Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Girbig, Matthaeus: Trewer vnd Beständiger Christ-Ritter Privilegium und Gnaden-Brieff. Liegnitz, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

der Himlische Bräutigamb seine trewe Diener und
Dienerin/ alß seine Braut/ in seinen Himmlischen
Pallast/ setzet Jhnen die Königliche Crone auff jh-
re Häupter/ das Sie also seine consorten und Ge-
sellen/ mit Jhm in unzertheileten Güttern und Ge-
meinschafft/ aller Himmlischen Regalien ewiglich
sitzen sollen; Denn durch die Crone wird honor &
decor,
Ehr und Schmuck/ Königreich oder Güt-
ter desselben verstanden. 2 Sam. 12. 2. 30. wird ge-2 San. 12. 2.
& 30.

dacht einer herrlichen Crone deß Königes der Am-
moniter/ welche/ nach dem Er uberwunden/ dem
Könige David auffgesetzt ward/ und hatte am Ge-
wichte einen Centner Goldes und Edelgesteine. Jn
dem Schatz/ welcher zu Venedig in S. Marxen
Kirchen verwahret/ werden zwölff Güldene Cro-Jn d Ve-
nediger
Schatz 12
Cronen.
Clem. V.
Papa.

nen gezeuget/ welche mit vielen unschätzbaren Edel-
gesteinen besetzet; Alß Clemens der V. zum Babst
gekrönet/ hat Er in solchem pomp von seiner Bäbst-
lichen Crone einen einigen Carbunckel verlohren/
so auff Sechtzig Tausend Cronen geschätzt: KäyserRudol. II.
Rudolphus der ander/ hat eine newe Käyserliche
Crone machen lassen/ so von Diamanten/ Perlen/
Rubinen/ dermassen besetzet/ das Sie uber etzli-
che Hundert Tausend Goldgülden geschetzet/ un-
ter andern ist daran eine Perle so gros/ alß eine
Muscateller Birnen/ so gekaufft umb Dreyssig
Tausend Goldgülden; Dergleichen ein Halßband
oder Gülden Flus/ von lauter Edelgesteinen so
am werth die Crone weit ubertroffen. WenceslausWencesl.

Ha-
G iij

der Himliſche Braͤutigamb ſeine trewe Diener und
Dienerin/ alß ſeine Braut/ in ſeinen Himmliſchen
Pallaſt/ ſetzet Jhnen die Koͤnigliche Crone auff jh-
re Haͤupter/ das Sie alſo ſeine conſorten und Ge-
ſellen/ mit Jhm in unzertheileten Guͤttern und Ge-
meinſchafft/ aller Himmliſchen Regalien ewiglich
ſitzen ſollen; Denn durch die Crone wird honor &
decor,
Ehr und Schmuck/ Koͤnigreich oder Guͤt-
ter deſſelben verſtanden. 2 Sam. 12. 2. 30. wird ge-2 Sã. 12. 2.
& 30.

dacht einer herrlichen Crone deß Koͤniges der Am-
moniter/ welche/ nach dem Er uberwunden/ dem
Koͤnige David auffgeſetzt ward/ und hatte am Ge-
wichte einen Centner Goldes und Edelgeſteine. Jn
dem Schatz/ welcher zu Venedig in S. Marxen
Kirchen verwahret/ werden zwoͤlff Guͤldene Cro-Jn ď Ve-
nediger
Schatz 12
Cronen.
Clem. V.
Papa.

nen gezeuget/ welche mit vielen unſchaͤtzbaren Edel-
geſteinen beſetzet; Alß Clemens der V. zum Babſt
gekroͤnet/ hat Er in ſolchem pomp von ſeiner Baͤbſt-
lichen Crone einen einigen Carbunckel verlohren/
ſo auff Sechtzig Tauſend Cronen geſchaͤtzt: KaͤyſerRudol. II.
Rudolphus der ander/ hat eine newe Kaͤyſerliche
Crone machen laſſen/ ſo von Diamanten/ Perlen/
Rubinen/ dermaſſen beſetzet/ das Sie uber etzli-
che Hundert Tauſend Goldguͤlden geſchetzet/ un-
ter andern iſt daran eine Perle ſo gros/ alß eine
Muſcateller Birnen/ ſo gekaufft umb Dreyſſig
Tauſend Goldguͤlden; Dergleichen ein Halßband
oder Guͤlden Flus/ von lauter Edelgeſteinen ſo
am werth die Crone weit ubertroffen. WenceslausWencesl.

Ha-
G iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0053" n="[53]"/>
der Himli&#x017F;che Bra&#x0364;utigamb &#x017F;eine trewe Diener und<lb/>
D<choice><sic>t</sic><corr>i</corr></choice>enerin/ alß &#x017F;eine Braut/ in &#x017F;einen Himmli&#x017F;chen<lb/>
Palla&#x017F;t/ &#x017F;etzet Jhnen die Ko&#x0364;nigliche Crone auff jh-<lb/>
re Ha&#x0364;upter/ das Sie al&#x017F;o &#x017F;eine <hi rendition="#aq">con&#x017F;orten</hi> und Ge-<lb/>
&#x017F;ellen/ mit Jhm in unzertheileten Gu&#x0364;ttern und Ge-<lb/>
mein&#x017F;chafft/ aller Himmli&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Regalien</hi> ewiglich<lb/>
&#x017F;itzen &#x017F;ollen; Denn durch die Crone wird <hi rendition="#aq">honor &amp;<lb/>
decor,</hi> Ehr und Schmuck/ Ko&#x0364;nigreich oder Gu&#x0364;t-<lb/>
ter de&#x017F;&#x017F;elben ver&#x017F;tanden. 2 <hi rendition="#aq">Sam.</hi> 12. 2. 30. wird ge-<note place="right">2 <hi rendition="#aq">Sa&#x0303;.</hi> 12. 2.<lb/>
&amp; 30.</note><lb/>
dacht einer herrlichen Crone deß Ko&#x0364;niges der Am-<lb/>
moniter/ welche/ nach dem Er uberwunden/ dem<lb/>
Ko&#x0364;nige David auffge&#x017F;etzt ward/ und hatte am Ge-<lb/>
wichte einen Centner Goldes und Edelge&#x017F;teine. Jn<lb/>
dem Schatz/ welcher zu Venedig in S. Marxen<lb/>
Kirchen verwahret/ werden zwo&#x0364;lff Gu&#x0364;ldene Cro-<note place="right">Jn &#x010F; Ve-<lb/>
nediger<lb/>
Schatz 12<lb/>
Cronen.<lb/><hi rendition="#aq">Clem. V.<lb/>
Papa.</hi></note><lb/>
nen gezeuget/ welche mit vielen un&#x017F;cha&#x0364;tzbaren Edel-<lb/>
ge&#x017F;teinen be&#x017F;etzet; Alß <hi rendition="#aq">Clemens</hi> der <hi rendition="#aq">V.</hi> zum Bab&#x017F;t<lb/>
gekro&#x0364;net/ hat Er in &#x017F;olchem <hi rendition="#aq">pomp</hi> von &#x017F;einer Ba&#x0364;b&#x017F;t-<lb/>
lichen Crone einen einigen Carbunckel verlohren/<lb/>
&#x017F;o auff Sechtzig Tau&#x017F;end Cronen ge&#x017F;cha&#x0364;tzt: Ka&#x0364;y&#x017F;er<note place="right"><hi rendition="#aq">Rudol. II.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">Rudolphus</hi> der ander/ hat eine newe Ka&#x0364;y&#x017F;erliche<lb/>
Crone machen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o von Diamanten/ Perlen/<lb/>
Rubinen/ derma&#x017F;&#x017F;en be&#x017F;etzet/ das Sie uber etzli-<lb/>
che Hundert Tau&#x017F;end Goldgu&#x0364;lden ge&#x017F;chetzet/ un-<lb/>
ter andern i&#x017F;t daran eine Perle &#x017F;o gros/ alß eine<lb/>
Mu&#x017F;cateller Birnen/ &#x017F;o gekaufft umb Drey&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
Tau&#x017F;end Goldgu&#x0364;lden; Dergleichen ein Halßband<lb/>
oder Gu&#x0364;lden Flus/ von lauter Edelge&#x017F;teinen &#x017F;o<lb/>
am werth die Crone weit ubertroffen. <hi rendition="#aq">Wenceslaus</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Wencesl.</hi></note><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G iij</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Ha-</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[53]/0053] der Himliſche Braͤutigamb ſeine trewe Diener und Dienerin/ alß ſeine Braut/ in ſeinen Himmliſchen Pallaſt/ ſetzet Jhnen die Koͤnigliche Crone auff jh- re Haͤupter/ das Sie alſo ſeine conſorten und Ge- ſellen/ mit Jhm in unzertheileten Guͤttern und Ge- meinſchafft/ aller Himmliſchen Regalien ewiglich ſitzen ſollen; Denn durch die Crone wird honor & decor, Ehr und Schmuck/ Koͤnigreich oder Guͤt- ter deſſelben verſtanden. 2 Sam. 12. 2. 30. wird ge- dacht einer herrlichen Crone deß Koͤniges der Am- moniter/ welche/ nach dem Er uberwunden/ dem Koͤnige David auffgeſetzt ward/ und hatte am Ge- wichte einen Centner Goldes und Edelgeſteine. Jn dem Schatz/ welcher zu Venedig in S. Marxen Kirchen verwahret/ werden zwoͤlff Guͤldene Cro- nen gezeuget/ welche mit vielen unſchaͤtzbaren Edel- geſteinen beſetzet; Alß Clemens der V. zum Babſt gekroͤnet/ hat Er in ſolchem pomp von ſeiner Baͤbſt- lichen Crone einen einigen Carbunckel verlohren/ ſo auff Sechtzig Tauſend Cronen geſchaͤtzt: Kaͤyſer Rudolphus der ander/ hat eine newe Kaͤyſerliche Crone machen laſſen/ ſo von Diamanten/ Perlen/ Rubinen/ dermaſſen beſetzet/ das Sie uber etzli- che Hundert Tauſend Goldguͤlden geſchetzet/ un- ter andern iſt daran eine Perle ſo gros/ alß eine Muſcateller Birnen/ ſo gekaufft umb Dreyſſig Tauſend Goldguͤlden; Dergleichen ein Halßband oder Guͤlden Flus/ von lauter Edelgeſteinen ſo am werth die Crone weit ubertroffen. Wenceslaus Ha- 2 Sã. 12. 2. & 30. Jn ď Ve- nediger Schatz 12 Cronen. Clem. V. Papa. Rudol. II. Wencesl. G iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354499
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354499/53
Zitationshilfe: Girbig, Matthaeus: Trewer vnd Beständiger Christ-Ritter Privilegium und Gnaden-Brieff. Liegnitz, 1653, S. [53]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354499/53>, abgerufen am 02.07.2022.