Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Girbig, Matthaeus: Trewer vnd Beständiger Christ-Ritter Privilegium und Gnaden-Brieff. Liegnitz, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

bete mir was mehres weiter vor/ da Jch denn Jhm
seine bekante Gebettlein vorgesprochen. Alß:

O JESV GOttes Lämmelein.
It. Dein bin Jch HERR JEsu Christ/
die weil in mir das Leben ist.
It. Mein HERR und GOTT wenn Jch
muß fort auß dieser Welt abscheiden.
It. HERR JEsu CHrist mein HERR
und GOTT/ dein Leiden groß/ dein
Wunden Roth.

Wenn Jch denn gesehen/ das es sich zum Ende
nahet/ habe Jch dem Seeligen Herren Dyher/
noch Zehen schöne Suspiria, welche sich alle mit dem
Nahmen JESU anfahen und enden/ vorgespro-
chen/ da Er denn noch allezeit frisch und getrost nach-
gesprochen/ und ob Jch Jhn zwar vermahnet weil
Er matt und schwach/ Er solte es in seinem Hertzen
bedencken/ so hat Er doch jmmer laut und beständ-
lich mitgebetet/ und mit diesem Seufftzerlein:

HERR JESU Christ erhör
mein Biet/
Laß mich dein Diener fahren im
Fried/
Mein Seel und Geist befehl
Jch dir:
Ach HERR ein Seeliges Ende
gieb Mir.
Ach

bete mir was mehres weiter vor/ da Jch denn Jhm
ſeine bekante Gebettlein vorgeſprochen. Alß:

O JESV GOttes Laͤmmelein.
It. Dein bin Jch HERR JEſu Chriſt/
die weil in mir das Leben iſt.
It. Mein HERR und GOTT wenn Jch
muß fort auß dieſer Welt abſcheiden.
It. HERR JEſu CHriſt mein HERR
und GOTT/ dein Leiden groß/ dein
Wunden Roth.

Wenn Jch denn geſehen/ das es ſich zum Ende
nahet/ habe Jch dem Seeligen Herren Dyher/
noch Zehen ſchoͤne Suſpiria, welche ſich alle mit dem
Nahmen JESU anfahen und enden/ vorgeſpro-
chen/ da Er deñ noch allezeit friſch und getroſt nach-
geſprochen/ und ob Jch Jhn zwar vermahnet weil
Er matt und ſchwach/ Er ſolte es in ſeinem Hertzen
bedencken/ ſo hat Er doch jmmer laut und beſtaͤnd-
lich mitgebetet/ und mit dieſem Seufftzerlein:

HERR JESU Chriſt erhoͤr
mein Biet/
Laß mich dein Diener fahren im
Fried/
Mein Seel und Geiſt befehl
Jch dir:
Ach HERR ein Seeliges Ende
gieb Mir.
Ach
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0086" n="[86]"/>
bete mir was mehres weiter vor/ da Jch denn Jhm<lb/>
&#x017F;eine bekante Gebettlein vorge&#x017F;prochen. Alß:</p><lb/>
            <cit>
              <quote>
                <list>
                  <item> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">O JESV GOttes La&#x0364;mmelein.</hi> </hi> </item><lb/>
                  <item> <hi rendition="#aq">It.</hi> <hi rendition="#fr">Dein bin Jch HERR JE&#x017F;u Chri&#x017F;t/</hi><lb/> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">die weil in mir das Leben i&#x017F;t.</hi> </hi> </item><lb/>
                  <item> <hi rendition="#aq">It.</hi> <hi rendition="#fr">Mein HERR und GOTT wenn Jch</hi><lb/> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">muß fort auß die&#x017F;er Welt ab&#x017F;cheiden.</hi> </hi> </item><lb/>
                  <item> <hi rendition="#aq">It.</hi> <hi rendition="#fr">HERR JE&#x017F;u CHri&#x017F;t mein HERR</hi><lb/> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">und GOTT/ dein Leiden groß/ dein<lb/>
Wunden Roth.</hi> </hi> </item>
                </list>
              </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <p>Wenn Jch denn ge&#x017F;ehen/ das es &#x017F;ich zum Ende<lb/>
nahet/ habe Jch dem Seeligen Herren Dyher/<lb/>
noch Zehen &#x017F;cho&#x0364;ne <hi rendition="#aq">Su&#x017F;piria,</hi> welche &#x017F;ich alle mit dem<lb/>
Nahmen JESU anfahen und enden/ vorge&#x017F;pro-<lb/>
chen/ da Er den&#x0303; noch allezeit fri&#x017F;ch und getro&#x017F;t nach-<lb/>
ge&#x017F;prochen/ und ob Jch Jhn zwar vermahnet weil<lb/>
Er matt und &#x017F;chwach/ Er &#x017F;olte es in &#x017F;einem Hertzen<lb/>
bedencken/ &#x017F;o hat Er doch jmmer laut und be&#x017F;ta&#x0364;nd-<lb/>
lich mitgebetet/ und mit die&#x017F;em Seufftzerlein:</p><lb/>
            <cit>
              <quote>
                <lg type="poem">
                  <l> <hi rendition="#fr">HERR JESU Chri&#x017F;t erho&#x0364;r</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">mein Biet/</hi> </hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Laß mich dein Diener fahren im</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Fried/</hi> </hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Mein Seel und Gei&#x017F;t befehl</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Jch dir:</hi> </hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Ach HERR ein Seeliges Ende</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">gieb Mir.</hi> </hi> </l>
                </lg>
              </quote>
              <bibl/>
            </cit>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Ach</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[86]/0086] bete mir was mehres weiter vor/ da Jch denn Jhm ſeine bekante Gebettlein vorgeſprochen. Alß: O JESV GOttes Laͤmmelein. It. Dein bin Jch HERR JEſu Chriſt/ die weil in mir das Leben iſt. It. Mein HERR und GOTT wenn Jch muß fort auß dieſer Welt abſcheiden. It. HERR JEſu CHriſt mein HERR und GOTT/ dein Leiden groß/ dein Wunden Roth. Wenn Jch denn geſehen/ das es ſich zum Ende nahet/ habe Jch dem Seeligen Herren Dyher/ noch Zehen ſchoͤne Suſpiria, welche ſich alle mit dem Nahmen JESU anfahen und enden/ vorgeſpro- chen/ da Er deñ noch allezeit friſch und getroſt nach- geſprochen/ und ob Jch Jhn zwar vermahnet weil Er matt und ſchwach/ Er ſolte es in ſeinem Hertzen bedencken/ ſo hat Er doch jmmer laut und beſtaͤnd- lich mitgebetet/ und mit dieſem Seufftzerlein: HERR JESU Chriſt erhoͤr mein Biet/ Laß mich dein Diener fahren im Fried/ Mein Seel und Geiſt befehl Jch dir: Ach HERR ein Seeliges Ende gieb Mir. Ach

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354499
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354499/86
Zitationshilfe: Girbig, Matthaeus: Trewer vnd Beständiger Christ-Ritter Privilegium und Gnaden-Brieff. Liegnitz, 1653, S. [86]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354499/86>, abgerufen am 05.07.2022.