Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartman, Adam-Samuel: Das Lebendige Wasser. Lissa, 1684.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
turen. Ach was kan dehn betrüben der GOtt liebet! Er weiß
daß ihn GOtt nicht kan lassen/ bis Er ihn versetzet hat dahin/ wo
Er seinen eingebohrnen Sohn hat. Weil Jhm solches eben ER/
JESUS CHRJSTUS außgebethen hat. Vater/
Jch wil/ daß wo Jch bin/ auch die seyn sollen/ die du mir ge-

Joh. 17, 24.geben hast. Johannis am 17. Capittel.

Es were eine grosse Glückseeligkeit/ wenn einen solchen Men-
schen GOtt wolte wieder hinbringen in das Paradieß/ das Adam
verlohren hat. Aber viel grösser ists/ daß Er ihn wil erheben/ in
den dritten Himmel/ dehn JEsus erworben/ und für Jhn einge-
nommen hat. Weren aller Menschen Hertzen nur ein Hertze/
und aller Menschen Zungen nur eine Zunge/ so würden sie diese
Liebe GOttes nicht begreiffen/ vielweniger außsprechen können.
Die Poeten dichten/ daß einmal zween gutte Freunde in des Vul-
cani
Schmiede kommen/ und/ auff begehren/ von ihme in einen
Leib zusammen geschmiedet worden seyn. Das ist ein Gedichte.
Die Warheit ist/ daß Wir und Christus/ auff dem Amboß der
Göttlichen ewigen Liebe/ in ein Corpus zusammen getrieben wor-
Joh. 17.den seyn. ER in uns/ und wir in Jhm. Johan. am 17. Capit.

Also hat GOtt die Welt geliebet/ daß Er seinen Eingebohr-
Joh. 3.nen Sohn gab! Johan. am 3. Cap. Abraham liebete GOTT/
weil Er seinen Sohn auß zwang gleichsam/ auff vorher-gehendes
Befehl hingab. GOtt liebete uns vielmehr/ weil Er seinen Ei-
nigen Sohn/ ungebethen hingab. Die AEgyptier mahlten die
Liebe nackt/ Minervam verdeckt oder bekleidet. Anzudeuten/ die
Weißheit sey verborgen/ die Liebe bloß. Jch meyne/ Gottes Liebe
ist bloß! Die Cherubim bey der Bundes-Lade bedeckten ihre
Angesichter/ entblößten aber ihre Brüste. Nu in der Liebe GOt-
tes sehen wir seine Brüste/ ja sein Hertz. O der Tieffe des uner-
gründeten Meeres der Göttlichen Liebe! Jch habe dich je und
je geliebet!

Das

Chriſtliche Leich-Predigt.
turen. Ach was kan dehn betruͤben der GOtt liebet! Er weiß
daß ihn GOtt nicht kan laſſen/ bis Er ihn verſetzet hat dahin/ wo
Er ſeinen eingebohrnen Sohn hat. Weil Jhm ſolches eben ER/
JESUS CHRJSTUS außgebethen hat. Vater/
Jch wil/ daß wo Jch bin/ auch die ſeyn ſollen/ die du mir ge-

Joh. 17, 24.geben haſt. Johannis am 17. Capittel.

Es were eine groſſe Glückſeeligkeit/ wenn einen ſolchen Men-
ſchen GOtt wolte wieder hinbringen in das Paradieß/ das Adam
verlohren hat. Aber viel gröſſer iſts/ daß Er ihn wil erheben/ in
den dritten Himmel/ dehn JEſus erworben/ und fuͤr Jhn einge-
nommen hat. Weren aller Menſchen Hertzen nur ein Hertze/
und aller Menſchen Zungen nur eine Zunge/ ſo wuͤrden ſie dieſe
Liebe GOttes nicht begreiffen/ vielweniger außſprechen koͤnnen.
Die Pòéten dichten/ daß einmal zween gutte Freunde in des Vul-
cani
Schmiede kommen/ und/ auff begehren/ von ihme in einen
Leib zuſammen geſchmiedet worden ſeyn. Das iſt ein Gedichte.
Die Warheit iſt/ daß Wir und Chriſtus/ auff dem Amboß der
Goͤttlichen ewigen Liebe/ in ein Corpus zuſammen getrieben wor-
Joh. 17.den ſeyn. ER in uns/ und wir in Jhm. Johan. am 17. Capit.

Alſo hat GOtt die Welt geliebet/ daß Er ſeinen Eingebohr-
Joh. 3.nen Sohn gab! Johan. am 3. Cap. Abraham liebete GOTT/
weil Er ſeinen Sohn auß zwang gleichſam/ auff vorher-gehendes
Befehl hingab. GOtt liebete uns vielmehr/ weil Er ſeinen Ei-
nigen Sohn/ ungebethen hingab. Die Ægÿptier mahlten die
Liebe nackt/ Minervam verdeckt oder bekleidet. Anzudeuten/ die
Weißheit ſey verborgen/ die Liebe bloß. Jch meyne/ Gottes Liebe
iſt bloß! Die Cherubim bey der Bundes-Lade bedeckten ihre
Angeſichter/ entblößten aber ihre Brüſte. Nu in der Liebe GOt-
tes ſehen wir ſeine Bruͤſte/ ja ſein Hertz. O der Tieffe des uner-
gruͤndeten Meeres der Goͤttlichen Liebe! Jch habe dich je und
je geliebet!

Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0020" n="18"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</hi></fw><lb/>
turen. Ach was kan dehn betru&#x0364;ben der GOtt liebet! Er weiß<lb/>
daß ihn GOtt nicht kan la&#x017F;&#x017F;en/ bis Er ihn ver&#x017F;etzet hat dahin/ wo<lb/>
Er &#x017F;einen eingebohrnen Sohn hat. Weil Jhm &#x017F;olches eben ER/<lb/><hi rendition="#g">JESUS CHRJSTUS</hi> außgebethen hat. <hi rendition="#fr">Vater/<lb/>
Jch wil/ daß wo Jch bin/ auch die &#x017F;eyn &#x017F;ollen/ die du mir ge-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Joh.</hi> 17, 24.</note><hi rendition="#fr">geben ha&#x017F;t.</hi> Johannis am 17. Capittel.</p><lb/>
            <p>Es were eine gro&#x017F;&#x017F;e Glück&#x017F;eeligkeit/ wenn einen &#x017F;olchen Men-<lb/>
&#x017F;chen GOtt wolte wieder hinbringen in das Paradieß/ das Adam<lb/>
verlohren hat. Aber viel grö&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;ts/ daß Er ihn wil erheben/ in<lb/>
den dritten Himmel/ dehn JE&#x017F;us erworben/ und fu&#x0364;r Jhn einge-<lb/>
nommen hat. Weren aller Men&#x017F;chen Hertzen nur ein Hertze/<lb/>
und aller Men&#x017F;chen Zungen nur eine Zunge/ &#x017F;o wu&#x0364;rden &#x017F;ie die&#x017F;e<lb/>
Liebe GOttes nicht begreiffen/ vielweniger auß&#x017F;prechen ko&#x0364;nnen.<lb/>
Die <hi rendition="#aq">Pòéten</hi> dichten/ daß einmal zween gutte Freunde in des <hi rendition="#aq">Vul-<lb/>
cani</hi> Schmiede kommen/ und/ auff begehren/ von ihme in einen<lb/>
Leib zu&#x017F;ammen ge&#x017F;chmiedet worden &#x017F;eyn. Das i&#x017F;t ein Gedichte.<lb/>
Die Warheit i&#x017F;t/ daß Wir und Chri&#x017F;tus/ auff dem Amboß der<lb/>
Go&#x0364;ttlichen ewigen Liebe/ in ein <hi rendition="#aq">Corpus</hi> zu&#x017F;ammen getrieben wor-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Joh.</hi> 17.</note>den &#x017F;eyn. <hi rendition="#fr">ER in uns/ und wir in Jhm.</hi> Johan. am 17. Capit.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Al&#x017F;o hat GOtt die Welt geliebet/</hi> daß Er &#x017F;einen Eingebohr-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Joh.</hi> 3.</note>nen Sohn gab! Johan. am 3. Cap. Abraham liebete GOTT/<lb/>
weil Er &#x017F;einen Sohn auß zwang gleich&#x017F;am/ auff vorher-gehendes<lb/>
Befehl hingab. GOtt liebete uns vielmehr/ weil Er &#x017F;einen Ei-<lb/>
nigen Sohn/ ungebethen hingab. Die <hi rendition="#aq">Ægÿptier</hi> mahlten die<lb/>
Liebe nackt/ <hi rendition="#aq">Minervam</hi> verdeckt oder bekleidet. Anzudeuten/ die<lb/>
Weißheit &#x017F;ey verborgen/ die Liebe bloß. Jch meyne/ Gottes Liebe<lb/>
i&#x017F;t bloß! Die <hi rendition="#aq">Cherubim</hi> bey der Bundes-Lade bedeckten ihre<lb/>
Ange&#x017F;ichter/ entblößten aber ihre Brü&#x017F;te. Nu in der Liebe GOt-<lb/>
tes &#x017F;ehen wir &#x017F;eine Bru&#x0364;&#x017F;te/ ja &#x017F;ein Hertz. O der Tieffe des uner-<lb/>
gru&#x0364;ndeten Meeres der Go&#x0364;ttlichen Liebe! <hi rendition="#fr">Jch habe dich je und<lb/>
je geliebet!</hi></p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0020] Chriſtliche Leich-Predigt. turen. Ach was kan dehn betruͤben der GOtt liebet! Er weiß daß ihn GOtt nicht kan laſſen/ bis Er ihn verſetzet hat dahin/ wo Er ſeinen eingebohrnen Sohn hat. Weil Jhm ſolches eben ER/ JESUS CHRJSTUS außgebethen hat. Vater/ Jch wil/ daß wo Jch bin/ auch die ſeyn ſollen/ die du mir ge- geben haſt. Johannis am 17. Capittel. Joh. 17, 24. Es were eine groſſe Glückſeeligkeit/ wenn einen ſolchen Men- ſchen GOtt wolte wieder hinbringen in das Paradieß/ das Adam verlohren hat. Aber viel gröſſer iſts/ daß Er ihn wil erheben/ in den dritten Himmel/ dehn JEſus erworben/ und fuͤr Jhn einge- nommen hat. Weren aller Menſchen Hertzen nur ein Hertze/ und aller Menſchen Zungen nur eine Zunge/ ſo wuͤrden ſie dieſe Liebe GOttes nicht begreiffen/ vielweniger außſprechen koͤnnen. Die Pòéten dichten/ daß einmal zween gutte Freunde in des Vul- cani Schmiede kommen/ und/ auff begehren/ von ihme in einen Leib zuſammen geſchmiedet worden ſeyn. Das iſt ein Gedichte. Die Warheit iſt/ daß Wir und Chriſtus/ auff dem Amboß der Goͤttlichen ewigen Liebe/ in ein Corpus zuſammen getrieben wor- den ſeyn. ER in uns/ und wir in Jhm. Johan. am 17. Capit. Joh. 17. Alſo hat GOtt die Welt geliebet/ daß Er ſeinen Eingebohr- nen Sohn gab! Johan. am 3. Cap. Abraham liebete GOTT/ weil Er ſeinen Sohn auß zwang gleichſam/ auff vorher-gehendes Befehl hingab. GOtt liebete uns vielmehr/ weil Er ſeinen Ei- nigen Sohn/ ungebethen hingab. Die Ægÿptier mahlten die Liebe nackt/ Minervam verdeckt oder bekleidet. Anzudeuten/ die Weißheit ſey verborgen/ die Liebe bloß. Jch meyne/ Gottes Liebe iſt bloß! Die Cherubim bey der Bundes-Lade bedeckten ihre Angeſichter/ entblößten aber ihre Brüſte. Nu in der Liebe GOt- tes ſehen wir ſeine Bruͤſte/ ja ſein Hertz. O der Tieffe des uner- gruͤndeten Meeres der Goͤttlichen Liebe! Jch habe dich je und je geliebet! Joh. 3. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354524
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354524/20
Zitationshilfe: Hartman, Adam-Samuel: Das Lebendige Wasser. Lissa, 1684, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354524/20>, abgerufen am 25.05.2022.