Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Böttner, Kaspar Damian: Geistliches SchlagWasser Wieder den Ewigen Todt. Zittau, [1671].

Bild:
<< vorherige Seite

Personalia.
sten Kinder/ allwo Sie überall mit gutem Exempel
vorleuchtete/ und hieß es hier wie mit dem Lauff der
Sonnen: Nec devio, nec retrogrado.

Worbey Sie denn nicht wenig Freude empfund/
in dem Sie sahe/ daß Jhre Treu-Mütterliche unab-
läßliche Vorsorge bey dero gehorsamen und zu allem
Löbl. Vorhaben nachfolgenden Jungfr. Töchtern
nicht übel angewendet war; Gestalt Sie dann eine
rechte Vergnügung auch darinnen hatte/ daß Sie/
wie vor gedacht/ Einer derselbten Anno 1670. den 3.
Decembr. glücklich vollzogene Heyrath nach Wuntsch
erlebet/ und wird der Hoch-Leydtragende Herr
Eydam/ die auch gegen Jhm erwiesene liebreiche
treue Vorsorge mit schuldigem Danck und Nach-
ruhm zu erheben/ Lebenslang unvergessend seyn.
Wie denn nicht weniger Jhre sämbtliche Nahe An-
verwandten/ Sie als eine aufrichtige treue Freun-
din im Wercke oft erkennet; Jhren Unterthanen
erwies Sie sich als eine Mutter/ und kam ihnen in
ihrer Noth und Anliegen gern zu hülffe; Ja gegen
männiglich erzeigete Sie sich milde und Gutthätig;
Absonderlich aber war Sie den Dienern Gottes und
seines Worttes geneigt/ halff nach allem Vermögem
zu Beförderung desselben/ und wird diese Frieders-
dorffische Kirche nebenst andern von Jhrer Freyge-
bigkeit genugsames Zeugnüs geben. Denn Jhr
Christenthumb war nicht Heucheley/ und die Liebe
zu Gottes-Wort lied bey Jhr keine Schwüncke;
Sondern Sie suchte es mit Ernst/ und trug dieser
Ursachen wegen ein sonderbahres Belieben zu diesem

Orthe/
E ij

Perſonalia.
ſten Kinder/ allwo Sie uͤberall mit gutem Exempel
vorleuchtete/ und hieß es hier wie mit dem Lauff der
Sonnen: Nec deviô, nec retrogradô.

Worbey Sie denn nicht wenig Freude empfund/
in dem Sie ſahe/ daß Jhre Treu-Muͤtterliche unab-
laͤßliche Vorſorge bey dero gehorſamen und zu allem
Loͤbl. Vorhaben nachfolgenden Jungfr. Toͤchtern
nicht uͤbel angewendet war; Geſtalt Sie dann eine
rechte Vergnuͤgung auch darinnen hatte/ daß Sie/
wie vor gedacht/ Einer derſelbten Anno 1670. den 3.
Decembr. gluͤcklich vollzogene Heyrath nach Wuntſch
erlebet/ und wird der Hoch-Leydtragende Herr
Eydam/ die auch gegen Jhm erwieſene liebreiche
treue Vorſorge mit ſchuldigem Danck und Nach-
ruhm zu erheben/ Lebenslang unvergeſſend ſeyn.
Wie denn nicht weniger Jhre ſaͤmbtliche Nahe An-
verwandten/ Sie als eine aufrichtige treue Freun-
din im Wercke oft erkennet; Jhren Unterthanen
erwies Sie ſich als eine Mutter/ und kam ihnen in
ihrer Noth und Anliegen gern zu huͤlffe; Ja gegen
maͤnniglich erzeigete Sie ſich milde und Gutthaͤtig;
Abſonderlich aber war Sie den Dienern Gottes und
ſeines Worttes geneigt/ halff nach allem Vermoͤgem
zu Befoͤrderung deſſelben/ und wird dieſe Frieders-
dorffiſche Kirche nebenſt andern von Jhrer Freyge-
bigkeit genugſames Zeugnuͤs geben. Denn Jhr
Chriſtenthumb war nicht Heucheley/ und die Liebe
zu Gottes-Wort lied bey Jhr keine Schwuͤncke;
Sondern Sie ſuchte es mit Ernſt/ und trug dieſer
Urſachen wegen ein ſonderbahres Belieben zu dieſem

Orthe/
E ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0035" n="[35]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Per&#x017F;onalia.</hi></hi></fw><lb/>
&#x017F;ten Kinder/ allwo Sie u&#x0364;berall mit gutem Exempel<lb/>
vorleuchtete/ und hieß es hier wie mit dem Lauff der<lb/>
Sonnen: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Nec deviô, nec retrogradô.</hi></hi></p><lb/>
            <p>Worbey Sie denn nicht wenig Freude empfund/<lb/>
in dem Sie &#x017F;ahe/ daß Jhre Treu-Mu&#x0364;tterliche unab-<lb/>
la&#x0364;ßliche Vor&#x017F;orge bey dero gehor&#x017F;amen und zu allem<lb/>
Lo&#x0364;bl. Vorhaben nachfolgenden Jungfr. To&#x0364;chtern<lb/>
nicht u&#x0364;bel angewendet war; Ge&#x017F;talt Sie dann eine<lb/>
rechte Vergnu&#x0364;gung auch darinnen hatte/ daß Sie/<lb/>
wie vor gedacht/ Einer der&#x017F;elbten <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1670. den 3.<lb/><hi rendition="#aq">Decembr.</hi> glu&#x0364;cklich vollzogene Heyrath nach Wunt&#x017F;ch<lb/>
erlebet/ und wird der Hoch-Leydtragende Herr<lb/>
Eydam/ die auch gegen Jhm erwie&#x017F;ene liebreiche<lb/>
treue Vor&#x017F;orge mit &#x017F;chuldigem Danck und Nach-<lb/>
ruhm zu erheben/ Lebenslang unverge&#x017F;&#x017F;end &#x017F;eyn.<lb/>
Wie denn nicht weniger Jhre &#x017F;a&#x0364;mbtliche Nahe An-<lb/>
verwandten/ Sie als eine aufrichtige treue Freun-<lb/>
din im Wercke oft erkennet; Jhren Unterthanen<lb/>
erwies Sie &#x017F;ich als eine Mutter/ und kam ihnen in<lb/>
ihrer Noth und Anliegen gern zu hu&#x0364;lffe; Ja gegen<lb/>
ma&#x0364;nniglich erzeigete Sie &#x017F;ich milde und Guttha&#x0364;tig;<lb/>
Ab&#x017F;onderlich aber war Sie den Dienern Gottes und<lb/>
&#x017F;eines Worttes geneigt/ halff nach allem Vermo&#x0364;gem<lb/>
zu Befo&#x0364;rderung de&#x017F;&#x017F;elben/ und wird die&#x017F;e Frieders-<lb/>
dorffi&#x017F;che Kirche neben&#x017F;t andern von Jhrer Freyge-<lb/>
bigkeit genug&#x017F;ames Zeugnu&#x0364;s geben. Denn Jhr<lb/>
Chri&#x017F;tenthumb war nicht Heucheley/ und die Liebe<lb/>
zu Gottes-Wort lied bey Jhr keine Schwu&#x0364;ncke;<lb/>
Sondern Sie &#x017F;uchte es mit Ern&#x017F;t/ und trug die&#x017F;er<lb/>
Ur&#x017F;achen wegen ein &#x017F;onderbahres Belieben zu die&#x017F;em<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">E ij</fw><fw type="catch" place="bottom">Orthe/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[35]/0035] Perſonalia. ſten Kinder/ allwo Sie uͤberall mit gutem Exempel vorleuchtete/ und hieß es hier wie mit dem Lauff der Sonnen: Nec deviô, nec retrogradô. Worbey Sie denn nicht wenig Freude empfund/ in dem Sie ſahe/ daß Jhre Treu-Muͤtterliche unab- laͤßliche Vorſorge bey dero gehorſamen und zu allem Loͤbl. Vorhaben nachfolgenden Jungfr. Toͤchtern nicht uͤbel angewendet war; Geſtalt Sie dann eine rechte Vergnuͤgung auch darinnen hatte/ daß Sie/ wie vor gedacht/ Einer derſelbten Anno 1670. den 3. Decembr. gluͤcklich vollzogene Heyrath nach Wuntſch erlebet/ und wird der Hoch-Leydtragende Herr Eydam/ die auch gegen Jhm erwieſene liebreiche treue Vorſorge mit ſchuldigem Danck und Nach- ruhm zu erheben/ Lebenslang unvergeſſend ſeyn. Wie denn nicht weniger Jhre ſaͤmbtliche Nahe An- verwandten/ Sie als eine aufrichtige treue Freun- din im Wercke oft erkennet; Jhren Unterthanen erwies Sie ſich als eine Mutter/ und kam ihnen in ihrer Noth und Anliegen gern zu huͤlffe; Ja gegen maͤnniglich erzeigete Sie ſich milde und Gutthaͤtig; Abſonderlich aber war Sie den Dienern Gottes und ſeines Worttes geneigt/ halff nach allem Vermoͤgem zu Befoͤrderung deſſelben/ und wird dieſe Frieders- dorffiſche Kirche nebenſt andern von Jhrer Freyge- bigkeit genugſames Zeugnuͤs geben. Denn Jhr Chriſtenthumb war nicht Heucheley/ und die Liebe zu Gottes-Wort lied bey Jhr keine Schwuͤncke; Sondern Sie ſuchte es mit Ernſt/ und trug dieſer Urſachen wegen ein ſonderbahres Belieben zu dieſem Orthe/ E ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354511
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354511/35
Zitationshilfe: Böttner, Kaspar Damian: Geistliches SchlagWasser Wieder den Ewigen Todt. Zittau, [1671], S. [35]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354511/35>, abgerufen am 19.05.2021.