Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartman, Adam-Samuel: Das Lebendige Wasser. Lissa, 1684.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
Liebe und Barmhertzigkeit/ das dienet nur den Gefässern der
Barmhertzigkeit/
nicht aber den Gefässern des Zorns. So
Rom. 9.
--22, 23.
distinguirt sie Paulus zun Römern am neunden Capittel. Es
dienet nur den Außerwählten.

Occ. Hier aber würde jemand sagen: Bin Jch denn
nicht auch ein Außerwählter?
Resp. Warumb nicht? Wer
sagts du seysts nicht? Das mag gar wohl seyn: Jch wil dich nicht
verdammen. Aber/ so lange du deinen Beruff und Gnaden-
Wahl nicht feste machest/ und Sie beweisest durch Liebe/
Gottes-Furcht/ Gottseeligkeit/
so hast du dich der starcken Lie-
be GOttes/ und derselbigen Krafft/ nicht zugetrösten. Die al-
lein/ die den HErren fürchten/ mögen sagen: Seine Gütte
Psal. 118, 4.währet ewiglich/ im hundert und achtzehenden Psalm. Und
die allein/ die den HErren fürchten/ mögen auch auff Jhn
hoffen: Er ist jhre Hülffe und Schild.
nach dem hundert und
Psal. 115, 11.funffzehenden Psalm. Sie sollen wissen:

2. Es sey ein Zeichen eines recht Gottlosen Menschen/
die Liebe und Gnade Gottes auff Muthwillen und Sicher-
heit zu ziehen/
Und darumb wollen böß seyn/ weil GOtt gut ist.
Jst dein Auge darumb ein Schalck? daß Jch so güttig bin! spricht
Matt. 20, 15.Christus/ Matthäi am zwantzigsten Capittel. Zu sagen: Bin
ich erwehlet? so mag ich leben wie ich wil/ thun was ich wil/ etc. das
wird mir nicht schaden/ GOttes kräfftige Liebe/ wird mich doch
kräfftig ziehen/ etc. Bin ich aber nicht erwehlt/ sondern verworf-
fen/ versehen zur ewigen Verdamnüß: Jch mag so fromm seyn
als ich wil/ so wird mir das nicht helffen. Gottes Liebe wird mich
nicht ziehen/ etc. Das ist eine Lästerung einer ruchlosen verzweif-
felten Zungen. HErr JESU! das ist die Stimme deines
Feindes der anklopffet.
Wer so redt/ beweiset in der That/
daß er nicht außerwehlt/ sondern verworffen/ Gott-loß und ein
Verächter der Liebe Gottes. Er sey Calvinisch oder Reformirt etc.
Sie sollen wissen/ daß:

Die

Chriſtliche Leich-Predigt.
Liebe und Barmhertzigkeit/ das dienet nur den Gefaͤſſern der
Barmhertzigkeit/
nicht aber den Gefaͤſſern des Zorns. So
Rom. 9.
--22, 23.
diſtinguirt ſie Paulus zun Roͤmern am neunden Capittel. Es
dienet nur den Außerwaͤhlten.

Occ. Hier aber wuͤrde jemand ſagen: Bin Jch denn
nicht auch ein Außerwaͤhlter?
Reſp. Warumb nicht? Wer
ſagts du ſeyſts nicht? Das mag gar wohl ſeyn: Jch wil dich nicht
verdammen. Aber/ ſo lange du deinen Beruff und Gnaden-
Wahl nicht feſte macheſt/ und Sie beweiſeſt durch Liebe/
Gottes-Furcht/ Gottſeeligkeit/
ſo haſt du dich der ſtarcken Lie-
be GOttes/ und derſelbigen Krafft/ nicht zugetroͤſten. Die al-
lein/ die den HErren fuͤrchten/ moͤgen ſagen: Seine Guͤtte
Pſal. 118, 4.waͤhret ewiglich/ im hundert und achtzehenden Pſalm. Und
die allein/ die den HErren fuͤrchten/ moͤgen auch auff Jhn
hoffen: Er iſt jhre Huͤlffe und Schild.
nach dem hundert und
Pſal. 115, 11.funffzehenden Pſalm. Sie ſollen wiſſen:

2. Es ſey ein Zeichen eines recht Gottloſen Menſchen/
die Liebe und Gnade Gottes auff Muthwillen und Sicher-
heit zu ziehen/
Und darumb wollen boͤß ſeyn/ weil GOtt gut iſt.
Jſt dein Auge darumb ein Schalck? daß Jch ſo guͤttig bin! ſpricht
Matt. 20, 15.Chriſtus/ Matthaͤi am zwantzigſten Capittel. Zu ſagen: Bin
ich erwehlet? ſo mag ich leben wie ich wil/ thun was ich wil/ ꝛc. das
wird mir nicht ſchaden/ GOttes kraͤfftige Liebe/ wird mich doch
kraͤfftig ziehen/ ꝛc. Bin ich aber nicht erwehlt/ ſondern verworf-
fen/ verſehen zur ewigen Verdamnuͤß: Jch mag ſo fromm ſeyn
als ich wil/ ſo wird mir das nicht helffen. Gottes Liebe wird mich
nicht ziehen/ ꝛc. Das iſt eine Laͤſterung einer ruchloſen verzweif-
felten Zungen. HErꝛ JESU! das iſt die Stimme deines
Feindes der anklopffet.
Wer ſo redt/ beweiſet in der That/
daß er nicht außerwehlt/ ſondern verworffen/ Gott-loß und ein
Veraͤchter der Liebe Gottes. Er ſey Calviniſch oder Reformirt ꝛc.
Sie ſollen wiſſen/ daß:

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0028" n="26"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</hi></fw><lb/>
Liebe und Barmhertzigkeit/ das dienet nur <hi rendition="#fr">den Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern der<lb/>
Barmhertzigkeit/</hi> nicht aber den <hi rendition="#fr">Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern des Zorns.</hi> So<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 9.<lb/>
--22, 23.</note><hi rendition="#aq">di&#x017F;tinguirt</hi> &#x017F;ie Paulus zun Ro&#x0364;mern am neunden Capittel. <hi rendition="#fr">Es<lb/>
dienet nur den Außerwa&#x0364;hlten.</hi></p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Occ.</hi><hi rendition="#fr">Hier aber wu&#x0364;rde jemand &#x017F;agen: Bin Jch denn<lb/>
nicht auch ein Außerwa&#x0364;hlter?</hi><hi rendition="#aq">Re&#x017F;p.</hi> Warumb nicht? Wer<lb/>
&#x017F;agts du &#x017F;ey&#x017F;ts nicht? Das mag gar wohl &#x017F;eyn: Jch wil dich nicht<lb/>
verdammen. Aber/ <hi rendition="#fr">&#x017F;o lange du deinen Beruff und Gnaden-<lb/>
Wahl nicht fe&#x017F;te mache&#x017F;t/ und Sie bewei&#x017F;e&#x017F;t durch Liebe/<lb/>
Gottes-Furcht/ Gott&#x017F;eeligkeit/</hi> &#x017F;o ha&#x017F;t du dich der &#x017F;tarcken Lie-<lb/>
be GOttes/ und der&#x017F;elbigen Krafft/ <hi rendition="#fr">nicht zugetro&#x0364;&#x017F;ten.</hi> Die al-<lb/>
lein/ <hi rendition="#fr">die den HErren fu&#x0364;rchten/ mo&#x0364;gen &#x017F;agen: Seine Gu&#x0364;tte</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 118, 4.</note><hi rendition="#fr">wa&#x0364;hret ewiglich/</hi> im hundert und achtzehenden P&#x017F;alm. Und<lb/>
die allein/ <hi rendition="#fr">die den HErren fu&#x0364;rchten/ mo&#x0364;gen auch auff Jhn<lb/>
hoffen: Er i&#x017F;t jhre Hu&#x0364;lffe und Schild.</hi> nach dem hundert und<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 115, 11.</note>funffzehenden P&#x017F;alm. Sie &#x017F;ollen wi&#x017F;&#x017F;en:</p><lb/>
            <p>2. <hi rendition="#fr">Es &#x017F;ey ein Zeichen eines recht Gottlo&#x017F;en Men&#x017F;chen/<lb/>
die Liebe und Gnade Gottes auff Muthwillen und Sicher-<lb/>
heit zu ziehen/</hi> Und darumb wollen bo&#x0364;ß &#x017F;eyn/ weil GOtt gut i&#x017F;t.<lb/>
J&#x017F;t dein Auge darumb ein Schalck? daß Jch &#x017F;o gu&#x0364;ttig bin! &#x017F;pricht<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Matt.</hi> 20, 15.</note>Chri&#x017F;tus/ Mattha&#x0364;i am zwantzig&#x017F;ten Capittel. Zu &#x017F;agen: Bin<lb/>
ich erwehlet? &#x017F;o mag ich leben wie ich wil/ thun was ich wil/ &#xA75B;c. das<lb/>
wird mir nicht &#x017F;chaden/ GOttes kra&#x0364;fftige Liebe/ wird mich doch<lb/>
kra&#x0364;fftig ziehen/ &#xA75B;c. Bin ich aber nicht erwehlt/ &#x017F;ondern verworf-<lb/>
fen/ ver&#x017F;ehen zur ewigen Verdamnu&#x0364;ß: Jch mag &#x017F;o fromm &#x017F;eyn<lb/>
als ich wil/ &#x017F;o wird mir das nicht helffen. Gottes Liebe wird mich<lb/>
nicht ziehen/ &#xA75B;c. Das i&#x017F;t eine La&#x0364;&#x017F;terung einer ruchlo&#x017F;en verzweif-<lb/>
felten Zungen. HEr&#xA75B; <hi rendition="#g">JESU!</hi> <hi rendition="#fr">das i&#x017F;t die Stimme deines<lb/>
Feindes der anklopffet.</hi> Wer &#x017F;o redt/ bewei&#x017F;et in der That/<lb/>
daß er nicht außerwehlt/ &#x017F;ondern verworffen/ Gott-loß und ein<lb/>
Vera&#x0364;chter der Liebe Gottes. Er &#x017F;ey Calvini&#x017F;ch oder Reformirt &#xA75B;c.<lb/>
Sie &#x017F;ollen wi&#x017F;&#x017F;en/ daß:</p><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">Die</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0028] Chriſtliche Leich-Predigt. Liebe und Barmhertzigkeit/ das dienet nur den Gefaͤſſern der Barmhertzigkeit/ nicht aber den Gefaͤſſern des Zorns. So diſtinguirt ſie Paulus zun Roͤmern am neunden Capittel. Es dienet nur den Außerwaͤhlten. Rom. 9. --22, 23. Occ. Hier aber wuͤrde jemand ſagen: Bin Jch denn nicht auch ein Außerwaͤhlter? Reſp. Warumb nicht? Wer ſagts du ſeyſts nicht? Das mag gar wohl ſeyn: Jch wil dich nicht verdammen. Aber/ ſo lange du deinen Beruff und Gnaden- Wahl nicht feſte macheſt/ und Sie beweiſeſt durch Liebe/ Gottes-Furcht/ Gottſeeligkeit/ ſo haſt du dich der ſtarcken Lie- be GOttes/ und derſelbigen Krafft/ nicht zugetroͤſten. Die al- lein/ die den HErren fuͤrchten/ moͤgen ſagen: Seine Guͤtte waͤhret ewiglich/ im hundert und achtzehenden Pſalm. Und die allein/ die den HErren fuͤrchten/ moͤgen auch auff Jhn hoffen: Er iſt jhre Huͤlffe und Schild. nach dem hundert und funffzehenden Pſalm. Sie ſollen wiſſen: Pſal. 118, 4. Pſal. 115, 11. 2. Es ſey ein Zeichen eines recht Gottloſen Menſchen/ die Liebe und Gnade Gottes auff Muthwillen und Sicher- heit zu ziehen/ Und darumb wollen boͤß ſeyn/ weil GOtt gut iſt. Jſt dein Auge darumb ein Schalck? daß Jch ſo guͤttig bin! ſpricht Chriſtus/ Matthaͤi am zwantzigſten Capittel. Zu ſagen: Bin ich erwehlet? ſo mag ich leben wie ich wil/ thun was ich wil/ ꝛc. das wird mir nicht ſchaden/ GOttes kraͤfftige Liebe/ wird mich doch kraͤfftig ziehen/ ꝛc. Bin ich aber nicht erwehlt/ ſondern verworf- fen/ verſehen zur ewigen Verdamnuͤß: Jch mag ſo fromm ſeyn als ich wil/ ſo wird mir das nicht helffen. Gottes Liebe wird mich nicht ziehen/ ꝛc. Das iſt eine Laͤſterung einer ruchloſen verzweif- felten Zungen. HErꝛ JESU! das iſt die Stimme deines Feindes der anklopffet. Wer ſo redt/ beweiſet in der That/ daß er nicht außerwehlt/ ſondern verworffen/ Gott-loß und ein Veraͤchter der Liebe Gottes. Er ſey Calviniſch oder Reformirt ꝛc. Sie ſollen wiſſen/ daß: Matt. 20, 15. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354524
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354524/28
Zitationshilfe: Hartman, Adam-Samuel: Das Lebendige Wasser. Lissa, 1684, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354524/28>, abgerufen am 25.05.2022.