Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Böttner, Kaspar Damian: Geistliches SchlagWasser Wieder den Ewigen Todt. Zittau, [1671].

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leich-Predigt.

Wenn uns die Feinde anfallen/ so streitet Er für die
Gen. 3/ 15.Seinigen. Er hat der Schlangen den Kopf zertreten Gen. 3.
Joh 16/ 33Die Welt überwunden Joh. 16/ giebt den Gläubigen Kraft/
Rom. 8/ 13daß Sie durch denGeist des Fleisches Geschäfte tödten Rom. 8.

Wenn nun jene/ das ist: Die/ welche Christum nicht an-
gehören/ noch zu Jhm hinauf zu steigen begehren/ sich auf sich
selbst oder menschliche Hülffe verlassen/ so dencken die Gläubi-
Psal. 20/ 8.gen an den Nahmen des Herren als ihres Freundes Ps. 20/
und empfinden/ daß es gut sey auf den Herrn vertrauen/ und
Psal 118/ 9sich nicht verlassen auf Menschen Psalm 118.

Also kan man glücklich und seelig hinauf fahren zu sei-
nem Freunde.

Jst nun gleich die Zahl der Jenigen/ so solches thun/ in
der Wüsten klein/ gegen dem Hauffen der Gottlosen zu rechnen/
ey so sind derer noch Etliche/ welche der Himmlische Salomon
freudig zu empfangen hat.

Unter dieselben rechnen wir auch gar billich unsere seelige
Frau Pakischin. Jst dieselbe gleich auch in der Wüsten
dieser Welt gewesen/ und hat durch dieselbe wandern müssen/
in welcher Sie so wohl/ als andere/ geirret und gestrauchelt hat/
in welcher Sie auch manchmahl bitteres Wasser der Trüb-
sal kosten/ und wieder Teufel/ Welt und eigenes Fleisch käm-
pfen müssen/ Ey so ist Sie dennoch immer auf Jhren Je-
sum freudig zugegangen/ hat sich auf Jhren Freund mit gläu-
bigem Vertrauen gelehnet/ und sich seiner theuren Erlösung
hertzlich getröstet/ und auf sein allein gültiges Verdienst seelig
zu sterben getrauet. Welch Jhr Vertrauen Sie denn mit
dem ausgesetzten Leichen-Texte gnugsam an den Tag gegeben/
aus welchem wir uns zur Lehre/ Trost und Unterricht mit
einander einfältig beschauen wollen.

Propo-
Chriſtliche Leich-Predigt.

Wenn uns die Feinde anfallen/ ſo ſtreitet Er fuͤr die
Gen. 3/ 15.Seinigen. Er hat der Schlangen den Kopf zertreten Gen. 3.
Joh 16/ 33Die Welt uͤberwunden Joh. 16/ giebt den Glaͤubigen Kraft/
Rom. 8/ 13daß Sie durch denGeiſt des Fleiſches Geſchaͤfte toͤdten Rom. 8.

Wenn nun jene/ das iſt: Die/ welche Chriſtum nicht an-
gehoͤren/ noch zu Jhm hinauf zu ſteigen begehren/ ſich auf ſich
ſelbſt oder menſchliche Huͤlffe verlaſſen/ ſo dencken die Glaͤubi-
Pſal. 20/ 8.gen an den Nahmen des Herren als ihres Freundes Pſ. 20/
und empfinden/ daß es gut ſey auf den Herrn vertrauen/ und
Pſal 118/ 9ſich nicht verlaſſen auf Menſchen Pſalm 118.

Alſo kan man gluͤcklich und ſeelig hinauf fahren zu ſei-
nem Freunde.

Jſt nun gleich die Zahl der Jenigen/ ſo ſolches thun/ in
der Wuͤſten klein/ gegen dem Hauffen der Gottloſen zu rechnen/
ey ſo ſind derer noch Etliche/ welche der Him̃liſche Salomon
freudig zu empfangen hat.

Unter dieſelben rechnen wir auch gar billich unſere ſeelige
Frau Pakiſchin. Jſt dieſelbe gleich auch in der Wuͤſten
dieſer Welt geweſen/ und hat durch dieſelbe wandern muͤſſen/
in welcher Sie ſo wohl/ als andere/ geirret und geſtrauchelt hat/
in welcher Sie auch manchmahl bitteres Waſſer der Truͤb-
ſal koſten/ und wieder Teufel/ Welt und eigenes Fleiſch kaͤm-
pfen muͤſſen/ Ey ſo iſt Sie dennoch immer auf Jhren Je-
ſum freudig zugegangen/ hat ſich auf Jhren Freund mit glaͤu-
bigem Vertrauen gelehnet/ und ſich ſeiner theuren Erloͤſung
hertzlich getroͤſtet/ und auf ſein allein guͤltiges Verdienſt ſeelig
zu ſterben getrauet. Welch Jhr Vertrauen Sie denn mit
dem ausgeſetzten Leichen-Texte gnugſam an den Tag gegeben/
aus welchem wir uns zur Lehre/ Troſt und Unterricht mit
einander einfaͤltig beſchauen wollen.

Propo-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <pb facs="#f0012" n="[12]"/>
          <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</hi> </fw><lb/>
          <p>Wenn uns die Feinde anfallen/ &#x017F;o &#x017F;treitet Er fu&#x0364;r die<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 3/ 15.</note>Seinigen. Er hat der Schlangen den Kopf zertreten <hi rendition="#aq">Gen.</hi> 3.<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Joh</hi> 16/ 33</note>Die Welt u&#x0364;berwunden <hi rendition="#aq">Joh.</hi> 16/ giebt den Gla&#x0364;ubigen Kraft/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 8/ 13</note>daß Sie durch denGei&#x017F;t des Flei&#x017F;ches Ge&#x017F;cha&#x0364;fte to&#x0364;dten <hi rendition="#aq">Rom.</hi> 8.</p><lb/>
          <p>Wenn nun jene/ das i&#x017F;t: Die/ welche Chri&#x017F;tum nicht an-<lb/>
geho&#x0364;ren/ noch zu Jhm hinauf zu &#x017F;teigen begehren/ &#x017F;ich auf &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t oder men&#x017F;chliche Hu&#x0364;lffe verla&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o dencken die Gla&#x0364;ubi-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 20/ 8.</note>gen an den Nahmen des <hi rendition="#k">Herren</hi> als ihres Freundes P&#x017F;. 20/<lb/>
und empfinden/ daß es gut &#x017F;ey auf den <hi rendition="#k">Herrn</hi> vertrauen/ und<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al</hi> 118/ 9</note>&#x017F;ich nicht verla&#x017F;&#x017F;en auf Men&#x017F;chen P&#x017F;alm 118.</p><lb/>
          <p>Al&#x017F;o kan man glu&#x0364;cklich und &#x017F;eelig hinauf fahren zu &#x017F;ei-<lb/>
nem Freunde.</p><lb/>
          <p>J&#x017F;t nun gleich die Zahl der Jenigen/ &#x017F;o &#x017F;olches thun/ in<lb/>
der Wu&#x0364;&#x017F;ten klein/ gegen dem Hauffen der Gottlo&#x017F;en zu rechnen/<lb/>
ey &#x017F;o &#x017F;ind derer noch Etliche/ welche der Him&#x0303;li&#x017F;che Salomon<lb/>
freudig zu empfangen hat.</p><lb/>
          <p>Unter die&#x017F;elben rechnen wir auch gar billich un&#x017F;ere &#x017F;eelige<lb/>
Frau Paki&#x017F;chin. J&#x017F;t die&#x017F;elbe gleich auch in der Wu&#x0364;&#x017F;ten<lb/>
die&#x017F;er Welt gewe&#x017F;en/ und hat durch die&#x017F;elbe wandern mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
in welcher Sie &#x017F;o wohl/ als andere/ geirret und ge&#x017F;trauchelt hat/<lb/>
in welcher Sie auch manchmahl bitteres Wa&#x017F;&#x017F;er der Tru&#x0364;b-<lb/>
&#x017F;al ko&#x017F;ten/ und wieder Teufel/ Welt und eigenes Flei&#x017F;ch ka&#x0364;m-<lb/>
pfen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ Ey &#x017F;o i&#x017F;t Sie dennoch immer auf Jhren Je-<lb/>
&#x017F;um freudig zugegangen/ hat &#x017F;ich auf Jhren Freund mit gla&#x0364;u-<lb/>
bigem Vertrauen gelehnet/ und &#x017F;ich &#x017F;einer theuren Erlo&#x0364;&#x017F;ung<lb/>
hertzlich getro&#x0364;&#x017F;tet/ und auf &#x017F;ein allein gu&#x0364;ltiges Verdien&#x017F;t &#x017F;eelig<lb/>
zu &#x017F;terben getrauet. Welch Jhr Vertrauen Sie denn mit<lb/>
dem ausge&#x017F;etzten Leichen-Texte gnug&#x017F;am an den Tag gegeben/<lb/>
aus welchem wir uns zur Lehre/ Tro&#x017F;t und Unterricht mit<lb/>
einander einfa&#x0364;ltig be&#x017F;chauen wollen.</p><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Propo-</hi> </hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[12]/0012] Chriſtliche Leich-Predigt. Wenn uns die Feinde anfallen/ ſo ſtreitet Er fuͤr die Seinigen. Er hat der Schlangen den Kopf zertreten Gen. 3. Die Welt uͤberwunden Joh. 16/ giebt den Glaͤubigen Kraft/ daß Sie durch denGeiſt des Fleiſches Geſchaͤfte toͤdten Rom. 8. Gen. 3/ 15. Joh 16/ 33 Rom. 8/ 13 Wenn nun jene/ das iſt: Die/ welche Chriſtum nicht an- gehoͤren/ noch zu Jhm hinauf zu ſteigen begehren/ ſich auf ſich ſelbſt oder menſchliche Huͤlffe verlaſſen/ ſo dencken die Glaͤubi- gen an den Nahmen des Herren als ihres Freundes Pſ. 20/ und empfinden/ daß es gut ſey auf den Herrn vertrauen/ und ſich nicht verlaſſen auf Menſchen Pſalm 118. Pſal. 20/ 8. Pſal 118/ 9 Alſo kan man gluͤcklich und ſeelig hinauf fahren zu ſei- nem Freunde. Jſt nun gleich die Zahl der Jenigen/ ſo ſolches thun/ in der Wuͤſten klein/ gegen dem Hauffen der Gottloſen zu rechnen/ ey ſo ſind derer noch Etliche/ welche der Him̃liſche Salomon freudig zu empfangen hat. Unter dieſelben rechnen wir auch gar billich unſere ſeelige Frau Pakiſchin. Jſt dieſelbe gleich auch in der Wuͤſten dieſer Welt geweſen/ und hat durch dieſelbe wandern muͤſſen/ in welcher Sie ſo wohl/ als andere/ geirret und geſtrauchelt hat/ in welcher Sie auch manchmahl bitteres Waſſer der Truͤb- ſal koſten/ und wieder Teufel/ Welt und eigenes Fleiſch kaͤm- pfen muͤſſen/ Ey ſo iſt Sie dennoch immer auf Jhren Je- ſum freudig zugegangen/ hat ſich auf Jhren Freund mit glaͤu- bigem Vertrauen gelehnet/ und ſich ſeiner theuren Erloͤſung hertzlich getroͤſtet/ und auf ſein allein guͤltiges Verdienſt ſeelig zu ſterben getrauet. Welch Jhr Vertrauen Sie denn mit dem ausgeſetzten Leichen-Texte gnugſam an den Tag gegeben/ aus welchem wir uns zur Lehre/ Troſt und Unterricht mit einander einfaͤltig beſchauen wollen. Propo-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354511
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354511/12
Zitationshilfe: Böttner, Kaspar Damian: Geistliches SchlagWasser Wieder den Ewigen Todt. Zittau, [1671], S. [12]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354511/12>, abgerufen am 14.05.2021.