Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartman, Adam-Samuel: Das Lebendige Wasser. Lissa, 1684.

Bild:
<< vorherige Seite

Lebens-Lauff.
gesegnet/ und also/ wohin Sie GOtt und das Glücke führen wür-
de/ Jhre Reise im Namen GOttes angetretten.

Aber es hat dem Allgewaltigen GOtte/ nach seinem uner-
gründlichen Rathe und Willen/ auch dieses mahl gefallen/ Sie
auß dem Fort-Gange des Zeitlichen Lebens/ Leibes- und Seelen-
Krieges/ ja des Lebens Beschwerligkeit und Gefährligkeit/ zu dem
gewüntschten Außgange und des Sieges Herrligkeit/ (9. Ta-
ge zuvor/ ehe der starcke GOtt der Heerscharen/ seiner Christen-
heit den glorieusen Sieg wieder den Türckischen Erb-Feind so
gnädigst verliehen hat/) durch seine Hülff-reiche Gnaden-Hand
zu befördern.

Denn! Nachdeme offt wohl-gedachte Frau von Looßin/ wel-
che bey etlichen Jahren hero/ auch in Jhrem Vatter-Lande/ im-
mer gekräncket/ und mit grosser/ als öffterer Lebes-Beschwer/ bela-
den gewesen/ sich vom 14. Julii her/ meistens geklaget/ und merck-
lichen Abgang Jhrer Kräffte/ bey gehendem Leibe gespüret. Hat
Sie sich endlich in Ober-Oester-Reich zu Krembs/ an dem Donau-
Strom gelegen/ den 4. Augusti verwichnen 1683. Jahres gäntzlich
einlegen müssen/ da Sie denn durch eine Cachexiam & Phtysin
vollends also gar verzehret/ und entkräfftet worden/ daß Sie/
das annahende Ziel Jhres Ablebens/ gar leichte abnehmen können.

Dannenhero Sie sich auch/ in hertzlicher Erkäntnüß/ und
Bereuung ihrer Menschlichen Fehl-Tritte und Gebrechligkeiten/
in festem Vertrauen auff das alleinige und vollkommene Sühn-
Opffer Christi JEsu/ Jhres und Unsers Erlösers und Seeligma-
chers/ und in unwandelbarem Glauben der Vergebung aller Jh-
rer Sünden/ zu einem seeligen Abscheide in Zeiten praepariret,
und durch kräfftigen Beystand des Heiligen Geistes/ (der alleine
in Jhrer letzten Todes-Noth/ als Lebens-Kampff/ weil Sie in
Krembs keinen Evangelischen und Jhrer Confession zugetha-
nen Confessionarium haben können/ Jhr Tröster gewesen/)

alle
E 3

Lebens-Lauff.
geſegnet/ und alſo/ wohin Sie GOtt und das Gluͤcke fuͤhren wuͤr-
de/ Jhre Reiſe im Namen GOttes angetretten.

Aber es hat dem Allgewaltigen GOtte/ nach ſeinem uner-
gruͤndlichen Rathe und Willen/ auch dieſes mahl gefallen/ Sie
auß dem Fort-Gange des Zeitlichen Lebens/ Leibes- und Seelen-
Krieges/ ja des Lebens Beſchwerligkeit und Gefaͤhrligkeit/ zu dem
gewuͤntſchten Außgange und des Sieges Herꝛligkeit/ (9. Ta-
ge zuvor/ ehe der ſtarcke GOtt der Heerſcharen/ ſeiner Chriſten-
heit den glorieuſen Sieg wieder den Tuͤrckiſchen Erb-Feind ſo
gnaͤdigſt verliehen hat/) durch ſeine Huͤlff-reiche Gnaden-Hand
zu befoͤrdern.

Denn! Nachdeme offt wohl-gedachte Frau von Looßin/ wel-
che bey etlichen Jahren hero/ auch in Jhrem Vatter-Lande/ im-
mer gekraͤncket/ und mit groſſer/ als oͤffterer Lebes-Beſchwer/ bela-
den geweſen/ ſich vom 14. Julii her/ meiſtens geklaget/ und merck-
lichen Abgang Jhrer Kraͤffte/ bey gehendem Leibe geſpuͤret. Hat
Sie ſich endlich in Ober-Oeſter-Reich zu Krembs/ an dem Donau-
Strom gelegen/ den 4. Auguſti verwichnen 1683. Jahres gaͤntzlich
einlegen muͤſſen/ da Sie denn durch eine Cachexiam & Phtyſin
vollends alſo gar verzehret/ und entkraͤfftet worden/ daß Sie/
das annahende Ziel Jhres Ablebens/ gar leichte abnehmen koͤnnen.

Dannenhero Sie ſich auch/ in hertzlicher Erkaͤntnuͤß/ und
Bereuung ihrer Menſchlichen Fehl-Tritte und Gebrechligkeiten/
in feſtem Vertrauen auff das alleinige und vollkommene Sühn-
Opffer Chriſti JEſu/ Jhres und Unſers Erloͤſers und Seeligma-
chers/ und in unwandelbarem Glauben der Vergebung aller Jh-
rer Suͤnden/ zu einem ſeeligen Abſcheide in Zeiten præpariret,
und durch kraͤfftigen Beyſtand des Heiligen Geiſtes/ (der alleine
in Jhrer letzten Todes-Noth/ als Lebens-Kampff/ weil Sie in
Krembs keinen Evangeliſchen und Jhrer Confesſion zugetha-
nen Confesſionarium haben koͤnnen/ Jhr Troͤſter geweſen/)

alle
E 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0039" n="37"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Lebens-Lauff.</hi></fw><lb/>
ge&#x017F;egnet/ und al&#x017F;o/ wohin Sie GOtt und das Glu&#x0364;cke fu&#x0364;hren wu&#x0364;r-<lb/>
de/ Jhre Rei&#x017F;e im Namen GOttes angetretten.</p><lb/>
          <p>Aber es hat dem Allgewaltigen GOtte/ nach &#x017F;einem uner-<lb/>
gru&#x0364;ndlichen Rathe und Willen/ auch die&#x017F;es mahl gefallen/ Sie<lb/>
auß dem Fort-Gange des Zeitlichen Lebens/ Leibes- und Seelen-<lb/>
Krieges/ ja des Lebens Be&#x017F;chwerligkeit und Gefa&#x0364;hrligkeit/ zu dem<lb/>
gewu&#x0364;nt&#x017F;chten <hi rendition="#fr">Außgange und des Sieges Her&#xA75B;ligkeit/</hi> (9. Ta-<lb/>
ge zuvor/ ehe der &#x017F;tarcke GOtt der Heer&#x017F;charen/ &#x017F;einer Chri&#x017F;ten-<lb/>
heit den <hi rendition="#aq">glorieu&#x017F;en</hi> Sieg wieder den Tu&#x0364;rcki&#x017F;chen Erb-Feind &#x017F;o<lb/>
gna&#x0364;dig&#x017F;t verliehen hat/) durch &#x017F;eine Hu&#x0364;lff-reiche Gnaden-Hand<lb/>
zu befo&#x0364;rdern.</p><lb/>
          <p>Denn! Nachdeme offt wohl-gedachte <hi rendition="#fr">Frau von Looßin/</hi> wel-<lb/>
che bey etlichen Jahren hero/ auch in Jhrem Vatter-Lande/ im-<lb/>
mer gekra&#x0364;ncket/ und mit gro&#x017F;&#x017F;er/ als o&#x0364;ffterer Lebes-Be&#x017F;chwer/ bela-<lb/>
den gewe&#x017F;en/ &#x017F;ich vom 14. Julii her/ mei&#x017F;tens geklaget/ und merck-<lb/>
lichen Abgang Jhrer Kra&#x0364;ffte/ bey gehendem Leibe ge&#x017F;pu&#x0364;ret. Hat<lb/>
Sie &#x017F;ich endlich in Ober-Oe&#x017F;ter-Reich zu Krembs/ an dem Donau-<lb/>
Strom gelegen/ den 4. Augu&#x017F;ti verwichnen 1683. Jahres ga&#x0364;ntzlich<lb/>
einlegen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ da Sie denn durch eine <hi rendition="#aq">Cachexiam &amp; Phty&#x017F;in</hi><lb/>
vollends al&#x017F;o gar verzehret/ und entkra&#x0364;fftet worden/ daß Sie/<lb/>
das annahende Ziel Jhres Ablebens/ gar leichte abnehmen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <p>Dannenhero Sie &#x017F;ich auch/ in hertzlicher Erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß/ und<lb/>
Bereuung ihrer Men&#x017F;chlichen Fehl-Tritte und Gebrechligkeiten/<lb/>
in fe&#x017F;tem Vertrauen auff das alleinige und vollkommene Sühn-<lb/>
Opffer Chri&#x017F;ti JE&#x017F;u/ Jhres und Un&#x017F;ers Erlo&#x0364;&#x017F;ers und Seeligma-<lb/>
chers/ und in unwandelbarem Glauben der Vergebung aller Jh-<lb/>
rer Su&#x0364;nden/ zu einem &#x017F;eeligen Ab&#x017F;cheide in Zeiten <hi rendition="#aq">præpariret,</hi><lb/>
und durch kra&#x0364;fftigen Bey&#x017F;tand des Heiligen Gei&#x017F;tes/ (der alleine<lb/>
in Jhrer letzten Todes-Noth/ als Lebens-Kampff/ weil Sie in<lb/>
Krembs keinen Evangeli&#x017F;chen und Jhrer <hi rendition="#aq">Confes&#x017F;ion</hi> zugetha-<lb/>
nen <hi rendition="#aq">Confes&#x017F;ionarium</hi> haben ko&#x0364;nnen/ Jhr Tro&#x0364;&#x017F;ter gewe&#x017F;en/)<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">E 3</fw><fw type="catch" place="bottom">alle</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0039] Lebens-Lauff. geſegnet/ und alſo/ wohin Sie GOtt und das Gluͤcke fuͤhren wuͤr- de/ Jhre Reiſe im Namen GOttes angetretten. Aber es hat dem Allgewaltigen GOtte/ nach ſeinem uner- gruͤndlichen Rathe und Willen/ auch dieſes mahl gefallen/ Sie auß dem Fort-Gange des Zeitlichen Lebens/ Leibes- und Seelen- Krieges/ ja des Lebens Beſchwerligkeit und Gefaͤhrligkeit/ zu dem gewuͤntſchten Außgange und des Sieges Herꝛligkeit/ (9. Ta- ge zuvor/ ehe der ſtarcke GOtt der Heerſcharen/ ſeiner Chriſten- heit den glorieuſen Sieg wieder den Tuͤrckiſchen Erb-Feind ſo gnaͤdigſt verliehen hat/) durch ſeine Huͤlff-reiche Gnaden-Hand zu befoͤrdern. Denn! Nachdeme offt wohl-gedachte Frau von Looßin/ wel- che bey etlichen Jahren hero/ auch in Jhrem Vatter-Lande/ im- mer gekraͤncket/ und mit groſſer/ als oͤffterer Lebes-Beſchwer/ bela- den geweſen/ ſich vom 14. Julii her/ meiſtens geklaget/ und merck- lichen Abgang Jhrer Kraͤffte/ bey gehendem Leibe geſpuͤret. Hat Sie ſich endlich in Ober-Oeſter-Reich zu Krembs/ an dem Donau- Strom gelegen/ den 4. Auguſti verwichnen 1683. Jahres gaͤntzlich einlegen muͤſſen/ da Sie denn durch eine Cachexiam & Phtyſin vollends alſo gar verzehret/ und entkraͤfftet worden/ daß Sie/ das annahende Ziel Jhres Ablebens/ gar leichte abnehmen koͤnnen. Dannenhero Sie ſich auch/ in hertzlicher Erkaͤntnuͤß/ und Bereuung ihrer Menſchlichen Fehl-Tritte und Gebrechligkeiten/ in feſtem Vertrauen auff das alleinige und vollkommene Sühn- Opffer Chriſti JEſu/ Jhres und Unſers Erloͤſers und Seeligma- chers/ und in unwandelbarem Glauben der Vergebung aller Jh- rer Suͤnden/ zu einem ſeeligen Abſcheide in Zeiten præpariret, und durch kraͤfftigen Beyſtand des Heiligen Geiſtes/ (der alleine in Jhrer letzten Todes-Noth/ als Lebens-Kampff/ weil Sie in Krembs keinen Evangeliſchen und Jhrer Confesſion zugetha- nen Confesſionarium haben koͤnnen/ Jhr Troͤſter geweſen/) alle E 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354524
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354524/39
Zitationshilfe: Hartman, Adam-Samuel: Das Lebendige Wasser. Lissa, 1684, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354524/39>, abgerufen am 24.05.2022.