Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartman, Adam-Samuel: Das Lebendige Wasser. Lissa, 1684.

Bild:
<< vorherige Seite

Lebens-Lauff.
lich verlobet/ und folgends darauff den 2. Octobr. Anno 1677.
zu Gassen vermählet worden/) Hertz-inniglichst erfrewet und be-
gnadet. So hat es doch auch demselbten/ nach seinem besten Rath/
Willen und Gefallen/ beliebet/ diese Jhre treu-gehorsame Hertz-
liebste Tochter/ mit beyderseits Hoch-Adelicher Eltern gröstem
Betrübnüß von jhren Augen und Schoß/ (nachdem Sie Jhnen
nur ein zartes Ehe-Pfläntzlein zum Gedächtnüß hinterlassen/)
durch den frühzeitigen Tod/ zu entreissen/ und Sie darbey (tur-
bato mortalitatis ordine
) zu zwingen/ Jhrem liebsten Kinde/
das Grab/ welches Sie vor Jhr zu erwarten gehabt/ zu bestellen.

Es hat auch die Seelig-verblichene Fraw von Looßin/
Jhrer geEhrtesten Frau Mutter Ableben (welches Anno 1677.
den 12. Junii in Gaffron erfolget) in hertz-empfindliches Schmer-
tzen und Trauren versetzet/ indeme Sie dadurch Dehro treuen
Raths/ Vorsorge/ Trostes/ und also einer mächtigen Stütze jhrer
zeitlichen Wohlfarth/ sich entblösset gesehen/ und übel ferner zu be-
stehen/ klagen müssen. Und ob wohl Sie zu jhrem liebsten Ehe-
Herren sich aller erfrewlichen Ehelichen Liebe/ Treue/ und Hülffe/
allezeit zugetrösten/ als versehen gehabt/ So haben doch tandem,
dessen hohe Krieges-Dienste/ und bisherige Unruhe und Kriegeri-
sche Läuffte/ dessen Anwesenheit/ und Assistens sonderlich bey deh-
nen mühsamen Wirthschafften/ als übrigen Angelegenheiten/
Jhr selten vergönnen wollen/ noch zu lassen können; Dannen-
hero Sie sich endlich/ als eine Individua vitae Socia, & fortunae,
aus treu Ehelicher Pflicht und Schuldigkeit/ resolviret gehabt/
wohl-ermeldetem Jhren Ehe-Herrn/ Tit. pleniss. dem Herr
Ritt-Meister von Looßen/ auch in dem Kriege zu folgen/ und
bey dehnen im selbigen Jahre/ folgends hervor brechenden Ge-
fährligkeiten/ in Krieges-Expeditionibus, nicht zu verlassen.
Gestalten Sie denn nebenst Jhme den 10. Martii verwichenen
Jahres 1683. auffgebrochen/ Jhr Vatterland/ und liebsten Jhren

geseg-

Lebens-Lauff.
lich verlobet/ und folgends darauff den 2. Octobr. Anno 1677.
zu Gaſſen vermaͤhlet worden/) Hertz-inniglichſt erfrewet und be-
gnadet. So hat es doch auch demſelbten/ nach ſeinem beſten Rath/
Willen und Gefallen/ beliebet/ dieſe Jhre treu-gehorſame Hertz-
liebſte Tochter/ mit beyderſeits Hoch-Adelicher Eltern groͤſtem
Betruͤbnüß von jhren Augen und Schoß/ (nachdem Sie Jhnen
nur ein zartes Ehe-Pflaͤntzlein zum Gedaͤchtnuͤß hinterlaſſen/)
durch den fruͤhzeitigen Tod/ zu entreiſſen/ und Sie darbey (tur-
bato mortalitatis ordine
) zu zwingen/ Jhrem liebſten Kinde/
das Grab/ welches Sie vor Jhr zu erwarten gehabt/ zu beſtellen.

Es hat auch die Seelig-verblichene Fraw von Looßin/
Jhrer geEhrteſten Frau Mutter Ableben (welches Anno 1677.
den 12. Junii in Gaffron erfolget) in hertz-empfindliches Schmer-
tzen und Trauren verſetzet/ indeme Sie dadurch Dehro treuen
Raths/ Vorſorge/ Troſtes/ und alſo einer maͤchtigen Stuͤtze jhrer
zeitlichen Wohlfarth/ ſich entbloͤſſet geſehen/ und uͤbel ferner zu be-
ſtehen/ klagen muͤſſen. Und ob wohl Sie zu jhrem liebſten Ehe-
Herren ſich aller erfrewlichen Ehelichen Liebe/ Treue/ und Huͤlffe/
allezeit zugetroͤſten/ als verſehen gehabt/ So haben doch tandem,
deſſen hohe Krieges-Dienſte/ und bisherige Unruhe und Kriegeri-
ſche Laͤuffte/ deſſen Anweſenheit/ und Asſiſtens ſonderlich bey deh-
nen muͤhſamen Wirthſchafften/ als übrigen Angelegenheiten/
Jhr ſelten vergoͤnnen wollen/ noch zu laſſen koͤnnen; Dannen-
hero Sie ſich endlich/ als eine Individua vitæ Socia, & fortunæ,
aus treu Ehelicher Pflicht und Schuldigkeit/ reſolviret gehabt/
wohl-ermeldetem Jhren Ehe-Herꝛn/ Tit. pleniſs. dem Herꝛ
Ritt-Meiſter von Looßen/ auch in dem Kriege zu folgen/ und
bey dehnen im ſelbigen Jahre/ folgends hervor brechenden Ge-
faͤhrligkeiten/ in Krieges-Expeditionibus, nicht zu verlaſſen.
Geſtalten Sie denn nebenſt Jhme den 10. Martii verwichenen
Jahres 1683. auffgebrochen/ Jhr Vatterland/ und liebſten Jhren

geſeg-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0038" n="63[36]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Lebens-Lauff.</hi></fw><lb/>
lich verlobet/ und folgends darauff den 2. <hi rendition="#aq">Octobr. Anno</hi> 1677.<lb/>
zu Ga&#x017F;&#x017F;en verma&#x0364;hlet worden/) Hertz-inniglich&#x017F;t erfrewet und be-<lb/>
gnadet. So hat es doch auch dem&#x017F;elbten/ nach &#x017F;einem be&#x017F;ten Rath/<lb/>
Willen und Gefallen/ beliebet/ die&#x017F;e Jhre treu-gehor&#x017F;ame Hertz-<lb/>
lieb&#x017F;te Tochter/ mit beyder&#x017F;eits Hoch-Adelicher Eltern gro&#x0364;&#x017F;tem<lb/>
Betru&#x0364;bnüß von jhren Augen und Schoß/ (nachdem Sie Jhnen<lb/>
nur ein zartes Ehe-Pfla&#x0364;ntzlein zum Geda&#x0364;chtnu&#x0364;ß hinterla&#x017F;&#x017F;en/)<lb/>
durch den fru&#x0364;hzeitigen Tod/ zu entrei&#x017F;&#x017F;en/ und Sie darbey (<hi rendition="#aq">tur-<lb/>
bato mortalitatis ordine</hi>) zu zwingen/ Jhrem lieb&#x017F;ten Kinde/<lb/>
das Grab/ welches Sie vor Jhr zu erwarten gehabt/ zu be&#x017F;tellen.</p><lb/>
          <p>Es hat auch die Seelig-verblichene <hi rendition="#fr">Fraw von Looßin/</hi><lb/>
Jhrer geEhrte&#x017F;ten Frau Mutter Ableben (welches <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1677.<lb/>
den 12. <hi rendition="#aq">Junii</hi> in Gaffron erfolget) in hertz-empfindliches Schmer-<lb/>
tzen und Trauren ver&#x017F;etzet/ indeme Sie dadurch Dehro treuen<lb/>
Raths/ Vor&#x017F;orge/ Tro&#x017F;tes/ und al&#x017F;o einer ma&#x0364;chtigen Stu&#x0364;tze jhrer<lb/>
zeitlichen Wohlfarth/ &#x017F;ich entblo&#x0364;&#x017F;&#x017F;et ge&#x017F;ehen/ und u&#x0364;bel ferner zu be-<lb/>
&#x017F;tehen/ klagen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Und ob wohl Sie zu jhrem lieb&#x017F;ten Ehe-<lb/>
Herren &#x017F;ich aller erfrewlichen Ehelichen Liebe/ Treue/ und Hu&#x0364;lffe/<lb/>
allezeit zugetro&#x0364;&#x017F;ten/ als ver&#x017F;ehen gehabt/ So haben doch <hi rendition="#aq">tandem,</hi><lb/>
de&#x017F;&#x017F;en hohe Krieges-Dien&#x017F;te/ und bisherige Unruhe und Kriegeri-<lb/>
&#x017F;che La&#x0364;uffte/ de&#x017F;&#x017F;en Anwe&#x017F;enheit/ und <hi rendition="#aq">As&#x017F;i&#x017F;tens</hi> &#x017F;onderlich bey deh-<lb/>
nen mu&#x0364;h&#x017F;amen Wirth&#x017F;chafften/ als übrigen Angelegenheiten/<lb/>
Jhr &#x017F;elten vergo&#x0364;nnen wollen/ noch zu la&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen; Dannen-<lb/>
hero Sie &#x017F;ich endlich/ als eine <hi rendition="#aq">Individua vitæ Socia, &amp; fortunæ,</hi><lb/>
aus treu Ehelicher Pflicht und Schuldigkeit/ <hi rendition="#aq">re&#x017F;olviret</hi> gehabt/<lb/>
wohl-ermeldetem Jhren Ehe-Her&#xA75B;n/ <hi rendition="#aq">Tit. pleni&#x017F;s.</hi> dem Her&#xA75B;<lb/>
Ritt-Mei&#x017F;ter <hi rendition="#fr">von Looßen/</hi> auch in dem Kriege zu folgen/ und<lb/>
bey dehnen im &#x017F;elbigen Jahre/ folgends hervor brechenden Ge-<lb/>
fa&#x0364;hrligkeiten/ in Krieges-<hi rendition="#aq">Expeditionibus,</hi> nicht zu verla&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Ge&#x017F;talten Sie denn neben&#x017F;t Jhme den 10. Martii verwichenen<lb/>
Jahres 1683. auffgebrochen/ Jhr Vatterland/ und lieb&#x017F;ten Jhren<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ge&#x017F;eg-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[63[36]/0038] Lebens-Lauff. lich verlobet/ und folgends darauff den 2. Octobr. Anno 1677. zu Gaſſen vermaͤhlet worden/) Hertz-inniglichſt erfrewet und be- gnadet. So hat es doch auch demſelbten/ nach ſeinem beſten Rath/ Willen und Gefallen/ beliebet/ dieſe Jhre treu-gehorſame Hertz- liebſte Tochter/ mit beyderſeits Hoch-Adelicher Eltern groͤſtem Betruͤbnüß von jhren Augen und Schoß/ (nachdem Sie Jhnen nur ein zartes Ehe-Pflaͤntzlein zum Gedaͤchtnuͤß hinterlaſſen/) durch den fruͤhzeitigen Tod/ zu entreiſſen/ und Sie darbey (tur- bato mortalitatis ordine) zu zwingen/ Jhrem liebſten Kinde/ das Grab/ welches Sie vor Jhr zu erwarten gehabt/ zu beſtellen. Es hat auch die Seelig-verblichene Fraw von Looßin/ Jhrer geEhrteſten Frau Mutter Ableben (welches Anno 1677. den 12. Junii in Gaffron erfolget) in hertz-empfindliches Schmer- tzen und Trauren verſetzet/ indeme Sie dadurch Dehro treuen Raths/ Vorſorge/ Troſtes/ und alſo einer maͤchtigen Stuͤtze jhrer zeitlichen Wohlfarth/ ſich entbloͤſſet geſehen/ und uͤbel ferner zu be- ſtehen/ klagen muͤſſen. Und ob wohl Sie zu jhrem liebſten Ehe- Herren ſich aller erfrewlichen Ehelichen Liebe/ Treue/ und Huͤlffe/ allezeit zugetroͤſten/ als verſehen gehabt/ So haben doch tandem, deſſen hohe Krieges-Dienſte/ und bisherige Unruhe und Kriegeri- ſche Laͤuffte/ deſſen Anweſenheit/ und Asſiſtens ſonderlich bey deh- nen muͤhſamen Wirthſchafften/ als übrigen Angelegenheiten/ Jhr ſelten vergoͤnnen wollen/ noch zu laſſen koͤnnen; Dannen- hero Sie ſich endlich/ als eine Individua vitæ Socia, & fortunæ, aus treu Ehelicher Pflicht und Schuldigkeit/ reſolviret gehabt/ wohl-ermeldetem Jhren Ehe-Herꝛn/ Tit. pleniſs. dem Herꝛ Ritt-Meiſter von Looßen/ auch in dem Kriege zu folgen/ und bey dehnen im ſelbigen Jahre/ folgends hervor brechenden Ge- faͤhrligkeiten/ in Krieges-Expeditionibus, nicht zu verlaſſen. Geſtalten Sie denn nebenſt Jhme den 10. Martii verwichenen Jahres 1683. auffgebrochen/ Jhr Vatterland/ und liebſten Jhren geſeg-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354524
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354524/38
Zitationshilfe: Hartman, Adam-Samuel: Das Lebendige Wasser. Lissa, 1684, S. 63[36]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354524/38>, abgerufen am 24.05.2022.