Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Girbig, Matthaeus: Trewer vnd Beständiger Christ-Ritter Privilegium und Gnaden-Brieff. Liegnitz, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

spect vnd observantz folge und gehorsamb wissen
Mat. 22. 21zubedienen/ und nach Christi außspruch Matth. 22
21. Dem Käyser zu geben was deß Käysers ist/ und
der Obrlgkeit unterthan zu sein/ die Gewalt uber
Rom. 13. 1Jhn hat/ Rom. 13. 1. So trew ist Herr DYHRER
Seel. gewesen/ das Er auch seine Gütter drüber
Kaiser.
Chron. p. 1.
f.
199.
jns verterben gesetzt/ und daran gedacht Impera-
tori debeo militiam, obedientiam, Deo autem
Conscientiam.

3. Erga a-
micum &
proximum
tempore
necessitatis
diligendo.
Eccl.
4. 12.

3. TREW ist auch Herr DYHRER Seel.
gewesen diligendo, seinen Bluts- und Muths-
Freunden/ seinen Herren Collegen und neben
Christen/ und Nachbars Leuten/ zur Zeit der noth
im Glück und Unglück/ wie es die Zeit mit sich bracht.
Eccl. 4. 12. saget ein Dreyfechtige Schnur reisset
nicht leicht entzwey/ wer Jhn zum Freunde hatte/ der
mochte sich nechst Gott/ auff Jhn verlassen/ Er war
amicus absq; fuco; Betrachten wir sein Ambt/ so
Ron. 12. 7 &
8.
ha[t] Er sich gehalten nach Pauli vermahnung Rom.
12. 7 & 8. Hat jemand ein Ambt/ so warte Er deß
Ambts/ Regiret jemand/ so sey Er fleissig/ Solte
man sagen was Er dem gemeinen wesen/ ja einem
gantzen Kreiß und Fürstenthumb vielmahls zuge-
fallen gethan hat/ so muß man sagen was Käyser
Constant.Constantinus spricht: Pro Utilitate Reipubl. Im-
peratorem non debere labores recusare;
Es sol
sich eine Obrigkeit keine mühe lassen beschweren/ deß
gemeinen Nutzes wolfarth zubefödern: Solte Jch
von seiner Trew seinen Nechsten geleistet/ reden/
wie Er vielmahls in der grossen Kriegeß gefahr vnd

noth

ſpect vnd obſervantz folge und gehorſamb wiſſen
Mat. 22. 21zubedienen/ und nach Chriſti außſpruch Matth. 22
21. Dem Kaͤyſer zu geben was deß Kaͤyſers iſt/ und
der Obrlgkeit unterthan zu ſein/ die Gewalt uber
Rom. 13. 1Jhn hat/ Rom. 13. 1. So trew iſt Herr DYHRER
Seel. geweſen/ das Er auch ſeine Guͤtter druͤber
Kaiſer.
Chron. p. 1.
f.
199.
jns verterben geſetzt/ und daran gedacht Impera-
tori debeo militiam, obedientiam, Deo autem
Conſcientiam.

3. Erga a-
micum &
proximum
tempore
necesſitatis
diligendo.
Eccl.
4. 12.

3. TREW iſt auch Herr DYHRER Seel.
geweſen diligendo, ſeinen Bluts- und Muths-
Freunden/ ſeinen Herren Collegen und neben
Chriſten/ und Nachbars Leuten/ zur Zeit der noth
im Gluͤck und Ungluͤck/ wie es die Zeit mit ſich bracht.
Eccl. 4. 12. ſaget ein Dreyfechtige Schnur reiſſet
nicht leicht entzwey/ wer Jhn zum Freunde hatte/ der
mochte ſich nechſt Gott/ auff Jhn verlaſſen/ Er war
amicus absq; fuco; Betrachten wir ſein Ambt/ ſo
Rõ. 12. 7 &
8.
ha[t] Er ſich gehalten nach Pauli vermahnung Rom.
12. 7 & 8. Hat jemand ein Ambt/ ſo warte Er deß
Ambts/ Regiret jemand/ ſo ſey Er fleiſſig/ Solte
man ſagen was Er dem gemeinen weſen/ ja einem
gantzen Kreiß und Fuͤrſtenthumb vielmahls zuge-
fallen gethan hat/ ſo muß man ſagen was Kaͤyſer
Conſtant.Conſtantinus ſpricht: Pro Utilitate Reipubl. Im-
peratorem non debere labores recuſare;
Es ſol
ſich eine Obrigkeit keine muͤhe laſſen beſchweren/ deß
gemeinen Nutzes wolfarth zubefoͤdern: Solte Jch
von ſeiner Trew ſeinen Nechſten geleiſtet/ reden/
wie Er vielmahls in der groſſen Kriegeß gefahr vnd

noth
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0050" n="[50]"/><hi rendition="#aq">&#x017F;pect</hi> vnd <hi rendition="#aq">ob&#x017F;ervantz</hi> folge und gehor&#x017F;amb wi&#x017F;&#x017F;en<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Mat.</hi> 22. 21</note>zubedienen/ und nach Chri&#x017F;ti auß&#x017F;pruch <hi rendition="#aq">Matth.</hi> 22<lb/>
21. Dem Ka&#x0364;y&#x017F;er zu geben was deß Ka&#x0364;y&#x017F;ers i&#x017F;t/ und<lb/>
der Obrlgkeit unterthan zu &#x017F;ein/ die Gewalt uber<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 13. 1</note>Jhn hat/ <hi rendition="#aq">Rom.</hi> 13. 1. So trew i&#x017F;t Herr DYHRER<lb/>
Seel. gewe&#x017F;en/ das Er auch &#x017F;eine Gu&#x0364;tter dru&#x0364;ber<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Kai&#x017F;er.<lb/>
Chron. p. 1.<lb/>
f.</hi> 199.</note>jns verterben ge&#x017F;etzt/ und daran gedacht <hi rendition="#aq">Impera-<lb/>
tori debeo militiam, obedientiam, <hi rendition="#k">Deo</hi> autem<lb/>
Con&#x017F;cientiam.</hi></p><lb/>
            <note place="left">3. <hi rendition="#aq">Erga a-<lb/>
micum &amp;<lb/>
proximum<lb/>
tempore<lb/>
neces&#x017F;itatis<lb/>
diligendo.<lb/>
Eccl.</hi> 4. 12.</note>
            <p>3. TREW i&#x017F;t auch Herr DYHRER Seel.<lb/>
gewe&#x017F;en <hi rendition="#aq">diligendo,</hi> &#x017F;einen Bluts- und Muths-<lb/>
Freunden/ &#x017F;einen Herren <hi rendition="#aq">Collegen</hi> und neben<lb/>
Chri&#x017F;ten/ und Nachbars Leuten/ zur Zeit der noth<lb/>
im Glu&#x0364;ck und Unglu&#x0364;ck/ wie es die Zeit mit &#x017F;ich bracht.<lb/><hi rendition="#aq">Eccl.</hi> 4. 12. &#x017F;aget ein Dreyfechtige Schnur rei&#x017F;&#x017F;et<lb/>
nicht leicht entzwey/ wer Jhn zum Freunde hatte/ der<lb/>
mochte &#x017F;ich nech&#x017F;t Gott/ auff Jhn verla&#x017F;&#x017F;en/ Er war<lb/><hi rendition="#aq">amicus absq; fuco;</hi> Betrachten wir &#x017F;ein Ambt/ &#x017F;o<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ro&#x0303;.</hi> 12. 7 &amp;<lb/>
8.</note>ha<supplied>t</supplied> Er &#x017F;ich gehalten nach Pauli vermahnung <hi rendition="#aq">Rom.</hi><lb/>
12. 7 &amp; 8. Hat jemand ein Ambt/ &#x017F;o warte Er deß<lb/>
Ambts/ Regiret jemand/ &#x017F;o &#x017F;ey Er flei&#x017F;&#x017F;ig/ Solte<lb/>
man &#x017F;agen was Er dem gemeinen we&#x017F;en/ ja einem<lb/>
gantzen Kreiß und Fu&#x0364;r&#x017F;tenthumb vielmahls zuge-<lb/>
fallen gethan hat/ &#x017F;o muß man &#x017F;agen was Ka&#x0364;y&#x017F;er<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Con&#x017F;tant.</hi></note><hi rendition="#aq">Con&#x017F;tantinus</hi> &#x017F;pricht: <hi rendition="#aq">Pro Utilitate Reipubl. Im-<lb/>
peratorem non debere labores recu&#x017F;are;</hi> Es &#x017F;ol<lb/>
&#x017F;ich eine Obrigkeit keine mu&#x0364;he la&#x017F;&#x017F;en be&#x017F;chweren/ deß<lb/>
gemeinen Nutzes wolfarth zubefo&#x0364;dern: Solte Jch<lb/>
von &#x017F;einer Trew &#x017F;einen Nech&#x017F;ten gelei&#x017F;tet/ reden/<lb/>
wie Er vielmahls in der gro&#x017F;&#x017F;en Kriegeß gefahr vnd<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">noth</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[50]/0050] ſpect vnd obſervantz folge und gehorſamb wiſſen zubedienen/ und nach Chriſti außſpruch Matth. 22 21. Dem Kaͤyſer zu geben was deß Kaͤyſers iſt/ und der Obrlgkeit unterthan zu ſein/ die Gewalt uber Jhn hat/ Rom. 13. 1. So trew iſt Herr DYHRER Seel. geweſen/ das Er auch ſeine Guͤtter druͤber jns verterben geſetzt/ und daran gedacht Impera- tori debeo militiam, obedientiam, Deo autem Conſcientiam. Mat. 22. 21 Rom. 13. 1 Kaiſer. Chron. p. 1. f. 199. 3. TREW iſt auch Herr DYHRER Seel. geweſen diligendo, ſeinen Bluts- und Muths- Freunden/ ſeinen Herren Collegen und neben Chriſten/ und Nachbars Leuten/ zur Zeit der noth im Gluͤck und Ungluͤck/ wie es die Zeit mit ſich bracht. Eccl. 4. 12. ſaget ein Dreyfechtige Schnur reiſſet nicht leicht entzwey/ wer Jhn zum Freunde hatte/ der mochte ſich nechſt Gott/ auff Jhn verlaſſen/ Er war amicus absq; fuco; Betrachten wir ſein Ambt/ ſo hat Er ſich gehalten nach Pauli vermahnung Rom. 12. 7 & 8. Hat jemand ein Ambt/ ſo warte Er deß Ambts/ Regiret jemand/ ſo ſey Er fleiſſig/ Solte man ſagen was Er dem gemeinen weſen/ ja einem gantzen Kreiß und Fuͤrſtenthumb vielmahls zuge- fallen gethan hat/ ſo muß man ſagen was Kaͤyſer Conſtantinus ſpricht: Pro Utilitate Reipubl. Im- peratorem non debere labores recuſare; Es ſol ſich eine Obrigkeit keine muͤhe laſſen beſchweren/ deß gemeinen Nutzes wolfarth zubefoͤdern: Solte Jch von ſeiner Trew ſeinen Nechſten geleiſtet/ reden/ wie Er vielmahls in der groſſen Kriegeß gefahr vnd noth Rõ. 12. 7 & 8. Conſtant.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354499
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354499/50
Zitationshilfe: Girbig, Matthaeus: Trewer vnd Beständiger Christ-Ritter Privilegium und Gnaden-Brieff. Liegnitz, 1653, S. [50]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354499/50>, abgerufen am 18.08.2022.