Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Böttner, Kaspar Damian: Geistliches SchlagWasser Wieder den Ewigen Todt. Zittau, [1671].

Bild:
<< vorherige Seite


TAntis malis repleta est haec vita, ut
mors, comparatione Ejus, remedium,
non paena, putetur.
Dieses Leben ist mit so
viel Unglück und Elend überhäuffet/ daß/ wenn man den Todt
dagegen ansiehet/ er nicht für eine Straffe/ sondern für eine
Artzney zu halten/ schreibet der Meyländische Bischoff Am-Serm. de
Qvadra-
ges.

brosius.

Wenn wir nachdencken/ was für Dingen der Mensch/
weil er in dieser Welt lebet/ unterworffen sey/ müssen wir beken-
nen/ daß dieser heilige Lehrer recht gesaget habe. Sintemahl/
nach Sirachs Urthel/ es ein elend jämmerlich Ding ist umb
aller Menschen Leben.

1. Wegen des Sünden-übels/ weil auch unter den
Heiligen keiner ohn Tadel ist/ Hiob. 15/ und iederman bekennenHiob 15/ 15
muß/ daß er des Ruhms mangele/ den er an Gott haben sol/Rom. 3/ 23
Rom. 3/ Welches heftige Ubel nach sich zeucht

2. Das Straff-Ubel/ Wenn Gott den Menschen züch-
tiget umb der Sünde willen/ daß seine Schöne verzehret wird/
wie von Motten/ Psalm. 39/ daß er sich nicht unschuldig hal-Psal. 39/ 12.
te/ Jer. 30/ sondern in hertzlicher Demuth sich schuldig für GottJer. 30/ 11.
gebe/ und umb Gnade anhalte.

Dieses alles erreichet bey einem seeligen Abschiede aus
diesem Leben seine Endschafft/ sintemahl der im Glauben ab-
geschiedene Mensch aufhöret zu sündigen/ und wird versamlet
zu der Schaar der Auserwehlten/ welche in himmlischer Voll-
kommenheit Gott dienen/ und weil ihm Gott hier aus Gnaden
die Sünde vergeben hat umb Christi willen/ so hat Er auch kei-
ne Straffe zu fürchten/ sondern Abwischung seiner Thränen
von seinen Augen.

Weil
A ij


TAntis malis repleta eſt hæc vita, ut
mors, comparatione Ejus, remedium,
non pæna, putetur.
Dieſes Leben iſt mit ſo
viel Ungluͤck und Elend uͤberhaͤuffet/ daß/ wenn man den Todt
dagegen anſiehet/ er nicht fuͤr eine Straffe/ ſondern fuͤr eine
Artzney zu halten/ ſchreibet der Meylaͤndiſche Biſchoff Am-Serm. de
Qvadra-
geſ.

broſius.

Wenn wir nachdencken/ was fuͤr Dingen der Menſch/
weil er in dieſer Welt lebet/ unterworffen ſey/ muͤſſen wir beken-
nen/ daß dieſer heilige Lehrer recht geſaget habe. Sintemahl/
nach Sirachs Urthel/ es ein elend jaͤmmerlich Ding iſt umb
aller Menſchen Leben.

1. Wegen des Suͤnden-uͤbels/ weil auch unter den
Heiligen keiner ohn Tadel iſt/ Hiob. 15/ und iederman bekennenHiob 15/ 15
muß/ daß er des Ruhms mangele/ den er an Gott haben ſol/Rom. 3/ 23
Rom. 3/ Welches heftige Ubel nach ſich zeucht

2. Das Straff-Ubel/ Wenn Gott den Menſchen zuͤch-
tiget umb der Suͤnde willen/ daß ſeine Schoͤne verzehret wird/
wie von Motten/ Pſalm. 39/ daß er ſich nicht unſchuldig hal-Pſal. 39/ 12.
te/ Jer. 30/ ſondern in hertzlicher Demuth ſich ſchuldig fuͤr GottJer. 30/ 11.
gebe/ und umb Gnade anhalte.

Dieſes alles erreichet bey einem ſeeligen Abſchiede aus
dieſem Leben ſeine Endſchafft/ ſintemahl der im Glauben ab-
geſchiedene Menſch aufhoͤret zu ſuͤndigen/ und wird verſamlet
zu der Schaar der Auserwehlten/ welche in him̃liſcher Voll-
kommenheit Gott dienen/ und weil ihm Gott hier aus Gnaden
die Suͤnde vergeben hat umb Chriſti willen/ ſo hat Er auch kei-
ne Straffe zu fuͤrchten/ ſondern Abwiſchung ſeiner Thraͤnen
von ſeinen Augen.

Weil
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003" n="[3]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="preface" n="1">
        <head/>
        <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">T</hi><hi rendition="#i">Antis malis repleta e&#x017F;t hæc vita, ut<lb/>
mors, comparatione Ejus, remedium,<lb/>
non pæna, putetur.</hi></hi> Die&#x017F;es Leben i&#x017F;t mit &#x017F;o<lb/>
viel Unglu&#x0364;ck und Elend u&#x0364;berha&#x0364;uffet/ daß/ wenn man den Todt<lb/>
dagegen an&#x017F;iehet/ er nicht fu&#x0364;r eine Straffe/ &#x017F;ondern fu&#x0364;r eine<lb/>
Artzney zu halten/ &#x017F;chreibet der Meyla&#x0364;ndi&#x017F;che Bi&#x017F;choff <hi rendition="#aq">Am-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Serm. de<lb/>
Qvadra-<lb/>
ge&#x017F;.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">bro&#x017F;ius.</hi></p><lb/>
        <p>Wenn wir nachdencken/ was fu&#x0364;r Dingen der Men&#x017F;ch/<lb/>
weil er in die&#x017F;er Welt lebet/ unterworffen &#x017F;ey/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir beken-<lb/>
nen/ daß die&#x017F;er heilige Lehrer recht ge&#x017F;aget habe. Sintemahl/<lb/>
nach Sirachs Urthel/ es ein elend ja&#x0364;mmerlich Ding i&#x017F;t umb<lb/>
aller Men&#x017F;chen Leben.</p><lb/>
        <p>1. Wegen des <hi rendition="#fr">Su&#x0364;nden-u&#x0364;bels/</hi> weil auch unter den<lb/>
Heiligen keiner ohn Tadel i&#x017F;t/ Hiob. 15/ und iederman bekennen<note place="right"><hi rendition="#aq">Hiob</hi> 15/ 15</note><lb/>
muß/ daß er des Ruhms mangele/ den er an Gott haben &#x017F;ol/<note place="right"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 3/ 23</note><lb/><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 3/ Welches heftige Ubel nach &#x017F;ich zeucht</p><lb/>
        <p>2. <hi rendition="#fr">Das Straff-Ubel/</hi> Wenn Gott den Men&#x017F;chen zu&#x0364;ch-<lb/>
tiget umb der Su&#x0364;nde willen/ daß &#x017F;eine Scho&#x0364;ne verzehret wird/<lb/>
wie von Motten/ P&#x017F;alm. 39/ daß er &#x017F;ich nicht un&#x017F;chuldig hal-<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 39/ 12.</note><lb/>
te/ Jer. 30/ &#x017F;ondern in hertzlicher Demuth &#x017F;ich &#x017F;chuldig fu&#x0364;r Gott<note place="right"><hi rendition="#aq">Jer.</hi> 30/ 11.</note><lb/>
gebe/ und umb Gnade anhalte.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;es alles erreichet bey einem &#x017F;eeligen Ab&#x017F;chiede aus<lb/>
die&#x017F;em Leben &#x017F;eine End&#x017F;chafft/ &#x017F;intemahl der im Glauben ab-<lb/>
ge&#x017F;chiedene Men&#x017F;ch aufho&#x0364;ret zu &#x017F;u&#x0364;ndigen/ und wird ver&#x017F;amlet<lb/>
zu der Schaar der Auserwehlten/ welche in him&#x0303;li&#x017F;cher Voll-<lb/>
kommenheit Gott dienen/ und weil ihm Gott hier aus Gnaden<lb/>
die Su&#x0364;nde vergeben hat umb Chri&#x017F;ti willen/ &#x017F;o hat Er auch kei-<lb/>
ne Straffe zu fu&#x0364;rchten/ &#x017F;ondern Abwi&#x017F;chung &#x017F;einer Thra&#x0364;nen<lb/>
von &#x017F;einen Augen.</p><lb/>
        <fw type="sig" place="bottom">A ij</fw>
        <fw type="catch" place="bottom">Weil</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] TAntis malis repleta eſt hæc vita, ut mors, comparatione Ejus, remedium, non pæna, putetur. Dieſes Leben iſt mit ſo viel Ungluͤck und Elend uͤberhaͤuffet/ daß/ wenn man den Todt dagegen anſiehet/ er nicht fuͤr eine Straffe/ ſondern fuͤr eine Artzney zu halten/ ſchreibet der Meylaͤndiſche Biſchoff Am- broſius. Serm. de Qvadra- geſ. Wenn wir nachdencken/ was fuͤr Dingen der Menſch/ weil er in dieſer Welt lebet/ unterworffen ſey/ muͤſſen wir beken- nen/ daß dieſer heilige Lehrer recht geſaget habe. Sintemahl/ nach Sirachs Urthel/ es ein elend jaͤmmerlich Ding iſt umb aller Menſchen Leben. 1. Wegen des Suͤnden-uͤbels/ weil auch unter den Heiligen keiner ohn Tadel iſt/ Hiob. 15/ und iederman bekennen muß/ daß er des Ruhms mangele/ den er an Gott haben ſol/ Rom. 3/ Welches heftige Ubel nach ſich zeucht Hiob 15/ 15 Rom. 3/ 23 2. Das Straff-Ubel/ Wenn Gott den Menſchen zuͤch- tiget umb der Suͤnde willen/ daß ſeine Schoͤne verzehret wird/ wie von Motten/ Pſalm. 39/ daß er ſich nicht unſchuldig hal- te/ Jer. 30/ ſondern in hertzlicher Demuth ſich ſchuldig fuͤr Gott gebe/ und umb Gnade anhalte. Pſal. 39/ 12. Jer. 30/ 11. Dieſes alles erreichet bey einem ſeeligen Abſchiede aus dieſem Leben ſeine Endſchafft/ ſintemahl der im Glauben ab- geſchiedene Menſch aufhoͤret zu ſuͤndigen/ und wird verſamlet zu der Schaar der Auserwehlten/ welche in him̃liſcher Voll- kommenheit Gott dienen/ und weil ihm Gott hier aus Gnaden die Suͤnde vergeben hat umb Chriſti willen/ ſo hat Er auch kei- ne Straffe zu fuͤrchten/ ſondern Abwiſchung ſeiner Thraͤnen von ſeinen Augen. Weil A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354511
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354511/3
Zitationshilfe: Böttner, Kaspar Damian: Geistliches SchlagWasser Wieder den Ewigen Todt. Zittau, [1671], S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354511/3>, abgerufen am 11.05.2021.