Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Böttner, Kaspar Damian: Geistliches SchlagWasser Wieder den Ewigen Todt. Zittau, [1671].

Bild:
<< vorherige Seite

Personalia.
schenckten Ehe-Pfläntzlein nicht mehr als 2. Töchter/
Deren die Eine an (Titul) Herrn Hanß Chri-
stoph von Schweinitz/
auf Crain und Rudels-
dorff verheyrathet/ übrig gelassen/ die andern aber
alle/ und theils/ ehe Sie diese Welt begrüßet/ wieder
zu sich genommen. So hat es auch nach der ge-
meinen Regel der Kinder Gottes/ an Creutz und An-
fechtung/ an Kranckheit und andern Zufällen/ beson-
ders bey zunehmenden Jahren nicht gemangelt/
dergestalt/ daß man Sie zu weiln mehr vor todt als
lebendig gehalten/ und ihr Hertz-Liebster nebenst Jh-
ren lieben Kindern Sie mehrmahlen/ nicht anders/
als aufs neue von Gott wieder geschencket/ anneh-
men können; Jn solches alles aber hat Sie sich
mit Gott-ergebener Gedult wohl zu schicken wissen/
und können wir Sie also als eine Sonne auch im
Absteigen ansehen/ mit dieser Uberschrifft:

Nec declinando remittit.

Dann obgleich die Kräffte nach und nach ab-
zunehmen begonnen/ ließ Sie doch nichts von Jhrem
vorigen Tugend-Eifer nach; Sie fuhr ie länger ie
mehr fort/ Jhrem Hertzliebsten Ehe-Schatz mit in-
niglicher Liebe und Treue zu begegnen/ und Jhn ab-
sonderlich bey seiner langwürigen Pfleg-und War-
tung sorgfältigst in acht zu nehmen. Wie denn der
Hertz-schmertzlich betrübte Herr Wittiber umb
so vielmehr ihren Verlust unaufhörlich beklaget.

Sie ließ nicht nach in guter Bestellung des Haus-
Regiments/ und der Aufferziehung ihrer Hertzlieb-

sten

Perſonalia.
ſchenckten Ehe-Pflaͤntzlein nicht mehr als 2. Toͤchter/
Deren die Eine an (Titul) Herrn Hanß Chri-
ſtoph von Schweinitz/
auf Crain und Rudels-
dorff verheyrathet/ uͤbrig gelaſſen/ die andern aber
alle/ und theils/ ehe Sie dieſe Welt begruͤßet/ wieder
zu ſich genommen. So hat es auch nach der ge-
meinen Regel der Kinder Gottes/ an Creutz und An-
fechtung/ an Kranckheit und andern Zufaͤllen/ beſon-
ders bey zunehmenden Jahren nicht gemangelt/
dergeſtalt/ daß man Sie zu weiln mehr vor todt als
lebendig gehalten/ und ihr Hertz-Liebſter nebenſt Jh-
ren lieben Kindern Sie mehrmahlen/ nicht anders/
als aufs neue von Gott wieder geſchencket/ anneh-
men koͤnnen; Jn ſolches alles aber hat Sie ſich
mit Gott-ergebener Gedult wohl zu ſchicken wiſſen/
und koͤnnen wir Sie alſo als eine Sonne auch im
Abſteigen anſehen/ mit dieſer Uberſchrifft:

Nec declinando remittit.

Dann obgleich die Kraͤffte nach und nach ab-
zunehmen begonnen/ ließ Sie doch nichts von Jhrem
vorigen Tugend-Eifer nach; Sie fuhr ie laͤnger ie
mehr fort/ Jhrem Hertzliebſten Ehe-Schatz mit in-
niglicher Liebe und Treue zu begegnen/ und Jhn ab-
ſonderlich bey ſeiner langwuͤrigen Pfleg-und War-
tung ſorgfaͤltigſt in acht zu nehmen. Wie denn der
Hertz-ſchmertzlich betruͤbte Herr Wittiber umb
ſo vielmehr ihren Verluſt unaufhoͤrlich beklaget.

Sie ließ nicht nach in guter Beſtellung des Haus-
Regiments/ und der Aufferziehung ihrer Hertzlieb-

ſten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0034" n="[34]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Per&#x017F;onalia.</hi></hi></fw><lb/>
&#x017F;chenckten Ehe-Pfla&#x0364;ntzlein nicht mehr als 2. To&#x0364;chter/<lb/>
Deren die Eine an (Titul) <hi rendition="#fr">Herrn Hanß Chri-<lb/>
&#x017F;toph von Schweinitz/</hi> auf Crain und Rudels-<lb/>
dorff verheyrathet/ u&#x0364;brig gela&#x017F;&#x017F;en/ die andern aber<lb/>
alle/ und theils/ ehe Sie die&#x017F;e Welt begru&#x0364;ßet/ wieder<lb/>
zu &#x017F;ich genommen. So hat es auch nach der ge-<lb/>
meinen Regel der Kinder Gottes/ an Creutz und An-<lb/>
fechtung/ an Kranckheit und andern Zufa&#x0364;llen/ be&#x017F;on-<lb/>
ders bey zunehmenden Jahren nicht gemangelt/<lb/>
derge&#x017F;talt/ daß man Sie zu weiln mehr vor todt als<lb/>
lebendig gehalten/ und ihr Hertz-Lieb&#x017F;ter neben&#x017F;t Jh-<lb/>
ren lieben Kindern Sie mehrmahlen/ nicht anders/<lb/>
als aufs neue von Gott wieder ge&#x017F;chencket/ anneh-<lb/>
men ko&#x0364;nnen; Jn &#x017F;olches alles aber hat Sie &#x017F;ich<lb/>
mit Gott-ergebener Gedult wohl zu &#x017F;chicken wi&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
und ko&#x0364;nnen wir Sie al&#x017F;o als eine Sonne auch im<lb/>
Ab&#x017F;teigen an&#x017F;ehen/ mit die&#x017F;er Uber&#x017F;chrifft:</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">Nec declinando remittit.</hi> </head><lb/>
            <p>Dann obgleich die Kra&#x0364;ffte nach und nach ab-<lb/>
zunehmen begonnen/ ließ Sie doch nichts von Jhrem<lb/>
vorigen Tugend-Eifer nach; Sie fuhr ie la&#x0364;nger ie<lb/>
mehr fort/ Jhrem Hertzlieb&#x017F;ten Ehe-Schatz mit in-<lb/>
niglicher Liebe und Treue zu begegnen/ und Jhn ab-<lb/>
&#x017F;onderlich bey &#x017F;einer langwu&#x0364;rigen Pfleg-und War-<lb/>
tung &#x017F;orgfa&#x0364;ltig&#x017F;t in acht zu nehmen. Wie denn der<lb/>
Hertz-&#x017F;chmertzlich betru&#x0364;bte Herr Wittiber umb<lb/>
&#x017F;o vielmehr ihren Verlu&#x017F;t unaufho&#x0364;rlich beklaget.</p><lb/>
            <p>Sie ließ nicht nach in guter Be&#x017F;tellung des Haus-<lb/>
Regiments/ und der Aufferziehung ihrer Hertzlieb-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ten</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[34]/0034] Perſonalia. ſchenckten Ehe-Pflaͤntzlein nicht mehr als 2. Toͤchter/ Deren die Eine an (Titul) Herrn Hanß Chri- ſtoph von Schweinitz/ auf Crain und Rudels- dorff verheyrathet/ uͤbrig gelaſſen/ die andern aber alle/ und theils/ ehe Sie dieſe Welt begruͤßet/ wieder zu ſich genommen. So hat es auch nach der ge- meinen Regel der Kinder Gottes/ an Creutz und An- fechtung/ an Kranckheit und andern Zufaͤllen/ beſon- ders bey zunehmenden Jahren nicht gemangelt/ dergeſtalt/ daß man Sie zu weiln mehr vor todt als lebendig gehalten/ und ihr Hertz-Liebſter nebenſt Jh- ren lieben Kindern Sie mehrmahlen/ nicht anders/ als aufs neue von Gott wieder geſchencket/ anneh- men koͤnnen; Jn ſolches alles aber hat Sie ſich mit Gott-ergebener Gedult wohl zu ſchicken wiſſen/ und koͤnnen wir Sie alſo als eine Sonne auch im Abſteigen anſehen/ mit dieſer Uberſchrifft: Nec declinando remittit. Dann obgleich die Kraͤffte nach und nach ab- zunehmen begonnen/ ließ Sie doch nichts von Jhrem vorigen Tugend-Eifer nach; Sie fuhr ie laͤnger ie mehr fort/ Jhrem Hertzliebſten Ehe-Schatz mit in- niglicher Liebe und Treue zu begegnen/ und Jhn ab- ſonderlich bey ſeiner langwuͤrigen Pfleg-und War- tung ſorgfaͤltigſt in acht zu nehmen. Wie denn der Hertz-ſchmertzlich betruͤbte Herr Wittiber umb ſo vielmehr ihren Verluſt unaufhoͤrlich beklaget. Sie ließ nicht nach in guter Beſtellung des Haus- Regiments/ und der Aufferziehung ihrer Hertzlieb- ſten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354511
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354511/34
Zitationshilfe: Böttner, Kaspar Damian: Geistliches SchlagWasser Wieder den Ewigen Todt. Zittau, [1671], S. [34]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354511/34>, abgerufen am 14.05.2021.