Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartman, Adam-Samuel: Das Lebendige Wasser. Lissa, 1684.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leich-Predigt.

Das ist der kräfftigste Trost der Kinder GOttes/ (wahrlich)
und war der einige Trost der Hoch-seeligen Frauen von Looßin
im Leben und im Sterben. Wie hätte Sie sonst können so viel
Trübsal/ Angst/ Noth/ Creutz/ Jammer/ Elend/ Anfechtungen/
Kranckheiten/ Unglücks-Fälle/ (die Sie ohne maß betroffen/)
ja endlich den Tod/ so glücklich ritterlich überwinden: und so schöne
sanfft/ seelig im Glauben an JEsum Christum und fester Zuver-
sicht der ewigen Seeligkeit/ in der Frembde sterben? und sich so
schön (wie die Beywesenden gesehen und gezeuget) mit Gebeth/
Anruffung ihres JESU/ zu ihrem Abscheid schicken? Gottes
Stimme sprach jhrem Hertzen zu den Trost: Jch habe dich ie
und ie geliebet.
Das ist das Erste Theil. Das grosse uner-
gründliche Meer der Göttlichen Liebe.

Ad II.

Gehn wir fort zu dem starcken gewaltigen Strom derselben.
Der wird uns in unserm Text angewiesen per Modum Ef-
fecti,
als ein Beweiß des vorhergehenden. Jch habe dich ie und ie
geliebet/ darumb hab ich dich zu mir gezogen. Attraxi Te,[fremdsprachliches Material - 4 Zeichen fehlen]
Hebr.
eiklusa se.
Gr.
Rapidissi-
mum Flu-
men.
Matth.
23.

an mich gezogen/ gleichsam mit Gewalt. Wie ein schneller star-
cker Strohm alles mit sich/ mit Gewalt hinreisst/ daß ihm nichts
wiederstehen kan. So hab ich dich gleichsam mit Gewalt hingeris-
sen/ wieder deinen Willen/ denn du hast dessen nicht begehrt/ noch
gewolt/ ja mir wiederstrebt. (o wie offt wie offt hab ich dich ver-
samlen wollen! meine Hände außgestreckt zu dem halß-starrigen
Volck/ in den Sprüch-wörtern Salomonis am ersten Capittel/
und Esaiä am fünff und sechtzigsten Capittel.) noch hab ichs gethan/
Attraxi, habe dich gezogen/ an mich gezogen. Darumb habe ich
dich zu mir gezogen.

Schliesset hierauß Geliebte in dem HERREN

D. Die Liebe GOttes gegen sein Volck ist starck/ kräfftig/ ge-
waltig. Sie zeucht zu sich. Darumb habe Jch dich zu mir ge-

zogen/
C 2
Chriſtliche Leich-Predigt.

Das iſt der kraͤfftigſte Troſt der Kinder GOttes/ (wahrlich)
und war der einige Troſt der Hoch-ſeeligen Frauen von Looßin
im Leben und im Sterben. Wie haͤtte Sie ſonſt koͤnnen ſo viel
Truͤbſal/ Angſt/ Noth/ Creutz/ Jammer/ Elend/ Anfechtungen/
Kranckheiten/ Ungluͤcks-Faͤlle/ (die Sie ohne maß betroffen/)
ja endlich den Tod/ ſo gluͤcklich ritterlich uͤberwinden: und ſo ſchoͤne
ſanfft/ ſeelig im Glauben an JEſum Chriſtum und feſter Zuver-
ſicht der ewigen Seeligkeit/ in der Frembde ſterben? und ſich ſo
ſchoͤn (wie die Beyweſenden geſehen und gezeuget) mit Gebeth/
Anruffung ihres JESU/ zu ihrem Abſcheid ſchicken? Gottes
Stimme ſprach jhrem Hertzen zu den Troſt: Jch habe dich ie
und ie geliebet.
Das iſt das Erſte Theil. Das groſſe uner-
gruͤndliche Meer der Göttlichen Liebe.

Ad II.

Gehn wir fort zu dem ſtarcken gewaltigen Strom derſelben.
Der wird uns in unſerm Text angewieſen per Modum Ef-
fecti,
als ein Beweiß des vorhergehenden. Jch habe dich ie und ie
geliebet/ darumb hab ich dich zu mir gezogen. Attraxi Te,[fremdsprachliches Material – 4 Zeichen fehlen]
Hebr.
ἔικλυσα σε.
Gr.
Rapidiſſi-
mum Flu-
men.
Matth.
23.

an mich gezogen/ gleichſam mit Gewalt. Wie ein ſchneller ſtar-
cker Strohm alles mit ſich/ mit Gewalt hinreiſſt/ daß ihm nichts
wiederſtehen kan. So hab ich dich gleichſam mit Gewalt hingeriſ-
ſen/ wieder deinen Willen/ denn du haſt deſſen nicht begehrt/ noch
gewolt/ ja mir wiederſtrebt. (ô wie offt wie offt hab ich dich ver-
ſamlen wollen! meine Haͤnde außgeſtreckt zu dem halß-ſtarrigen
Volck/ in den Spruͤch-woͤrtern Salomonis am erſten Capittel/
und Eſaiaͤ am fuͤnff und ſechtzigſten Capittel.) noch hab ichs gethan/
Attraxi, habe dich gezogen/ an mich gezogen. Darumb habe ich
dich zu mir gezogen.

Schlieſſet hierauß Geliebte in dem HERREN

Δ. Die Liebe GOttes gegen ſein Volck iſt ſtarck/ kraͤfftig/ ge-
waltig. Sie zeucht zu ſich. Darumb habe Jch dich zu mir ge-

zogen/
C 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0021" n="19"/>
            <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</hi> </fw><lb/>
            <p>Das i&#x017F;t der kra&#x0364;fftig&#x017F;te Tro&#x017F;t der Kinder GOttes/ (wahrlich)<lb/>
und war der einige Tro&#x017F;t der Hoch-&#x017F;eeligen <hi rendition="#fr">Frauen von Looßin</hi><lb/>
im Leben und im Sterben. Wie ha&#x0364;tte Sie &#x017F;on&#x017F;t ko&#x0364;nnen &#x017F;o viel<lb/>
Tru&#x0364;b&#x017F;al/ Ang&#x017F;t/ Noth/ Creutz/ Jammer/ Elend/ Anfechtungen/<lb/>
Kranckheiten/ Unglu&#x0364;cks-Fa&#x0364;lle/ (die Sie ohne maß betroffen/)<lb/>
ja endlich den Tod/ &#x017F;o glu&#x0364;cklich ritterlich u&#x0364;berwinden: und &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;ne<lb/>
&#x017F;anfft/ &#x017F;eelig im Glauben an JE&#x017F;um Chri&#x017F;tum und fe&#x017F;ter Zuver-<lb/>
&#x017F;icht der ewigen Seeligkeit/ in der Frembde &#x017F;terben? und &#x017F;ich &#x017F;o<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;n (wie die Beywe&#x017F;enden ge&#x017F;ehen und gezeuget) mit Gebeth/<lb/>
Anruffung ihres <hi rendition="#g">JESU/</hi> zu ihrem Ab&#x017F;cheid &#x017F;chicken? Gottes<lb/>
Stimme &#x017F;prach jhrem Hertzen zu den Tro&#x017F;t: <hi rendition="#fr">Jch habe dich ie<lb/>
und ie geliebet.</hi> Das i&#x017F;t das Er&#x017F;te Theil. <hi rendition="#fr">Das gro&#x017F;&#x017F;e uner-<lb/>
gru&#x0364;ndliche Meer der Göttlichen Liebe.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">Ad II.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">G</hi>ehn wir fort zu dem <hi rendition="#fr">&#x017F;tarcken gewaltigen Strom der&#x017F;elben.</hi><lb/>
Der wird uns in un&#x017F;erm Text angewie&#x017F;en <hi rendition="#aq">per Modum Ef-<lb/>
fecti,</hi> als ein Beweiß des vorhergehenden. Jch habe dich ie und ie<lb/>
geliebet/ <hi rendition="#fr">darumb hab ich dich zu mir gezogen.</hi> <hi rendition="#aq">Attraxi Te,</hi><note place="right"><gap reason="fm" unit="chars" quantity="4"/><note type="editorial">&#x1514;&#x1504;&#x1513;&#x1502;</note><lb/><hi rendition="#aq">Hebr.</hi><lb/>
&#x1F14;&#x03B9;&#x03BA;&#x03BB;&#x03C5;&#x03C3;&#x03B1; &#x03C3;&#x03B5;.<lb/><hi rendition="#aq">Gr.<lb/>
Rapidi&#x017F;&#x017F;i-<lb/>
mum Flu-<lb/>
men.<lb/>
Matth.</hi> 23.</note><lb/>
an mich gezogen/ gleich&#x017F;am mit Gewalt. Wie ein &#x017F;chneller &#x017F;tar-<lb/>
cker Strohm alles mit &#x017F;ich/ mit Gewalt hinrei&#x017F;&#x017F;t/ daß ihm nichts<lb/>
wieder&#x017F;tehen kan. So hab ich dich gleich&#x017F;am mit Gewalt hingeri&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ wieder deinen Willen/ denn du ha&#x017F;t de&#x017F;&#x017F;en nicht begehrt/ noch<lb/>
gewolt/ ja mir wieder&#x017F;trebt. (<hi rendition="#aq">ô</hi> wie offt wie offt hab ich dich ver-<lb/>
&#x017F;amlen wollen! meine Ha&#x0364;nde außge&#x017F;treckt zu dem halß-&#x017F;tarrigen<lb/>
Volck/ in den Spru&#x0364;ch-wo&#x0364;rtern Salomonis am er&#x017F;ten Capittel/<lb/>
und E&#x017F;aia&#x0364; am fu&#x0364;nff und &#x017F;echtzig&#x017F;ten Capittel.) noch hab ichs gethan/<lb/><hi rendition="#aq">Attraxi,</hi> habe dich gezogen/ an mich gezogen. <hi rendition="#fr">Darumb habe ich<lb/>
dich zu mir gezogen.</hi></p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c">Schlie&#x017F;&#x017F;et hierauß Geliebte in dem <hi rendition="#g">HERREN</hi></hi> </p><lb/>
            <p>&#x0394;. Die Liebe GOttes gegen &#x017F;ein Volck i&#x017F;t &#x017F;tarck/ kra&#x0364;fftig/ ge-<lb/>
waltig. Sie zeucht zu &#x017F;ich. <hi rendition="#fr">Darumb habe Jch dich zu mir ge-</hi><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C 2</fw><fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#fr">zogen/</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0021] Chriſtliche Leich-Predigt. Das iſt der kraͤfftigſte Troſt der Kinder GOttes/ (wahrlich) und war der einige Troſt der Hoch-ſeeligen Frauen von Looßin im Leben und im Sterben. Wie haͤtte Sie ſonſt koͤnnen ſo viel Truͤbſal/ Angſt/ Noth/ Creutz/ Jammer/ Elend/ Anfechtungen/ Kranckheiten/ Ungluͤcks-Faͤlle/ (die Sie ohne maß betroffen/) ja endlich den Tod/ ſo gluͤcklich ritterlich uͤberwinden: und ſo ſchoͤne ſanfft/ ſeelig im Glauben an JEſum Chriſtum und feſter Zuver- ſicht der ewigen Seeligkeit/ in der Frembde ſterben? und ſich ſo ſchoͤn (wie die Beyweſenden geſehen und gezeuget) mit Gebeth/ Anruffung ihres JESU/ zu ihrem Abſcheid ſchicken? Gottes Stimme ſprach jhrem Hertzen zu den Troſt: Jch habe dich ie und ie geliebet. Das iſt das Erſte Theil. Das groſſe uner- gruͤndliche Meer der Göttlichen Liebe. Ad II. Gehn wir fort zu dem ſtarcken gewaltigen Strom derſelben. Der wird uns in unſerm Text angewieſen per Modum Ef- fecti, als ein Beweiß des vorhergehenden. Jch habe dich ie und ie geliebet/ darumb hab ich dich zu mir gezogen. Attraxi Te, an mich gezogen/ gleichſam mit Gewalt. Wie ein ſchneller ſtar- cker Strohm alles mit ſich/ mit Gewalt hinreiſſt/ daß ihm nichts wiederſtehen kan. So hab ich dich gleichſam mit Gewalt hingeriſ- ſen/ wieder deinen Willen/ denn du haſt deſſen nicht begehrt/ noch gewolt/ ja mir wiederſtrebt. (ô wie offt wie offt hab ich dich ver- ſamlen wollen! meine Haͤnde außgeſtreckt zu dem halß-ſtarrigen Volck/ in den Spruͤch-woͤrtern Salomonis am erſten Capittel/ und Eſaiaͤ am fuͤnff und ſechtzigſten Capittel.) noch hab ichs gethan/ Attraxi, habe dich gezogen/ an mich gezogen. Darumb habe ich dich zu mir gezogen. ____ Hebr. ἔικλυσα σε. Gr. Rapidiſſi- mum Flu- men. Matth. 23. Schlieſſet hierauß Geliebte in dem HERREN Δ. Die Liebe GOttes gegen ſein Volck iſt ſtarck/ kraͤfftig/ ge- waltig. Sie zeucht zu ſich. Darumb habe Jch dich zu mir ge- zogen/ C 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354524
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354524/21
Zitationshilfe: Hartman, Adam-Samuel: Das Lebendige Wasser. Lissa, 1684, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354524/21>, abgerufen am 03.03.2021.