Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Girbig, Matthaeus: Trewer vnd Beständiger Christ-Ritter Privilegium und Gnaden-Brieff. Liegnitz, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Er wird vom ewigen Tode errettet werden/ dennJoh. 3.
16.

Er hat an JESUM CHRJSTUM gegläu-
bet? r. Ja an wen anders/ Joh. 3. 16. Drumb wird
Er auch unverlohren sein. Darauff begehrte Er/
Jch solte Jhm etwas vorsingen/ weil Er allzeit
mitgesungen/ da fing Jch an zu singen:

Hertzlich lieb habe Jch dich/
O HERRE.
&c.
It. Von GOtt wil Jch nicht lassen. &c.
It. Was mein GOTT wil das gescheh
allzeit. &c.
It. Wenn mein Stündlein verhanden
ist. &c.
It. HERR JESV Christ Jch weiß
gar wohl. &c.
It. Wir dancken dir für deinen Todt. &c.
It. Nun bitten wir den H. Geist. &c.

Nach diesem sagte Er/ ey der Herr singe mir
auch mein Liedt/ darauff sagte Jch/ welches denn/
Jhr Gestr. Jhr wisset es ja:

Am Freytag muß ein jeder Christ/ sein
Creutz mit Christo tragen.

Da hat Er so frisch und laut mit rechter Hertz-
ens bewegung mit gesungen/ und sich dafür bedan-
cket. Darauff Jch Jhn fragte/ ob Er ein wenig wol-
te respiriren und ruhen: O nein sagte Er/ der Herr

bete
L iij

Er wird vom ewigen Tode errettet werden/ dennJoh. 3.
16.

Er hat an JESUM CHRJSTUM geglaͤu-
bet? r. Ja an wen anders/ Joh. 3. 16. Drumb wird
Er auch unverlohren ſein. Darauff begehrte Er/
Jch ſolte Jhm etwas vorſingen/ weil Er allzeit
mitgeſungen/ da fing Jch an zu ſingen:

Hertzlich lieb habe Jch dich/
O HERRE.
&c.
It. Von GOtt wil Jch nicht laſſen. &c.
It. Was mein GOTT wil das geſcheh
allzeit. &c.
It. Wenn mein Stuͤndlein verhanden
iſt. &c.
It. HERR JESV Chriſt Jch weiß
gar wohl. &c.
It. Wir dancken dir fuͤr deinen Todt. &c.
It. Nun bitten wir den H. Geiſt. &c.

Nach dieſem ſagte Er/ ey der Herr ſinge mir
auch mein Liedt/ darauff ſagte Jch/ welches denn/
Jhr Geſtr. Jhr wiſſet es ja:

Am Freytag muß ein jeder Chriſt/ ſein
Creutz mit Chriſto tragen.

Da hat Er ſo friſch und laut mit rechter Hertz-
ens bewegung mit geſungen/ und ſich dafuͤr bedan-
cket. Darauff Jch Jhn fragte/ ob Er ein wenig wol-
te reſpiriren und ruhen: O nein ſagte Er/ der Herr

bete
L iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0085" n="[85]"/>
Er wird vom ewigen Tode errettet werden/ denn<note place="right"><hi rendition="#aq">Joh.</hi> 3.<lb/>
16.</note><lb/>
Er hat an JESUM CHRJSTUM gegla&#x0364;u-<lb/>
bet? <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">r.</hi></hi> Ja an wen anders/ <hi rendition="#aq">Joh.</hi> 3. 16. Drumb wird<lb/>
Er auch unverlohren &#x017F;ein. Darauff begehrte Er/<lb/>
Jch &#x017F;olte Jhm etwas vor&#x017F;ingen/ weil Er allzeit<lb/>
mitge&#x017F;ungen/ da fing Jch an zu &#x017F;ingen:</p><lb/>
            <cit>
              <quote>
                <list>
                  <item> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Hertzlich lieb habe Jch dich/<lb/>
O HERRE.</hi> <hi rendition="#aq">&amp;c.</hi> </hi> </item><lb/>
                  <item> <hi rendition="#aq">It.</hi> <hi rendition="#fr">Von GOtt wil Jch nicht la&#x017F;&#x017F;en.</hi> <hi rendition="#aq">&amp;c.</hi> </item><lb/>
                  <item> <hi rendition="#aq">It.</hi> <hi rendition="#fr">Was mein GOTT wil das ge&#x017F;cheh</hi><lb/> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">allzeit.</hi> <hi rendition="#aq">&amp;c.</hi> </hi> </item><lb/>
                  <item> <hi rendition="#aq">It.</hi> <hi rendition="#fr">Wenn mein Stu&#x0364;ndlein verhanden</hi><lb/> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">i&#x017F;t.</hi> <hi rendition="#aq">&amp;c.</hi> </hi> </item><lb/>
                  <item> <hi rendition="#aq">It.</hi> <hi rendition="#fr">HERR JESV Chri&#x017F;t Jch weiß</hi><lb/> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">gar wohl.</hi> <hi rendition="#aq">&amp;c.</hi> </hi> </item><lb/>
                  <item> <hi rendition="#aq">It.</hi> <hi rendition="#fr">Wir dancken dir fu&#x0364;r deinen Todt.</hi> <hi rendition="#aq">&amp;c.</hi> </item><lb/>
                  <item> <hi rendition="#aq">It.</hi> <hi rendition="#fr">Nun bitten wir den H. Gei&#x017F;t.</hi> <hi rendition="#aq">&amp;c.</hi> </item>
                </list>
              </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <p>Nach die&#x017F;em &#x017F;agte Er/ ey der Herr &#x017F;inge mir<lb/>
auch mein Liedt/ darauff &#x017F;agte Jch/ welches denn/<lb/>
Jhr Ge&#x017F;tr. Jhr wi&#x017F;&#x017F;et es ja:</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Am Freytag muß ein jeder Chri&#x017F;t/ &#x017F;ein<lb/>
Creutz mit Chri&#x017F;to tragen.</hi> </hi> </p><lb/>
            <p>Da hat Er &#x017F;o fri&#x017F;ch und laut mit rechter Hertz-<lb/>
ens bewegung mit ge&#x017F;ungen/ und &#x017F;ich dafu&#x0364;r bedan-<lb/>
cket. Darauff Jch Jhn fragte/ ob Er ein wenig wol-<lb/>
te <hi rendition="#aq">re&#x017F;piriren</hi> und ruhen: O nein &#x017F;agte Er/ der Herr<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L iij</fw><fw place="bottom" type="catch">bete</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[85]/0085] Er wird vom ewigen Tode errettet werden/ denn Er hat an JESUM CHRJSTUM geglaͤu- bet? r. Ja an wen anders/ Joh. 3. 16. Drumb wird Er auch unverlohren ſein. Darauff begehrte Er/ Jch ſolte Jhm etwas vorſingen/ weil Er allzeit mitgeſungen/ da fing Jch an zu ſingen: Joh. 3. 16. Hertzlich lieb habe Jch dich/ O HERRE. &c. It. Von GOtt wil Jch nicht laſſen. &c. It. Was mein GOTT wil das geſcheh allzeit. &c. It. Wenn mein Stuͤndlein verhanden iſt. &c. It. HERR JESV Chriſt Jch weiß gar wohl. &c. It. Wir dancken dir fuͤr deinen Todt. &c. It. Nun bitten wir den H. Geiſt. &c. Nach dieſem ſagte Er/ ey der Herr ſinge mir auch mein Liedt/ darauff ſagte Jch/ welches denn/ Jhr Geſtr. Jhr wiſſet es ja: Am Freytag muß ein jeder Chriſt/ ſein Creutz mit Chriſto tragen. Da hat Er ſo friſch und laut mit rechter Hertz- ens bewegung mit geſungen/ und ſich dafuͤr bedan- cket. Darauff Jch Jhn fragte/ ob Er ein wenig wol- te reſpiriren und ruhen: O nein ſagte Er/ der Herr bete L iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354499
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354499/85
Zitationshilfe: Girbig, Matthaeus: Trewer vnd Beständiger Christ-Ritter Privilegium und Gnaden-Brieff. Liegnitz, 1653, S. [85]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354499/85>, abgerufen am 14.08.2022.