brieff. Liegnitz, 1653, S. [48]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354499/48>, abgerufen am 03.07.2022.