Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Böttner, Kaspar Damian: Geistliches SchlagWasser Wieder den Ewigen Todt. Zittau, [1671].

Bild:
<< vorherige Seite

Personalia.
einer betrübten Waysen gemacht ward; Dennoch
blieb die eingepflantzte gutte Zuneigung zu allem Lob-
würdigen Vornehmen nicht bey Jhr sitzen/ sondern
dieses Edele Gemüthe begunte dazumahl schon zu
mercken/ daß es nicht genug wäre/ Adelich gebohren
zuseyn/ wann man nicht auch nach Adelichen Tu-
genden strebte/ und daß/ ie vornehmer das Kleid/ ie
kentlicher die Flecken wären. Dannenhero Sie bey
Zeiten nach dem/ was ihrem Geschlechte wohl an-
ständig/ und dem Frauen-Zimmer Ehr und Ruhm
bringen könte/ begierigst trachtete; nach dem Vor-
bild einer numehr aufsteigenden Sonne/ unter den
Worten:

Petit alta repente.

Denn/ als diese Tugend-begierige Inclination
von Jhren Freunden vermercket wurde/ haben Sie
selbige Bestens zu Unterhalten gesuchet; Wie denn
Jhres seeligen Herren Vatern Bruders Frau Wittib
(Titul) Frau Susanna Schweinitzin/ gebohrne
von Zetritzin/ Frau auf Crain/ da durch bewogen
worden/ Sie zu sich genommen/ und Jhr ein halbes
Jahr einen Praeceptorem gehalten/ auch sonsten durch
gute Unterweisung und eignes Exempel den Weg zu
allem Adelichen Beginnen gezeiget; Nachgehends
hat auch Anno 1628. (Titul) Frau Helena Kreck-
witzin/ Frau auf Bielwiese Sie zu sich verlanget/ und
als eine Pflege-Tochter auf- und angenommen/ bey
welcher Sie auch bis an Jhren Anno 1634. erfolg-
tem Todes-Fall zu Pest- und Krieges-Zeiten unter

allem

Perſonalia.
einer betruͤbten Wayſen gemacht ward; Dennoch
blieb die eingepflantzte gutte Zuneigung zu allem Lob-
wuͤrdigen Vornehmen nicht bey Jhr ſitzen/ ſondern
dieſes Edele Gemuͤthe begunte dazumahl ſchon zu
mercken/ daß es nicht genug waͤre/ Adelich gebohren
zuſeyn/ wann man nicht auch nach Adelichen Tu-
genden ſtrebte/ und daß/ ie vornehmer das Kleid/ ie
kentlicher die Flecken waͤren. Dannenhero Sie bey
Zeiten nach dem/ was ihrem Geſchlechte wohl an-
ſtaͤndig/ und dem Frauen-Zimmer Ehr und Ruhm
bringen koͤnte/ begierigſt trachtete; nach dem Vor-
bild einer numehr aufſteigenden Sonne/ unter den
Worten:

Petit alta repentè.

Denn/ als dieſe Tugend-begierige Inclination
von Jhren Freunden vermercket wurde/ haben Sie
ſelbige Beſtens zu Unterhalten geſuchet; Wie denn
Jhres ſeeligen Herren Vatern Bruders Frau Wittib
(Titul) Frau Suſanna Schweinitzin/ gebohrne
von Zetritzin/ Frau auf Crain/ da durch bewogen
worden/ Sie zu ſich genommen/ und Jhr ein halbes
Jahr einen Præceptorem gehalten/ auch ſonſten durch
gute Unterweiſung und eignes Exempel den Weg zu
allem Adelichen Beginnen gezeiget; Nachgehends
hat auch Anno 1628. (Titul) Frau Helena Kreck-
witzin/ Frau auf Bielwieſe Sie zu ſich verlanget/ und
als eine Pflege-Tochter auf- und angenommen/ bey
welcher Sie auch bis an Jhren Anno 1634. erfolg-
tem Todes-Fall zu Peſt- und Krieges-Zeiten unter

allem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0031" n="[31]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Per&#x017F;onalia.</hi></hi></fw><lb/>
einer betru&#x0364;bten Way&#x017F;en gemacht ward; Dennoch<lb/>
blieb die eingepflantzte gutte Zuneigung zu allem Lob-<lb/>
wu&#x0364;rdigen Vornehmen nicht bey Jhr &#x017F;itzen/ &#x017F;ondern<lb/>
die&#x017F;es Edele Gemu&#x0364;the begunte dazumahl &#x017F;chon zu<lb/>
mercken/ daß es nicht genug wa&#x0364;re/ Adelich gebohren<lb/>
zu&#x017F;eyn/ wann man nicht auch nach Adelichen Tu-<lb/>
genden &#x017F;trebte/ und daß/ ie vornehmer das Kleid/ ie<lb/>
kentlicher die Flecken wa&#x0364;ren. Dannenhero Sie bey<lb/>
Zeiten nach dem/ was ihrem Ge&#x017F;chlechte wohl an-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndig/ und dem Frauen-Zimmer Ehr und Ruhm<lb/>
bringen ko&#x0364;nte/ begierig&#x017F;t trachtete; nach dem Vor-<lb/>
bild einer numehr auf&#x017F;teigenden Sonne/ unter den<lb/>
Worten:</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">Petit alta repentè.</hi> </head><lb/>
            <p>Denn/ als die&#x017F;e Tugend-begierige <hi rendition="#aq">Inclination</hi><lb/>
von Jhren Freunden vermercket wurde/ haben Sie<lb/>
&#x017F;elbige Be&#x017F;tens zu Unterhalten ge&#x017F;uchet; Wie denn<lb/>
Jhres &#x017F;eeligen Herren Vatern Bruders Frau Wittib<lb/>
(Titul) Frau Su&#x017F;anna Schweinitzin/ gebohrne<lb/>
von Zetritzin/ Frau auf Crain/ da durch bewogen<lb/>
worden/ Sie zu &#x017F;ich genommen/ und Jhr ein halbes<lb/>
Jahr einen <hi rendition="#aq">Præceptorem</hi> gehalten/ auch &#x017F;on&#x017F;ten durch<lb/>
gute Unterwei&#x017F;ung und eignes Exempel den Weg zu<lb/>
allem Adelichen Beginnen gezeiget; Nachgehends<lb/>
hat auch <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1628. (Titul) Frau Helena Kreck-<lb/>
witzin/ Frau auf Bielwie&#x017F;e Sie zu &#x017F;ich verlanget/ und<lb/>
als eine Pflege-Tochter auf- und angenommen/ bey<lb/>
welcher Sie auch bis an Jhren <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1634. erfolg-<lb/>
tem Todes-Fall zu Pe&#x017F;t- und Krieges-Zeiten unter<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">allem</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[31]/0031] Perſonalia. einer betruͤbten Wayſen gemacht ward; Dennoch blieb die eingepflantzte gutte Zuneigung zu allem Lob- wuͤrdigen Vornehmen nicht bey Jhr ſitzen/ ſondern dieſes Edele Gemuͤthe begunte dazumahl ſchon zu mercken/ daß es nicht genug waͤre/ Adelich gebohren zuſeyn/ wann man nicht auch nach Adelichen Tu- genden ſtrebte/ und daß/ ie vornehmer das Kleid/ ie kentlicher die Flecken waͤren. Dannenhero Sie bey Zeiten nach dem/ was ihrem Geſchlechte wohl an- ſtaͤndig/ und dem Frauen-Zimmer Ehr und Ruhm bringen koͤnte/ begierigſt trachtete; nach dem Vor- bild einer numehr aufſteigenden Sonne/ unter den Worten: Petit alta repentè. Denn/ als dieſe Tugend-begierige Inclination von Jhren Freunden vermercket wurde/ haben Sie ſelbige Beſtens zu Unterhalten geſuchet; Wie denn Jhres ſeeligen Herren Vatern Bruders Frau Wittib (Titul) Frau Suſanna Schweinitzin/ gebohrne von Zetritzin/ Frau auf Crain/ da durch bewogen worden/ Sie zu ſich genommen/ und Jhr ein halbes Jahr einen Præceptorem gehalten/ auch ſonſten durch gute Unterweiſung und eignes Exempel den Weg zu allem Adelichen Beginnen gezeiget; Nachgehends hat auch Anno 1628. (Titul) Frau Helena Kreck- witzin/ Frau auf Bielwieſe Sie zu ſich verlanget/ und als eine Pflege-Tochter auf- und angenommen/ bey welcher Sie auch bis an Jhren Anno 1634. erfolg- tem Todes-Fall zu Peſt- und Krieges-Zeiten unter allem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354511
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354511/31
Zitationshilfe: Böttner, Kaspar Damian: Geistliches SchlagWasser Wieder den Ewigen Todt. Zittau, [1671], S. [31]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354511/31>, abgerufen am 16.05.2021.