Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Böttner, Kaspar Damian: Geistliches SchlagWasser Wieder den Ewigen Todt. Zittau, [1671].

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leich-Predigt.

Wenn nun David redet von der Erlösung aus der Höl-
len Gewalt/ welche geschehen ist durch den Sohn Gottes/ wel-
cher Mensch worden/ Jesum Christum unsern Heyland/ so wird
das Wort/ Gott/ hier personaliter zu verstehen seyn/ von demVide Ma-
gnif. D.
Geieri

versprochenen Meßia/ und uns demnach hiedurch zu Gemüthe
geführet/ daß diese Erlösung sey

Redemptio divinissima.   Eine göttlicheComment.
in h. l.

Erlösung.

Es gehörete hierzu ein göttlicher Erlöser. Denn wann
Er ein blosser Mensch gewesen wäre/ so hätte Er solches gros-
se Werck nicht hinaus führen können/ es hätte müssen ewiglich
anstehen/ wie v. 8. David saget: Aber Christus Jesus unser Er-
löser ist Gott/ über alles gelobet in Ewigkeit Rom. 9/ Er istRom. 9/ 5.
der Eingebohrne Sohn vom Vater Joh. 1/ Welcher ist ge-Joh. 1/ 14.
sand worden in die Welt/ daß wir durch Jhn leben sollen 1. Joh. 4.Joh. 4/ 9.
Oder wie es Paulus ausredet Tit. 2/ Daß Er uns erlöseteTit. 2/ 14.
von aller Ungerechtigkeit. Und eines solchen Erlösers hatten
wir von nöthen/ welcher reich und mächtig wäre ein gnugsames
und unendliches Lösegeld für uns zu geben:

Denn wir haben zu bedencken

2. Die Erlösungs-Art. Die Erlösung hat gesche-
hen müssen durch Auszehlung eines gewissen Lösegeldes: Wie
das Wörtlein in der Grundsprache angedeutet.

Radicem Padha, significare qvidem etiam talem re-
demptionem, qvae fit sola divina Potentia & Sapientia
abs persolutione alicujus Lytri, qvalis facta in Israe-
litis ex Egypto Devt.
13. v. 5. ast notare etiam talem,
qva pro captivo, vel alius substituitur, uti factum cum
primogenitis, pro qvibus Levitae substituti Num.
3/ 46.
vel certum Lytron numeratur, uti factum Num. 18. v.
16.

Diducit
Chriſtliche Leich-Predigt.

Wenn nun David redet von der Erloͤſung aus der Hoͤl-
len Gewalt/ welche geſchehen iſt durch den Sohn Gottes/ wel-
cher Menſch worden/ Jeſum Chriſtum unſern Heyland/ ſo wird
das Wort/ Gott/ hier perſonaliter zu verſtehen ſeyn/ von demVide Ma-
gnif. D.
Geieri

verſprochenen Meßia/ und uns demnach hiedurch zu Gemuͤthe
gefuͤhret/ daß dieſe Erloͤſung ſey

Redemptio divinisſima.   Eine goͤttlicheCom̃ent.
in h. l.

Erloͤſung.

Es gehoͤrete hierzu ein goͤttlicher Erloͤſer. Denn wann
Er ein bloſſer Menſch geweſen waͤre/ ſo haͤtte Er ſolches groſ-
ſe Werck nicht hinaus fuͤhren koͤnnen/ es haͤtte muͤſſen ewiglich
anſtehen/ wie v. 8. David ſaget: Aber Chriſtus Jeſus unſer Er-
loͤſer iſt Gott/ uͤber alles gelobet in Ewigkeit Rom. 9/ Er iſtRom. 9/ 5.
der Eingebohrne Sohn vom Vater Joh. 1/ Welcher iſt ge-Joh. 1/ 14.
ſand worden in die Welt/ daß wir durch Jhn leben ſollen 1. Joh. 4.Joh. 4/ 9.
Oder wie es Paulus ausredet Tit. 2/ Daß Er uns erloͤſeteTit. 2/ 14.
von aller Ungerechtigkeit. Und eines ſolchen Erloͤſers hatten
wir von noͤthen/ welcher reich und maͤchtig waͤre ein gnugſames
und unendliches Loͤſegeld fuͤr uns zu geben:

Denn wir haben zu bedencken

2. Die Erloͤſungs-Art. Die Erloͤſung hat geſche-
hen muͤſſen durch Auszehlung eines gewiſſen Loͤſegeldes: Wie
das Woͤrtlein in der Grundſprache angedeutet.

Radicem Padhá, ſignificare qvidem etiam talem re-
demptionem, qvæ fit ſolâ divinâ Potentiâ & Sapientiâ
absꝗ perſolutione alicujus Lytri, qvalis facta in Iſraë-
litis ex Egypto Devt.
13. v. 5. aſt notare etiam talem,
qvâ pro captivo, vel alius ſubſtituitur, uti factum cum
primogenitis, pro qvibus Levitæ ſubſtituti Num.
3/ 46.
vel certum Lytron numeratur, uti factum Num. 18. v.
16.

Diducit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0015" n="[15]"/>
            <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</hi> </fw><lb/>
            <p>Wenn nun David redet von der Erlo&#x0364;&#x017F;ung aus der Ho&#x0364;l-<lb/>
len Gewalt/ welche ge&#x017F;chehen i&#x017F;t durch den Sohn Gottes/ wel-<lb/>
cher Men&#x017F;ch worden/ Je&#x017F;um Chri&#x017F;tum un&#x017F;ern Heyland/ &#x017F;o wird<lb/>
das Wort/ Gott/ hier <hi rendition="#aq">per&#x017F;onaliter</hi> zu ver&#x017F;tehen &#x017F;eyn/ von dem<note place="right"><hi rendition="#aq">Vide Ma-<lb/>
gnif. D.<lb/>
Geieri</hi></note><lb/>
ver&#x017F;prochenen Meßia/ und uns demnach hiedurch zu Gemu&#x0364;the<lb/>
gefu&#x0364;hret/ daß <hi rendition="#fr">die&#x017F;e Erlo&#x0364;&#x017F;ung &#x017F;ey</hi></p><lb/>
            <p> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Redemptio divinis&#x017F;ima.</hi> </hi> <space dim="horizontal"/> <hi rendition="#fr">Eine go&#x0364;ttliche</hi> <note place="right"> <hi rendition="#aq">Com&#x0303;ent.<lb/>
in h. l.</hi> </note><lb/> <hi rendition="#fr">Erlo&#x0364;&#x017F;ung.</hi> </p><lb/>
            <p>Es geho&#x0364;rete hierzu ein go&#x0364;ttlicher Erlo&#x0364;&#x017F;er. Denn wann<lb/>
Er ein blo&#x017F;&#x017F;er Men&#x017F;ch gewe&#x017F;en wa&#x0364;re/ &#x017F;o ha&#x0364;tte Er &#x017F;olches gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e Werck nicht hinaus fu&#x0364;hren ko&#x0364;nnen/ es ha&#x0364;tte mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ewiglich<lb/>
an&#x017F;tehen/ wie v. 8. David &#x017F;aget: Aber Chri&#x017F;tus Je&#x017F;us un&#x017F;er Er-<lb/>
lo&#x0364;&#x017F;er i&#x017F;t Gott/ u&#x0364;ber alles gelobet in Ewigkeit <hi rendition="#aq">Rom.</hi> 9/ Er i&#x017F;t<note place="right"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 9/ 5.</note><lb/>
der Eingebohrne Sohn vom Vater Joh. 1/ Welcher i&#x017F;t ge-<note place="right"><hi rendition="#aq">Joh.</hi> 1/ 14.</note><lb/>
&#x017F;and worden in die Welt/ daß wir durch Jhn leben &#x017F;ollen 1. Joh. 4.<note place="right"><hi rendition="#aq">Joh.</hi> 4/ 9.</note><lb/>
Oder wie es Paulus ausredet <hi rendition="#aq">Tit.</hi> 2/ Daß Er uns erlo&#x0364;&#x017F;ete<note place="right"><hi rendition="#aq">Tit.</hi> 2/ 14.</note><lb/>
von aller Ungerechtigkeit. Und eines &#x017F;olchen Erlo&#x0364;&#x017F;ers hatten<lb/>
wir von no&#x0364;then/ welcher reich und ma&#x0364;chtig wa&#x0364;re ein gnug&#x017F;ames<lb/>
und unendliches <hi rendition="#fr">Lo&#x0364;&#x017F;egeld</hi> fu&#x0364;r uns zu geben:</p><lb/>
            <p>Denn wir haben zu bedencken</p><lb/>
            <p>2. <hi rendition="#fr">Die Erlo&#x0364;&#x017F;ungs-Art.</hi> Die Erlo&#x0364;&#x017F;ung hat ge&#x017F;che-<lb/>
hen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en durch Auszehlung eines gewi&#x017F;&#x017F;en Lo&#x0364;&#x017F;egeldes: Wie<lb/>
das Wo&#x0364;rtlein in der Grund&#x017F;prache angedeutet.</p><lb/>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#et"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Radicem</hi> Padhá, <hi rendition="#i">&#x017F;ignificare qvidem etiam talem re-<lb/>
demptionem, qvæ fit &#x017F;olâ divinâ Potentiâ &amp; Sapientiâ<lb/>
abs&#xA757; per&#x017F;olutione alicujus Lytri, qvalis facta in I&#x017F;raë-<lb/>
litis ex Egypto Devt.</hi> 13. <hi rendition="#i">v.</hi> 5. <hi rendition="#i">a&#x017F;t notare etiam talem,<lb/>
qvâ pro captivo, vel alius &#x017F;ub&#x017F;tituitur, uti factum cum<lb/>
primogenitis, pro qvibus Levitæ &#x017F;ub&#x017F;tituti Num.</hi> 3/ 46.<lb/><hi rendition="#i">vel certum Lytron numeratur, uti factum Num.</hi> 18. <hi rendition="#i">v.</hi></hi> 16.</hi><lb/>
                <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Diducit</hi> </hi> </fw><lb/>
              </quote>
            </cit>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[15]/0015] Chriſtliche Leich-Predigt. Wenn nun David redet von der Erloͤſung aus der Hoͤl- len Gewalt/ welche geſchehen iſt durch den Sohn Gottes/ wel- cher Menſch worden/ Jeſum Chriſtum unſern Heyland/ ſo wird das Wort/ Gott/ hier perſonaliter zu verſtehen ſeyn/ von dem verſprochenen Meßia/ und uns demnach hiedurch zu Gemuͤthe gefuͤhret/ daß dieſe Erloͤſung ſey Vide Ma- gnif. D. Geieri Redemptio divinisſima. Eine goͤttliche Erloͤſung. Com̃ent. in h. l. Es gehoͤrete hierzu ein goͤttlicher Erloͤſer. Denn wann Er ein bloſſer Menſch geweſen waͤre/ ſo haͤtte Er ſolches groſ- ſe Werck nicht hinaus fuͤhren koͤnnen/ es haͤtte muͤſſen ewiglich anſtehen/ wie v. 8. David ſaget: Aber Chriſtus Jeſus unſer Er- loͤſer iſt Gott/ uͤber alles gelobet in Ewigkeit Rom. 9/ Er iſt der Eingebohrne Sohn vom Vater Joh. 1/ Welcher iſt ge- ſand worden in die Welt/ daß wir durch Jhn leben ſollen 1. Joh. 4. Oder wie es Paulus ausredet Tit. 2/ Daß Er uns erloͤſete von aller Ungerechtigkeit. Und eines ſolchen Erloͤſers hatten wir von noͤthen/ welcher reich und maͤchtig waͤre ein gnugſames und unendliches Loͤſegeld fuͤr uns zu geben: Rom. 9/ 5. Joh. 1/ 14. Joh. 4/ 9. Tit. 2/ 14. Denn wir haben zu bedencken 2. Die Erloͤſungs-Art. Die Erloͤſung hat geſche- hen muͤſſen durch Auszehlung eines gewiſſen Loͤſegeldes: Wie das Woͤrtlein in der Grundſprache angedeutet. Radicem Padhá, ſignificare qvidem etiam talem re- demptionem, qvæ fit ſolâ divinâ Potentiâ & Sapientiâ absꝗ perſolutione alicujus Lytri, qvalis facta in Iſraë- litis ex Egypto Devt. 13. v. 5. aſt notare etiam talem, qvâ pro captivo, vel alius ſubſtituitur, uti factum cum primogenitis, pro qvibus Levitæ ſubſtituti Num. 3/ 46. vel certum Lytron numeratur, uti factum Num. 18. v. 16. Diducit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354511
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354511/15
Zitationshilfe: Böttner, Kaspar Damian: Geistliches SchlagWasser Wieder den Ewigen Todt. Zittau, [1671], S. [15]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354511/15>, abgerufen am 14.05.2021.