Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hübener, George: Epitaphium Zieglerianum Oder Zieglerisches Grab- und EhrenGedächtnüs. Tauchritz, 1666.

Bild:
<< vorherige Seite

[Christliche Leich-Predigt.]
tzen Hause/ in ein überaus groß Trauren versetzet wird/ zu-
Ezech. 24.
v. 16.
[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]. Sam. 1. 16
Prov. 31.
v.
11. 12.
mahl diese Rahel seithero/ seine einige AugenLust gewesen/
an der Er grosse Freude und Wonne gehabt: Denn sein
Hertz dorffte sich auf Sie verlassen/ Sie that Jhm Liebes
und kein Leides sein Lebenlang. Damit nun aber Jacob
der inbrünstigen Ehlichen Liebe gegen sein liebes Schäfflein/
auch im Tode nicht vergessen möchte/ bestattet Er Sie nicht
allein ehrlich zur Erde/ sondern richtet Jhr auch zu Ehren
über Jhrem Grab ein Epitaphium oder Mahl auf/ daß die
NachWelt wisse/ wo diese seine Haus-Sonne zu Genaden
gangen/ und Jhre Ruh empfangen/ wie dieses alles mit
Gen. 35. v.
16. seqq.
mehrem beschrieben und zu lesen stehet/ Gen. 35. v. 16. seqq.
O Jhr HochAdel. und Hertz-schmertzlich betrübten Trauer-
Hertzen/ haltet ein wenig in Andacht stille/ und besehet mit
mir diesen itzigen Zustand! Gehets nicht alhier eben so? Es
hat der wohl-fromme Gott/ den Hoch-WohlEdelgebornen/
Gestrengen/ Mannhafften und Hochbenahmten Herrn
Heinrich Anßhelm von Ziegler und Klipphauß/ auf
Radmeritz und Probsthayn LehnsHerrn/ in Seinem Ehe-
stande/ mit einem lieben getreuen Ehgatten/ welche derRa-
hel qvoad aetatem, pietatem & formositatem nicht ungleich/
nach/ ja über seines HertzensWunsch versorget/ die Jhn in
Freud und Leid beständig geliebet hat. Nachdem Sie aber
der liebe Gott zum 10. mahl mit dem Ehseegen väterlich be-
gnadet/ ist Sie zwar zu rechter Zeit/ eines lebendigen gesun-
den Jungen Söhnleins genesen/ auch durch Gottes Stär-
ckung hat Sie es so weit gebracht/ daß Sie Jhrem Söhn-
lein/ selbst den Nahmen Hans Rudolff geben/ und der
Tauff-Sermon, (worüber Sie sich höchlich erfreuet und ge-
tröstet) beywohnen können. Aber durch die sonderbahren
Symptomata und höchst gefährliche darauf folgende hitzige
Fieber ist diese schöne und gottselige Rahel dermassen ab-

gemattet/

[Chriſtliche Leich-Predigt.]
tzen Hauſe/ in ein uͤberaus groß Trauren verſetzet wird/ zu-
Ezech. 24.
v. 16.
[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]. Sam. 1. 16
Prov. 31.
v.
11. 12.
mahl dieſe Rahel ſeithero/ ſeine einige AugenLuſt geweſen/
an der Er groſſe Freude und Wonne gehabt: Denn ſein
Hertz dorffte ſich auf Sie verlaſſen/ Sie that Jhm Liebes
und kein Leides ſein Lebenlang. Damit nun aber Jacob
der inbruͤnſtigen Ehlichen Liebe gegen ſein liebes Schaͤfflein/
auch im Tode nicht vergeſſen moͤchte/ beſtattet Er Sie nicht
allein ehrlich zur Erde/ ſondern richtet Jhr auch zu Ehren
uͤber Jhrem Grab ein Epitaphium oder Mahl auf/ daß die
NachWelt wiſſe/ wo dieſe ſeine Haus-Sonne zu Genaden
gangen/ und Jhre Ruh empfangen/ wie dieſes alles mit
Gen. 35. v.
16. ſeqq.
mehrem beſchrieben und zu leſen ſtehet/ Gen. 35. v. 16. ſeqq.
O Jhr HochAdel. und Hertz-ſchmertzlich betruͤbten Trauer-
Hertzen/ haltet ein wenig in Andacht ſtille/ und beſehet mit
mir dieſen itzigen Zuſtand! Gehets nicht alhier eben ſo? Es
hat der wohl-fromme Gott/ den Hoch-WohlEdelgebornen/
Geſtrengen/ Mannhafften und Hochbenahmten Herrn
Heinrich Anßhelm von Ziegler und Klipphauß/ auf
Radmeritz und Probſthayn LehnsHerrn/ in Seinem Ehe-
ſtande/ mit einem lieben getreuen Ehgatten/ welche derRa-
hel qvoad ætatem, pietatem & formoſitatem nicht ungleich/
nach/ ja uͤber ſeines HertzensWunſch verſorget/ die Jhn in
Freud und Leid beſtaͤndig geliebet hat. Nachdem Sie aber
der liebe Gott zum 10. mahl mit dem Ehſeegen vaͤterlich be-
gnadet/ iſt Sie zwar zu rechter Zeit/ eines lebendigen geſun-
den Jungen Soͤhnleins geneſen/ auch durch Gottes Staͤr-
ckung hat Sie es ſo weit gebracht/ daß Sie Jhrem Soͤhn-
lein/ ſelbſt den Nahmen Hans Rudolff geben/ und der
Tauff-Sermon, (woruͤber Sie ſich hoͤchlich erfreuet und ge-
troͤſtet) beywohnen koͤnnen. Aber durch die ſonderbahren
Symptomata und hoͤchſt gefaͤhrliche darauf folgende hitzige
Fieber iſt dieſe ſchoͤne und gottſelige Rahel dermaſſen ab-

gemattet/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0006" n="[6]"/><fw type="header" place="top"><supplied>Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</supplied></fw><lb/>
tzen Hau&#x017F;e/ in ein u&#x0364;beraus groß Trauren ver&#x017F;etzet wird/ zu-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ezech. 24.<lb/>
v. 16.<lb/><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/>. Sam. 1. 16<lb/>
Prov. 31.<lb/>
v.</hi> 11. 12.</hi></note>mahl die&#x017F;e Rahel &#x017F;eithero/ &#x017F;eine einige AugenLu&#x017F;t gewe&#x017F;en/<lb/>
an der Er gro&#x017F;&#x017F;e Freude und Wonne gehabt: Denn &#x017F;ein<lb/>
Hertz dorffte &#x017F;ich auf Sie verla&#x017F;&#x017F;en/ Sie that Jhm Liebes<lb/>
und kein Leides &#x017F;ein Lebenlang. Damit nun aber Jacob<lb/>
der inbru&#x0364;n&#x017F;tigen Ehlichen Liebe gegen &#x017F;ein liebes Scha&#x0364;fflein/<lb/>
auch im Tode nicht verge&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;chte/ be&#x017F;tattet Er Sie nicht<lb/>
allein ehrlich zur Erde/ &#x017F;ondern richtet Jhr auch zu Ehren<lb/>
u&#x0364;ber Jhrem Grab ein <hi rendition="#aq">Epitaphium</hi> oder Mahl auf/ daß die<lb/>
NachWelt wi&#x017F;&#x017F;e/ wo die&#x017F;e &#x017F;eine Haus-Sonne zu Genaden<lb/>
gangen/ und Jhre Ruh empfangen/ wie die&#x017F;es alles mit<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Gen. 35. v.<lb/>
16. &#x017F;eqq.</hi></hi></note>mehrem be&#x017F;chrieben und zu le&#x017F;en &#x017F;tehet/ <hi rendition="#aq">Gen. 35. v. 16. &#x017F;eqq.</hi><lb/>
O Jhr HochAdel. und Hertz-&#x017F;chmertzlich betru&#x0364;bten Trauer-<lb/>
Hertzen/ haltet ein wenig in Andacht &#x017F;tille/ und be&#x017F;ehet mit<lb/>
mir die&#x017F;en itzigen Zu&#x017F;tand<hi rendition="#i">!</hi> Gehets nicht alhier eben &#x017F;o? Es<lb/>
hat der wohl-fromme Gott/ den Hoch-WohlEdelgebornen/<lb/>
Ge&#x017F;trengen/ Mannhafften und Hochbenahmten Herrn<lb/>
Heinrich Anßhelm von Ziegler und Klipphauß/ auf<lb/>
Radmeritz und Prob&#x017F;thayn LehnsHerrn/ in Seinem Ehe-<lb/>
&#x017F;tande/ mit einem lieben getreuen Ehgatten/ welche derRa-<lb/>
hel <hi rendition="#aq">qvoad ætatem, pietatem &amp; formo&#x017F;itatem</hi> nicht ungleich/<lb/>
nach/ ja u&#x0364;ber &#x017F;eines HertzensWun&#x017F;ch ver&#x017F;orget/ die Jhn in<lb/>
Freud und Leid be&#x017F;ta&#x0364;ndig geliebet hat. Nachdem Sie aber<lb/>
der liebe Gott zum 10. mahl mit dem Eh&#x017F;eegen va&#x0364;terlich be-<lb/>
gnadet/ i&#x017F;t Sie zwar zu rechter Zeit/ eines lebendigen ge&#x017F;un-<lb/>
den Jungen So&#x0364;hnleins gene&#x017F;en/ auch durch Gottes Sta&#x0364;r-<lb/>
ckung hat Sie es &#x017F;o weit gebracht/ daß Sie Jhrem So&#x0364;hn-<lb/>
lein/ &#x017F;elb&#x017F;t den Nahmen Hans Rudolff geben/ und der<lb/>
Tauff-<hi rendition="#aq">Sermon,</hi> (woru&#x0364;ber Sie &#x017F;ich ho&#x0364;chlich erfreuet und ge-<lb/>
tro&#x0364;&#x017F;tet) beywohnen ko&#x0364;nnen. Aber durch die &#x017F;onderbahren<lb/><hi rendition="#aq">Symptomata</hi> und ho&#x0364;ch&#x017F;t gefa&#x0364;hrliche darauf folgende hitzige<lb/>
Fieber i&#x017F;t die&#x017F;e &#x017F;cho&#x0364;ne und gott&#x017F;elige Rahel derma&#x017F;&#x017F;en ab-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">gemattet/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[6]/0006] Chriſtliche Leich-Predigt. tzen Hauſe/ in ein uͤberaus groß Trauren verſetzet wird/ zu- mahl dieſe Rahel ſeithero/ ſeine einige AugenLuſt geweſen/ an der Er groſſe Freude und Wonne gehabt: Denn ſein Hertz dorffte ſich auf Sie verlaſſen/ Sie that Jhm Liebes und kein Leides ſein Lebenlang. Damit nun aber Jacob der inbruͤnſtigen Ehlichen Liebe gegen ſein liebes Schaͤfflein/ auch im Tode nicht vergeſſen moͤchte/ beſtattet Er Sie nicht allein ehrlich zur Erde/ ſondern richtet Jhr auch zu Ehren uͤber Jhrem Grab ein Epitaphium oder Mahl auf/ daß die NachWelt wiſſe/ wo dieſe ſeine Haus-Sonne zu Genaden gangen/ und Jhre Ruh empfangen/ wie dieſes alles mit mehrem beſchrieben und zu leſen ſtehet/ Gen. 35. v. 16. ſeqq. O Jhr HochAdel. und Hertz-ſchmertzlich betruͤbten Trauer- Hertzen/ haltet ein wenig in Andacht ſtille/ und beſehet mit mir dieſen itzigen Zuſtand! Gehets nicht alhier eben ſo? Es hat der wohl-fromme Gott/ den Hoch-WohlEdelgebornen/ Geſtrengen/ Mannhafften und Hochbenahmten Herrn Heinrich Anßhelm von Ziegler und Klipphauß/ auf Radmeritz und Probſthayn LehnsHerrn/ in Seinem Ehe- ſtande/ mit einem lieben getreuen Ehgatten/ welche derRa- hel qvoad ætatem, pietatem & formoſitatem nicht ungleich/ nach/ ja uͤber ſeines HertzensWunſch verſorget/ die Jhn in Freud und Leid beſtaͤndig geliebet hat. Nachdem Sie aber der liebe Gott zum 10. mahl mit dem Ehſeegen vaͤterlich be- gnadet/ iſt Sie zwar zu rechter Zeit/ eines lebendigen geſun- den Jungen Soͤhnleins geneſen/ auch durch Gottes Staͤr- ckung hat Sie es ſo weit gebracht/ daß Sie Jhrem Soͤhn- lein/ ſelbſt den Nahmen Hans Rudolff geben/ und der Tauff-Sermon, (woruͤber Sie ſich hoͤchlich erfreuet und ge- troͤſtet) beywohnen koͤnnen. Aber durch die ſonderbahren Symptomata und hoͤchſt gefaͤhrliche darauf folgende hitzige Fieber iſt dieſe ſchoͤne und gottſelige Rahel dermaſſen ab- gemattet/ Ezech. 24. v. 16. _. Sam. 1. 16 Prov. 31. v. 11. 12. Gen. 35. v. 16. ſeqq.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354522/6
Zitationshilfe: Hübener, George: Epitaphium Zieglerianum Oder Zieglerisches Grab- und EhrenGedächtnüs. Tauchritz, 1666, S. [6]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354522/6>, abgerufen am 26.10.2021.