Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gosky, Esaias: Ehren-Trost und Lebens-Baum. Oels, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Ehren-Trost und Lebens-Baum
heist/ wie Augustin saget: Impossibile est, ut Ejus MorsAugustin
amara non sit, cujus vita dulcis est & fuit. Jch zwar
meines theils (umb verhüttung stinckender Heuchelei wil-
len) muß bekennen/ daß es mir Leid umb die Seelige Fraw
Uchtritzin/ den ich weis/ daß wir an jhr gehabt eine recht
Gottergebene frome Beterin und zuhörerin Göttlichen
Wortes/ wie sie es bewiesen/ so offt sie in unserer Winzi-
gischen Kirchen gewesen/ sie hat wohl gewiß mit jhrem Ge-
beth wieder den Ries gestanden. Man hat gewiß an jhr
gehabt eine fromme Sara/ die Abraham der GeistlicheGen: XXIII.
Stand billich im Trawer-Mantel beklaget. Man hat
an jhr eine frome Judith/ die alle jhre Unterthanen von
groß und klein Beweinen/ und Trawerkl[e] ider anziehen.
Man hat an jhr gehabt eine fromme Tabea die voller gu-Act: IX.
v.
36.

ter Wercke und Almosen gewesen. O wie viel Arme
leute giebet es heute auf der seite/ die die Seelige Fraw
Uchtritzin beklagen! der Augenschein giebets in dem jtzo
allererst gedachte Personen in der reihe nacheinander da
stehen und sagen: Wir sind Waisen/ wir haben keinen
Schatz/ wir haben keine Mutter/ etc.

O des grossen Betrübnüß und Elendes! Auf das ich
aber meiner Klagworten ein ende mache/ zu dem ende ich
auch nicht alleine bin her getreten/ und daß jenige ergreiffe/
warumb ich bin ersuchet worden/ nemlich etzliche worte ausPsalm.
CXVI.
v.
7, 8, 9.

dem 116 Psalm zu erklären/ als wolle ein Christliches
Auditorium solche anhören/ bestehende im 7/ 8/ 9 verß.

TEXTUS.
SEy nun wieder zufrieden meine
Seele/ denn der HErr thut dir

guts.

Ehren-Troſt und Lebens-Baum
heiſt/ wie Auguſtin ſaget: Impoſſibile eſt, ut Ejus MorsAuguſtin
amara non ſit, cujus vita dulcis eſt & fuit. Jch zwar
meines theils (umb verhuͤttung ſtinckender Heuchelei wil-
len) muß bekeñen/ daß es mir Leid umb die Seelige Fraw
Uchtritzin/ den ich weis/ daß wir an jhr gehabt eine recht
Gottergebene frome Beterin und zuhoͤrerin Goͤttlichen
Wortes/ wie ſie es bewieſen/ ſo offt ſie in unſerer Winzi-
giſchen Kirchen geweſen/ ſie hat wohl gewiß mit jhrem Ge-
beth wieder den Ries geſtanden. Man hat gewiß an jhr
gehabt eine fromme Sara/ die Abraham der GeiſtlicheGẽ: XXIII.
Stand billich im Trawer-Mantel beklaget. Man hat
an jhr eine frome Judith/ die alle jhre Unterthanen von
groß und klein Beweinen/ und Trawerkl[e] ider anziehen.
Man hat an jhr gehabt eine fromme Tabea die voller gu-Act: IX.
v.
36.

ter Wercke und Almoſen geweſen. O wie viel Arme
leute giebet es heute auf der ſeite/ die die Seelige Fraw
Uchtritzin beklagen! der Augenſchein giebets in dem jtzo
allererſt gedachte Perſonen in der reihe nacheinander da
ſtehen und ſagen: Wir ſind Waiſen/ wir haben keinen
Schatz/ wir haben keine Mutter/ ꝛc.

O des groſſen Betruͤbnuͤß und Elendes! Auf das ich
aber meiner Klagworten ein ende mache/ zu dem ende ich
auch nicht alleine bin her getreten/ und daß jenige ergreiffe/
warumb ich bin erſuchet wordẽ/ nemlich etzliche worte ausPſalm.
CXVI.
v.
7, 8, 9.

dem 116 Pſalm zu erklaͤren/ als wolle ein Chriſtliches
Auditorium ſolche anhoͤren/ beſtehende im 7/ 8/ 9 verß.

TEXTUS.
SEy nun wieder zufrieden meine
Seele/ denn der HErr thut dir

guts.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0007"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Ehren-Tro&#x017F;t und Lebens-Baum</hi></fw><lb/>
hei&#x017F;t/ wie Augu&#x017F;tin &#x017F;aget: <hi rendition="#aq">Impo&#x017F;&#x017F;ibile e&#x017F;t, ut Ejus Mors</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Augu&#x017F;tin</hi></hi></note><lb/><hi rendition="#aq">amara non &#x017F;it, cujus vita dulcis e&#x017F;t &amp; fuit.</hi> Jch zwar<lb/>
meines theils (umb verhu&#x0364;ttung &#x017F;tinckender Heuchelei wil-<lb/>
len) muß beken&#x0303;en/ daß es mir Leid umb die Seelige Fraw<lb/><hi rendition="#fr">Uchtritzin/</hi> den ich weis/ daß wir an jhr gehabt eine recht<lb/>
Gottergebene frome Beterin und zuho&#x0364;rerin Go&#x0364;ttlichen<lb/>
Wortes/ wie &#x017F;ie es bewie&#x017F;en/ &#x017F;o offt &#x017F;ie in un&#x017F;erer Winzi-<lb/>
gi&#x017F;chen Kirchen gewe&#x017F;en/ &#x017F;ie hat wohl gewiß mit jhrem Ge-<lb/>
beth wieder den Ries ge&#x017F;tanden. Man hat gewiß an jhr<lb/>
gehabt eine fromme Sara/ die Abraham der Gei&#x017F;tliche<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ge&#x0303;: XXIII.</hi></hi></note><lb/>
Stand billich im Trawer-Mantel beklaget. Man hat<lb/>
an jhr eine frome Judith/ die alle jhre Unterthanen von<lb/>
groß und klein Beweinen/ und Trawerkl<supplied>e</supplied> ider anziehen.<lb/>
Man hat an jhr gehabt eine fromme Tabea die voller gu-<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Act: IX.<lb/>
v.</hi> 36.</hi></note><lb/>
ter Wercke und Almo&#x017F;en gewe&#x017F;en. O wie viel Arme<lb/>
leute giebet es heute auf der &#x017F;eite/ die die Seelige Fraw<lb/>
Uchtritzin beklagen! der Augen&#x017F;chein giebets in dem jtzo<lb/>
allerer&#x017F;t gedachte Per&#x017F;onen in der reihe nacheinander da<lb/>
&#x017F;tehen und &#x017F;agen: Wir &#x017F;ind Wai&#x017F;en/ wir haben keinen<lb/>
Schatz/ wir haben keine Mutter/ &#xA75B;c.</p><lb/>
          <p>O des gro&#x017F;&#x017F;en Betru&#x0364;bnu&#x0364;ß und Elendes! Auf das ich<lb/>
aber meiner Klagworten ein ende mache/ zu dem ende ich<lb/>
auch nicht alleine bin her getreten/ und daß <choice><sic>&#x017F;enige</sic><corr>jenige</corr></choice> ergreiffe/<lb/>
warumb ich bin er&#x017F;uchet worde&#x0303;/ nemlich etzliche worte aus<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;alm.<lb/>
CXVI.<lb/>
v.</hi> 7, 8, 9.</hi></note><lb/>
dem 116 P&#x017F;alm zu erkla&#x0364;ren/ als wolle ein Chri&#x017F;tliches<lb/><hi rendition="#aq">Auditorium</hi> &#x017F;olche anho&#x0364;ren/ be&#x017F;tehende im 7/ 8/ 9 verß.</p>
        </div><lb/>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">TEXTUS</hi>.</hi> </head><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">S</hi>Ey nun wieder zufrieden meine<lb/>
Seele/ denn der HErr thut dir</hi><lb/>
              <fw type="catch" place="bottom">guts.</fw><lb/>
            </quote>
          </cit>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0007] Ehren-Troſt und Lebens-Baum heiſt/ wie Auguſtin ſaget: Impoſſibile eſt, ut Ejus Mors amara non ſit, cujus vita dulcis eſt & fuit. Jch zwar meines theils (umb verhuͤttung ſtinckender Heuchelei wil- len) muß bekeñen/ daß es mir Leid umb die Seelige Fraw Uchtritzin/ den ich weis/ daß wir an jhr gehabt eine recht Gottergebene frome Beterin und zuhoͤrerin Goͤttlichen Wortes/ wie ſie es bewieſen/ ſo offt ſie in unſerer Winzi- giſchen Kirchen geweſen/ ſie hat wohl gewiß mit jhrem Ge- beth wieder den Ries geſtanden. Man hat gewiß an jhr gehabt eine fromme Sara/ die Abraham der Geiſtliche Stand billich im Trawer-Mantel beklaget. Man hat an jhr eine frome Judith/ die alle jhre Unterthanen von groß und klein Beweinen/ und Trawerkle ider anziehen. Man hat an jhr gehabt eine fromme Tabea die voller gu- ter Wercke und Almoſen geweſen. O wie viel Arme leute giebet es heute auf der ſeite/ die die Seelige Fraw Uchtritzin beklagen! der Augenſchein giebets in dem jtzo allererſt gedachte Perſonen in der reihe nacheinander da ſtehen und ſagen: Wir ſind Waiſen/ wir haben keinen Schatz/ wir haben keine Mutter/ ꝛc. Auguſtin Gẽ: XXIII. Act: IX. v. 36. O des groſſen Betruͤbnuͤß und Elendes! Auf das ich aber meiner Klagworten ein ende mache/ zu dem ende ich auch nicht alleine bin her getreten/ und daß jenige ergreiffe/ warumb ich bin erſuchet wordẽ/ nemlich etzliche worte aus dem 116 Pſalm zu erklaͤren/ als wolle ein Chriſtliches Auditorium ſolche anhoͤren/ beſtehende im 7/ 8/ 9 verß. Pſalm. CXVI. v. 7, 8, 9. TEXTUS. SEy nun wieder zufrieden meine Seele/ denn der HErr thut dir guts.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354515
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354515/7
Zitationshilfe: Gosky, Esaias: Ehren-Trost und Lebens-Baum. Oels, 1659, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354515/7>, abgerufen am 16.05.2022.