Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartman, Adam-Samuel: Das Lebendige Wasser. Lissa, 1684.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
Jch habe dich ie und ie geliebet. Als hätte Christus mit Ver-
wunderung gesagt; Also hat GOtt die Welt geliebet. Profun-Joh. 3.
dum Mare! Das ist ein tieffes unergründetes Meer der Gött-
lichen Liebe.

Geliebte in dem HErren/ Schliesset hierauß

D. Gottes Liebe gegen sein Volck ist Ewig/ und hiemit immer-
während/ unauffhörlich/ unendlich/ unergründlich/ unveränder-
l[i]ch/ Je und Je. Jch habe dich je und je geliebet/ [fremdsprachliches Material - 2 Wörter fehlen]
agapesin aionion, sagt der Grund- und Grichische Text: Jch ha-
be dich Ewig/ oder mit Ewiger Liebe geliebet.

Gott ist der Hirte/ Israel die Heerde. So liebt denn dieser
Hirte seine Herde: mit einer Ewigen/ immerwährenden/ unauff-
hörlichen/ unendlichen/ unergründlichen/ unveränderlichen Liebe.

Fürs Erste/ Als ein Geschöpff und Werck seiner Hände.
Er hat uns gemacht/ und nicht wir selbst/ zu seinem Volck und zu
Schaffen seiner Weyde. nach dem hundersten Psalm.Psal. 100, 2.

Fürs Ander/ Als einen Schatz seiner ewigen Gnaden-
wahl.
ER hat uns erwehlet durch Christum/ ehe denn der Welt
Grund geleget war. zun Ephesern am ersten Capittel.Eph. 1, 4.

Fürs Dritte/ Als ein eigenes erworbenes Gut. ER hat
uns erlöset durch das Blut seines Sohnes/ daß wir sein Eigenthum
würden. an die Epheser am ersten Capittel. Ein Volck/ gereini-Eph. 1, 4.
Tit.
2, 14.

get zum Eigenthum. zum Tit. am andern Cap.

Fürs Vierde/ Als ein Geschencke/ das Er seinem Sohne
gegeben.
Vater/ Jch bitte für Die/ die du mir gegeben hast/ denn
sie sind dein. Johannis am siebenzehnden Capitel sprichts Christus.Joh. 17.

Diese hat Er nu geliebet/ je und je/ das ist ewiglich/ oder von
Ewigkeit. Ehe Sie gewesen seyn/ da Sie weder erschaffen noch
gebohren worden seyn. Allezeit mit ewiger Liebe. Doch pro no-
stro concipiendi modo,
in gewissen gradibus und Stoffen der
Liebe. Sehr! da Sie noch nicht waren; noch mehr! da Sie

schon

Chriſtliche Leich-Predigt.
Jch habe dich ie und ie geliebet. Als haͤtte Chriſtus mit Ver-
wunderung geſagt; Alſo hat GOtt die Welt geliebet. Profun-Joh. 3.
dum Mare! Das iſt ein tieffes unergruͤndetes Meer der Goͤtt-
lichen Liebe.

Geliebte in dem HErren/ Schlieſſet hierauß

Δ. Gottes Liebe gegen ſein Volck iſt Ewig/ und hiemit immer-
waͤhrend/ unauffhörlich/ unendlich/ unergruͤndlich/ unveraͤnder-
l[i]ch/ Je und Je. Jch habe dich je und je geliebet/ [fremdsprachliches Material – 2 Wörter fehlen]
ἀγάπησιν άιώνιον, ſagt der Grund- und Grichiſche Text: Jch ha-
be dich Ewig/ oder mit Ewiger Liebe geliebet.

Gott iſt der Hirte/ Iſrael die Heerde. So liebt denn dieſer
Hirte ſeine Herde: mit einer Ewigen/ immerwaͤhrenden/ unauff-
hörlichen/ unendlichen/ unergruͤndlichen/ unveraͤnderlichen Liebe.

Fuͤrs Erſte/ Als ein Geſchoͤpff und Werck ſeiner Haͤnde.
Er hat uns gemacht/ und nicht wir ſelbſt/ zu ſeinem Volck und zu
Schaffen ſeiner Weyde. nach dem hunderſten Pſalm.Pſal. 100, 2.

Fuͤrs Ander/ Als einen Schatz ſeiner ewigen Gnaden-
wahl.
ER hat uns erwehlet durch Chriſtum/ ehe denn der Welt
Grund geleget war. zun Epheſern am erſten Capittel.Eph. 1, 4.

Fuͤrs Dritte/ Als ein eigenes erworbenes Gut. ER hat
uns erloͤſet durch das Blut ſeines Sohnes/ daß wir ſein Eigenthum
wuͤrden. an die Epheſer am erſten Capittel. Ein Volck/ gereini-Eph. 1, 4.
Tit.
2, 14.

get zum Eigenthum. zum Tit. am andern Cap.

Fuͤrs Vierde/ Als ein Geſchencke/ das Er ſeinem Sohne
gegeben.
Vater/ Jch bitte fuͤr Die/ die du mir gegeben haſt/ denn
ſie ſind dein. Johannis am ſiebenzehnden Capitel ſprichts Chriſtus.Joh. 17.

Dieſe hat Er nu geliebet/ je und je/ das iſt ewiglich/ oder von
Ewigkeit. Ehe Sie geweſen ſeyn/ da Sie weder erſchaffen noch
gebohren worden ſeyn. Allezeit mit ewiger Liebe. Doch pro no-
ſtro concipiendi modo,
in gewiſſen gradibus und Stoffen der
Liebe. Sehr! da Sie noch nicht waren; noch mehr! da Sie

ſchon
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0015" n="13"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">Jch habe dich ie und ie geliebet.</hi> Als ha&#x0364;tte Chri&#x017F;tus mit Ver-<lb/>
wunderung ge&#x017F;agt; <hi rendition="#fr">Al&#x017F;o hat GOtt die Welt geliebet.</hi> <hi rendition="#aq">Profun-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Joh.</hi> 3.</note><lb/><hi rendition="#aq">dum Mare!</hi> Das i&#x017F;t ein tieffes unergru&#x0364;ndetes Meer der Go&#x0364;tt-<lb/>
lichen Liebe.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Geliebte in dem HErren/ Schlie&#x017F;&#x017F;et hierauß</hi> </hi> </p><lb/>
            <p>&#x0394;. <hi rendition="#k">Go</hi>ttes Liebe gegen &#x017F;ein Volck i&#x017F;t Ewig/ und hiemit immer-<lb/>
wa&#x0364;hrend/ unauffhörlich/ unendlich/ unergru&#x0364;ndlich/ unvera&#x0364;nder-<lb/>
l<supplied>i</supplied>ch/ Je und Je. <hi rendition="#fr">Jch habe dich je und je geliebet/</hi> <gap reason="fm" unit="words" quantity="2"/><note type="editorial">&#x1501;&#x1500;&#x1493;&#x1506; &#x1514;&#x1504;&#x1492;&#x1488;</note><lb/>
&#x1F00;&#x03B3;&#x03AC;&#x03C0;&#x03B7;&#x03C3;&#x03B9;&#x03BD; &#x03AC;&#x03B9;&#x03CE;&#x03BD;&#x03B9;&#x03BF;&#x03BD;, &#x017F;agt der Grund- und Grichi&#x017F;che Text: <hi rendition="#fr">Jch ha-<lb/>
be dich Ewig/ oder mit Ewiger Liebe geliebet.</hi></p><lb/>
            <p><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Gott</hi></hi> i&#x017F;t der Hirte/ <hi rendition="#aq">I&#x017F;rael</hi> die Heerde. So liebt denn die&#x017F;er<lb/>
Hirte &#x017F;eine Herde: mit einer Ewigen/ immerwa&#x0364;hrenden/ unauff-<lb/>
hörlichen/ unendlichen/ unergru&#x0364;ndlichen/ unvera&#x0364;nderlichen Liebe.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs Er&#x017F;te/ Als ein Ge&#x017F;cho&#x0364;pff und Werck &#x017F;einer Ha&#x0364;nde.</hi><lb/>
Er hat uns gemacht/ und nicht wir &#x017F;elb&#x017F;t/ zu &#x017F;einem Volck und zu<lb/>
Schaffen &#x017F;einer Weyde. nach dem hunder&#x017F;ten P&#x017F;alm.<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 100, 2.</note></p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs Ander/ Als einen Schatz &#x017F;einer ewigen Gnaden-<lb/>
wahl.</hi> ER hat uns erwehlet durch Chri&#x017F;tum/ ehe denn der Welt<lb/>
Grund geleget war. zun Ephe&#x017F;ern am er&#x017F;ten Capittel.<note place="right"><hi rendition="#aq">Eph.</hi> 1, 4.</note></p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs Dritte/ Als ein eigenes erworbenes Gut.</hi> ER hat<lb/>
uns erlo&#x0364;&#x017F;et durch das Blut &#x017F;eines Sohnes/ daß wir &#x017F;ein Eigenthum<lb/>
wu&#x0364;rden. an die Ephe&#x017F;er am er&#x017F;ten Capittel. Ein Volck/ gereini-<note place="right"><hi rendition="#aq">Eph. 1, 4.<lb/>
Tit.</hi> 2, 14.</note><lb/>
get zum Eigenthum. zum Tit. am andern Cap.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs Vierde/ Als ein Ge&#x017F;chencke/ das Er &#x017F;einem Sohne<lb/>
gegeben.</hi> Vater/ Jch bitte fu&#x0364;r Die/ die du mir gegeben ha&#x017F;t/ denn<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ind dein. Johannis am &#x017F;iebenzehnden Capitel &#x017F;prichts Chri&#x017F;tus.<note place="right"><hi rendition="#aq">Joh.</hi> 17.</note></p><lb/>
            <p>Die&#x017F;e hat Er nu geliebet/ je und je/ das i&#x017F;t ewiglich/ oder von<lb/>
Ewigkeit. Ehe Sie gewe&#x017F;en &#x017F;eyn/ da Sie weder er&#x017F;chaffen noch<lb/>
gebohren worden &#x017F;eyn. Allezeit mit ewiger Liebe. Doch <hi rendition="#aq">pro no-<lb/>
&#x017F;tro concipiendi modo,</hi> in gewi&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">gradibus</hi> und Stoffen der<lb/>
Liebe. <hi rendition="#fr">Sehr!</hi> da Sie noch nicht waren; <hi rendition="#fr">noch mehr!</hi> da Sie<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;chon</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0015] Chriſtliche Leich-Predigt. Jch habe dich ie und ie geliebet. Als haͤtte Chriſtus mit Ver- wunderung geſagt; Alſo hat GOtt die Welt geliebet. Profun- dum Mare! Das iſt ein tieffes unergruͤndetes Meer der Goͤtt- lichen Liebe. Joh. 3. Geliebte in dem HErren/ Schlieſſet hierauß Δ. Gottes Liebe gegen ſein Volck iſt Ewig/ und hiemit immer- waͤhrend/ unauffhörlich/ unendlich/ unergruͤndlich/ unveraͤnder- lich/ Je und Je. Jch habe dich je und je geliebet/ __ ἀγάπησιν άιώνιον, ſagt der Grund- und Grichiſche Text: Jch ha- be dich Ewig/ oder mit Ewiger Liebe geliebet. Gott iſt der Hirte/ Iſrael die Heerde. So liebt denn dieſer Hirte ſeine Herde: mit einer Ewigen/ immerwaͤhrenden/ unauff- hörlichen/ unendlichen/ unergruͤndlichen/ unveraͤnderlichen Liebe. Fuͤrs Erſte/ Als ein Geſchoͤpff und Werck ſeiner Haͤnde. Er hat uns gemacht/ und nicht wir ſelbſt/ zu ſeinem Volck und zu Schaffen ſeiner Weyde. nach dem hunderſten Pſalm. Pſal. 100, 2. Fuͤrs Ander/ Als einen Schatz ſeiner ewigen Gnaden- wahl. ER hat uns erwehlet durch Chriſtum/ ehe denn der Welt Grund geleget war. zun Epheſern am erſten Capittel. Eph. 1, 4. Fuͤrs Dritte/ Als ein eigenes erworbenes Gut. ER hat uns erloͤſet durch das Blut ſeines Sohnes/ daß wir ſein Eigenthum wuͤrden. an die Epheſer am erſten Capittel. Ein Volck/ gereini- get zum Eigenthum. zum Tit. am andern Cap. Eph. 1, 4. Tit. 2, 14. Fuͤrs Vierde/ Als ein Geſchencke/ das Er ſeinem Sohne gegeben. Vater/ Jch bitte fuͤr Die/ die du mir gegeben haſt/ denn ſie ſind dein. Johannis am ſiebenzehnden Capitel ſprichts Chriſtus. Joh. 17. Dieſe hat Er nu geliebet/ je und je/ das iſt ewiglich/ oder von Ewigkeit. Ehe Sie geweſen ſeyn/ da Sie weder erſchaffen noch gebohren worden ſeyn. Allezeit mit ewiger Liebe. Doch pro no- ſtro concipiendi modo, in gewiſſen gradibus und Stoffen der Liebe. Sehr! da Sie noch nicht waren; noch mehr! da Sie ſchon

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354524
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354524/15
Zitationshilfe: Hartman, Adam-Samuel: Das Lebendige Wasser. Lissa, 1684, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354524/15>, abgerufen am 24.05.2022.