Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartman, Adam-Samuel: Das Lebendige Wasser. Lissa, 1684.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
schon gebohren (wiewol in Sünden/ unbekehrt) waren: Am al-
lermeisten!
da Sie durch seine Gnade wieder-gebohren waren.

Ein Goldschmied der drey stücke Gold hat/ ungeschmiedet
ja ungesaubert/ von gleichem Werthe/ liebet sie gleich/ alle Drey.
Wann Er aber das Erste rein gemacht/ gesaubert/ und darauß ein
schön Gefäß formiret/ so stehet es jhm in warheit besser an/ als die
übrigen Zwey. Und das Ander das er anfängt zu saubern/ steht
ihm besser an als das Dritte/ das noch unpoliret ist. So ist es mit
der Liebe Gottes. Sie ist wie der Wein/ je älter je besser. Der El-
teste/ der stärckeste. Wie hoch schätzen wir die Liebe eines Freun-
des/ dessen Treue wir in die zwantzig/ dreyßig/ viertzig/ funfftzig
Jahr/ unverfälscht erfahren haben? Und solten wir nicht hoch
schätzen die Liebe Gottes die je und je gewesen? Der Uns geliebet
hat ehe der Welt Grund gelegt ward! Ehe wir gewesen und Jhn
Deut. 33, 3.gekandt haben! Ey wie hat doch GOTT die Leute so lieb!
in dem fünfften Buch Mose am drey und dreißigsten Capittel.

Usus 1. Das ist der Grund alles ersinnlichen Trostes! Denn
weil Gottes Liebe ewig ist! und Er liebet die Seinigen je und je/
das ist ewig; So wird Er auch Uns lieben je und je/ das ist ewig!
Er wird seine Liebe gegen Uns nicht ändern/ und dieselbe wird nicht
auffhören. Sie ist Ewig/ je und je! Hat Er uns geliebet/ da
wir noch nicht gewesen; und dann da wir gefallen und in Sünden
verlohren gewesen? Wie solte Er uns nicht lieben/ und noch mehr
lieben/ da Er uns erlöset/ beruffen/ und selbst zu recht gebracht hat?
Hat Er uns geliebet/ da wir von Jhm noch nichts gewust haben?
Wie solte Er uns nicht lieben/ nachdem wir Jhn erkennt/ und seine
Psalm. 102.Gnade angenommen haben? Wir können uns ändern/ wie sich
die Lufft ändert. Er bleibet wie Er ist/ wie die Sonne/ allezeit ei-
nerley und unverändert.

Occupatio. Woher aber? (würde jemand sagen) und woran
soll ich erkennen/ daß mich Gott liebet? Jch habe kein Glücke/

kein

Chriſtliche Leich-Predigt.
ſchon gebohren (wiewol in Sünden/ unbekehrt) waren: Am al-
lermeiſten!
da Sie durch ſeine Gnade wieder-gebohren waren.

Ein Goldſchmied der drey ſtücke Gold hat/ ungeſchmiedet
ja ungeſaubert/ von gleichem Werthe/ liebet ſie gleich/ alle Drey.
Wann Er aber das Erſte rein gemacht/ geſaubert/ und darauß ein
ſchoͤn Gefaͤß formiret/ ſo ſtehet es jhm in warheit beſſer an/ als die
uͤbrigen Zwey. Und das Ander das er anfaͤngt zu ſaubern/ ſteht
ihm beſſer an als das Dritte/ das noch unpoliret iſt. So iſt es mit
der Liebe Gottes. Sie iſt wie der Wein/ je aͤlter je beſſer. Der El-
teſte/ der ſtaͤrckeſte. Wie hoch ſchaͤtzen wir die Liebe eines Freun-
des/ deſſen Treue wir in die zwantzig/ dreyßig/ viertzig/ funfftzig
Jahr/ unverfaͤlſcht erfahren haben? Und ſolten wir nicht hoch
ſchaͤtzen die Liebe Gottes die je und je geweſen? Der Uns geliebet
hat ehe der Welt Grund gelegt ward! Ehe wir geweſen und Jhn
Deut. 33, 3.gekandt haben! Ey wie hat doch GOTT die Leute ſo lieb!
in dem fuͤnfften Buch Moſe am drey und dreißigſten Capittel.

Uſus 1. Das iſt der Grund alles erſiñlichen Troſtes! Denn
weil Gottes Liebe ewig iſt! und Er liebet die Seinigen je und je/
das iſt ewig; So wird Er auch Uns lieben je und je/ das iſt ewig!
Er wird ſeine Liebe gegen Uns nicht aͤndern/ und dieſelbe wird nicht
auffhoͤren. Sie iſt Ewig/ je und je! Hat Er uns geliebet/ da
wir noch nicht geweſen; und dann da wir gefallen und in Sünden
verlohren geweſen? Wie ſolte Er uns nicht lieben/ und noch mehr
lieben/ da Er uns erlöſet/ beruffen/ und ſelbſt zu recht gebracht hat?
Hat Er uns geliebet/ da wir von Jhm noch nichts gewuſt haben?
Wie ſolte Er uns nicht lieben/ nachdem wir Jhn erkeñt/ und ſeine
Pſalm. 102.Gnade angenommen haben? Wir koͤnnen uns aͤndern/ wie ſich
die Lufft aͤndert. Er bleibet wie Er iſt/ wie die Sonne/ allezeit ei-
nerley und unveraͤndert.

Occupatio. Woher aber? (wuͤrde jemand ſagen) und woran
ſoll ich erkennen/ daß mich Gott liebet? Jch habe kein Gluͤcke/

kein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0016" n="14"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</hi></fw><lb/>
&#x017F;chon gebohren (wiewol in Sünden/ unbekehrt) waren: <hi rendition="#fr">Am al-<lb/>
lermei&#x017F;ten!</hi> da Sie durch &#x017F;eine Gnade wieder-gebohren waren.</p><lb/>
            <p>Ein Gold&#x017F;chmied der drey &#x017F;tücke Gold hat/ unge&#x017F;chmiedet<lb/>
ja unge&#x017F;aubert/ von gleichem Werthe/ liebet &#x017F;ie gleich/ alle Drey.<lb/>
Wann Er aber das Er&#x017F;te rein gemacht/ ge&#x017F;aubert/ und darauß ein<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;n Gefa&#x0364;ß formiret/ &#x017F;o &#x017F;tehet es jhm in warheit be&#x017F;&#x017F;er an/ als die<lb/>
u&#x0364;brigen Zwey. Und das Ander das er anfa&#x0364;ngt zu &#x017F;aubern/ &#x017F;teht<lb/>
ihm be&#x017F;&#x017F;er an als das Dritte/ das noch unpoliret i&#x017F;t. So i&#x017F;t es mit<lb/>
der <hi rendition="#fr">Liebe Gottes.</hi> Sie i&#x017F;t wie der Wein/ je a&#x0364;lter je be&#x017F;&#x017F;er. Der El-<lb/>
te&#x017F;te/ der &#x017F;ta&#x0364;rcke&#x017F;te. Wie hoch &#x017F;cha&#x0364;tzen wir die Liebe eines Freun-<lb/>
des/ de&#x017F;&#x017F;en Treue wir in die zwantzig/ dreyßig/ viertzig/ funfftzig<lb/>
Jahr/ unverfa&#x0364;l&#x017F;cht erfahren haben? Und &#x017F;olten wir nicht hoch<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;tzen die Liebe Gottes die je und je gewe&#x017F;en? Der Uns geliebet<lb/>
hat ehe der Welt Grund gelegt ward! Ehe wir gewe&#x017F;en und Jhn<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Deut.</hi> 33, 3.</note>gekandt haben! <hi rendition="#fr">Ey wie hat doch GOTT die Leute &#x017F;o lieb!</hi><lb/>
in dem fu&#x0364;nfften Buch Mo&#x017F;e am drey und dreißig&#x017F;ten Capittel.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">U&#x017F;us</hi> 1. Das i&#x017F;t der Grund alles er&#x017F;in&#x0303;lichen Tro&#x017F;tes! Denn<lb/>
weil Gottes Liebe ewig i&#x017F;t! und Er liebet die Seinigen <hi rendition="#fr">je und je/</hi><lb/>
das i&#x017F;t <hi rendition="#fr">ewig;</hi> So wird Er auch Uns lieben je und je/ das i&#x017F;t ewig!<lb/>
Er wird &#x017F;eine Liebe gegen Uns nicht a&#x0364;ndern/ und die&#x017F;elbe wird nicht<lb/>
auffho&#x0364;ren. Sie i&#x017F;t <hi rendition="#fr">Ewig/ je und je!</hi> Hat Er uns geliebet/ da<lb/>
wir noch nicht gewe&#x017F;en; und dann da wir gefallen und in Sünden<lb/>
verlohren gewe&#x017F;en? Wie &#x017F;olte Er uns nicht lieben/ und noch mehr<lb/>
lieben/ da Er uns erlö&#x017F;et/ beruffen/ und &#x017F;elb&#x017F;t zu recht gebracht hat?<lb/>
Hat Er uns geliebet/ da wir von Jhm noch nichts gewu&#x017F;t haben?<lb/>
Wie &#x017F;olte Er uns nicht lieben/ nachdem wir Jhn erken&#x0303;t/ und &#x017F;eine<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;alm.</hi> 102.</note>Gnade angenommen haben? Wir ko&#x0364;nnen uns a&#x0364;ndern/ wie &#x017F;ich<lb/>
die Lufft a&#x0364;ndert. Er bleibet wie Er i&#x017F;t/ wie die Sonne/ allezeit ei-<lb/>
nerley und unvera&#x0364;ndert.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Occupatio.</hi> Woher aber? (wu&#x0364;rde jemand &#x017F;agen) und woran<lb/>
&#x017F;oll ich erkennen/ daß mich <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Gott</hi></hi> liebet? Jch habe kein Glu&#x0364;cke/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">kein</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0016] Chriſtliche Leich-Predigt. ſchon gebohren (wiewol in Sünden/ unbekehrt) waren: Am al- lermeiſten! da Sie durch ſeine Gnade wieder-gebohren waren. Ein Goldſchmied der drey ſtücke Gold hat/ ungeſchmiedet ja ungeſaubert/ von gleichem Werthe/ liebet ſie gleich/ alle Drey. Wann Er aber das Erſte rein gemacht/ geſaubert/ und darauß ein ſchoͤn Gefaͤß formiret/ ſo ſtehet es jhm in warheit beſſer an/ als die uͤbrigen Zwey. Und das Ander das er anfaͤngt zu ſaubern/ ſteht ihm beſſer an als das Dritte/ das noch unpoliret iſt. So iſt es mit der Liebe Gottes. Sie iſt wie der Wein/ je aͤlter je beſſer. Der El- teſte/ der ſtaͤrckeſte. Wie hoch ſchaͤtzen wir die Liebe eines Freun- des/ deſſen Treue wir in die zwantzig/ dreyßig/ viertzig/ funfftzig Jahr/ unverfaͤlſcht erfahren haben? Und ſolten wir nicht hoch ſchaͤtzen die Liebe Gottes die je und je geweſen? Der Uns geliebet hat ehe der Welt Grund gelegt ward! Ehe wir geweſen und Jhn gekandt haben! Ey wie hat doch GOTT die Leute ſo lieb! in dem fuͤnfften Buch Moſe am drey und dreißigſten Capittel. Deut. 33, 3. Uſus 1. Das iſt der Grund alles erſiñlichen Troſtes! Denn weil Gottes Liebe ewig iſt! und Er liebet die Seinigen je und je/ das iſt ewig; So wird Er auch Uns lieben je und je/ das iſt ewig! Er wird ſeine Liebe gegen Uns nicht aͤndern/ und dieſelbe wird nicht auffhoͤren. Sie iſt Ewig/ je und je! Hat Er uns geliebet/ da wir noch nicht geweſen; und dann da wir gefallen und in Sünden verlohren geweſen? Wie ſolte Er uns nicht lieben/ und noch mehr lieben/ da Er uns erlöſet/ beruffen/ und ſelbſt zu recht gebracht hat? Hat Er uns geliebet/ da wir von Jhm noch nichts gewuſt haben? Wie ſolte Er uns nicht lieben/ nachdem wir Jhn erkeñt/ und ſeine Gnade angenommen haben? Wir koͤnnen uns aͤndern/ wie ſich die Lufft aͤndert. Er bleibet wie Er iſt/ wie die Sonne/ allezeit ei- nerley und unveraͤndert. Pſalm. 102. Occupatio. Woher aber? (wuͤrde jemand ſagen) und woran ſoll ich erkennen/ daß mich Gott liebet? Jch habe kein Gluͤcke/ kein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354524
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354524/16
Zitationshilfe: Hartman, Adam-Samuel: Das Lebendige Wasser. Lissa, 1684, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354524/16>, abgerufen am 24.05.2022.