Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Böttner, Kaspar Damian: Geistliches SchlagWasser Wieder den Ewigen Todt. Zittau, [1671].

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leich-Predigt.
Heiliger Herre Gott/ Heiliger starcker Gott/
Heiliger barmhertziger Heyland/ Du Ewiger Gott/
Laß uns nicht entfallen/ von des rechten Glaubens Trost.
Kyrieleison.

Gewiß werden wir sicher seyn und erhalten werden/
Sintemahl David und unsere seelige Frau Pakischin
sind erhalten worden. Die starcke Schutz Hand Jhres mäch-
tigen Erlösers ist stärcker gewesen/ Sie zu erhalten/ als der Höl-
len Hand/ Sie zu sich zu reissen. Wie Er hat versprochen:
Joh. 10/ 28Joh. 10. Niemand sol die Gläubigen aus meiner Hand reis-
sen. Und darff unserer seeligen Frauen Pakischin wegen
niemand kummerhaftige Gedancken machen/ daß Sie Gott so
plötzlich hinweg genommen/ denn dieses wird Jhr keinen Scha-
den bracht haben/ sintemahl Sie sich mit diesem Schlag-
Wasser
bey Jhrem Morgen-Gebet bestrichen/ auch in Jhres
Jesus Hände und Wunden bey ankommendem Schlag Fluße
mit Nennung seines Nahmens und andächtiger Befehlung in
seine Gnade gesuncken: Wie solte Sie nicht für dem Ewigen
Tode und Höllen Gewalt seyn bewahret blieben?

Last uns alle/ andächtige Zuhörer/ in Jhre Fußstapfen
treten/ und uns mit diesem Schlag-Wasser bey Zeiten verse-
hen/ denn dieses kan herrlich unsere Seele laben und erqvicken!

Wie gab doch die Kanne mit Wasser/ welche des Herrn
Engel zum Häubten Eliae gesetzet hatte/ so ein köstliches Lab-
sal/ daß Er nicht sterben durfte/ sondern bis an den Berg
1. Reg. 19.
v.
6. 7. 8.
Gottes Horeb gieng 1. Reg. 19. Wir mögen sicher gläuben/
daß dieses Schlag-Wasser noch kräftiger sey/ zu unserer See-
len Erqvickung/ wer sich damit bestreichen wird in gläubigem
Vertrauen/ wird auch im Tode das Leben davon bringen. Der

zeitli-
Chriſtliche Leich-Predigt.
Heiliger Herre Gott/ Heiliger ſtarcker Gott/
Heiliger barmhertziger Heyland/ Du Ewiger Gott/
Laß uns nicht entfallen/ von des rechten Glaubens Troſt.
Kyrieleiſon.

Gewiß werden wir ſicher ſeyn und erhalten werden/
Sintemahl David und unſere ſeelige Frau Pakiſchin
ſind erhalten worden. Die ſtarcke Schutz Hand Jhres maͤch-
tigen Erloͤſers iſt ſtaͤrcker geweſen/ Sie zu erhalten/ als der Hoͤl-
len Hand/ Sie zu ſich zu reiſſen. Wie Er hat verſprochen:
Joh. 10/ 28Joh. 10. Niemand ſol die Glaͤubigen aus meiner Hand reiſ-
ſen. Und darff unſerer ſeeligen Frauen Pakiſchin wegen
niemand kummerhaftige Gedancken machen/ daß Sie Gott ſo
ploͤtzlich hinweg genommen/ denn dieſes wird Jhr keinen Scha-
den bracht haben/ ſintemahl Sie ſich mit dieſem Schlag-
Waſſer
bey Jhrem Morgen-Gebet beſtrichen/ auch in Jhres
Jeſus Haͤnde und Wunden bey ankommendem Schlag Fluße
mit Nennung ſeines Nahmens und andaͤchtiger Befehlung in
ſeine Gnade geſuncken: Wie ſolte Sie nicht fuͤr dem Ewigen
Tode und Hoͤllen Gewalt ſeyn bewahret blieben?

Laſt uns alle/ andaͤchtige Zuhoͤrer/ in Jhre Fußſtapfen
treten/ und uns mit dieſem Schlag-Waſſer bey Zeiten verſe-
hen/ denn dieſes kan herrlich unſere Seele laben und erqvicken!

Wie gab doch die Kanne mit Waſſer/ welche des Herrn
Engel zum Haͤubten Eliæ geſetzet hatte/ ſo ein koͤſtliches Lab-
ſal/ daß Er nicht ſterben durfte/ ſondern bis an den Berg
1. Reg. 19.
v.
6. 7. 8.
Gottes Horeb gieng 1. Reg. 19. Wir moͤgen ſicher glaͤuben/
daß dieſes Schlag-Waſſer noch kraͤftiger ſey/ zu unſerer See-
len Erqvickung/ wer ſich damit beſtreichen wird in glaͤubigem
Vertrauen/ wird auch im Tode das Leben davon bringen. Der

zeitli-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <cit>
              <quote><pb facs="#f0020" n="[20]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</hi></fw><lb/>
Heiliger <hi rendition="#k">Herre</hi> Gott/ Heiliger &#x017F;tarcker Gott/<lb/>
Heiliger barmhertziger Heyland/ Du Ewiger Gott/<lb/><hi rendition="#et">Laß uns nicht entfallen/ von des rechten Glaubens Tro&#x017F;t.<lb/>
Kyrielei&#x017F;on.</hi></quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <p>Gewiß werden wir &#x017F;icher &#x017F;eyn und erhalten werden/<lb/>
Sintemahl David und un&#x017F;ere &#x017F;eelige <hi rendition="#fr">Frau Paki&#x017F;chin</hi><lb/>
&#x017F;ind erhalten worden. Die &#x017F;tarcke Schutz Hand Jhres ma&#x0364;ch-<lb/>
tigen Erlo&#x0364;&#x017F;ers i&#x017F;t &#x017F;ta&#x0364;rcker gewe&#x017F;en/ Sie zu erhalten/ als der Ho&#x0364;l-<lb/>
len Hand/ Sie zu &#x017F;ich zu rei&#x017F;&#x017F;en. Wie Er hat ver&#x017F;prochen:<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Joh.</hi> 10/ 28</note>Joh. 10. Niemand &#x017F;ol die Gla&#x0364;ubigen aus meiner Hand rei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en. Und darff un&#x017F;erer &#x017F;eeligen <hi rendition="#fr">Frauen Paki&#x017F;chin</hi> wegen<lb/>
niemand kummerhaftige Gedancken machen/ daß Sie Gott &#x017F;o<lb/>
plo&#x0364;tzlich hinweg genommen/ denn die&#x017F;es wird Jhr keinen Scha-<lb/>
den bracht haben/ &#x017F;intemahl Sie &#x017F;ich mit die&#x017F;em <hi rendition="#fr">Schlag-<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er</hi> bey Jhrem Morgen-Gebet be&#x017F;trichen/ auch in Jhres<lb/>
Je&#x017F;us Ha&#x0364;nde und Wunden bey ankommendem Schlag Fluße<lb/>
mit Nennung &#x017F;eines Nahmens und anda&#x0364;chtiger Befehlung in<lb/>
&#x017F;eine Gnade ge&#x017F;uncken: Wie &#x017F;olte Sie nicht fu&#x0364;r dem Ewigen<lb/>
Tode und Ho&#x0364;llen Gewalt &#x017F;eyn bewahret blieben?</p><lb/>
            <p>La&#x017F;t uns alle/ anda&#x0364;chtige Zuho&#x0364;rer/ in Jhre Fuß&#x017F;tapfen<lb/>
treten/ und uns mit die&#x017F;em <hi rendition="#fr">Schlag-Wa&#x017F;&#x017F;er</hi> bey Zeiten ver&#x017F;e-<lb/>
hen/ denn die&#x017F;es kan herrlich un&#x017F;ere Seele laben und erqvicken!</p><lb/>
            <p>Wie gab doch die Kanne mit Wa&#x017F;&#x017F;er/ welche des <hi rendition="#k">He</hi>rrn<lb/>
Engel zum Ha&#x0364;ubten Eli<hi rendition="#aq">æ</hi> ge&#x017F;etzet hatte/ &#x017F;o ein ko&#x0364;&#x017F;tliches Lab-<lb/>
&#x017F;al/ daß Er nicht &#x017F;terben durfte/ &#x017F;ondern bis an den Berg<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Reg. 19.<lb/>
v.</hi> 6. 7. 8.</note>Gottes Horeb gieng 1. <hi rendition="#aq">Reg.</hi> 19. Wir mo&#x0364;gen &#x017F;icher gla&#x0364;uben/<lb/>
daß die&#x017F;es <hi rendition="#fr">Schlag-Wa&#x017F;&#x017F;er</hi> noch kra&#x0364;ftiger &#x017F;ey/ zu un&#x017F;erer See-<lb/>
len Erqvickung/ wer &#x017F;ich damit be&#x017F;treichen wird in gla&#x0364;ubigem<lb/>
Vertrauen/ wird auch im Tode das Leben davon bringen. Der<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">zeitli-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[20]/0020] Chriſtliche Leich-Predigt. Heiliger Herre Gott/ Heiliger ſtarcker Gott/ Heiliger barmhertziger Heyland/ Du Ewiger Gott/ Laß uns nicht entfallen/ von des rechten Glaubens Troſt. Kyrieleiſon. Gewiß werden wir ſicher ſeyn und erhalten werden/ Sintemahl David und unſere ſeelige Frau Pakiſchin ſind erhalten worden. Die ſtarcke Schutz Hand Jhres maͤch- tigen Erloͤſers iſt ſtaͤrcker geweſen/ Sie zu erhalten/ als der Hoͤl- len Hand/ Sie zu ſich zu reiſſen. Wie Er hat verſprochen: Joh. 10. Niemand ſol die Glaͤubigen aus meiner Hand reiſ- ſen. Und darff unſerer ſeeligen Frauen Pakiſchin wegen niemand kummerhaftige Gedancken machen/ daß Sie Gott ſo ploͤtzlich hinweg genommen/ denn dieſes wird Jhr keinen Scha- den bracht haben/ ſintemahl Sie ſich mit dieſem Schlag- Waſſer bey Jhrem Morgen-Gebet beſtrichen/ auch in Jhres Jeſus Haͤnde und Wunden bey ankommendem Schlag Fluße mit Nennung ſeines Nahmens und andaͤchtiger Befehlung in ſeine Gnade geſuncken: Wie ſolte Sie nicht fuͤr dem Ewigen Tode und Hoͤllen Gewalt ſeyn bewahret blieben? Joh. 10/ 28 Laſt uns alle/ andaͤchtige Zuhoͤrer/ in Jhre Fußſtapfen treten/ und uns mit dieſem Schlag-Waſſer bey Zeiten verſe- hen/ denn dieſes kan herrlich unſere Seele laben und erqvicken! Wie gab doch die Kanne mit Waſſer/ welche des Herrn Engel zum Haͤubten Eliæ geſetzet hatte/ ſo ein koͤſtliches Lab- ſal/ daß Er nicht ſterben durfte/ ſondern bis an den Berg Gottes Horeb gieng 1. Reg. 19. Wir moͤgen ſicher glaͤuben/ daß dieſes Schlag-Waſſer noch kraͤftiger ſey/ zu unſerer See- len Erqvickung/ wer ſich damit beſtreichen wird in glaͤubigem Vertrauen/ wird auch im Tode das Leben davon bringen. Der zeitli- 1. Reg. 19. v. 6. 7. 8.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354511
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354511/20
Zitationshilfe: Böttner, Kaspar Damian: Geistliches SchlagWasser Wieder den Ewigen Todt. Zittau, [1671], S. [20]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354511/20>, abgerufen am 16.05.2021.