Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartman, Adam-Samuel: Das Lebendige Wasser. Lissa, 1684.

Bild:
<< vorherige Seite

Lebens-Lauff.
dachter Fraw von Looßin/ Hoch-geEhrteste Fraw Mutter/
nebenst Jhren Herren Brüdern/ vergönnet worden/ Jhre in die
Asche gelegete/ und auß der Verwüstung herauß gezogene Ursch-
kauische Gütter wieder auffzubawen/ und in Natali solo wohnen
zu können; hat es sich auch nach Göttlicher sonderbahrer Provi-
dentz
begeben/ daß nach vorher gepflogenem Rath/ und bewilli-
gung beyderseits Hoch-Adelicher Frawen Mütter/ und naher
Anverwandten/ die damals Hoch-Wohl-Edel-Gebohrne Jung-
fraw MARIA, gebohrne von Kaanitz/ Dehme auch Hoch-
Wohl-Edel-Gebohrnen Ritter und Herren/ Herren Adam
von Looßen/
auff Groß-Osten/ Qvaritz/ Wald-Forwerck/ und
Sackaw/ Röm. Kayserl. und Königl. Majtt. wohl-meritirten
nun gewesenen Eltisten Herrn Ritt-Meistern/ unter dem Hoch-
löblichen General-Feld-Marschall-Lieutnant Graff Dünne-
waldischen Kühraßirer-Regiment: zu Urschkaw/ im Monath
Octobris Anno 1653. unter Anwesenheit einer vornehmen As-
samblee,
von beyderseits Hoch-Adelichen Freundschafft/ Prie-
sterlich copuliret, und zur Ehe gegeben worden.

Dadurch Sie dann in einen andern Stand/ und also in den
Fort-gang Jhres Lebens/ nicht ohne Gefährligkeit auch des
Geistlichen Krieges/ versetzet worden. Denn wer weiß nicht/
was doch vor Dornen der Trübsal und Anfechtung/ Kummer und
Sorgen/ dehn auch vor der Welt Augen/ glückseeligen und in vol-
lem Flor und Segen/ mit seinen Rosen prangenden Ehe-Stand/
in diesem Leben/ zu umbgeben/ und verletzen pflegen?

Und ob wol der gnädige GOtt/ die Fraw von Looß in Jh-
rer Ehe/ mit einem Augen-Trost/ und Ergetzligkeit/ an einer Ei-
nigen Tochter/ (welche Anno 1655. den 15. Martii, zu Urschkaw
gebohren/ getauffet/ und bey Derselbten den Namen Marianna
Elisabeth/
empfangen; So auch hernachmals Tit. pleniss.
Herrn Heinrichen von Binau/ Herr auff Gassen/ etc. etc. Ehe-

lich
E 2

Lebens-Lauff.
dachter Fraw von Looßin/ Hoch-geEhrteſte Fraw Mutter/
nebenſt Jhren Herren Bruͤdern/ vergoͤnnet worden/ Jhre in die
Aſche gelegete/ und auß der Verwüſtung herauß gezogene Urſch-
kauiſche Guͤtter wieder auffzubawen/ und in Natali ſolo wohnen
zu koͤnnen; hat es ſich auch nach Goͤttlicher ſonderbahrer Provi-
dentz
begeben/ daß nach vorher gepflogenem Rath/ und bewilli-
gung beyderſeits Hoch-Adelicher Frawen Muͤtter/ und naher
Anverwandten/ die damals Hoch-Wohl-Edel-Gebohrne Jung-
fraw MARIA, gebohrne von Kaanitz/ Dehme auch Hoch-
Wohl-Edel-Gebohrnen Ritter und Herren/ Herren Adam
von Looßen/
auff Groß-Oſten/ Qvaritz/ Wald-Forwerck/ und
Sackaw/ Roͤm. Kayſerl. und Koͤnigl. Majtt. wohl-meritirten
nun geweſenen Eltiſten Herꝛn Ritt-Meiſtern/ unter dem Hoch-
loͤblichen General-Feld-Marſchall-Lieutnant Graff Duͤnne-
waldiſchen Kuͤhraßirer-Regiment: zu Urſchkaw/ im Monath
Octobris Anno 1653. unter Anweſenheit einer vornehmen As-
ſamblee,
von beyderſeits Hoch-Adelichen Freundſchafft/ Prie-
ſterlich copuliret, und zur Ehe gegeben worden.

Dadurch Sie dann in einen andern Stand/ und alſo in den
Fort-gang Jhres Lebens/ nicht ohne Gefaͤhrligkeit auch des
Geiſtlichen Krieges/ verſetzet worden. Denn wer weiß nicht/
was doch vor Dornen der Trübſal und Anfechtung/ Kummer und
Sorgen/ dehn auch vor der Welt Augen/ gluͤckſeeligen und in vol-
lem Flor und Segen/ mit ſeinen Roſen prangenden Ehe-Stand/
in dieſem Leben/ zu umbgeben/ und verletzen pflegen?

Und ob wol der gnaͤdige GOtt/ die Fraw von Looß in Jh-
rer Ehe/ mit einem Augen-Troſt/ und Ergetzligkeit/ an einer Ei-
nigen Tochter/ (welche Anno 1655. den 15. Martii, zu Urſchkaw
gebohren/ getauffet/ und bey Derſelbten den Namen Marianna
Eliſabeth/
empfangen; So auch hernachmals Tit. pleniſs.
Herꝛn Heinrichen von Binau/ Herꝛ auff Gaſſen/ ꝛc. ꝛc. Ehe-

lich
E 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0037" n="35"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Lebens-Lauff.</hi></fw><lb/>
dachter <hi rendition="#fr">Fraw von Looßin/</hi> Hoch-geEhrte&#x017F;te Fraw Mutter/<lb/>
neben&#x017F;t Jhren Herren Bru&#x0364;dern/ vergo&#x0364;nnet worden/ Jhre in die<lb/>
A&#x017F;che gelegete/ und auß der Verwü&#x017F;tung herauß gezogene Ur&#x017F;ch-<lb/>
kaui&#x017F;che Gu&#x0364;tter wieder auffzubawen/ und in <hi rendition="#aq">Natali &#x017F;olo</hi> wohnen<lb/>
zu ko&#x0364;nnen; hat es &#x017F;ich auch nach Go&#x0364;ttlicher &#x017F;onderbahrer <hi rendition="#aq">Provi-<lb/>
dentz</hi> begeben/ daß nach vorher gepflogenem Rath/ und bewilli-<lb/>
gung beyder&#x017F;eits Hoch-Adelicher Frawen Mu&#x0364;tter/ und naher<lb/>
Anverwandten/ die damals Hoch-Wohl-Edel-Gebohrne Jung-<lb/>
fraw <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">MARIA,</hi></hi> <hi rendition="#fr">gebohrne von Kaanitz/</hi> Dehme auch Hoch-<lb/>
Wohl-Edel-Gebohrnen Ritter und Herren/ <hi rendition="#fr">Herren Adam<lb/>
von Looßen/</hi> auff Groß-O&#x017F;ten/ Qvaritz/ Wald-Forwerck/ und<lb/>
Sackaw/ Ro&#x0364;m. Kay&#x017F;erl. und Ko&#x0364;nigl. Majtt. wohl-<hi rendition="#aq">meritirten</hi><lb/>
nun gewe&#x017F;enen Elti&#x017F;ten Her&#xA75B;n Ritt-Mei&#x017F;tern/ unter dem Hoch-<lb/>
lo&#x0364;blichen <hi rendition="#aq">General-</hi>Feld-Mar&#x017F;chall-<hi rendition="#aq">Lieutnant</hi> Graff Du&#x0364;nne-<lb/>
waldi&#x017F;chen Ku&#x0364;hraßirer-Regiment: zu Ur&#x017F;chkaw/ im Monath<lb/><hi rendition="#aq">Octobris Anno</hi> 1653. unter Anwe&#x017F;enheit einer vornehmen <hi rendition="#aq">As-<lb/>
&#x017F;amblee,</hi> von beyder&#x017F;eits Hoch-Adelichen Freund&#x017F;chafft/ Prie-<lb/>
&#x017F;terlich <hi rendition="#aq">copuliret,</hi> und zur Ehe gegeben worden.</p><lb/>
          <p>Dadurch Sie dann in einen andern Stand/ und al&#x017F;o in den<lb/><hi rendition="#fr">Fort-gang Jhres Lebens/</hi> nicht ohne Gefa&#x0364;hrligkeit auch des<lb/>
Gei&#x017F;tlichen Krieges/ ver&#x017F;etzet worden. Denn wer weiß nicht/<lb/>
was doch vor Dornen der Trüb&#x017F;al und Anfechtung/ Kummer und<lb/>
Sorgen/ dehn auch vor der Welt Augen/ glu&#x0364;ck&#x017F;eeligen und in vol-<lb/>
lem Flor und Segen/ mit &#x017F;einen Ro&#x017F;en prangenden Ehe-Stand/<lb/>
in die&#x017F;em Leben/ zu umbgeben/ und verletzen pflegen?</p><lb/>
          <p>Und ob wol der gna&#x0364;dige GOtt/ die <hi rendition="#fr">Fraw von Looß</hi> in Jh-<lb/>
rer Ehe/ mit einem Augen-Tro&#x017F;t/ und Ergetzligkeit/ an einer Ei-<lb/>
nigen Tochter/ (welche <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1655. den 15. <hi rendition="#aq">Martii,</hi> zu Ur&#x017F;chkaw<lb/>
gebohren/ getauffet/ und bey Der&#x017F;elbten den Namen <hi rendition="#fr">Marianna<lb/>
Eli&#x017F;abeth/</hi> empfangen; So auch hernachmals <hi rendition="#aq">Tit. pleni&#x017F;s.</hi><lb/><hi rendition="#fr">Her&#xA75B;n Heinrichen von Binau/</hi> Her&#xA75B; auff Ga&#x017F;&#x017F;en/ &#xA75B;c. &#xA75B;c. Ehe-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">E 2</fw><fw type="catch" place="bottom">lich</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0037] Lebens-Lauff. dachter Fraw von Looßin/ Hoch-geEhrteſte Fraw Mutter/ nebenſt Jhren Herren Bruͤdern/ vergoͤnnet worden/ Jhre in die Aſche gelegete/ und auß der Verwüſtung herauß gezogene Urſch- kauiſche Guͤtter wieder auffzubawen/ und in Natali ſolo wohnen zu koͤnnen; hat es ſich auch nach Goͤttlicher ſonderbahrer Provi- dentz begeben/ daß nach vorher gepflogenem Rath/ und bewilli- gung beyderſeits Hoch-Adelicher Frawen Muͤtter/ und naher Anverwandten/ die damals Hoch-Wohl-Edel-Gebohrne Jung- fraw MARIA, gebohrne von Kaanitz/ Dehme auch Hoch- Wohl-Edel-Gebohrnen Ritter und Herren/ Herren Adam von Looßen/ auff Groß-Oſten/ Qvaritz/ Wald-Forwerck/ und Sackaw/ Roͤm. Kayſerl. und Koͤnigl. Majtt. wohl-meritirten nun geweſenen Eltiſten Herꝛn Ritt-Meiſtern/ unter dem Hoch- loͤblichen General-Feld-Marſchall-Lieutnant Graff Duͤnne- waldiſchen Kuͤhraßirer-Regiment: zu Urſchkaw/ im Monath Octobris Anno 1653. unter Anweſenheit einer vornehmen As- ſamblee, von beyderſeits Hoch-Adelichen Freundſchafft/ Prie- ſterlich copuliret, und zur Ehe gegeben worden. Dadurch Sie dann in einen andern Stand/ und alſo in den Fort-gang Jhres Lebens/ nicht ohne Gefaͤhrligkeit auch des Geiſtlichen Krieges/ verſetzet worden. Denn wer weiß nicht/ was doch vor Dornen der Trübſal und Anfechtung/ Kummer und Sorgen/ dehn auch vor der Welt Augen/ gluͤckſeeligen und in vol- lem Flor und Segen/ mit ſeinen Roſen prangenden Ehe-Stand/ in dieſem Leben/ zu umbgeben/ und verletzen pflegen? Und ob wol der gnaͤdige GOtt/ die Fraw von Looß in Jh- rer Ehe/ mit einem Augen-Troſt/ und Ergetzligkeit/ an einer Ei- nigen Tochter/ (welche Anno 1655. den 15. Martii, zu Urſchkaw gebohren/ getauffet/ und bey Derſelbten den Namen Marianna Eliſabeth/ empfangen; So auch hernachmals Tit. pleniſs. Herꝛn Heinrichen von Binau/ Herꝛ auff Gaſſen/ ꝛc. ꝛc. Ehe- lich E 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354524
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354524/37
Zitationshilfe: Hartman, Adam-Samuel: Das Lebendige Wasser. Lissa, 1684, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354524/37>, abgerufen am 25.05.2022.