Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gosky, Esaias: Ehren-Trost und Lebens-Baum. Oels, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Ehren-Trost- und Lebens-Baum.
Cantic.
Canticor.
IV. v.
13,
14, 15.
garten von Granatäpffeln/ mit ädlen Früchten/
Cypern mit Narden/ Narden mit Saffran/ Kal-
muß und Cynamet/ mit allerley Bäumen des
Weyrauchs/ Myrrhen und Aloes/ mit allen besten
Würtzen/
da dieses Capitel sich also anhebet/ und eben
des Seelen Bräutigams Christi seine worte sind/ die Er
gegen einer jedwedern gläubigen Seele/ als seiner geist-
lichen Braut/ gebrauchet. Siehe/ meine Freundin/
du bist schöne/ schöne bistu/ deine Augen sind wie
Tauben Augen/ zwischen deinen Zöpffen; Deine
Haare sind wie die Ziegenherd die beschoren sind
auff dem Berge Gilead.
Solche tröstliche Reden ge-
brauchet Christus gegen seine Braut/ biß Er sie endli-
chen gar heimholet/ in das Land der Lebendigen/
welches das letzte ist/ daß wir bey dem gesetzten Ehren-
Trost- und Lebens-Baum zusehen haben/ in der dritten
Taffel stehende

III
GRATI-
TUDINIS
POLLI-CITATIO
III. GRATITUDINIS POLLI-
CITATIO.
Nach vollbrachter Lebens zeit/
Schenckt dir Gott die Seeligkeit.
Des danckt jhm in Ewigkeit.
Jch wil wandeln für dem HErren/ im Lande der
Lebendigen/ spricht David.

Wer sich sonsten in frembden Ländern wol umbgesehen/
eines jhme hie/ das ander dort gemercket/ dem ist
sehr wol zu zuhören/ wenn es zum referiren kombt/ man

kan

Ehren-Troſt- und Lebens-Baum.
Cantic.
Canticor.
IV. v.
13,
14, 15.
garten von Granatäpffeln/ mit aͤdlen Fruͤchten/
Cypern mit Narden/ Narden mit Saffran/ Kal-
muß und Cynamet/ mit allerley Baͤumen des
Weyrauchs/ Myrrhen und Aloes/ mit allen beſten
Wuͤrtzen/
da dieſes Capitel ſich alſo anhebet/ und eben
des Seelen Braͤutigams Chriſti ſeine worte ſind/ die Er
gegen einer jedwedern glaͤubigen Seele/ als ſeiner geiſt-
lichen Braut/ gebrauchet. Siehe/ meine Freundin/
du biſt ſchoͤne/ ſchoͤne biſtu/ deine Augen ſind wie
Tauben Augen/ zwiſchen deinen Zöpffen; Deine
Haare ſind wie die Ziegenherd die beſchoren ſind
auff dem Berge Gilead.
Solche troͤſtliche Reden ge-
brauchet Chriſtus gegen ſeine Braut/ biß Er ſie endli-
chen gar heimholet/ in das Land der Lebendigen/
welches das letzte iſt/ daß wir bey dem geſetzten Ehren-
Troſt- und Lebens-Baum zuſehen haben/ in der dritten
Taffel ſtehende

III
GRATI-
TUDINIS
POLLI-CITATIO
III. GRATITUDINIS POLLI-
CITATIO.
Nach vollbrachter Lebens zeit/
Schenckt dir Gott die Seeligkeit.
Des danckt jhm in Ewigkeit.
Jch wil wandeln fuͤr dem HErren/ im Lande der
Lebendigen/ ſpricht David.

Wer ſich ſonſten in frembden Laͤndern wol umbgeſehen/
eines jhme hie/ das ander dort gemercket/ dem iſt
ſehr wol zu zuhoͤren/ wenn es zum referiren kombt/ man

kan
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0028"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Ehren-Tro&#x017F;t- und Lebens-Baum.</hi></fw><lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Cantic.<lb/>
Canticor.<lb/>
IV. v.</hi> 13,<lb/>
14, 15.</hi></note><hi rendition="#fr">garten von Granatäpffeln/ mit a&#x0364;dlen Fru&#x0364;chten/<lb/>
Cypern mit Narden/ Narden mit Saffran/ Kal-<lb/>
muß und Cynamet/ mit allerley Ba&#x0364;umen des<lb/>
Weyrauchs/ Myrrhen und Aloes/ mit allen be&#x017F;ten<lb/>
Wu&#x0364;rtzen/</hi> da die&#x017F;es Capitel &#x017F;ich al&#x017F;o anhebet/ und eben<lb/>
des Seelen Bra&#x0364;utigams Chri&#x017F;ti &#x017F;eine worte &#x017F;ind/ die Er<lb/>
gegen einer jedwedern gla&#x0364;ubigen Seele/ als &#x017F;einer gei&#x017F;t-<lb/>
lichen Braut/ gebrauchet. <hi rendition="#fr">Siehe/ meine Freundin/<lb/>
du bi&#x017F;t &#x017F;cho&#x0364;ne/ &#x017F;cho&#x0364;ne bi&#x017F;tu/ deine Augen &#x017F;ind wie<lb/>
Tauben Augen/ zwi&#x017F;chen deinen Zöpffen; Deine<lb/>
Haare &#x017F;ind wie die Ziegenherd die be&#x017F;choren &#x017F;ind<lb/>
auff dem Berge Gilead.</hi> Solche tro&#x0364;&#x017F;tliche Reden ge-<lb/>
brauchet Chri&#x017F;tus gegen &#x017F;eine Braut/ biß Er &#x017F;ie endli-<lb/>
chen gar heimholet/ <hi rendition="#fr">in das Land der Lebendigen/</hi><lb/>
welches das letzte i&#x017F;t/ daß wir bey dem ge&#x017F;etzten Ehren-<lb/>
Tro&#x017F;t- und Lebens-Baum zu&#x017F;ehen haben/ in der dritten<lb/>
Taffel &#x017F;tehende</p><lb/>
            <note place="left"> <hi rendition="#aq">III<lb/>
GRATI-<lb/>
TUDINIS<lb/>
POLLI-CITATIO</hi> </note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">III.</hi> GRATITUDINIS POLLI-<lb/>
CITATIO.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#fr">Nach vollbrachter Lebens zeit/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Schenckt dir Gott die Seeligkeit.</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Des danckt jhm in Ewigkeit.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <cit>
              <quote>Jch wil wandeln fu&#x0364;r dem HErren/ im Lande der<lb/>
Lebendigen/ &#x017F;pricht David.</quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>er &#x017F;ich &#x017F;on&#x017F;ten in frembden La&#x0364;ndern wol umbge&#x017F;ehen/<lb/>
eines jhme hie/ das ander dort gemercket/ dem i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ehr wol zu zuho&#x0364;ren/ wenn es zum <hi rendition="#aq">referiren</hi> kombt/ man<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">kan</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0028] Ehren-Troſt- und Lebens-Baum. garten von Granatäpffeln/ mit aͤdlen Fruͤchten/ Cypern mit Narden/ Narden mit Saffran/ Kal- muß und Cynamet/ mit allerley Baͤumen des Weyrauchs/ Myrrhen und Aloes/ mit allen beſten Wuͤrtzen/ da dieſes Capitel ſich alſo anhebet/ und eben des Seelen Braͤutigams Chriſti ſeine worte ſind/ die Er gegen einer jedwedern glaͤubigen Seele/ als ſeiner geiſt- lichen Braut/ gebrauchet. Siehe/ meine Freundin/ du biſt ſchoͤne/ ſchoͤne biſtu/ deine Augen ſind wie Tauben Augen/ zwiſchen deinen Zöpffen; Deine Haare ſind wie die Ziegenherd die beſchoren ſind auff dem Berge Gilead. Solche troͤſtliche Reden ge- brauchet Chriſtus gegen ſeine Braut/ biß Er ſie endli- chen gar heimholet/ in das Land der Lebendigen/ welches das letzte iſt/ daß wir bey dem geſetzten Ehren- Troſt- und Lebens-Baum zuſehen haben/ in der dritten Taffel ſtehende Cantic. Canticor. IV. v. 13, 14, 15. III. GRATITUDINIS POLLI- CITATIO. Nach vollbrachter Lebens zeit/ Schenckt dir Gott die Seeligkeit. Des danckt jhm in Ewigkeit. Jch wil wandeln fuͤr dem HErren/ im Lande der Lebendigen/ ſpricht David. Wer ſich ſonſten in frembden Laͤndern wol umbgeſehen/ eines jhme hie/ das ander dort gemercket/ dem iſt ſehr wol zu zuhoͤren/ wenn es zum referiren kombt/ man kan

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354515
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354515/28
Zitationshilfe: Gosky, Esaias: Ehren-Trost und Lebens-Baum. Oels, 1659, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354515/28>, abgerufen am 16.05.2022.