Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Böttner, Gottfried: Traur-und Trost-Zeilen Uber Dem plötzlich-und schmertzlich-iedoch seeligen Ableiben. Zittau, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite


Wo statt der Drangsaal Lust und seelge Wonne gläntzet/
Wo Jhren Jesus Sie getrost umbarmen kan/
Wo Sie der Ewigkeit berühmter Strahl umbkräntzet/
Wo über Sünd und Höll sie schwingt die Sieges-Fahn
Dis dencken wird bey Dir den Schmertzen auch bekämpfen
HochAdelichs Geschlecht/ daß du itzt Leyde trägst/
Es wird das Jammer-Ach vermögen dir zu dämpfen/
Wenn Gottes Willen du/ der Seelgen Stand erwegst/
Ob schon die Wehmuth dich und heisse Liebe dringen/
Daß beyder Augen Qvell die ZährenLauge kocht.
Dis Dencken wird das Leyd vermögen zu bezwingen/
Gesetzt/ das matte Hertz in schweren Aengsten pocht.
Und traun es ist nichts bös/ obs also gleich mag scheinen/
Was Gott mit uns nimmt vor. Zu dem was ist vor Lust
Allhier? Der erste Gruß des Menschen ist ja Weinen/
Wenn er das Liecht erkiest. Wer lebt/ dem nicht bewust/
Wie Leben auf der Welt sey Sorg und Kummer spüren?
Hingegen wenn der Leib ein seelges End auflöst/
Kan keine Qvaal uns mehr/ kein arges Drangsaal rühren/
Man lachet Zeitliches/ lebt aller Noth entblöst.
Dis ist der seelge Stand der seeligen Matrone/
Den keiner Zeiten Sturm/ kein Unfall mehr verletzt/
Die herrlich ausgeziehrt prangt mit der EhrenCrone/
Die selbst die Ewigkeit zusammen hat gesetzt.
Denn weil Sie in der Welt untadelhaft gelebet/
Der Ahnen graues Lob durch ihres grün gemacht/
Dem Gutten nachgefolgt/ dem Bösen wiederstrebet/
Und allzeit mit Vernunft der Sachen Zweck bedacht/
Weil Sie das reine Gold des Glaubens hat geschmükket/
So lebt der reine Geist in ewig-süsser Ruh/
Der


Wo ſtatt der Drangſaal Luſt und ſeelge Wonne glaͤntzet/
Wo Jhren Jeſus Sie getroſt umbarmen kan/
Wo Sie der Ewigkeit beruͤhmter Strahl umbkraͤntzet/
Wo uͤber Suͤnd und Hoͤll ſie ſchwingt die Sieges-Fahn
Dis dencken wird bey Dir den Schmertzen auch bekaͤmpfen
HochAdelichs Geſchlecht/ daß du itzt Leyde traͤgſt/
Es wird das Jammer-Ach vermoͤgen dir zu daͤmpfen/
Wenn Gottes Willen du/ der Seelgen Stand erwegſt/
Ob ſchon die Wehmuth dich und heiſſe Liebe dringen/
Daß beyder Augen Qvell die ZaͤhrenLauge kocht.
Dis Dencken wird das Leyd vermoͤgen zu bezwingen/
Geſetzt/ das matte Hertz in ſchweren Aengſten pocht.
Und traun es iſt nichts boͤſ/ obs alſo gleich mag ſcheinen/
Was Gott mit uns nim̃t vor. Zu dem was iſt vor Luſt
Allhier? Der erſte Gruß des Menſchen iſt ja Weinen/
Wenn er das Liecht erkieſt. Wer lebt/ dem nicht bewuſt/
Wie Leben auf der Welt ſey Sorg und Kummer ſpuͤren?
Hingegen wenn der Leib ein ſeelges End aufloͤſt/
Kan keine Qvaal uns mehr/ kein arges Drangſaal ruͤhren/
Man lachet Zeitliches/ lebt aller Noth entbloͤſt.
Dis iſt der ſeelge Stand der ſeeligen Matrone/
Den keiner Zeiten Sturm/ kein Unfall mehr verletzt/
Die herrlich ausgeziehrt prangt mit der EhrenCrone/
Die ſelbſt die Ewigkeit zuſammen hat geſetzt.
Denn weil Sie in der Welt untadelhaft gelebet/
Der Ahnen graues Lob durch ihres gruͤn gemacht/
Dem Gutten nachgefolgt/ dem Boͤſen wiederſtrebet/
Und allzeit mit Vernunft der Sachen Zweck bedacht/
Weil Sie das reine Gold des Glaubens hat geſchmuͤkket/
So lebt der reine Geiſt in ewig-ſuͤſſer Ruh/
Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsOtherPublication" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0004"/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <l>Wo &#x017F;tatt der Drang&#x017F;aal Lu&#x017F;t und &#x017F;eelge Wonne gla&#x0364;ntzet/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Wo Jhren Je&#x017F;us Sie getro&#x017F;t umbarmen kan/</hi> </l><lb/>
            <l>Wo Sie der Ewigkeit beru&#x0364;hmter Strahl umbkra&#x0364;ntzet/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Wo u&#x0364;ber Su&#x0364;nd und Ho&#x0364;ll &#x017F;ie &#x017F;chwingt die Sieges-Fahn</hi> </l><lb/>
            <l>Dis dencken wird bey Dir den Schmertzen auch beka&#x0364;mpfen</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">HochAdelichs Ge&#x017F;chlecht/ daß du itzt Leyde tra&#x0364;g&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
            <l>Es wird das Jammer-Ach vermo&#x0364;gen dir zu da&#x0364;mpfen/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Wenn Gottes Willen du/ der Seelgen Stand erweg&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
            <l>Ob &#x017F;chon die Wehmuth dich und hei&#x017F;&#x017F;e Liebe dringen/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Daß beyder Augen Qvell die Za&#x0364;hrenLauge kocht.</hi> </l><lb/>
            <l>Dis Dencken wird das Leyd vermo&#x0364;gen zu bezwingen/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Ge&#x017F;etzt/ das matte Hertz in &#x017F;chweren Aeng&#x017F;ten pocht.</hi> </l><lb/>
            <l>Und traun es i&#x017F;t nichts bo&#x0364;&#x017F;/ obs al&#x017F;o gleich mag &#x017F;cheinen/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Was Gott mit uns nim&#x0303;t vor. Zu dem was i&#x017F;t vor Lu&#x017F;t</hi> </l><lb/>
            <l>Allhier? Der er&#x017F;te Gruß des Men&#x017F;chen i&#x017F;t ja Weinen/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Wenn er das Liecht erkie&#x017F;t. Wer lebt/ dem nicht bewu&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
            <l>Wie Leben auf der Welt &#x017F;ey Sorg und Kummer &#x017F;pu&#x0364;ren?</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Hingegen wenn der Leib ein &#x017F;eelges End auflo&#x0364;&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
            <l>Kan keine Qvaal uns mehr/ kein arges Drang&#x017F;aal ru&#x0364;hren/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Man lachet Zeitliches/ lebt aller Noth entblo&#x0364;&#x017F;t.</hi> </l><lb/>
            <l>Dis i&#x017F;t der &#x017F;eelge Stand der &#x017F;eeligen Matrone/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Den keiner Zeiten Sturm/ kein Unfall mehr verletzt/</hi> </l><lb/>
            <l>Die herrlich ausgeziehrt prangt mit der EhrenCrone/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Die &#x017F;elb&#x017F;t die Ewigkeit zu&#x017F;ammen hat ge&#x017F;etzt.</hi> </l><lb/>
            <l>Denn weil Sie in der Welt untadelhaft gelebet/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Der Ahnen graues Lob durch ihres gru&#x0364;n gemacht/</hi> </l><lb/>
            <l>Dem Gutten nachgefolgt/ dem Bo&#x0364;&#x017F;en wieder&#x017F;trebet/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Und allzeit mit Vernunft der Sachen Zweck bedacht/</hi> </l><lb/>
            <l>Weil Sie das reine Gold des Glaubens hat ge&#x017F;chmu&#x0364;kket/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">So lebt der reine Gei&#x017F;t in ewig-&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Ruh/</hi> </l><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">Der</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0004] Wo ſtatt der Drangſaal Luſt und ſeelge Wonne glaͤntzet/ Wo Jhren Jeſus Sie getroſt umbarmen kan/ Wo Sie der Ewigkeit beruͤhmter Strahl umbkraͤntzet/ Wo uͤber Suͤnd und Hoͤll ſie ſchwingt die Sieges-Fahn Dis dencken wird bey Dir den Schmertzen auch bekaͤmpfen HochAdelichs Geſchlecht/ daß du itzt Leyde traͤgſt/ Es wird das Jammer-Ach vermoͤgen dir zu daͤmpfen/ Wenn Gottes Willen du/ der Seelgen Stand erwegſt/ Ob ſchon die Wehmuth dich und heiſſe Liebe dringen/ Daß beyder Augen Qvell die ZaͤhrenLauge kocht. Dis Dencken wird das Leyd vermoͤgen zu bezwingen/ Geſetzt/ das matte Hertz in ſchweren Aengſten pocht. Und traun es iſt nichts boͤſ/ obs alſo gleich mag ſcheinen/ Was Gott mit uns nim̃t vor. Zu dem was iſt vor Luſt Allhier? Der erſte Gruß des Menſchen iſt ja Weinen/ Wenn er das Liecht erkieſt. Wer lebt/ dem nicht bewuſt/ Wie Leben auf der Welt ſey Sorg und Kummer ſpuͤren? Hingegen wenn der Leib ein ſeelges End aufloͤſt/ Kan keine Qvaal uns mehr/ kein arges Drangſaal ruͤhren/ Man lachet Zeitliches/ lebt aller Noth entbloͤſt. Dis iſt der ſeelge Stand der ſeeligen Matrone/ Den keiner Zeiten Sturm/ kein Unfall mehr verletzt/ Die herrlich ausgeziehrt prangt mit der EhrenCrone/ Die ſelbſt die Ewigkeit zuſammen hat geſetzt. Denn weil Sie in der Welt untadelhaft gelebet/ Der Ahnen graues Lob durch ihres gruͤn gemacht/ Dem Gutten nachgefolgt/ dem Boͤſen wiederſtrebet/ Und allzeit mit Vernunft der Sachen Zweck bedacht/ Weil Sie das reine Gold des Glaubens hat geſchmuͤkket/ So lebt der reine Geiſt in ewig-ſuͤſſer Ruh/ Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354514
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354514/4
Zitationshilfe: Böttner, Gottfried: Traur-und Trost-Zeilen Uber Dem plötzlich-und schmertzlich-iedoch seeligen Ableiben. Zittau, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354514/4>, abgerufen am 18.06.2021.