Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Böttner, Gottfried: Traur-und Trost-Zeilen Uber Dem plötzlich-und schmertzlich-iedoch seeligen Ableiben. Zittau, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite


Was ist wohl flüchtiger als Knall und Wetterleuchten?
Was ist vergenglicher als Dunst in reger Lufft?
Was gleicht dem Echo wohl/ so bey dem Thälern rufft?
Und was der Stürme Flucht so uns ein Nichts-seyn deuchten;
Sie alle flüchtig sind. Doch mehr der Menschen Leben/
Und wie die ob erwehnt fast alle nichtes seyn/
So ist doch unser Thun und Leben/ derer Schein/
Und mehr als irgends was alhier der Flucht ergeben.
Schau mich zum Beyspiel an/ muß ichs nicht auch erfahren?
Wie flüchtig unser Thun/ wenn uns des Todes Macht
Jn einem schlechtem Nu hat auf die Bahr gebracht.
Jch lebete ja gleich in meinem besten Jahren.
Hätt dieses was vermocht die hohen Ahmen zehlen
Zu dämpfen diesem Pfeil/ zu mindern seine List/
Wormit der grimme Todt all Menschen-Kinder frißt;
Ja seinen hohen Stamm mit Tugenden vermählen/
So hätte solches auch bey mir was können gelten
Für dessen grimmen Pfeil, Wer rühmt nicht meinem Stand
Auch wohl gelebte Zeit? Und doch muß dieser Sand
Des Cörpers Wohnung seyn. Wer schützt sich vor Gewälten?
Es wäre Plato nie/ und jener grosse Sieger/
Der alle Welt bezwang: Der Kunst erfahrne Mann
Callicrates, wär nie den Tod gegangen an/
Und noch viel andere der weiten Welt Bekrieger.
Es wäre Livia noch niemahls nie gestorben/
Es hätt Lucretien die eigne Rach verlacht/
Wenn sie unsterblich hätt der Keuschheits Ruhm gemacht/
Es wäre ihr Gebein noch niemahls nie verdorben.
Und die hat allesambt der Tod hinweg gerissen/
Der Weißheit/ Krafft und Kunst/ der Tugend ungeacht/
Er hat Sie unversehns in eine Grufft gebracht:
Sie musten diesem Sand/ mit vieler Thränen/ küssen.
Und


Was iſt wohl fluͤchtiger als Knall und Wetterleuchten?
Was iſt vergenglicher als Dunſt in reger Lufft?
Was gleicht dem Echo wohl/ ſo bey dem Thaͤlern rufft?
Und was der Stuͤrme Flucht ſo uns ein Nichts-ſeyn deuchten;
Sie alle fluͤchtig ſind. Doch mehr der Menſchen Leben/
Und wie die ob erwehnt faſt alle nichtes ſeyn/
So iſt doch unſer Thun und Leben/ derer Schein/
Und mehr als irgends was alhier der Flucht ergeben.
Schau mich zum Beyſpiel an/ muß ichs nicht auch erfahren?
Wie fluͤchtig unſer Thun/ wenn uns des Todes Macht
Jn einem ſchlechtem Nu hat auf die Bahr gebracht.
Jch lebete ja gleich in meinem beſten Jahren.
Haͤtt dieſes was vermocht die hohen Ahmen zehlen
Zu daͤmpfen dieſem Pfeil/ zu mindern ſeine Liſt/
Wormit der grimme Todt all Menſchen-Kinder frißt;
Ja ſeinen hohen Stam̃ mit Tugenden vermaͤhlen/
So haͤtte ſolches auch bey mir was koͤnnen gelten
Fuͤr deſſen grimmen Pfeil, Wer ruͤhmt nicht meinem Stand
Auch wohl gelebte Zeit? Und doch muß dieſer Sand
Des Coͤrpers Wohnung ſeyn. Wer ſchuͤtzt ſich vor Gewaͤlten?
Es waͤre Plato nie/ und jener groſſe Sieger/
Der alle Welt bezwang: Der Kunſt erfahrne Mann
Callicrates, waͤr nie den Tod gegangen an/
Und noch viel andere der weiten Welt Bekrieger.
Es waͤre Livia noch niemahls nie geſtorben/
Es haͤtt Lucretien die eigne Rach verlacht/
Wenn ſie unſterblich haͤtt der Keuſchheits Ruhm gemacht/
Es waͤre ihr Gebein noch niemahls nie verdorben.
Und die hat alleſambt der Tod hinweg geriſſen/
Der Weißheit/ Krafft und Kunſt/ der Tugend ungeacht/
Er hat Sie unverſehns in eine Grufft gebracht:
Sie muſten dieſem Sand/ mit vieler Thraͤnen/ kuͤſſen.
Und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsOtherPublication" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0007"/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <l>Was i&#x017F;t wohl flu&#x0364;chtiger als Knall und Wetterleuchten?</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Was i&#x017F;t vergenglicher als Dun&#x017F;t in reger Lufft?</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Was gleicht dem <hi rendition="#aq">Echo</hi> wohl/ &#x017F;o bey dem Tha&#x0364;lern rufft?</hi> </l><lb/>
            <l>Und was der Stu&#x0364;rme Flucht &#x017F;o uns ein Nichts-&#x017F;eyn deuchten;</l><lb/>
            <l>Sie alle flu&#x0364;chtig &#x017F;ind. Doch mehr der Men&#x017F;chen Leben/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Und wie die ob erwehnt fa&#x017F;t alle nichtes &#x017F;eyn/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">So i&#x017F;t doch un&#x017F;er Thun und Leben/ derer Schein/</hi> </l><lb/>
            <l>Und mehr als irgends was alhier der Flucht ergeben.</l><lb/>
            <l>Schau mich zum Bey&#x017F;piel an/ muß ichs nicht auch erfahren?</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Wie flu&#x0364;chtig un&#x017F;er Thun/ wenn uns des Todes Macht</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Jn einem &#x017F;chlechtem Nu hat auf die Bahr gebracht.</hi> </l><lb/>
            <l>Jch lebete ja gleich in meinem be&#x017F;ten Jahren.</l><lb/>
            <l>Ha&#x0364;tt die&#x017F;es was vermocht die hohen Ahmen zehlen</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Zu da&#x0364;mpfen die&#x017F;em Pfeil/ zu mindern &#x017F;eine Li&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Wormit der grimme Todt all Men&#x017F;chen-Kinder frißt;</hi> </l><lb/>
            <l>Ja &#x017F;einen hohen Stam&#x0303; mit Tugenden verma&#x0364;hlen/</l><lb/>
            <l>So ha&#x0364;tte &#x017F;olches auch bey mir was ko&#x0364;nnen gelten</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Fu&#x0364;r de&#x017F;&#x017F;en grimmen Pfeil, Wer ru&#x0364;hmt nicht meinem Stand</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Auch wohl gelebte Zeit? Und doch muß die&#x017F;er Sand</hi> </l><lb/>
            <l>Des Co&#x0364;rpers Wohnung &#x017F;eyn. Wer &#x017F;chu&#x0364;tzt &#x017F;ich vor Gewa&#x0364;lten?</l><lb/>
            <l>Es wa&#x0364;re <hi rendition="#aq">Plato</hi> nie/ und jener gro&#x017F;&#x017F;e Sieger/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Der alle Welt bezwang: Der Kun&#x017F;t erfahrne Mann</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">Callicrates,</hi> wa&#x0364;r nie den Tod gegangen an/</hi> </l><lb/>
            <l>Und noch viel andere der weiten Welt Bekrieger.</l><lb/>
            <l>Es wa&#x0364;re <hi rendition="#aq">Livia</hi> noch niemahls nie ge&#x017F;torben/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Es ha&#x0364;tt <hi rendition="#aq">Lucretien</hi> die eigne Rach verlacht/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Wenn &#x017F;ie un&#x017F;terblich ha&#x0364;tt der Keu&#x017F;chheits Ruhm gemacht/</hi> </l><lb/>
            <l>Es wa&#x0364;re ihr Gebein noch niemahls nie verdorben.</l><lb/>
            <l>Und die hat alle&#x017F;ambt der Tod hinweg geri&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Der Weißheit/ Krafft und Kun&#x017F;t/ der Tugend ungeacht/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Er hat Sie unver&#x017F;ehns in eine Grufft gebracht:</hi> </l><lb/>
            <l>Sie mu&#x017F;ten die&#x017F;em Sand/ mit vieler Thra&#x0364;nen/ ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">Und</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0007] Was iſt wohl fluͤchtiger als Knall und Wetterleuchten? Was iſt vergenglicher als Dunſt in reger Lufft? Was gleicht dem Echo wohl/ ſo bey dem Thaͤlern rufft? Und was der Stuͤrme Flucht ſo uns ein Nichts-ſeyn deuchten; Sie alle fluͤchtig ſind. Doch mehr der Menſchen Leben/ Und wie die ob erwehnt faſt alle nichtes ſeyn/ So iſt doch unſer Thun und Leben/ derer Schein/ Und mehr als irgends was alhier der Flucht ergeben. Schau mich zum Beyſpiel an/ muß ichs nicht auch erfahren? Wie fluͤchtig unſer Thun/ wenn uns des Todes Macht Jn einem ſchlechtem Nu hat auf die Bahr gebracht. Jch lebete ja gleich in meinem beſten Jahren. Haͤtt dieſes was vermocht die hohen Ahmen zehlen Zu daͤmpfen dieſem Pfeil/ zu mindern ſeine Liſt/ Wormit der grimme Todt all Menſchen-Kinder frißt; Ja ſeinen hohen Stam̃ mit Tugenden vermaͤhlen/ So haͤtte ſolches auch bey mir was koͤnnen gelten Fuͤr deſſen grimmen Pfeil, Wer ruͤhmt nicht meinem Stand Auch wohl gelebte Zeit? Und doch muß dieſer Sand Des Coͤrpers Wohnung ſeyn. Wer ſchuͤtzt ſich vor Gewaͤlten? Es waͤre Plato nie/ und jener groſſe Sieger/ Der alle Welt bezwang: Der Kunſt erfahrne Mann Callicrates, waͤr nie den Tod gegangen an/ Und noch viel andere der weiten Welt Bekrieger. Es waͤre Livia noch niemahls nie geſtorben/ Es haͤtt Lucretien die eigne Rach verlacht/ Wenn ſie unſterblich haͤtt der Keuſchheits Ruhm gemacht/ Es waͤre ihr Gebein noch niemahls nie verdorben. Und die hat alleſambt der Tod hinweg geriſſen/ Der Weißheit/ Krafft und Kunſt/ der Tugend ungeacht/ Er hat Sie unverſehns in eine Grufft gebracht: Sie muſten dieſem Sand/ mit vieler Thraͤnen/ kuͤſſen. Und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354514
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354514/7
Zitationshilfe: Böttner, Gottfried: Traur-und Trost-Zeilen Uber Dem plötzlich-und schmertzlich-iedoch seeligen Ableiben. Zittau, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354514/7>, abgerufen am 26.09.2021.