Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartman, Adam-Samuel: Das Lebendige Wasser. Lissa, 1684.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
ter der Lichter/ von welchem alle gutte Gaben und alle vollkom-
Jac. 1.mene Gaben von oben herab kommen. Jacobi am ersten Capittel.
Wo ER nicht giebt/ da hat tein Mensch nichts. Potest! der
Mensch kan ja wohl! a se deficere, sich selbst verderben/ sed
non potest se reficere,
Er kan aber Jhm selbst nicht helffen. Ille
Te reficit qvi Te fecit.
Der allein der Jhn erschaffen/ kan
Aug.Jhm Hülffe schaffen. Das ist Eins.

Da steht fürs Ander Israel: Jch habe Dich. Dich Israel,
das sündliche Israel, das von GOtt abtrünnige/ Laster- und Mis-
sethaten volle Israel, das umb der übermachten abscheulichen (son-
derlich viertzig-jährigen) Ubertrettungen willen zu Babel von
Gott gezüchtigte/ siebentzig Jahr gestraffte Israel. NB. Jch
habe Dich.
Merckt das wohl!

Da stehet fürs dritte die seelige Meer-Tieffe. Jch habe
Dich je und je geliebet.

a. Je und Je/ das ist/ Ewig. (von Ewigkeit zu Ewigkeit.
[fremdsprachliches Material - 2 Wörter fehlen] / [fremdsprachliches Material - 3 Zeichen fehlen] Dilectione Seculi. Mit der Liebe der
Ewigkeit. A'gapesin aionion, steht im Text. Dilectione aeterna.
Mit ewiger Liebe.

b. Geliebet. [fremdsprachliches Material - 6 Zeichen fehlen] Hebr. Grichisch aber: egapesa' st.
Dilexi Te. Jch habe dich je und je geliebet/ oder Jch liebe dich mit
Pisc.ewiger Liebe. wie es Piscator giebet.

Joh. 1. Ep. 4.
--- 16.
Johannes spricht in der ersten Epistel am vierdten Capittel:
GOtt ist die Liebe. Muß nicht die Liebe lieben? das Fewer bren-
nen? das Wasser fliessen? Ja; GOtt muß lieben/ das ist Jhm
natürlich. Aber/ GOtt Israel lieben? das sündliche/ böse/ ab-
trünnige und unter gerechter Straffen liegende Israel, lieben?
und noch je und je lieben? mit ewiger Liebe lieben? ewiglich lieben!
Das ist wunderlich! GOtt ist gutt/ Israel böß. GOtt heilig/
Israel verflucht. GOTT wohnet im ewigen Lichte und Leben/
Israel im Finsternüß und Tode/ und GOtt ists der Israel liebet:

Jch

Chriſtliche Leich-Predigt.
ter der Lichter/ von welchem alle gutte Gaben und alle vollkom-
Jac. 1.mene Gaben von oben herab kommen. Jacobi am erſten Capittel.
Wo ER nicht giebt/ da hat tein Menſch nichts. Poteſt! der
Menſch kan ja wohl! â ſe deficere, ſich ſelbſt verderben/ ſed
non poteſt ſe reficere,
Er kan aber Jhm ſelbſt nicht helffen. Ille
Te reficit qvi Te fecit.
Der allein der Jhn erſchaffen/ kan
Aug.Jhm Huͤlffe ſchaffen. Das iſt Eins.

Da ſteht fuͤrs Ander Iſrael: Jch habe Dich. Dich Iſrael,
das ſündliche Iſrael, das von GOtt abtruͤnnige/ Laſter- und Miſ-
ſethaten volle Iſrael, das umb der uͤbermachten abſcheulichen (ſon-
derlich viertzig-jaͤhrigen) Ubertrettungen willen zu Babel von
Gott gezüchtigte/ ſiebentzig Jahr geſtraffte Iſrael. NB. Jch
habe Dich.
Merckt das wohl!

Da ſtehet fuͤrs dritte die ſeelige Meer-Tieffe. Jch habe
Dich je und je geliebet.

α. Je und Je/ das iſt/ Ewig. (von Ewigkeit zu Ewigkeit.
[fremdsprachliches Material – 2 Wörter fehlen] / [fremdsprachliches Material – 3 Zeichen fehlen] Dilectione Seculi. Mit der Liebe der
Ewigkeit. Α᾽γάπησιν ἀιώνιον, ſteht im Text. Dilectione æternâ.
Mit ewiger Liebe.

β. Geliebet. [fremdsprachliches Material – 6 Zeichen fehlen] Hebr. Grichiſch aber: ἐγάπησα´ στ.
Dilexi Te. Jch habe dich je und je geliebet/ oder Jch liebe dich mit
Piſc.ewiger Liebe. wie es Piſcator giebet.

Joh. 1. Ep. 4.
‒‒‒ 16.
Johannes ſpricht in der erſten Epiſtel am vierdten Capittel:
GOtt iſt die Liebe. Muß nicht die Liebe lieben? das Fewer bren-
nen? das Waſſer flieſſen? Ja; GOtt muß lieben/ das iſt Jhm
natuͤrlich. Aber/ GOtt Iſrael lieben? das ſuͤndliche/ boͤſe/ ab-
trünnige und unter gerechter Straffen liegende Iſrael, lieben?
und noch je und je lieben? mit ewiger Liebe lieben? ewiglich lieben!
Das iſt wunderlich! GOtt iſt gutt/ Iſrael boͤß. GOtt heilig/
Iſrael verflucht. GOTT wohnet im ewigen Lichte und Leben/
Iſrael im Finſternuͤß und Tode/ und GOtt iſts der Iſrael liebet:

Jch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0014" n="12"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</hi></fw><lb/>
ter der Lichter/ von welchem alle gutte Gaben und alle vollkom-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Jac.</hi> 1.</note>mene Gaben von oben herab kommen. Jacobi am er&#x017F;ten Capittel.<lb/>
Wo ER nicht giebt/ da hat tein Men&#x017F;ch nichts. <hi rendition="#aq">Pote&#x017F;t!</hi> der<lb/>
Men&#x017F;ch kan ja wohl! <hi rendition="#aq">â &#x017F;e deficere,</hi> &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t verderben/ <hi rendition="#aq">&#x017F;ed<lb/>
non pote&#x017F;t &#x017F;e reficere,</hi> Er kan aber Jhm &#x017F;elb&#x017F;t nicht helffen. <hi rendition="#aq">Ille<lb/>
Te reficit qvi Te fecit.</hi> Der allein der Jhn er&#x017F;chaffen/ kan<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Aug.</hi></note>Jhm Hu&#x0364;lffe &#x017F;chaffen. Das i&#x017F;t Eins.</p><lb/>
            <p>Da &#x017F;teht <hi rendition="#fr">fu&#x0364;rs Ander</hi> <hi rendition="#aq">I&#x017F;rael:</hi> Jch habe Dich. Dich <hi rendition="#aq">I&#x017F;rael,</hi><lb/>
das &#x017F;ündliche <hi rendition="#aq">I&#x017F;rael,</hi> das von GOtt abtru&#x0364;nnige/ La&#x017F;ter- und Mi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ethaten volle <hi rendition="#aq">I&#x017F;rael,</hi> das umb der u&#x0364;bermachten ab&#x017F;cheulichen (&#x017F;on-<lb/>
derlich viertzig-ja&#x0364;hrigen) Ubertrettungen willen zu <hi rendition="#aq">Babel</hi> von<lb/>
Gott gezüchtigte/ &#x017F;iebentzig Jahr ge&#x017F;traffte <hi rendition="#aq">I&#x017F;rael. NB.</hi> <hi rendition="#fr">Jch<lb/>
habe Dich.</hi> Merckt das wohl!</p><lb/>
            <p>Da &#x017F;tehet <hi rendition="#fr">fu&#x0364;rs dritte die &#x017F;eelige Meer-Tieffe.</hi> Jch habe<lb/><hi rendition="#fr">Dich je und je geliebet.</hi></p><lb/>
            <p>&#x03B1;. <hi rendition="#fr">Je und Je/</hi> das i&#x017F;t/ <hi rendition="#fr">Ewig.</hi> (von Ewigkeit zu Ewigkeit.<lb/><gap reason="fm" unit="words" quantity="2"/><note type="editorial">&#x1502;&#x1500;&#x1493;&#x1506; &#x1514;&#x1489;&#x1492;&#x1488;</note> / <gap reason="fm" unit="chars" quantity="3"/><note type="editorial">&#x1501;&#x1500;&#x1493;</note> <hi rendition="#aq">Dilectione Seculi.</hi> Mit der Liebe der<lb/>
Ewigkeit. &#x0391;&#x1FBD;&#x03B3;&#x03AC;&#x03C0;&#x03B7;&#x03C3;&#x03B9;&#x03BD; &#x1F00;&#x03B9;&#x03CE;&#x03BD;&#x03B9;&#x03BF;&#x03BD;, &#x017F;teht im Text. <hi rendition="#aq">Dilectione æternâ.</hi><lb/>
Mit ewiger Liebe.</p><lb/>
            <p>&#x03B2;. <hi rendition="#fr">Geliebet.</hi> <gap reason="fm" unit="chars" quantity="6"/><note type="editorial">&#x1498;&#x1497;&#x1514;&#x1504;&#x1492;&#x1488;</note> <hi rendition="#aq">Hebr.</hi> Grichi&#x017F;ch aber: &#x1F10;&#x03B3;&#x03AC;&#x03C0;&#x03B7;&#x03C3;&#x03B1;&#x1FFD; &#x03C3;&#x03C4;.<lb/><hi rendition="#aq">Dilexi Te.</hi> Jch habe dich je und je geliebet/ oder Jch liebe dich mit<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Pi&#x017F;c.</hi></note>ewiger Liebe. wie es <hi rendition="#aq">Pi&#x017F;cator</hi> giebet.</p><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq">Joh. 1. Ep.</hi> 4.<lb/>
&#x2012;&#x2012;&#x2012; 16.</note><hi rendition="#aq">Johannes</hi> &#x017F;pricht in der er&#x017F;ten Epi&#x017F;tel am vierdten Capittel:<lb/>
GOtt i&#x017F;t die Liebe. Muß nicht die Liebe lieben? das Fewer bren-<lb/>
nen? das Wa&#x017F;&#x017F;er flie&#x017F;&#x017F;en? Ja; GOtt muß lieben/ das i&#x017F;t Jhm<lb/>
natu&#x0364;rlich. Aber/ GOtt <hi rendition="#aq">I&#x017F;rael</hi> lieben? das &#x017F;u&#x0364;ndliche/ bo&#x0364;&#x017F;e/ ab-<lb/>
trünnige und unter gerechter Straffen liegende <hi rendition="#aq">I&#x017F;rael,</hi> lieben?<lb/>
und noch je und je lieben? mit ewiger Liebe lieben? ewiglich lieben!<lb/>
Das i&#x017F;t wunderlich! GOtt i&#x017F;t gutt/ <hi rendition="#aq">I&#x017F;rael</hi> bo&#x0364;ß. GOtt heilig/<lb/><hi rendition="#aq">I&#x017F;rael</hi> verflucht. GOTT wohnet im ewigen Lichte und Leben/<lb/><hi rendition="#aq">I&#x017F;rael</hi> im Fin&#x017F;ternu&#x0364;ß und Tode/ und GOtt i&#x017F;ts der <hi rendition="#aq">I&#x017F;rael</hi> liebet:<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Jch</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0014] Chriſtliche Leich-Predigt. ter der Lichter/ von welchem alle gutte Gaben und alle vollkom- mene Gaben von oben herab kommen. Jacobi am erſten Capittel. Wo ER nicht giebt/ da hat tein Menſch nichts. Poteſt! der Menſch kan ja wohl! â ſe deficere, ſich ſelbſt verderben/ ſed non poteſt ſe reficere, Er kan aber Jhm ſelbſt nicht helffen. Ille Te reficit qvi Te fecit. Der allein der Jhn erſchaffen/ kan Jhm Huͤlffe ſchaffen. Das iſt Eins. Jac. 1. Aug. Da ſteht fuͤrs Ander Iſrael: Jch habe Dich. Dich Iſrael, das ſündliche Iſrael, das von GOtt abtruͤnnige/ Laſter- und Miſ- ſethaten volle Iſrael, das umb der uͤbermachten abſcheulichen (ſon- derlich viertzig-jaͤhrigen) Ubertrettungen willen zu Babel von Gott gezüchtigte/ ſiebentzig Jahr geſtraffte Iſrael. NB. Jch habe Dich. Merckt das wohl! Da ſtehet fuͤrs dritte die ſeelige Meer-Tieffe. Jch habe Dich je und je geliebet. α. Je und Je/ das iſt/ Ewig. (von Ewigkeit zu Ewigkeit. __ / ___ Dilectione Seculi. Mit der Liebe der Ewigkeit. Α᾽γάπησιν ἀιώνιον, ſteht im Text. Dilectione æternâ. Mit ewiger Liebe. β. Geliebet. ______ Hebr. Grichiſch aber: ἐγάπησα´ στ. Dilexi Te. Jch habe dich je und je geliebet/ oder Jch liebe dich mit ewiger Liebe. wie es Piſcator giebet. Piſc. Johannes ſpricht in der erſten Epiſtel am vierdten Capittel: GOtt iſt die Liebe. Muß nicht die Liebe lieben? das Fewer bren- nen? das Waſſer flieſſen? Ja; GOtt muß lieben/ das iſt Jhm natuͤrlich. Aber/ GOtt Iſrael lieben? das ſuͤndliche/ boͤſe/ ab- trünnige und unter gerechter Straffen liegende Iſrael, lieben? und noch je und je lieben? mit ewiger Liebe lieben? ewiglich lieben! Das iſt wunderlich! GOtt iſt gutt/ Iſrael boͤß. GOtt heilig/ Iſrael verflucht. GOTT wohnet im ewigen Lichte und Leben/ Iſrael im Finſternuͤß und Tode/ und GOtt iſts der Iſrael liebet: Jch Joh. 1. Ep. 4. ‒‒‒ 16.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354524
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354524/14
Zitationshilfe: Hartman, Adam-Samuel: Das Lebendige Wasser. Lissa, 1684, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354524/14>, abgerufen am 24.05.2022.