Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartman, Adam-Samuel: Das Lebendige Wasser. Lissa, 1684.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
zogen/ spricht Gott! Thäte Er das nicht? so würde kein Mensch
seelig werden/ kein Mensch zu Gott kommen. Von Natur flie-
hen wir von Jhm/ niemand wil zu Jhm. Es kan niemand zu
mir kommen/ es sey denn daß Jhn ziehe der Vater/ der mich

Joh. 6,-44.gesand hat/ spricht Christus Johannis am sechsten Capittel. Das
versteht die Braut Christi/ darumb bittet Sie: Trahe me post
Te, &c.
Zeuch mich dir nach/ so lauffen wir. in dem Hohen-Liede
Salomonis am ersten Capittel.

Der Magnet zeucht Eisen. GOtt unsere Hertzen/ und das
so starck/ ja stärcker als ein gewaltiger Strom/ das was am
Strande ist. Die Liebe ist starck wie der Tod/ saget Salomo im
Hohen-Liede am achten Capitel. Zu wenig/ zu wenig! Die Liebe
GOttes ist stärcker als der Tod. Was sie zeucht/ das kan weder
Matt. 16, 18.Tod; noch des Teuffels Gewalt/ noch die Pforten der Höllen zu-
rück halten.

Unsere/ nach dem Evangelio JEsu Christi Reformirte Ge-
meinen/ urtheilen wie vernünfftig so Gott-seelig von der Liebe und
Gnade Gottes/ wenn Sie Sie nennen Gratiam irresistibilem,
eine Gnade der nichts wiederstreben kan. Einige ärgern sich
über diesem Termin, aber warlich ohne Ursach; Sie verstehen
nicht wol unsere Meynung. Wir sagen nicht daß die Sünder der
Gnaden Gottes nicht wiederstreben; das ist allzuwahr/ daß sie
Jhr wiederstreben. Wir alle wiederstreben allezeit dem heiligen
Actor. 7.Geiste von Natur. Die Meynung aber ist/ daß unser Wieder-
streben (so es nur nicht vorsetzlich) verzweiffelt halsstarrig/ conti-
nuirlich wieder Wissen und Gewissen/ muthwilliger weise/ mit
stettem mißbrauch und verachtung der Gnaden vermenget ist)
kan nicht so starck seyn als die Gnade starck ist/ Es kan ihre Wür-
ckung und ihren kräfftigen Zug nichts hemmen/ so wenig als ei-
ner der wieder den Strom schwimmen wil/ kan desselben starcken
Lauff hemmen.

Könte

Chriſtliche Leich-Predigt.
zogen/ ſpricht Gott! Thaͤte Er das nicht? ſo wuͤrde kein Menſch
ſeelig werden/ kein Menſch zu Gott kommen. Von Natur flie-
hen wir von Jhm/ niemand wil zu Jhm. Es kan niemand zu
mir kommen/ es ſey deñ daß Jhn ziehe der Vater/ der mich

Joh. 6,-44.geſand hat/ ſpricht Chriſtus Johannis am ſechſten Capittel. Das
verſteht die Braut Chriſti/ darumb bittet Sie: Trahe me poſt
Te, &c.
Zeuch mich dir nach/ ſo lauffen wir. in dem Hohen-Liede
Salomonis am erſten Capittel.

Der Magnet zeucht Eiſen. GOtt unſere Hertzen/ und das
ſo ſtarck/ ja ſtaͤrcker als ein gewaltiger Strom/ das was am
Strande iſt. Die Liebe iſt ſtarck wie der Tod/ ſaget Salomo im
Hohen-Liede am achten Capitel. Zu wenig/ zu wenig! Die Liebe
GOttes iſt ſtaͤrcker als der Tod. Was ſie zeucht/ das kan weder
Matt. 16, 18.Tod; noch des Teuffels Gewalt/ noch die Pforten der Hoͤllen zu-
ruͤck halten.

Unſere/ nach dem Evangelio JEſu Chriſti Reformirte Ge-
meinen/ urtheilen wie vernuͤnfftig ſo Gott-ſeelig von der Liebe und
Gnade Gottes/ wenn Sie Sie nennen Gratiam irreſiſtibilem,
eine Gnade der nichts wiederſtreben kan. Einige aͤrgern ſich
uͤber dieſem Termin, aber warlich ohne Urſach; Sie verſtehen
nicht wol unſere Meynung. Wir ſagen nicht daß die Sünder der
Gnaden Gottes nicht wiederſtreben; das iſt allzuwahr/ daß ſie
Jhr wiederſtreben. Wir alle wiederſtreben allezeit dem heiligen
Actor. 7.Geiſte von Natur. Die Meynung aber iſt/ daß unſer Wieder-
ſtreben (ſo es nur nicht vorſetzlich) verzweiffelt halsſtarrig/ conti-
nuirlich wieder Wiſſen und Gewiſſen/ muthwilliger weiſe/ mit
ſtettem mißbrauch und verachtung der Gnaden vermenget iſt)
kan nicht ſo ſtarck ſeyn als die Gnade ſtarck iſt/ Es kan ihre Wuͤr-
ckung und ihren kraͤfftigen Zug nichts hemmen/ ſo wenig als ei-
ner der wieder den Strom ſchwimmen wil/ kan deſſelben ſtarcken
Lauff hemmen.

Koͤnte
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0022" n="20"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">zogen/</hi> &#x017F;pricht <hi rendition="#k">Go</hi>tt! Tha&#x0364;te Er das nicht? &#x017F;o wu&#x0364;rde kein Men&#x017F;ch<lb/>
&#x017F;eelig werden/ kein Men&#x017F;ch zu <hi rendition="#k">Go</hi>tt kommen. Von Natur flie-<lb/>
hen wir von Jhm/ niemand wil zu Jhm. <hi rendition="#fr">Es kan niemand zu<lb/>
mir kommen/ es &#x017F;ey den&#x0303; daß Jhn ziehe der Vater/ der mich</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Joh.</hi> 6,-44.</note><hi rendition="#fr">ge&#x017F;and hat/</hi> &#x017F;pricht Chri&#x017F;tus Johannis am &#x017F;ech&#x017F;ten Capittel. Das<lb/>
ver&#x017F;teht die Braut Chri&#x017F;ti/ darumb bittet Sie: <hi rendition="#aq">Trahe me po&#x017F;t<lb/>
Te, &amp;c.</hi> Zeuch mich dir nach/ &#x017F;o lauffen wir. in dem Hohen-Liede<lb/>
Salomonis am er&#x017F;ten Capittel.</p><lb/>
            <p>Der Magnet zeucht Ei&#x017F;en. GOtt un&#x017F;ere Hertzen/ und das<lb/>
&#x017F;o &#x017F;tarck/ ja &#x017F;ta&#x0364;rcker als ein gewaltiger Strom/ das was am<lb/>
Strande i&#x017F;t. Die Liebe i&#x017F;t &#x017F;tarck wie der Tod/ &#x017F;aget Salomo im<lb/>
Hohen-Liede am achten Capitel. Zu wenig/ zu wenig! Die Liebe<lb/>
GOttes i&#x017F;t &#x017F;ta&#x0364;rcker als der Tod. Was &#x017F;ie zeucht/ das kan weder<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Matt.</hi> 16, 18.</note>Tod; noch des Teuffels Gewalt/ noch die Pforten der Ho&#x0364;llen zu-<lb/>
ru&#x0364;ck halten.</p><lb/>
            <p>Un&#x017F;ere/ nach dem <hi rendition="#aq">Evangelio JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti Reformirte</hi> Ge-<lb/>
meinen/ urtheilen wie vernu&#x0364;nfftig &#x017F;o Gott-&#x017F;eelig von der Liebe und<lb/>
Gnade Gottes/ wenn Sie Sie nennen <hi rendition="#aq">Gratiam irre&#x017F;i&#x017F;tibilem,</hi><lb/><hi rendition="#fr">eine Gnade der nichts wieder&#x017F;treben kan.</hi> Einige a&#x0364;rgern &#x017F;ich<lb/>
u&#x0364;ber die&#x017F;em <hi rendition="#aq">Termin,</hi> aber warlich ohne Ur&#x017F;ach; Sie ver&#x017F;tehen<lb/>
nicht wol un&#x017F;ere Meynung. Wir &#x017F;agen nicht daß die Sünder der<lb/>
Gnaden <hi rendition="#k">Go</hi>ttes nicht wieder&#x017F;treben; das i&#x017F;t allzuwahr/ daß &#x017F;ie<lb/>
Jhr wieder&#x017F;treben. Wir alle wieder&#x017F;treben allezeit dem heiligen<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Actor.</hi> 7.</note>Gei&#x017F;te von Natur. Die Meynung aber i&#x017F;t/ daß un&#x017F;er Wieder-<lb/>
&#x017F;treben (&#x017F;o es nur nicht vor&#x017F;etzlich) verzweiffelt hals&#x017F;tarrig/ conti-<lb/>
nuirlich wieder Wi&#x017F;&#x017F;en und Gewi&#x017F;&#x017F;en/ muthwilliger wei&#x017F;e/ mit<lb/>
&#x017F;tettem mißbrauch und verachtung der Gnaden vermenget i&#x017F;t)<lb/>
kan nicht &#x017F;o &#x017F;tarck &#x017F;eyn als die Gnade &#x017F;tarck i&#x017F;t/ Es kan ihre Wu&#x0364;r-<lb/>
ckung und ihren kra&#x0364;fftigen Zug nichts hemmen/ &#x017F;o wenig als ei-<lb/>
ner der wieder den Strom &#x017F;chwimmen wil/ kan de&#x017F;&#x017F;elben &#x017F;tarcken<lb/>
Lauff hemmen.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Ko&#x0364;nte</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0022] Chriſtliche Leich-Predigt. zogen/ ſpricht Gott! Thaͤte Er das nicht? ſo wuͤrde kein Menſch ſeelig werden/ kein Menſch zu Gott kommen. Von Natur flie- hen wir von Jhm/ niemand wil zu Jhm. Es kan niemand zu mir kommen/ es ſey deñ daß Jhn ziehe der Vater/ der mich geſand hat/ ſpricht Chriſtus Johannis am ſechſten Capittel. Das verſteht die Braut Chriſti/ darumb bittet Sie: Trahe me poſt Te, &c. Zeuch mich dir nach/ ſo lauffen wir. in dem Hohen-Liede Salomonis am erſten Capittel. Joh. 6,-44. Der Magnet zeucht Eiſen. GOtt unſere Hertzen/ und das ſo ſtarck/ ja ſtaͤrcker als ein gewaltiger Strom/ das was am Strande iſt. Die Liebe iſt ſtarck wie der Tod/ ſaget Salomo im Hohen-Liede am achten Capitel. Zu wenig/ zu wenig! Die Liebe GOttes iſt ſtaͤrcker als der Tod. Was ſie zeucht/ das kan weder Tod; noch des Teuffels Gewalt/ noch die Pforten der Hoͤllen zu- ruͤck halten. Matt. 16, 18. Unſere/ nach dem Evangelio JEſu Chriſti Reformirte Ge- meinen/ urtheilen wie vernuͤnfftig ſo Gott-ſeelig von der Liebe und Gnade Gottes/ wenn Sie Sie nennen Gratiam irreſiſtibilem, eine Gnade der nichts wiederſtreben kan. Einige aͤrgern ſich uͤber dieſem Termin, aber warlich ohne Urſach; Sie verſtehen nicht wol unſere Meynung. Wir ſagen nicht daß die Sünder der Gnaden Gottes nicht wiederſtreben; das iſt allzuwahr/ daß ſie Jhr wiederſtreben. Wir alle wiederſtreben allezeit dem heiligen Geiſte von Natur. Die Meynung aber iſt/ daß unſer Wieder- ſtreben (ſo es nur nicht vorſetzlich) verzweiffelt halsſtarrig/ conti- nuirlich wieder Wiſſen und Gewiſſen/ muthwilliger weiſe/ mit ſtettem mißbrauch und verachtung der Gnaden vermenget iſt) kan nicht ſo ſtarck ſeyn als die Gnade ſtarck iſt/ Es kan ihre Wuͤr- ckung und ihren kraͤfftigen Zug nichts hemmen/ ſo wenig als ei- ner der wieder den Strom ſchwimmen wil/ kan deſſelben ſtarcken Lauff hemmen. Actor. 7. Koͤnte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354524
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354524/22
Zitationshilfe: Hartman, Adam-Samuel: Das Lebendige Wasser. Lissa, 1684, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354524/22>, abgerufen am 24.05.2022.