Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartman, Adam-Samuel: Das Lebendige Wasser. Lissa, 1684.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leich-Predigt.

3. Die Verächter der Liebe GOttes/ die Sie entweder
von sich gestossen oder Jhrer gemißbraucht haben/ werden das
schrecklichste Gerichte am jüngsten Tage davon tragen/ und
zum ersten von dem Angesichte GOttes verstossen werden/
in die ewige Finsternüß/ da wird seyn heulen und Zähn-klap-
pern/
Matth. 25. Luc. 13/ 26.Matth. 25.
Luc.
13, 26.

Das sey den Gottlosen/ Verächtern/ verzweiffelten unbuß-
fertigen Sündern gesagt/ zur Warnung/ bey dieser Lehre. Daß
Sie zurück getrieben werden/ wann den Kindern das Brod auß-
getheilet wird. Seyd Jhr nu fort?

Jhr heiligen Gottes frommen und gläubigen Christen/
die jhr den HErren JESUM liebet/ Jhn fürchtet/ und seine
Erscheinung lieb habt. Kommt nu her/ und eignet Euch diese
Lehre zu. Sie soll Euch

1. zu Eurem Ewigen kräfftigen Trost. Jhr seyds die
GOtt hat zu sich gezogen/ und erleuchtet/ dehnen Er die Sünden
vergeben/ und dehnen Er ihre Missethat nicht zurechnet. Psal. 32.Psalm 32.
Alle eure Sünden/ bluth-rothe Missethaten/ die Jhr je euer
Lebe-Tag begangen habt/ Sind jhr gleich so viel als des San-
des am Meer/ als euer Haar auff dem Haupte/
sollen euch
nicht schaden/ Euch nicht verdammen/ die Liebe GOttes und jhre
Krafft ja fernern Zug nicht hindern. Wenn eure Sünde gleich
bluth-roth ist/ soll sie doch Schnee-weiß werden/ und wenn
sie gleich wie Rosin-farbe ist/ soll sie doch wie Wolle werden.

Esaiä am 1. Cap. Wo die Sünde mächtig worden ist/ da istEsa. 1.
Rom.
5.

die Gnade Gottes desto mächtiger worden. zun Röm. am 5. C.
Jhr seyd die Außerwählten des HErren! und der feste Grund
GOttes bestehet/ und hat diesen Siegel: der HErr kennet
die Seinen.
NB. Discedat vero ab iniqvitate qvisqvis in-
vocaverit nomen Christi.
Es trette aber ab von der Un-
gerechtigkeit/ wer den Namen Christi nennet.
NB. in dem
andern Brieffe an Timotheum am andern Capittel.2. Tim. 2-19

2. Und
D 2
Chriſtliche Leich-Predigt.

3. Die Veraͤchter der Liebe GOttes/ die Sie entweder
von ſich geſtoſſen oder Jhrer gemißbraucht haben/ werden das
ſchrecklichſte Gerichte am juͤngſten Tage davon tragen/ und
zum erſten von dem Angeſichte GOttes verſtoſſen werden/
in die ewige Finſternuͤß/ da wird ſeyn heulen und Zaͤhn-klap-
pern/
Matth. 25. Luc. 13/ 26.Matth. 25.
Luc.
13, 26.

Das ſey den Gottloſen/ Veraͤchtern/ verzweiffelten unbuß-
fertigen Suͤndern geſagt/ zur Warnung/ bey dieſer Lehre. Daß
Sie zurück getrieben werden/ wann den Kindern das Brod auß-
getheilet wird. Seyd Jhr nu fort?

Jhr heiligen Gottes frommen und glaͤubigen Chriſten/
die jhr den HErren JESUM liebet/ Jhn fuͤrchtet/ und ſeine
Erſcheinung lieb habt. Kom̃t nu her/ und eignet Euch dieſe
Lehre zu. Sie ſoll Euch

1. zu Eurem Ewigen kraͤfftigen Troſt. Jhr ſeyds die
GOtt hat zu ſich gezogen/ und erleuchtet/ dehnen Er die Suͤnden
vergeben/ und dehnen Er ihre Miſſethat nicht zurechnet. Pſal. 32.Pſalm 32.
Alle eure Suͤnden/ bluth-rothe Miſſethaten/ die Jhr je euer
Lebe-Tag begangen habt/ Sind jhr gleich ſo viel als des San-
des am Meer/ als euer Haar auff dem Haupte/
ſollen euch
nicht ſchaden/ Euch nicht verdammen/ die Liebe GOttes und jhre
Krafft ja fernern Zug nicht hindern. Wenn eure Suͤnde gleich
bluth-roth iſt/ ſoll ſie doch Schnee-weiß werden/ und weñ
ſie gleich wie Roſin-farbe iſt/ ſoll ſie doch wie Wolle werden.

Eſaiaͤ am 1. Cap. Wo die Suͤnde maͤchtig worden iſt/ da iſtEſa. 1.
Rom.
5.

die Gnade Gottes deſto maͤchtiger worden. zun Roͤm. am 5. C.
Jhr ſeyd die Außerwaͤhlten des HErren! und der feſte Grund
GOttes beſtehet/ und hat dieſen Siegel: der HErr kennet
die Seinen.
NB. Diſcedat verò ab iniqvitate qvisqvis in-
vocaverit nomen Chriſti.
Es trette aber ab von der Un-
gerechtigkeit/ wer den Namen Chriſti nennet.
NB. in dem
andern Brieffe an Timotheum am andern Capittel.2. Tim. 2-19

2. Und
D 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0029" n="27"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</hi> </fw><lb/>
            <p>3. <hi rendition="#fr">Die Vera&#x0364;chter der Liebe GOttes/</hi> die Sie entweder<lb/>
von &#x017F;ich ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en oder Jhrer gemißbraucht haben/ werden das<lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;chrecklich&#x017F;te Gerichte am ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tage davon tragen/ und<lb/>
zum er&#x017F;ten von dem Ange&#x017F;ichte GOttes ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en werden/<lb/>
in die ewige Fin&#x017F;ternu&#x0364;ß/ da wird &#x017F;eyn heulen und Za&#x0364;hn-klap-<lb/>
pern/</hi> Matth. 25. Luc. 13/ 26.<note place="right"><hi rendition="#aq">Matth. 25.<lb/>
Luc.</hi> 13, 26.</note></p><lb/>
            <p>Das &#x017F;ey den Gottlo&#x017F;en/ Vera&#x0364;chtern/ verzweiffelten unbuß-<lb/>
fertigen Su&#x0364;ndern ge&#x017F;agt/ zur Warnung/ bey die&#x017F;er Lehre. Daß<lb/>
Sie zurück getrieben werden/ wann den Kindern das Brod auß-<lb/>
getheilet wird. <hi rendition="#fr">Seyd Jhr nu fort?</hi></p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Jhr heiligen Gottes frommen und gla&#x0364;ubigen Chri&#x017F;ten/</hi><lb/>
die jhr den HErren <hi rendition="#g">JESUM</hi> liebet/ Jhn fu&#x0364;rchtet/ und &#x017F;eine<lb/>
Er&#x017F;cheinung lieb habt. <hi rendition="#fr">Kom&#x0303;t nu her/</hi> und eignet Euch die&#x017F;e<lb/>
Lehre zu. Sie &#x017F;oll Euch</p><lb/>
            <p>1. <hi rendition="#fr">zu Eurem Ewigen kra&#x0364;fftigen Tro&#x017F;t.</hi> Jhr &#x017F;eyds die<lb/>
GOtt hat zu &#x017F;ich gezogen/ und erleuchtet/ dehnen Er die Su&#x0364;nden<lb/>
vergeben/ und dehnen Er ihre Mi&#x017F;&#x017F;ethat nicht zurechnet. P&#x017F;al. 32.<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;alm</hi> 32.</note><lb/><hi rendition="#fr">Alle eure Su&#x0364;nden/ bluth-rothe Mi&#x017F;&#x017F;ethaten/</hi> die Jhr je euer<lb/>
Lebe-Tag begangen habt/ Sind <hi rendition="#fr">jhr gleich &#x017F;o viel als des San-<lb/>
des am Meer/ als euer Haar auff dem Haupte/</hi> &#x017F;ollen euch<lb/>
nicht &#x017F;chaden/ Euch nicht verdammen/ die Liebe GOttes und jhre<lb/>
Krafft ja fernern Zug nicht hindern. <hi rendition="#fr">Wenn eure Su&#x0364;nde gleich<lb/>
bluth-roth i&#x017F;t/ &#x017F;oll &#x017F;ie doch Schnee-weiß werden/ und wen&#x0303;<lb/>
&#x017F;ie gleich wie Ro&#x017F;in-farbe i&#x017F;t/ &#x017F;oll &#x017F;ie doch wie Wolle werden.</hi><lb/>
E&#x017F;aia&#x0364; am 1. Cap. <hi rendition="#fr">Wo die Su&#x0364;nde ma&#x0364;chtig worden i&#x017F;t/ da i&#x017F;t</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a. 1.<lb/>
Rom.</hi> 5.</note><lb/><hi rendition="#fr">die Gnade Gottes de&#x017F;to ma&#x0364;chtiger worden.</hi> zun Ro&#x0364;m. am 5. C.<lb/>
Jhr &#x017F;eyd die Außerwa&#x0364;hlten des HErren! <hi rendition="#fr">und der fe&#x017F;te Grund<lb/>
GOttes be&#x017F;tehet/ und hat die&#x017F;en Siegel: der HErr kennet<lb/>
die Seinen.</hi> <hi rendition="#aq">NB. Di&#x017F;cedat verò ab iniqvitate qvisqvis in-<lb/>
vocaverit nomen Chri&#x017F;ti.</hi> <hi rendition="#fr">Es trette aber ab von der Un-<lb/>
gerechtigkeit/ wer den Namen Chri&#x017F;ti nennet.</hi> <hi rendition="#aq">NB.</hi> in dem<lb/>
andern Brieffe an Timotheum am andern Capittel.<note place="right">2. <hi rendition="#aq">Tim.</hi> 2-19</note></p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">D 2</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">2. Und</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0029] Chriſtliche Leich-Predigt. 3. Die Veraͤchter der Liebe GOttes/ die Sie entweder von ſich geſtoſſen oder Jhrer gemißbraucht haben/ werden das ſchrecklichſte Gerichte am juͤngſten Tage davon tragen/ und zum erſten von dem Angeſichte GOttes verſtoſſen werden/ in die ewige Finſternuͤß/ da wird ſeyn heulen und Zaͤhn-klap- pern/ Matth. 25. Luc. 13/ 26. Matth. 25. Luc. 13, 26. Das ſey den Gottloſen/ Veraͤchtern/ verzweiffelten unbuß- fertigen Suͤndern geſagt/ zur Warnung/ bey dieſer Lehre. Daß Sie zurück getrieben werden/ wann den Kindern das Brod auß- getheilet wird. Seyd Jhr nu fort? Jhr heiligen Gottes frommen und glaͤubigen Chriſten/ die jhr den HErren JESUM liebet/ Jhn fuͤrchtet/ und ſeine Erſcheinung lieb habt. Kom̃t nu her/ und eignet Euch dieſe Lehre zu. Sie ſoll Euch 1. zu Eurem Ewigen kraͤfftigen Troſt. Jhr ſeyds die GOtt hat zu ſich gezogen/ und erleuchtet/ dehnen Er die Suͤnden vergeben/ und dehnen Er ihre Miſſethat nicht zurechnet. Pſal. 32. Alle eure Suͤnden/ bluth-rothe Miſſethaten/ die Jhr je euer Lebe-Tag begangen habt/ Sind jhr gleich ſo viel als des San- des am Meer/ als euer Haar auff dem Haupte/ ſollen euch nicht ſchaden/ Euch nicht verdammen/ die Liebe GOttes und jhre Krafft ja fernern Zug nicht hindern. Wenn eure Suͤnde gleich bluth-roth iſt/ ſoll ſie doch Schnee-weiß werden/ und weñ ſie gleich wie Roſin-farbe iſt/ ſoll ſie doch wie Wolle werden. Eſaiaͤ am 1. Cap. Wo die Suͤnde maͤchtig worden iſt/ da iſt die Gnade Gottes deſto maͤchtiger worden. zun Roͤm. am 5. C. Jhr ſeyd die Außerwaͤhlten des HErren! und der feſte Grund GOttes beſtehet/ und hat dieſen Siegel: der HErr kennet die Seinen. NB. Diſcedat verò ab iniqvitate qvisqvis in- vocaverit nomen Chriſti. Es trette aber ab von der Un- gerechtigkeit/ wer den Namen Chriſti nennet. NB. in dem andern Brieffe an Timotheum am andern Capittel. Pſalm 32. Eſa. 1. Rom. 5. 2. Tim. 2-19 2. Und D 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354524
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354524/29
Zitationshilfe: Hartman, Adam-Samuel: Das Lebendige Wasser. Lissa, 1684, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354524/29>, abgerufen am 19.06.2021.