Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Girbig, Matthaeus: Trewer vnd Beständiger Christ-Ritter Privilegium und Gnaden-Brieff. Liegnitz, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

noth/ nicht nur Jhm und seinen armen Untertha-
nen/ sondern vielen andern Freund und Feinden/
zum besten/ sein Leben auffgesetzt und in die Schan-
tze geschlagen/ welches noch viel 100 Personen wird
bekand sein: O jhr armen Unterthanen ewre beste
Trew nechst Gott/ ist nun dahin! GOtt helffe uns
allen Seelig hernach; Unter dessen ruffet zu GOtt
umb derogleichen erewe Herrschafft.

4. TREW ist Er auch gewesen Jhm selber zur
Zeit seiner grösten noth/ schmertzen und tod confi-4. Erga se
ipsum tem-
pore tribu-
lationis &
mortis con-
fidendo.
ler. 10. 14.
Rom.
8. 38.

dendo, in seinem Kindlichen vertrauen und zuver-
sicht zu Gott: Er stund so feste/ daß Er sich nichts
ließ abwendig machen von der Gnade Gottes/ auch
in seinen grösten Schmertzen und Trübsalen/ du
sagte Er Jer. 10. 14. Züchtige mich HERR/ doch
mit massen/ und nicht in deinem Grimm/ auff das du
mich nicht auffreibest/ und auß der Epistel Pauli
Rom. 8. 38. Jch bin gewis das weder Tod noch Le-
ben/ weder Engel noch Fürstenthumb/ noch gewalt/
weder gegenwertiges noch zukünfftiges/ weder ho-
hes noch tieffes/ noch keine andere Creatur mag unß
scheiden von der liebe GOttes/ die in Christo Jesu2 Tim. 1.
12

ist unserm HErrn 2 Tim. 1. 12. Scio cui credidi:
Scio, non dubito
an Gottes Gnaden und hülffe;
Sondern Jch bin gewiß das Er mir meine beylage
bewahren kan biß an jenen tag/ und rühmte sich mit
Paulo der Trübsal/ Rom. 5. 2. Dieweil Er wuste dzRom. 5. 2.
Trübsal bringet gedult/ Gedult bringet erfahrung/
Erfahrung bringet hoffnung/ Hoffnung aber lest
nicht zu schanden werden.

Was
G ij

noth/ nicht nur Jhm und ſeinen armen Untertha-
nen/ ſondern vielen andern Freund und Feinden/
zum beſten/ ſein Leben auffgeſetzt und in die Schan-
tze geſchlagen/ welches noch viel 100 Perſonen wird
bekand ſein: O jhr armen Unterthanen ewre beſte
Trew nechſt Gott/ iſt nun dahin! GOtt helffe uns
allen Seelig hernach; Unter deſſen ruffet zu GOtt
umb derogleichen erewe Herrſchafft.

4. TREW iſt Er auch geweſen Jhm ſelber zur
Zeit ſeiner groͤſten noth/ ſchmertzen und tod confi-4. Erga ſe
ipſum tem-
pore tribu-
lationis &
mortis cõ-
fidendo.
ler. 10. 14.
Rom.
8. 38.

dendo, in ſeinem Kindlichen vertrauen und zuver-
ſicht zu Gott: Er ſtund ſo feſte/ daß Er ſich nichts
ließ abwendig machen von der Gnade Gottes/ auch
in ſeinen groͤſten Schmertzen und Truͤbſalen/ du
ſagte Er Jer. 10. 14. Zuͤchtige mich HERR/ doch
mit maſſen/ und nicht in deinem Grimm/ auff das du
mich nicht auffreibeſt/ und auß der Epiſtel Pauli
Rom. 8. 38. Jch bin gewis das weder Tod noch Le-
ben/ weder Engel noch Fuͤrſtenthumb/ noch gewalt/
weder gegenwertiges noch zukuͤnfftiges/ weder ho-
hes noch tieffes/ noch keine andere Creatur mag unß
ſcheiden von der liebe GOttes/ die in Chriſto Jeſu2 Tim. 1.
12

iſt unſerm HErrn 2 Tim. 1. 12. Scio cui credidi:
Scio, non dubito
an Gottes Gnaden und huͤlffe;
Sondern Jch bin gewiß das Er mir meine beylage
bewahren kan biß an jenen tag/ und ruͤhmte ſich mit
Paulo der Truͤbſal/ Rom. 5. 2. Dieweil Er wuſte dzRom. 5. 2.
Truͤbſal bringet gedult/ Gedult bringet erfahrung/
Erfahrung bringet hoffnung/ Hoffnung aber leſt
nicht zu ſchanden werden.

Was
G ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0051" n="[51]"/>
noth/ nicht nur Jhm und &#x017F;einen armen Untertha-<lb/>
nen/ &#x017F;ondern vielen andern Freund und Feinden/<lb/>
zum be&#x017F;ten/ &#x017F;ein Leben auffge&#x017F;etzt und in die Schan-<lb/>
tze ge&#x017F;chlagen/ welches noch viel 100 Per&#x017F;onen wird<lb/>
bekand &#x017F;ein: O jhr armen Unterthanen ewre be&#x017F;te<lb/>
Trew nech&#x017F;t Gott/ i&#x017F;t nun dahin! GOtt helffe uns<lb/>
allen Seelig hernach; Unter de&#x017F;&#x017F;en ruffet zu GOtt<lb/>
umb derogleichen erewe Herr&#x017F;chafft.</p><lb/>
            <p>4. TREW i&#x017F;t Er auch gewe&#x017F;en Jhm &#x017F;elber zur<lb/>
Zeit &#x017F;einer gro&#x0364;&#x017F;ten noth/ &#x017F;chmertzen und tod <hi rendition="#aq">confi-</hi><note place="right">4. <hi rendition="#aq">Erga &#x017F;e<lb/>
ip&#x017F;um tem-<lb/>
pore tribu-<lb/>
lationis &amp;<lb/>
mortis co&#x0303;-<lb/>
fidendo.<lb/>
ler. 10. 14.<lb/>
Rom.</hi> 8. 38.</note><lb/><hi rendition="#aq">dendo,</hi> in &#x017F;einem Kindlichen vertrauen und zuver-<lb/>
&#x017F;icht zu Gott: Er &#x017F;tund &#x017F;o fe&#x017F;te/ daß Er &#x017F;ich nichts<lb/>
ließ abwendig machen von der Gnade Gottes/ auch<lb/>
in &#x017F;einen gro&#x0364;&#x017F;ten Schmertzen und Tru&#x0364;b&#x017F;alen/ du<lb/>
&#x017F;agte Er <hi rendition="#aq">Jer.</hi> 10. 14. Zu&#x0364;chtige mich HERR/ doch<lb/>
mit ma&#x017F;&#x017F;en/ und nicht in deinem Grimm/ auff das du<lb/>
mich nicht auffreibe&#x017F;t/ und auß der Epi&#x017F;tel Pauli<lb/><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 8. 38. Jch bin gewis das weder Tod noch Le-<lb/>
ben/ weder Engel noch Fu&#x0364;r&#x017F;tenthumb/ noch gewalt/<lb/>
weder gegenwertiges noch zuku&#x0364;nfftiges/ weder ho-<lb/>
hes noch tieffes/ noch keine andere Creatur mag unß<lb/>
&#x017F;cheiden von der liebe GOttes/ die in Chri&#x017F;to <hi rendition="#k">Je</hi>&#x017F;u<note place="right">2 <hi rendition="#aq">Tim.</hi> 1.<lb/>
12</note><lb/>
i&#x017F;t un&#x017F;erm HErrn 2 <hi rendition="#aq">Tim. 1. 12. Scio cui credidi:<lb/>
Scio, non dubito</hi> an Gottes Gnaden und hu&#x0364;lffe;<lb/>
Sondern Jch bin gewiß das Er mir meine beylage<lb/>
bewahren kan biß an jenen tag/ und ru&#x0364;hmte &#x017F;ich mit<lb/>
Paulo der Tru&#x0364;b&#x017F;al/ <hi rendition="#aq">Rom.</hi> 5. 2. Dieweil Er wu&#x017F;te dz<note place="right"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 5. 2.</note><lb/>
Tru&#x0364;b&#x017F;al bringet gedult/ Gedult bringet erfahrung/<lb/>
Erfahrung bringet hoffnung/ Hoffnung aber le&#x017F;t<lb/>
nicht zu &#x017F;chanden werden.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">G ij</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Was</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[51]/0051] noth/ nicht nur Jhm und ſeinen armen Untertha- nen/ ſondern vielen andern Freund und Feinden/ zum beſten/ ſein Leben auffgeſetzt und in die Schan- tze geſchlagen/ welches noch viel 100 Perſonen wird bekand ſein: O jhr armen Unterthanen ewre beſte Trew nechſt Gott/ iſt nun dahin! GOtt helffe uns allen Seelig hernach; Unter deſſen ruffet zu GOtt umb derogleichen erewe Herrſchafft. 4. TREW iſt Er auch geweſen Jhm ſelber zur Zeit ſeiner groͤſten noth/ ſchmertzen und tod confi- dendo, in ſeinem Kindlichen vertrauen und zuver- ſicht zu Gott: Er ſtund ſo feſte/ daß Er ſich nichts ließ abwendig machen von der Gnade Gottes/ auch in ſeinen groͤſten Schmertzen und Truͤbſalen/ du ſagte Er Jer. 10. 14. Zuͤchtige mich HERR/ doch mit maſſen/ und nicht in deinem Grimm/ auff das du mich nicht auffreibeſt/ und auß der Epiſtel Pauli Rom. 8. 38. Jch bin gewis das weder Tod noch Le- ben/ weder Engel noch Fuͤrſtenthumb/ noch gewalt/ weder gegenwertiges noch zukuͤnfftiges/ weder ho- hes noch tieffes/ noch keine andere Creatur mag unß ſcheiden von der liebe GOttes/ die in Chriſto Jeſu iſt unſerm HErrn 2 Tim. 1. 12. Scio cui credidi: Scio, non dubito an Gottes Gnaden und huͤlffe; Sondern Jch bin gewiß das Er mir meine beylage bewahren kan biß an jenen tag/ und ruͤhmte ſich mit Paulo der Truͤbſal/ Rom. 5. 2. Dieweil Er wuſte dz Truͤbſal bringet gedult/ Gedult bringet erfahrung/ Erfahrung bringet hoffnung/ Hoffnung aber leſt nicht zu ſchanden werden. 4. Erga ſe ipſum tem- pore tribu- lationis & mortis cõ- fidendo. ler. 10. 14. Rom. 8. 38. 2 Tim. 1. 12 Rom. 5. 2. Was G ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354499
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354499/51
Zitationshilfe: Girbig, Matthaeus: Trewer vnd Beständiger Christ-Ritter Privilegium und Gnaden-Brieff. Liegnitz, 1653, S. [51]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354499/51>, abgerufen am 03.07.2022.