Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartman, Adam-Samuel: Das Lebendige Wasser. Lissa, 1684.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leich-Predigt.

Könte etwas die Liebe GOttes zurücke halten und hindern/ so
müste es die Sünde thun. (nb.) verstehet mich recht! Jch re-
de ins gemein von den Sünden. Schliesse auß die Sünde
zum Tod/ die Sünde wieder den Heiligen Geist. Halsstar-
rige/ vorsetzliche/ verzweiffelte Sünde/ auff die keine Busse
erfolget/ die eigentlich/ die offt und viel angebothene Gnade
Gottes verachtet/
(die schliesse ich auß): Jnsgemein aber die
Sünde/ kan das nicht thun/ Sie kan die Krafft und Würckung
der Gnade und der Liebe Gottes nicht hindern. Sonst hätte Sie
die Sünde des abtrünnigen Israels gehindert. GOtt spricht aber:
Jch habe dich (dich Israel, böses/ sündliches/ undanckbares/ ruch-
loses Israel) zu mir gezogen. Ey! weder Tod noch Leben/
weder Engel noch Fürstenthumb/ weder Gewalt/ weder
Gegenwärtiges noch Zukünfftiges/ weder Hohes noch
Tieffes/ noch keine Creatur/
(vielweniger die Sünde! ist Sie
doch lange noch keine Creatur) kan uns scheiden von der LiebeRom. 8.
v.
38, 39.

GOttes/ die in Christo JEsu ist. zun Römern am 8. C.

Auff daß meine Rede nu nicht scheine zu seyn ein Paradozon,
was ungereimtes/ und jemand sich daran ärgere/ so wil ich mich
recht wohl erklären/ und einige Hypotheses, oder Sätze/ mir
außdingen.

1. Es ist allzuwahr/ daß GOtt alle Sünden/ aller Men-
schen Sünden hasse!
Nicht nur in dehnen Verworffenen/ son-
dern auch in dehnen Außerwählten. Und zwar odio infinito, mit
einem unendlichen Haße/ welchen keine Zunge außsprechen kan.
Seine Augen sind rein/ daß Er das Böse nicht sehen mag/Hab. c. 1, 13.
spricht Habaeuc am ersten Capittel.

2. Es ist auch wahr; daß GOtt/ wenn seine Kinder sün-
digen/ wieder sie sehr zürnet. Sie hart und scharff strafft.

Wie zu sehen an dem Exempel Davids. in dem andern Buch2. Sam. 12.
v
10, 11[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]

Sam. am zwölfften Capittel.

3. Ja
C 3
Chriſtliche Leich-Predigt.

Könte etwas die Liebe GOttes zuruͤcke halten und hindern/ ſo
muͤſte es die Suͤnde thun. (nb.) verſtehet mich recht! Jch re-
de ins gemein von den Suͤnden. Schlieſſe auß die Suͤnde
zum Tod/ die Suͤnde wieder den Heiligen Geiſt. Halsſtar-
rige/ vorſetzliche/ verzweiffelte Suͤnde/ auff die keine Buſſe
erfolget/ die eigentlich/ die offt und viel angebothene Gnade
Gottes verachtet/
(die ſchlieſſe ich auß): Jnsgemein aber die
Sünde/ kan das nicht thun/ Sie kan die Krafft und Würckung
der Gnade und der Liebe Gottes nicht hindern. Sonſt haͤtte Sie
die Sünde des abtruͤnnigen Iſraels gehindert. GOtt ſpricht aber:
Jch habe dich (dich Iſrael, böſes/ ſuͤndliches/ undanckbares/ ruch-
loſes Iſrael) zu mir gezogen. Ey! weder Tod noch Leben/
weder Engel noch Fuͤrſtenthumb/ weder Gewalt/ weder
Gegenwaͤrtiges noch Zukuͤnfftiges/ weder Hohes noch
Tieffes/ noch keine Creatur/
(vielweniger die Suͤnde! iſt Sie
doch lange noch keine Creatur) kan uns ſcheiden von der LiebeRom. 8.
v.
38, 39.

GOttes/ die in Chriſto JEſu iſt. zun Roͤmern am 8. C.

Auff daß meine Rede nu nicht ſcheine zu ſeyn ein Παραδόζον,
was ungereimtes/ und jemand ſich daran aͤrgere/ ſo wil ich mich
recht wohl erklaͤren/ und einige Hypotheſes, oder Saͤtze/ mir
außdingen.

1. Es iſt allzuwahr/ daß GOtt alle Suͤnden/ aller Men-
ſchen Suͤnden haſſe!
Nicht nur in dehnen Verworffenen/ ſon-
dern auch in dehnen Außerwaͤhlten. Und zwar odio infinito, mit
einem unendlichen Haße/ welchen keine Zunge außſprechen kan.
Seine Augen ſind rein/ daß Er das Boͤſe nicht ſehen mag/Hab. c. 1, 13.
ſpricht Habaeuc am erſten Capittel.

2. Es iſt auch wahr; daß GOtt/ wenn ſeine Kinder ſuͤn-
digen/ wieder ſie ſehr zürnet. Sie hart und ſcharff ſtrafft.

Wie zu ſehen an dem Exempel Davids. in dem andern Buch2. Sam. 12.
v
10, 11[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]

Sam. am zwoͤlfften Capittel.

3. Ja
C 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0023" n="21"/>
            <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</hi> </fw><lb/>
            <p>Könte etwas die Liebe GOttes zuru&#x0364;cke halten und hindern/ &#x017F;o<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;te es die Su&#x0364;nde thun. (<hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">nb.</hi></hi>) <hi rendition="#fr">ver&#x017F;tehet mich recht! Jch re-<lb/>
de ins gemein von den Su&#x0364;nden. Schlie&#x017F;&#x017F;e auß die Su&#x0364;nde<lb/>
zum Tod/ die Su&#x0364;nde wieder den Heiligen Gei&#x017F;t. Hals&#x017F;tar-<lb/>
rige/ vor&#x017F;etzliche/ verzweiffelte Su&#x0364;nde/ auff die keine Bu&#x017F;&#x017F;e<lb/>
erfolget/ die eigentlich/ die offt und viel angebothene Gnade<lb/>
Gottes verachtet/</hi> (die &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;e ich auß): Jnsgemein aber die<lb/>
Sünde/ kan das nicht thun/ Sie kan die Krafft und Würckung<lb/>
der Gnade und der Liebe Gottes nicht hindern. Son&#x017F;t ha&#x0364;tte Sie<lb/>
die Sünde des abtru&#x0364;nnigen <hi rendition="#aq">I&#x017F;raels</hi> gehindert. GOtt &#x017F;pricht aber:<lb/><hi rendition="#fr">Jch habe dich</hi> (dich <hi rendition="#aq">I&#x017F;rael,</hi>&#x017F;es/ &#x017F;u&#x0364;ndliches/ undanckbares/ ruch-<lb/>
lo&#x017F;es <hi rendition="#aq">I&#x017F;rael</hi>) <hi rendition="#fr">zu mir gezogen.</hi> Ey! <hi rendition="#fr">weder Tod noch Leben/<lb/>
weder Engel noch Fu&#x0364;r&#x017F;tenthumb/ weder Gewalt/ weder<lb/>
Gegenwa&#x0364;rtiges noch Zuku&#x0364;nfftiges/ weder Hohes noch<lb/>
Tieffes/ noch keine Creatur/</hi> (vielweniger die Su&#x0364;nde! i&#x017F;t Sie<lb/>
doch lange noch keine Creatur) <hi rendition="#fr">kan uns &#x017F;cheiden von der Liebe</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Rom. 8.<lb/>
v.</hi> 38, 39.</note><lb/><hi rendition="#fr">GOttes/ die in Chri&#x017F;to JE&#x017F;u i&#x017F;t.</hi> zun Ro&#x0364;mern am 8. C.</p><lb/>
            <p>Auff daß meine Rede nu nicht &#x017F;cheine zu &#x017F;eyn ein &#x03A0;&#x03B1;&#x03C1;&#x03B1;&#x03B4;&#x03CC;&#x03B6;&#x03BF;&#x03BD;,<lb/>
was ungereimtes/ und jemand &#x017F;ich daran a&#x0364;rgere/ &#x017F;o wil ich mich<lb/>
recht wohl erkla&#x0364;ren/ und einige <hi rendition="#aq">Hypothe&#x017F;es,</hi> oder Sa&#x0364;tze/ mir<lb/>
außdingen.</p><lb/>
            <p>1. <hi rendition="#fr">Es i&#x017F;t allzuwahr/ daß GOtt alle Su&#x0364;nden/ aller Men-<lb/>
&#x017F;chen Su&#x0364;nden ha&#x017F;&#x017F;e!</hi> Nicht nur in dehnen Verworffenen/ &#x017F;on-<lb/>
dern auch in dehnen Außerwa&#x0364;hlten. Und zwar <hi rendition="#aq">odio infinito,</hi> mit<lb/>
einem unendlichen Haße/ welchen keine Zunge auß&#x017F;prechen kan.<lb/><hi rendition="#fr">Seine Augen &#x017F;ind rein/ daß Er das Bo&#x0364;&#x017F;e nicht &#x017F;ehen mag/</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Hab. c.</hi> 1, 13.</note><lb/>
&#x017F;pricht Habaeuc am er&#x017F;ten Capittel.</p><lb/>
            <p>2. <hi rendition="#fr">Es i&#x017F;t auch wahr; daß GOtt/ wenn &#x017F;eine Kinder &#x017F;u&#x0364;n-<lb/>
digen/ wieder &#x017F;ie &#x017F;ehr zürnet. Sie hart und &#x017F;charff &#x017F;trafft.</hi><lb/>
Wie zu &#x017F;ehen an dem Exempel Davids. in dem andern Buch<note place="right">2. <hi rendition="#aq">Sam. 12.<lb/>
v</hi> 10, 11<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/></note><lb/>
Sam. am zwo&#x0364;lfften Capittel.</p><lb/>
            <fw type="sig" place="bottom">C 3</fw>
            <fw type="catch" place="bottom">3. <hi rendition="#fr">Ja</hi></fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0023] Chriſtliche Leich-Predigt. Könte etwas die Liebe GOttes zuruͤcke halten und hindern/ ſo muͤſte es die Suͤnde thun. (nb.) verſtehet mich recht! Jch re- de ins gemein von den Suͤnden. Schlieſſe auß die Suͤnde zum Tod/ die Suͤnde wieder den Heiligen Geiſt. Halsſtar- rige/ vorſetzliche/ verzweiffelte Suͤnde/ auff die keine Buſſe erfolget/ die eigentlich/ die offt und viel angebothene Gnade Gottes verachtet/ (die ſchlieſſe ich auß): Jnsgemein aber die Sünde/ kan das nicht thun/ Sie kan die Krafft und Würckung der Gnade und der Liebe Gottes nicht hindern. Sonſt haͤtte Sie die Sünde des abtruͤnnigen Iſraels gehindert. GOtt ſpricht aber: Jch habe dich (dich Iſrael, böſes/ ſuͤndliches/ undanckbares/ ruch- loſes Iſrael) zu mir gezogen. Ey! weder Tod noch Leben/ weder Engel noch Fuͤrſtenthumb/ weder Gewalt/ weder Gegenwaͤrtiges noch Zukuͤnfftiges/ weder Hohes noch Tieffes/ noch keine Creatur/ (vielweniger die Suͤnde! iſt Sie doch lange noch keine Creatur) kan uns ſcheiden von der Liebe GOttes/ die in Chriſto JEſu iſt. zun Roͤmern am 8. C. Rom. 8. v. 38, 39. Auff daß meine Rede nu nicht ſcheine zu ſeyn ein Παραδόζον, was ungereimtes/ und jemand ſich daran aͤrgere/ ſo wil ich mich recht wohl erklaͤren/ und einige Hypotheſes, oder Saͤtze/ mir außdingen. 1. Es iſt allzuwahr/ daß GOtt alle Suͤnden/ aller Men- ſchen Suͤnden haſſe! Nicht nur in dehnen Verworffenen/ ſon- dern auch in dehnen Außerwaͤhlten. Und zwar odio infinito, mit einem unendlichen Haße/ welchen keine Zunge außſprechen kan. Seine Augen ſind rein/ daß Er das Boͤſe nicht ſehen mag/ ſpricht Habaeuc am erſten Capittel. Hab. c. 1, 13. 2. Es iſt auch wahr; daß GOtt/ wenn ſeine Kinder ſuͤn- digen/ wieder ſie ſehr zürnet. Sie hart und ſcharff ſtrafft. Wie zu ſehen an dem Exempel Davids. in dem andern Buch Sam. am zwoͤlfften Capittel. 2. Sam. 12. v 10, 11_ 3. Ja C 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354524
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354524/23
Zitationshilfe: Hartman, Adam-Samuel: Das Lebendige Wasser. Lissa, 1684, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354524/23>, abgerufen am 24.05.2022.