Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Girbig, Matthaeus: Trewer vnd Beständiger Christ-Ritter Privilegium und Gnaden-Brieff. Liegnitz, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Jch. Da sahe Er mich noch an/ wandt seine Hände
und betete jmmer mählich nach/ das man sahe/ wie
Er seine Lippen auch regete/ endlich alß mir die Au-
gen sich Augenblicklich verwandeiten/ schrey Jch
Jhm noch mit grosser Stim zu/ das schöne Gebet-
lein/ welches gleich de tempore;

JEsus ist gar ein süsser Nahm/
Von JEsu alles Guts herkam/
Durch JESVM wir erlangen
Gnad/
JESVS unser Sünde getra-
gen hat.

Da hat Er allemahl wenn der trostreiche Nah-
me JESUS/ genand ward/ seine gefaltene Hän-
de empor gehaben/ auff sein Sterbe-Betlein/ und
alß Jch auff den Verß kam

JEsu Genade nun lieber HErr.
Da ließ Er die Hände von einander fallen/ nahm
seinen Vernünfftigen und Sanfften Seeligen ab-
schied/ und mit schlechter bewegung der Lippen/ und
gab also gutte Nacht: Darauff Jch gesungen mit
den umbstehenden Herren vom Adel/ H. Medicis,
Dienern und Unterthanen/ Ach HERR laß dei-
ne liebe Engelein/ &c. nebenst einem Gebet und
Dancksagung vor den Seeligen Abschied/ und thät
eine vermahnung an die anwesenden/ das Sie sol-
ten Lernen Seelig Sterben. Da Jch denn deß

See-

Jch. Da ſahe Er mich noch an/ wandt ſeine Haͤnde
und betete jmmer maͤhlich nach/ das man ſahe/ wie
Er ſeine Lippen auch regete/ endlich alß mir die Au-
gen ſich Augenblicklich verwandeiten/ ſchrey Jch
Jhm noch mit groſſer Stim zu/ das ſchoͤne Gebet-
lein/ welches gleich de tempore;

JEſus iſt gar ein ſuͤſſer Nahm/
Von JEſu alles Guts herkam/
Durch JESVM wir erlangen
Gnad/
JESVS unſer Suͤnde getra-
gen hat.

Da hat Er allemahl wenn der troſtreiche Nah-
me JESUS/ genand ward/ ſeine gefaltene Haͤn-
de empor gehaben/ auff ſein Sterbe-Betlein/ und
alß Jch auff den Verß kam

JEſu Genade nun lieber HErr.
Da ließ Er die Haͤnde von einander fallen/ nahm
ſeinen Vernuͤnfftigen und Sanfften Seeligen ab-
ſchied/ und mit ſchlechter bewegung der Lippen/ und
gab alſo gutte Nacht: Darauff Jch geſungen mit
den umbſtehenden Herren vom Adel/ H. Medicis,
Dienern und Unterthanen/ Ach HERR laß dei-
ne liebe Engelein/ &c. nebenſt einem Gebet und
Danckſagung vor den Seeligen Abſchied/ und thaͤt
eine vermahnung an die anweſenden/ das Sie ſol-
ten Lernen Seelig Sterben. Da Jch denn deß

See-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0088" n="[88]"/>
Jch. Da &#x017F;ahe Er mich noch an/ wandt &#x017F;eine Ha&#x0364;nde<lb/>
und betete jmmer ma&#x0364;hlich nach/ das man &#x017F;ahe/ wie<lb/>
Er &#x017F;eine Lippen auch regete/ endlich alß mir die Au-<lb/>
gen &#x017F;ich Augenblicklich verwandeiten/ &#x017F;chrey Jch<lb/>
Jhm noch mit gro&#x017F;&#x017F;er Stim zu/ das &#x017F;cho&#x0364;ne Gebet-<lb/>
lein/ welches gleich <hi rendition="#aq">de tempore;</hi></p><lb/>
            <cit>
              <quote>
                <lg type="poem">
                  <l> <hi rendition="#fr">JE&#x017F;us i&#x017F;t gar ein &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Nahm/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Von JE&#x017F;u alles Guts herkam/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Durch JESVM wir erlangen</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">Gnad/</hi> </hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">JESVS un&#x017F;er Su&#x0364;nde getra-</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">gen hat.</hi> </hi> </l>
                </lg>
              </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <p>Da hat Er allemahl wenn der tro&#x017F;treiche Nah-<lb/>
me JESUS/ genand ward/ &#x017F;eine gefaltene Ha&#x0364;n-<lb/>
de empor gehaben/ auff &#x017F;ein Sterbe-Betlein/ und<lb/>
alß Jch auff den Verß kam</p><lb/>
            <p><hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">JE&#x017F;u Genade nun lieber HErr.</hi></hi><lb/>
Da ließ Er die Ha&#x0364;nde von einander fallen/ nahm<lb/>
&#x017F;einen Vernu&#x0364;nfftigen und Sanfften Seeligen ab-<lb/>
&#x017F;chied/ und mit &#x017F;chlechter bewegung der Lippen/ und<lb/>
gab al&#x017F;o gutte Nacht: Darauff Jch ge&#x017F;ungen mit<lb/>
den umb&#x017F;tehenden Herren vom Adel/ H. <hi rendition="#aq">Medicis,</hi><lb/>
Dienern und Unterthanen/ Ach HERR laß dei-<lb/>
ne liebe Engelein/ <hi rendition="#aq">&amp;c.</hi> neben&#x017F;t einem Gebet und<lb/>
Danck&#x017F;agung vor den Seeligen Ab&#x017F;chied/ und tha&#x0364;t<lb/>
eine vermahnung an die anwe&#x017F;enden/ das Sie &#x017F;ol-<lb/>
ten Lernen Seelig Sterben. Da Jch denn deß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">See-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[88]/0088] Jch. Da ſahe Er mich noch an/ wandt ſeine Haͤnde und betete jmmer maͤhlich nach/ das man ſahe/ wie Er ſeine Lippen auch regete/ endlich alß mir die Au- gen ſich Augenblicklich verwandeiten/ ſchrey Jch Jhm noch mit groſſer Stim zu/ das ſchoͤne Gebet- lein/ welches gleich de tempore; JEſus iſt gar ein ſuͤſſer Nahm/ Von JEſu alles Guts herkam/ Durch JESVM wir erlangen Gnad/ JESVS unſer Suͤnde getra- gen hat. Da hat Er allemahl wenn der troſtreiche Nah- me JESUS/ genand ward/ ſeine gefaltene Haͤn- de empor gehaben/ auff ſein Sterbe-Betlein/ und alß Jch auff den Verß kam JEſu Genade nun lieber HErr. Da ließ Er die Haͤnde von einander fallen/ nahm ſeinen Vernuͤnfftigen und Sanfften Seeligen ab- ſchied/ und mit ſchlechter bewegung der Lippen/ und gab alſo gutte Nacht: Darauff Jch geſungen mit den umbſtehenden Herren vom Adel/ H. Medicis, Dienern und Unterthanen/ Ach HERR laß dei- ne liebe Engelein/ &c. nebenſt einem Gebet und Danckſagung vor den Seeligen Abſchied/ und thaͤt eine vermahnung an die anweſenden/ das Sie ſol- ten Lernen Seelig Sterben. Da Jch denn deß See-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354499
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354499/88
Zitationshilfe: Girbig, Matthaeus: Trewer vnd Beständiger Christ-Ritter Privilegium und Gnaden-Brieff. Liegnitz, 1653, S. [88]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354499/88>, abgerufen am 01.07.2022.