Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Böttner, Kaspar Damian: Geistliches SchlagWasser Wieder den Ewigen Todt. Zittau, [1671].

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leich-Predigt.

Jm Neuen Testament aber hat Gott an statt der Beschneidung
die H. Tauffe gestiftet/ Welche ist der Bund eines gutten Ge-
1. Pet. 3/ 21.wissens mit Gott 1. Petr. 3/ dadurch unser Gewissen ruhig
seyn kan/ Gott habe uns die Sünde vergeben. Welche diese
in acht nehmen/ die wissen/ daß sie vor dem Ewigen Tode si-
cher seyn. Es handelt Christus Jesus mit seinen Getauften/
Esth. 2/ 17.wie Ahaßverus mit Esther/ Esth. 2. die Er zu seiner Braut
aufnahm/ denn Er verlobet sich mit Jhnen in Ewigkeit/
Hos. 2/ 19.und vertrauet sich mit ihnen in Gerechtigkeit und Gericht Hos.
2. & 1. Er wil Sie für der HöllenGewalt schützen/ und vor
Gottes Gericht vertreten.

Diese Aufnehmung kan einem Christen Labsal geben/
wenn der Höllen-Gewalt an ihn setzet.

Da David mit Goliath kämpfen solte/ nahm er zuvor
ein Labe-Trüncklein aus dieser Gnaden-Qvelle zu sich/ daß er
beschnitten wäre/ und demnach von Gott wieder Goliath wür-
1. Sam. 17.
v.
26.
de beschützet werden 1. Sam. 17. Nicht weniger kan wieder
den Höllischen Goliath ein getaufter Christ sich rüsten und ver-
wahren/ wenn Er sich seiner Tauffe tröstet. Gewiß ists:
Marc. 16.
v.
16.
Wer gläubet und getaufft wird/ der wird seelig werden/ Marc. 16.

Auf diese erste Art ist auch unsere seelige Frau Pakischin
von Gott angenommen worden. Jn der Tauffe hat Sie Jhr
Jesus zu seiner lieben Braut angenommen/ und Sie mit seiner
Esa. 61/ 10.Gerechtigkeit geziehret/ daß Sie/ wie eine Braut/ sich in solchem
Geschmeide geberden können.

Einen beständigen Bund seiner Gnaden hat Er mit Jhr
Esa. 54/ 10.aufgerichtet/ davon Er selber saget Es. 54. Der Bund meines
Friedens sol nicht hinfallen.

Saget oder dencket iemand: Ja/ es ist wohl also/ aber es
gebühret dem Menschen auch/ daß Er auf seiner Seite in

diesem
Chriſtliche Leich-Predigt.

Jm Neuen Teſtament aber hat Gott an ſtatt der Beſchneidung
die H. Tauffe geſtiftet/ Welche iſt der Bund eines gutten Ge-
1. Pet. 3/ 21.wiſſens mit Gott 1. Petr. 3/ dadurch unſer Gewiſſen ruhig
ſeyn kan/ Gott habe uns die Suͤnde vergeben. Welche dieſe
in acht nehmen/ die wiſſen/ daß ſie vor dem Ewigen Tode ſi-
cher ſeyn. Es handelt Chriſtus Jeſus mit ſeinen Getauften/
Eſth. 2/ 17.wie Ahaßverus mit Eſther/ Eſth. 2. die Er zu ſeiner Braut
aufnahm/ denn Er verlobet ſich mit Jhnen in Ewigkeit/
Hos. 2/ 19.und vertrauet ſich mit ihnen in Gerechtigkeit und Gericht Hos.
2. & 1. Er wil Sie fuͤr der HoͤllenGewalt ſchuͤtzen/ und vor
Gottes Gericht vertreten.

Dieſe Aufnehmung kan einem Chriſten Labſal geben/
wenn der Hoͤllen-Gewalt an ihn ſetzet.

Da David mit Goliath kaͤmpfen ſolte/ nahm er zuvor
ein Labe-Truͤncklein aus dieſer Gnaden-Qvelle zu ſich/ daß er
beſchnitten waͤre/ und demnach von Gott wieder Goliath wuͤr-
1. Sam. 17.
v.
26.
de beſchuͤtzet werden 1. Sam. 17. Nicht weniger kan wieder
den Hoͤlliſchen Goliath ein getaufter Chriſt ſich ruͤſten und ver-
wahren/ wenn Er ſich ſeiner Tauffe troͤſtet. Gewiß iſts:
Marc. 16.
v.
16.
Wer glaͤubet und getaufft wird/ der wird ſeelig werden/ Marc. 16.

Auf dieſe erſte Art iſt auch unſere ſeelige Frau Pakiſchin
von Gott angenommen worden. Jn der Tauffe hat Sie Jhr
Jeſus zu ſeiner lieben Braut angenommen/ und Sie mit ſeiner
Esa. 61/ 10.Gerechtigkeit geziehret/ daß Sie/ wie eine Braut/ ſich in ſolchem
Geſchmeide geberden koͤnnen.

Einen beſtaͤndigen Bund ſeiner Gnaden hat Er mit Jhr
Esa. 54/ 10.aufgerichtet/ davon Er ſelber ſaget Es. 54. Der Bund meines
Friedens ſol nicht hinfallen.

Saget oder dencket iemand: Ja/ es iſt wohl alſo/ aber es
gebuͤhret dem Menſchen auch/ daß Er auf ſeiner Seite in

dieſem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0022" n="[22]"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</hi> </fw><lb/>
            <p>Jm Neuen Te&#x017F;tament aber hat Gott an &#x017F;tatt der Be&#x017F;chneidung<lb/>
die H. Tauffe ge&#x017F;tiftet/ Welche i&#x017F;t der Bund eines gutten Ge-<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Pet.</hi> 3/ 21.</note>wi&#x017F;&#x017F;ens mit Gott 1. <hi rendition="#aq">Petr.</hi> 3/ dadurch un&#x017F;er Gewi&#x017F;&#x017F;en ruhig<lb/>
&#x017F;eyn kan/ Gott habe uns die Su&#x0364;nde vergeben. Welche die&#x017F;e<lb/>
in acht nehmen/ die wi&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;ie vor dem Ewigen Tode &#x017F;i-<lb/>
cher &#x017F;eyn. Es handelt Chri&#x017F;tus Je&#x017F;us mit &#x017F;einen Getauften/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;th.</hi> 2/ 17.</note>wie Ahaßverus mit E&#x017F;ther/ <hi rendition="#aq">E&#x017F;th.</hi> 2. die Er zu &#x017F;einer Braut<lb/>
aufnahm/ denn Er verlobet &#x017F;ich mit Jhnen in Ewigkeit/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Hos.</hi> 2/ 19.</note>und vertrauet &#x017F;ich mit ihnen in Gerechtigkeit und Gericht <hi rendition="#aq">Hos.</hi><lb/>
2. &amp; 1. Er wil Sie fu&#x0364;r der Ho&#x0364;llenGewalt &#x017F;chu&#x0364;tzen/ und vor<lb/>
Gottes Gericht vertreten.</p><lb/>
            <cit>
              <quote>Die&#x017F;e Aufnehmung kan einem Chri&#x017F;ten Lab&#x017F;al geben/<lb/>
wenn der Ho&#x0364;llen-Gewalt an ihn &#x017F;etzet.</quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <p>Da David mit Goliath ka&#x0364;mpfen &#x017F;olte/ nahm er zuvor<lb/>
ein Labe-Tru&#x0364;ncklein aus die&#x017F;er Gnaden-Qvelle zu &#x017F;ich/ daß er<lb/>
be&#x017F;chnitten wa&#x0364;re/ und demnach von Gott wieder Goliath wu&#x0364;r-<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Sam. 17.<lb/>
v.</hi> 26.</note>de be&#x017F;chu&#x0364;tzet werden 1. Sam. 17. Nicht weniger kan wieder<lb/>
den Ho&#x0364;lli&#x017F;chen Goliath ein getaufter Chri&#x017F;t &#x017F;ich ru&#x0364;&#x017F;ten und ver-<lb/>
wahren/ wenn Er &#x017F;ich &#x017F;einer Tauffe tro&#x0364;&#x017F;tet. Gewiß i&#x017F;ts:<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Marc. 16.<lb/>
v.</hi> 16.</note>Wer gla&#x0364;ubet und getaufft wird/ der wird &#x017F;eelig werden/ <hi rendition="#aq">Marc.</hi> 16.</p><lb/>
            <p>Auf die&#x017F;e er&#x017F;te Art i&#x017F;t auch un&#x017F;ere &#x017F;eelige <hi rendition="#fr">Frau Paki&#x017F;chin</hi><lb/>
von Gott angenommen worden. Jn der Tauffe hat Sie Jhr<lb/>
Je&#x017F;us zu &#x017F;einer lieben Braut angenommen/ und Sie mit &#x017F;einer<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Esa.</hi> 61/ 10.</note>Gerechtigkeit geziehret/ daß Sie/ wie eine Braut/ &#x017F;ich in &#x017F;olchem<lb/>
Ge&#x017F;chmeide geberden ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
            <p>Einen be&#x017F;ta&#x0364;ndigen Bund &#x017F;einer Gnaden hat Er mit Jhr<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Esa.</hi> 54/ 10.</note>aufgerichtet/ davon Er &#x017F;elber &#x017F;aget <hi rendition="#aq">Es.</hi> 54. Der Bund meines<lb/>
Friedens &#x017F;ol nicht hinfallen.</p><lb/>
            <p>Saget oder dencket iemand: Ja/ es i&#x017F;t wohl al&#x017F;o/ aber es<lb/>
gebu&#x0364;hret dem Men&#x017F;chen auch/ daß Er auf &#x017F;einer Seite in<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die&#x017F;em</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[22]/0022] Chriſtliche Leich-Predigt. Jm Neuen Teſtament aber hat Gott an ſtatt der Beſchneidung die H. Tauffe geſtiftet/ Welche iſt der Bund eines gutten Ge- wiſſens mit Gott 1. Petr. 3/ dadurch unſer Gewiſſen ruhig ſeyn kan/ Gott habe uns die Suͤnde vergeben. Welche dieſe in acht nehmen/ die wiſſen/ daß ſie vor dem Ewigen Tode ſi- cher ſeyn. Es handelt Chriſtus Jeſus mit ſeinen Getauften/ wie Ahaßverus mit Eſther/ Eſth. 2. die Er zu ſeiner Braut aufnahm/ denn Er verlobet ſich mit Jhnen in Ewigkeit/ und vertrauet ſich mit ihnen in Gerechtigkeit und Gericht Hos. 2. & 1. Er wil Sie fuͤr der HoͤllenGewalt ſchuͤtzen/ und vor Gottes Gericht vertreten. 1. Pet. 3/ 21. Eſth. 2/ 17. Hos. 2/ 19. Dieſe Aufnehmung kan einem Chriſten Labſal geben/ wenn der Hoͤllen-Gewalt an ihn ſetzet. Da David mit Goliath kaͤmpfen ſolte/ nahm er zuvor ein Labe-Truͤncklein aus dieſer Gnaden-Qvelle zu ſich/ daß er beſchnitten waͤre/ und demnach von Gott wieder Goliath wuͤr- de beſchuͤtzet werden 1. Sam. 17. Nicht weniger kan wieder den Hoͤlliſchen Goliath ein getaufter Chriſt ſich ruͤſten und ver- wahren/ wenn Er ſich ſeiner Tauffe troͤſtet. Gewiß iſts: Wer glaͤubet und getaufft wird/ der wird ſeelig werden/ Marc. 16. 1. Sam. 17. v. 26. Marc. 16. v. 16. Auf dieſe erſte Art iſt auch unſere ſeelige Frau Pakiſchin von Gott angenommen worden. Jn der Tauffe hat Sie Jhr Jeſus zu ſeiner lieben Braut angenommen/ und Sie mit ſeiner Gerechtigkeit geziehret/ daß Sie/ wie eine Braut/ ſich in ſolchem Geſchmeide geberden koͤnnen. Esa. 61/ 10. Einen beſtaͤndigen Bund ſeiner Gnaden hat Er mit Jhr aufgerichtet/ davon Er ſelber ſaget Es. 54. Der Bund meines Friedens ſol nicht hinfallen. Esa. 54/ 10. Saget oder dencket iemand: Ja/ es iſt wohl alſo/ aber es gebuͤhret dem Menſchen auch/ daß Er auf ſeiner Seite in dieſem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354511
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354511/22
Zitationshilfe: Böttner, Kaspar Damian: Geistliches SchlagWasser Wieder den Ewigen Todt. Zittau, [1671], S. [22]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354511/22>, abgerufen am 14.05.2021.