Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartman, Adam-Samuel: Das Lebendige Wasser. Lissa, 1684.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leich-Predigt.

Die Arabische Version änderts ein wenig: Dilexi Te Dile-
ctione perpetua: ideo attraxi Te ad Clementiam.
Jch habeArabs.
dich geliebet mit stetter Liebe: Darumb hab Jch dich hergezogen/
zur Gnaden oder zur Hulde.

Der Syrische Dollmetscher stimmet dem Mohren bey. Amo-
re perpetuo Dilexi Te, ideo adtraxi Te, ad GRATIAM.
Syrus.
Mit immerwehrender Liebe habe ich dich geliebet/ darumb habe
Jch dich herzu gezogen/ ad Gratiam, zur Gnaden.

Die Siebenzig Dollmetscher endlich/ machen es nach ihrerLXX.
Interpr.

weise sehr anmuthig: A'gapesin aionion egapesa se, diatouto, eiklusa
se eis oikteirema. Dilectione perpetua Dilexi Te, Ideo Attra-
xi Te IN MISERATIONE.
Mit immer-wehrender Liebe
hab Jch dich geliebet/ darumb (Attraxi) hab ich dich an mich ge-
zogen (In Miseratione,) in der Erbarmung. Anderer aller zu-
geschweigen.

Seht mir mit verwunderung die Göttliche Liebe gegen Israel!
(verstehe) nicht nach dem Fleische sondern nach dem Geiste/ nem-
lich so wol unter Juden als Heyden.

Sie wird uns im Text vorgestellet:

Erstlich/ als ein grosses unergründetes Meer. Jch habe dich
te und ie geliebet.
Gantz tieff mit dem Meere der Liebe: Jch habe
dich ie und ie geliebet;
nach dem Abgrund der unergründeten
und unendlichen Ewigkeit.

a. Da stehen Erstlich die Partengegen einander. GOtt und
Jsrael. Jch habe Dich.

b. Und dann 2. Nexus partium, die Verbündnüß der Parten.
Je und je geliebet. Jhr Band ist die Liebe. GOttes Liebe/ und
zwar ewige Liebe. Oder was näher:

Da steht erstlich GOtt. Jch! der Liebhaber. Der ist Gott.
Der Ewige allein weise/ allein gutte/ El' Schaddai: allein ver-
gnügende und vergnügliche Gott. Das höchste Gutt. Der Va-

ter
B 2
Chriſtliche Leich-Predigt.

Die Arabiſche Verſion aͤnderts ein wenig: Dilexi Te Dile-
ctione perpetuâ: ideo attraxi Te ad Clementiam.
Jch habeArabs.
dich geliebet mit ſtetter Liebe: Darumb hab Jch dich hergezogen/
zur Gnaden oder zur Hulde.

Der Syriſche Dollmetſcher ſtimmet dem Mohren bey. Amo-
re perpetuô Dilexi Te, ideo adtraxi Te, ad GRATIAM.
Syrus.
Mit immerwehrender Liebe habe ich dich geliebet/ darumb habe
Jch dich herzu gezogen/ ad Gratiam, zur Gnaden.

Die Siebenzig Dollmetſcher endlich/ machen es nach ihrerLXX.
Interpr.

weiſe ſehr anmuthig: Α᾽γάπησιν αἰώνιον ἠγάπησά σε, διατοῦτο, εἴκλυσα
σε εἰς ὀικτείρημα. Dilectione perpetua Dilexi Te, Ideo Attra-
xi Te IN MISERATIONE.
Mit immer-wehrender Liebe
hab Jch dich geliebet/ darumb (Attraxi) hab ich dich an mich ge-
zogen (In Miſeratione,) in der Erbarmung. Anderer aller zu-
geſchweigen.

Seht mir mit verwunderung die Göttliche Liebe gegen Iſrael!
(verſtehe) nicht nach dem Fleiſche ſondern nach dem Geiſte/ nem-
lich ſo wol unter Juden als Heyden.

Sie wird uns im Text vorgeſtellet:

Erſtlich/ als ein groſſes unergruͤndetes Meer. Jch habe dich
te und ie geliebet.
Gantz tieff mit dem Meere der Liebe: Jch habe
dich ie und ie geliebet;
nach dem Abgrund der unergruͤndeten
und unendlichen Ewigkeit.

α. Da ſtehen Erſtlich die Partengegen einander. GOtt und
Jſrael. Jch habe Dich.

β. Und dañ 2. Nexus partium, die Verbuͤndnuͤß der Parten.
Je und je geliebet. Jhr Band iſt die Liebe. GOttes Liebe/ und
zwar ewige Liebe. Oder was naͤher:

Da ſteht erſtlich GOtt. Jch! der Liebhaber. Der iſt Gott.
Der Ewige allein weiſe/ allein gutte/ El’ Schaddai: allein ver-
gnuͤgende und vergnuͤgliche Gott. Das hoͤchſte Gutt. Der Va-

ter
B 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0013" n="11"/>
            <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</hi> </fw><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#aq">Arabi</hi>&#x017F;che <hi rendition="#aq">Ver&#x017F;ion</hi> a&#x0364;nderts ein wenig: <hi rendition="#aq">Dilexi Te Dile-<lb/>
ctione perpetuâ: ideo attraxi Te ad Clementiam.</hi> Jch habe<note place="right"><hi rendition="#aq">Arabs.</hi></note><lb/>
dich geliebet mit &#x017F;tetter Liebe: Darumb hab Jch dich hergezogen/<lb/>
zur Gnaden oder zur Hulde.</p><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#aq">Syri</hi>&#x017F;che Dollmet&#x017F;cher &#x017F;timmet dem Mohren bey. <hi rendition="#aq">Amo-<lb/>
re perpetuô Dilexi Te, ideo adtraxi Te, ad GRATIAM.</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Syrus.</hi></note><lb/>
Mit immerwehrender Liebe habe ich dich geliebet/ darumb habe<lb/>
Jch dich herzu gezogen/ <hi rendition="#aq">ad Gratiam,</hi> zur Gnaden.</p><lb/>
            <p>Die Siebenzig Dollmet&#x017F;cher endlich/ machen es nach ihrer<note place="right"><hi rendition="#aq">LXX.<lb/>
Interpr.</hi></note><lb/>
wei&#x017F;e &#x017F;ehr anmuthig: &#x0391;&#x1FBD;&#x03B3;&#x03AC;&#x03C0;&#x03B7;&#x03C3;&#x03B9;&#x03BD; &#x03B1;&#x1F30;&#x1F7D;&#x03BD;&#x03B9;&#x03BF;&#x03BD; &#x1F20;&#x03B3;&#x03AC;&#x03C0;&#x03B7;&#x03C3;&#x03AC; &#x03C3;&#x03B5;, &#x03B4;&#x03B9;&#x03B1;&#x03C4;&#x03BF;&#x1FE6;&#x03C4;&#x03BF;, &#x03B5;&#x1F34;&#x03BA;&#x03BB;&#x03C5;&#x03C3;&#x03B1;<lb/>
&#x03C3;&#x03B5; &#x03B5;&#x1F30;&#x03C2; &#x1F40;&#x03B9;&#x03BA;&#x03C4;&#x03B5;&#x03AF;&#x03C1;&#x03B7;&#x03BC;&#x03B1;. <hi rendition="#aq">Dilectione perpetua Dilexi <hi rendition="#k">Te,</hi> Ideo Attra-<lb/>
xi <hi rendition="#k">Te</hi> IN MISERATIONE.</hi> Mit immer-wehrender Liebe<lb/>
hab Jch dich geliebet/ darumb (<hi rendition="#aq">Attraxi</hi>) hab ich dich an mich ge-<lb/>
zogen (<hi rendition="#aq">In Mi&#x017F;eratione,</hi>) in der Erbarmung. Anderer aller zu-<lb/>
ge&#x017F;chweigen.</p><lb/>
            <p>Seht mir mit verwunderung die Göttliche Liebe gegen <hi rendition="#aq">I&#x017F;rael!</hi><lb/>
(ver&#x017F;tehe) nicht nach dem Flei&#x017F;che &#x017F;ondern nach dem Gei&#x017F;te/ nem-<lb/>
lich &#x017F;o wol unter Juden als Heyden.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#et">Sie wird uns im <hi rendition="#aq">Text</hi> vorge&#x017F;tellet:</hi> </p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Er&#x017F;tlich/</hi> als ein gro&#x017F;&#x017F;es unergru&#x0364;ndetes Meer. <hi rendition="#fr">Jch habe dich<lb/>
te und ie geliebet.</hi> Gantz tieff mit dem Meere der Liebe: <hi rendition="#fr">Jch habe<lb/>
dich ie und ie geliebet;</hi> nach dem Abgrund der unergru&#x0364;ndeten<lb/>
und unendlichen Ewigkeit.</p><lb/>
            <p>&#x03B1;. Da &#x017F;tehen <hi rendition="#fr">Er&#x017F;tlich die Parten</hi>gegen einander. <hi rendition="#fr">GOtt und<lb/>
J&#x017F;rael. Jch habe Dich.</hi></p><lb/>
            <p>&#x03B2;. Und dan&#x0303; 2. <hi rendition="#aq">Nexus partium,</hi> die Verbu&#x0364;ndnu&#x0364;ß der Parten.<lb/><hi rendition="#fr">Je und je geliebet.</hi> Jhr Band i&#x017F;t die Liebe. GOttes Liebe/ und<lb/>
zwar ewige Liebe. Oder was na&#x0364;her:</p><lb/>
            <p>Da &#x017F;teht <hi rendition="#fr">er&#x017F;tlich GOtt. Jch!</hi> der Liebhaber. Der i&#x017F;t <hi rendition="#k">Go</hi>tt.<lb/>
Der Ewige allein wei&#x017F;e/ allein gutte/ <hi rendition="#aq">El&#x2019; Schaddai:</hi> allein ver-<lb/>
gnu&#x0364;gende und vergnu&#x0364;gliche <hi rendition="#k">Go</hi>tt. Das ho&#x0364;ch&#x017F;te Gutt. Der Va-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B 2</fw><fw type="catch" place="bottom">ter</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0013] Chriſtliche Leich-Predigt. Die Arabiſche Verſion aͤnderts ein wenig: Dilexi Te Dile- ctione perpetuâ: ideo attraxi Te ad Clementiam. Jch habe dich geliebet mit ſtetter Liebe: Darumb hab Jch dich hergezogen/ zur Gnaden oder zur Hulde. Arabs. Der Syriſche Dollmetſcher ſtimmet dem Mohren bey. Amo- re perpetuô Dilexi Te, ideo adtraxi Te, ad GRATIAM. Mit immerwehrender Liebe habe ich dich geliebet/ darumb habe Jch dich herzu gezogen/ ad Gratiam, zur Gnaden. Syrus. Die Siebenzig Dollmetſcher endlich/ machen es nach ihrer weiſe ſehr anmuthig: Α᾽γάπησιν αἰώνιον ἠγάπησά σε, διατοῦτο, εἴκλυσα σε εἰς ὀικτείρημα. Dilectione perpetua Dilexi Te, Ideo Attra- xi Te IN MISERATIONE. Mit immer-wehrender Liebe hab Jch dich geliebet/ darumb (Attraxi) hab ich dich an mich ge- zogen (In Miſeratione,) in der Erbarmung. Anderer aller zu- geſchweigen. LXX. Interpr. Seht mir mit verwunderung die Göttliche Liebe gegen Iſrael! (verſtehe) nicht nach dem Fleiſche ſondern nach dem Geiſte/ nem- lich ſo wol unter Juden als Heyden. Sie wird uns im Text vorgeſtellet: Erſtlich/ als ein groſſes unergruͤndetes Meer. Jch habe dich te und ie geliebet. Gantz tieff mit dem Meere der Liebe: Jch habe dich ie und ie geliebet; nach dem Abgrund der unergruͤndeten und unendlichen Ewigkeit. α. Da ſtehen Erſtlich die Partengegen einander. GOtt und Jſrael. Jch habe Dich. β. Und dañ 2. Nexus partium, die Verbuͤndnuͤß der Parten. Je und je geliebet. Jhr Band iſt die Liebe. GOttes Liebe/ und zwar ewige Liebe. Oder was naͤher: Da ſteht erſtlich GOtt. Jch! der Liebhaber. Der iſt Gott. Der Ewige allein weiſe/ allein gutte/ El’ Schaddai: allein ver- gnuͤgende und vergnuͤgliche Gott. Das hoͤchſte Gutt. Der Va- ter B 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354524
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354524/13
Zitationshilfe: Hartman, Adam-Samuel: Das Lebendige Wasser. Lissa, 1684, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354524/13>, abgerufen am 24.05.2022.